HOMÖOPATHISCHE PROJEKTE

EIN DIALOG MIT GUNHILD QUANTE ÜBER DAS  PROJEKT "SYRIAN REFUGEE"  - A DIALOGUE WITH GUNHILD QUANTE ABOUT  THE PROJECT "SYRIAN REFUGEE" - 04 JULI 2016

 

 

DAS GESICHT DES PROJETES "SYRIAN REFUGEE"

 

HP GUNHILD QUANTE​

http://homoeopathie-quante-muenster.de/

 

 

 

IM DIALOG MIT PROHOM GRÜNDER

 

HP ANJA TRINKLEIN

www.praxis-anjatrinklein.de

www.prohom.net

 

WHO IS GUNHILD QUANTE?

 

Personal description

Homeopath, born 1957 in Münster/Westfalen (Germany),

married, 3 adult children and 4 grandchildren.

 

 

Born and raised in the countryside of Münster.

After high school studies of economy, graduation in 1980.

After graduation teaching economy at trading school until being at home with family and children.

 

In 1992 she started an education in homeopathy with ongoing qualification through Paul Herscu, Andreas Holling, Sigrid Lindemann, Irene Schlingensiepen-Brysch, Annette Sneevliet, Dario Spinedi and George Vithoulkas.

Her preference and main approach is the “Sensation Approach“ of Sankaran; nevertheless, she is adjusting her method of treatment depending on every individual patient. 

 

Since 1996 she has her own homeopathic practice, where she works with enthusiasm and dedication. Further qualifications are psychotherapy, “initiation  therapy“ of Dürckheim and working with energy.

 

Her deep interest in foreign cultures and their people and her ambition to share homeopathy worldwide, led her participate in humanitarian projects abroad.

After the tsunami in Sri Lanka she worked there with the Homeopath without Borders and the last years with the ARHF (Amma Resonance Healing Foundation) in Kenya and Rwanda, where she became acquainted  with the PC remedies of  Peter Chappell.

She also took part in an ecological project in the jungle of Peru.

Quoting her, these experiences are a great personal gain which she wouldn´t miss at any time.

She is already planning  further activities in South Africa and South America.

 

Currently these experiences have motivated her to work with traumatized refugees in the refugee camps since March 2015.

 

Her hobbies are dancing, laughing, hiking, cycling, photography, reading and birds.

 

Quotation: „ I love life, working with humans, the nature and homeopathy!“

 

 

 

 

WER IST GUNHILD QUANTE?

 

Steckbrief/ Pesonenbeschreibung

Heilpraktikerin/Homöopathin 

  geb. 1957 in Münster/Westfalen,

verheiratet, 3 erwachsene Kinder und 4 Enkelkinder. 

 

Aufgewachsen auf dem Lande.

Nach dem Abitur Studium der Betriebswirtschaft, Examen1980.

Nach dem Examen Lehrtätigkeit in Wirtschaftswissenschaften für Meisterprüfungen des Handwerks bis zur Familienzeit mit den Kindern.

 

1992 begann sie eine Homöopathie Ausbildung mit stetigen Weiterbildungen durch Paul Herscu, Andreas Holling, Sigrid Lindemann, Raja Sankaran, Irene Schlingensiepen-Brysch, Annette Sneevliet, Dario Spinedi, und George Vithoulkas.

Die Empfindungsmethode nach Sankaran ist ihre Vorliebe und Hauptansatz für ihre Arbeit geworden; dennoch prüft sie bei jedem Patienten, welche Vorgehensweise für ihn die geeignetste ist.   

 

Seit 1996 hat sie ihre eigene Praxis für Homöopathie, in der sie mit Begeisterung und Hingabe arbeitet. Es folgten Weiterbildungen in Psychotherapie, Initiatischer Therapie nach Dürckheim und Energiearbeit.                                                        

 

Das große Interesse an fremde Kulturen mit ihren Menschen  und die Ambition, die Homöopathie im Ausland zu verbreiten, läßt sie immer wieder an humanitären Einsätzen im Ausland teilnehmen. Mit den Homöopathen ohne Grenzen war sie nach dem Tsunami in Sri Lanka und in den letzten Jahren mit der ARHF (Amma Resonance Healing Foundation) in Kenia und Ruanda, wo sie die PC Mittel von Peter Chappell kennen gelernt habt.

Im Dschungel von Peru beteiligte sie sich an einem ökologischen Projekt.

Die Auslandseinsätze sind nach ihrer Schilderung eine große Bereicherung für sie, die sie nicht missen möchte.

Weiter Einsätze in südafrikanischen Ländern und in Südamerika plant sie bereits.

 

Motiviert durch diese Erfahrungen, begann sie im März 2015 mit der Trauma Arbeit, in den Flüchtlings Camps.

 

Ihre Hobbys sind Tanzen, Lachen, Wandern, Radfahren, Fotografieren, Lesen und Vögel.

 

Zitat: „Ich liebe das Leben, die Arbeit mit Menschen, die Natur und die Homöopathie!“

 

SYRIAN REFUGEE

I recently read in ARHF Newsletter June 2016 about the wonderful work of Gunhild (see below). The title "Syrian refugees" made me curious. So a dialogue began.  I now publish with their friendly approval....

 

"Syrian refugees - ARHF Newsletter June 2016"

         

published:

 

"Gunhild Quante is a homeopath from Münster, Germany. She is using the PC Trauma Resonances that have been extensively used in Africa for refugees from Syria, Iraq, Egypt, Nigeria, Guinea and Pakistan. In her experience a vast majority of the traumatised refugees respond favourably to the different PC Remedies she prescribes for the traumas of war, rape, torture, shock, long-term grief and injuries.

 

 

Gunhild: "The awareness that trauma therapy is preventing violence and to see that the improvement after the therapy brings people back into liveliness and joy, helps me to take every new case with drive and with gratitude for these remedies."

 

 

Others working with Afghan refugees report similar results. See

http://www.arhf.nl/documentaries for short documentaries on trauma relief in Africa.

 

 

In case you are interested in trauma relief for refugees,

contact us at

 

info@arhf.nl

 

for instructions and remedies. As strategy and results depend on the origin of the refugees we can help you with the best possible approach."

 

Treatment of traumatized refugees with PC – Remedies *

In Spring 2014 I attended a seminar in Norg (Netherlands) by Harry van der Zee, which was about  the use of PC-Remedies, which were especially developed for the African , sub-Saharan population by Peter Chapelle.

 

I was so impressed by all the different reports of the remedies that I wanted to make my own experiences. Together with Peter Chappell himself, Nico Beentjes and Hasel Humble, I went to Kenya  to treat traumatized patients as well as patients with chronic and epidemic diseases such as AIDS, malaria, diabetes, epilepsy and many others.

 

The results were so  successful that the following year, I went to Rwanda, which is still afflicted by the genocide (1994), to treat patients using the PC-Trauma-Remedies. In addition I had the chance to teach locals, who already had some medical knowledge.

 

And again I was amazed by the success.

In March 2015, motivated by those experiences, I started treating traumatized refugees in the refugee camps with the PC-Remedies. 


The main remedies I use in treating the refugees are PC- war + genocide, PC- shock, PC- depression, PC-long term grief (LTG), PC- unburied relatives and PC- torture.
It is to consider, that it is possible to use PC-war even though the patient himself hasn’t directly been in war. It’s enough to be confronted with a warlike situation.
E.g. did I treat a young woman and her two and a half year old child, who suffered from delayed development, with PC - war. During her pregnancy, the woman found her brother murdered in front of the house. She did not live in a war zone. After this incident, the woman didn’t feel save in her house anymore - just like in war.

 

After the treatment with PC-war, the mother was able to sleep quietly and without nightmares again and the child made some big development, it began to stand and walk.  In this case PC-shock could have been a possible alternative.

Not every threat must be followed by a treatment with PC-war. E.g. results of repeating punishments of  a boy by its father including caning can either be treated be PC war or by PC torture. Depending on how the punishment is experienced - as an ongoing threat in the everyday live, like in war, or “just” as a repeating ordeal.

The difference between PC-depression and PC-LTG is that in LTG there is an underlying, which may have happened a long time ago and is usually suppressed. Similar to Nat.m. in classical homeopathy.
Patients who need PC-depression show a visible depression sometimes without having an explainable trigger.

It is important to always understand the feeling/experience of each patient, how THEY experience the situation. Generally it is astonishing, how easy it is to find the right PC remedy compared to a trauma remedy in classical homeopathy.

 

As expected the refugees from Nigeria or other African countries south of the Sahara, respond in 80-100 % of the cases with an improvement to the trauma remedies. But also refugees from Syria, Iraq or Iran respond very well. It seems less successful with patients from the Balkan states; even though some of them respond really well.
In many cases the language barrier ends up being a big problem to get the proper information; there isn’t always someone in the camps to translate to English or German and then it is difficult to treat the patients.

As motivating as the success with the work with the refugees is, it is to consider, that the compliance of traumatized people often isn’t very high and therefor requires a strong dedication.
In the refugee camps many are still looking for security and first need a safe and stable environment before they deal with their emotional condition.
Over and over it´s necessary to keep visiting them in the kitchens or other places they like to gather, to get in touch with them, talk to them and to find about their conditions. At the same time I get to know the culture of these people way better and am able to observe the children.

 

The awareness, that trauma therapy is preventing violence and to see that the improvement after the therapy brings people back into liveliness and joy, helps me to take every single new case with drive and gratitude for these remedies.

 

I’m convinced, it’s worth it!

 

 

*about PC-Remedies: “Homeopathy for disease”, Harry van der Zee and Peter Chappell. Or: www.arhf.nl

 

 

ABOUT

AMMA RESONANCE HEALING FOUNDATION


"The Amma Resonance Healing Foundation promotes the development of healing through resonance. Amma is a universal name expressing compassion, care and giving. With slight differences in pronunciation and spelling it is found around the globe. Healing by resonance is based on the universal law that information similar to the nature of a disease and its totality of symptoms can induce a self-healing response in the diseased individual.

ARHF offers training and treatment in Africa and other low-income countries to effectively treat epidemic diseases, inflicted trauma (Post Traumatic Stress Disorder) and chronic diseases.

The PC Resonances used to treat these conditions are based on a new development within homeopathy – they are effective, completely safe, low cost and only a short training is required to reliably use them."

 

 

 

 

Ich las kürzlich im ARHF Newsletter June 2016  über die wunderbare Arbeit von Gunhild (S.U. ). Der Titel "Syrian refugees" machte mich neugierig. So begann ein Dialog, den ich jetzt mit ihrer freundlichen genehmigung veröffentliche.

 

"Syrische Flüchtlinge - ARHF Newsletter Juni 2016"

 

publizierte:


"Gunhild Quante ist ein Homöopath aus Münster, Deutschland. Sie hat PC-Trauma Resonances, die für Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Ägypten, Nigeria, Guinea und Pakistan in Afrika intensiv genutzt. Sie aht große Erfahrung und eine große Mehrheit der traumatisierten Flüchtlingen reagieren positiv auf die verschiedenen  homöopathischen Behandlungen, die sie für die Kriegstraumata, Vergewaltigung, Folter, Schock, langfristige Schmerz und Verletzungen vorschreibt.

 

Gunhild sagt: "Das Bewusstsein, dass Traumatherapie Gewalt zu verhindern und um zu sehen, dass die Verbesserung nach der Therapie Menschen zurück in die Lebendigkeit und Freude bringt, hilft mir jeden neuen Fall mit Antrieb zu nehmen und mit Dankbarkeit für diese Mittel."

 

Andere die mit  afghanischen Flüchtlingen zusammenarbeiten, berichten ähnliche Ergebnisse.

Siehe  http://www.arhf.nl/documentaries kurze Dokumentarfilme über Traumabewältigung in Afrika. F

 

Falls Sie sich für Traumabewältigung der Flüchtlinge interessieren, kontaktieren Sie uns unter

 

info@arhf.nl

 

dort können mehr erfahren zu Behandlungsanweisungen, Heilmittel, Strategien, Ergebnisse und deren bestmöglichen Ansatz zu helfen helfen.

Behandlung traumatisierter Flüchtlinge mit PC-Mitteln*

Im Frühjahr 2014 war ich zu einem Informations-Tag von Harry van der Zee in Norg (Niederlande) über die Anwendung von  PC-Mitteln, die Peter Chappell speziell für die afrikanische Bevölkerung südlich der Sahara entwickelt hat. 

 

  Die Berichte über diese Mittel haben mich so beeindruckt, dass ich meine eigenen Erfahrungen mit den PC-Mitteln machen wollte und mich im gleichen Jahr mit Peter Chappell, Nico Beentjes und Hasel Humble in Kenia traf und dort neben Traumata sowohl chronische als auch epidemische Krankheiten wie Aids, Malaria, Diabetes, Epilepsie usw. behandelt habe. Die Erfolge waren so überzeugend, dass ich im darauffolgenden Jahr nach Ruanda, dem vom Genozid (1994) geplagten Land fuhr, um die PC-Trauma Mittel dort einzusetzen und medizinisch vorgebildete Menschen in der Anwendung dieser Mittel zu schulen.

 

Wieder waren die Resultate überwältigend!

Von diesen Erfolgen motiviert begann ich im März 2015 traumatisierte Flüchtlinge in den Flüchtlingscamps mit PC-Mitteln zu behandeln. 

 

  In erster Linie verwende ich PC war+genocide, PC shock, PC depression, PC long term grief (LTG), PC unburied relatives und PC torture. Hierbei ist zu beachten, dass man PC-war nicht nur geben kann, wenn der Patient wirklich einen Krieg erlebt hat. Es reicht häufig bereits aus, mit einer Situation konfrontiert zu sein, die einem Krieg ähnelt. Z.B. habe ich eine Frau und ihr stark entwicklungsgestörtes zweieinhalbjähriges Kind mit PC-war behandelt, die in der Schwangerschaft ihren Bruder ermordet vor der Hütte aufgefunden hatte. Sie lebte nicht in einem Kriegsgebiet. Die Frau fühlte sich aber nicht mehr sicher in ihrer Hütte– wie im Krieg.

 

Nach PC-war konnte die Mutter wieder ruhig und ohne Alpträume schlafen und das Kind machte einen großen Entwicklungssprung, begann zu stehen und zu laufen.

In diesem Fall hätte evtl. auch PC-shock gute Dienste leisten können.

Nicht jede Bedrohung muss PC-war nach sich ziehen. Z.B. können Folgen von häufiger Bestrafung eines Jungen durch Schläge von seinem Vater sowohl PC-war als auch PC-torture (Folter) benötigen. Je nachdem, ob der Alltag als ständige Bedrohung wie im Krieg erfahren wird, oder die Schläge „nur“ als akute Tortur empfunden werden.

 

 Die DD zwischen PC-depression und PC-LTG besteht z.B. darin, dass bei LTG der Beschwerde ein konkretes, lang zurückliegendes Ereignis zu Grunde liegt, das i.d.R. unterdrückt ist.  Ähnlich wie bei Nat-m in der klassischen Homöopathie.

  Bei PC-depression liegt häufig eine sichtbare Depression vor, für die es nicht unbedingt einen konkreten Auslöser gibt.

Wichtig ist, immer die Empfindung/Erfahrung der jeweiligen Menschen zu verstehen, wie „sie“ die Situation erleben.

 Insgesamt ist es bestechend einfach, das richtige PC Mittel zu geben;  viel einfacher, als ein Traumamittel nach klassisch homöopathischer Anamnese zu verordnen.

 

Wie zu erwarten, sprechen die Flüchtlinge aus Nigeria oder anderen afrikanischen Ländern südlich der Sahara mit einer Verbesserung von 80-100% auf die  Trauma Mittel an. Aber auch die Menschen aus Syrien, dem Irak oder Iran reagieren sehr gut darauf, während die Flüchtlinge aus den Balkanländern weniger gute Ergebnisse verzeichnen, in Einzelfällen aber auch erstaunlich gut reagieren.

 Ein großes Problem ist in vielen Fällen die Sprache. Finde ich niemanden im Flüchtlingscamp, der Englisch oder Deutsch spricht und verstehe dadurch die Zusammenhänge nicht, ist  die richtige Mittelwahl schwierig für mich.  

So motivierend die guten Erfolge bei der Flüchtlingsarbeit auch sind, so muss man doch berücksichtigen, dass die Compliance traumatisierter Menschen häufig nicht besonders gut ist und deshalb viel Engagement für diese Arbeit nötig ist.  In den Flüchtlingscamps sind die meisten Bewohner noch auf der Suche nach Sicherheit und benötigen zuerst eine sichere, feste Bleibe, ehe sie sich mit ihrem emotionalen Zustand auseinandersetzen mögen. Immer wieder ist es nötig, die Flüchtlinge in den Teeküchen oder dort, wo sie sich gern zusammenfinden, aufzusuchen, sie anzusprechen, Kontakt mit ihnen aufzunehmen und mich nach ihrem Befinden zu erkundigen. Als Nebeneffekt lerne ich die Kultur dieser Menschen besser kennen und kann das Verhalten der Kinder studieren.

 

Das Bewusstsein, dass Traumabehandlung Gewaltprävention ist und zu sehen, wie der verbesserte Zustand den Menschen ihre Lebendigkeit und Freude zurückbringt, lässt mich mit Freude und Engagement jeden neuen Fall aufnehmen und dankbar für diese Mittel zu sein.

Ich bin sicher, es lohnt sich!

 

*zu den PC Mitteln: “Homeopathy for disease“,

Harry van der Zee und Peter Chappell.  Oder : www.arhf.nl

 

ÜBER

AMMA RESONANCE HEALING FOUNDATION

 

"Die Amma Resonance Healing Foundation fördert die Entwicklung von Heilung durch Resonanz. Amma ist ein universeller Begriff, welcher überall auf der Welt ähnlich für Mitgefühl, Fürsorge und Geben steht. Heilen durch Resonanz basiert auf dem universellen Prinzip, dass eine Information, die dem Wesen einer Krankheit und ihrer Symptomentotalität ähnlich ist, einen Selbstheilungsprozess beim Kranken in Gang setzen kann.

Die ARHF bietet Schulungen und Behandlung in Afrika und anderen Ländern mit niedrigem Grundeinkommen an. Sie bietet eine effektive Behandlung von epidemischen Krankheiten, Traumata (Posttraumatische Belastungsstörung) und chronischen Krankheiten an.

Die hierfür entwickelten PC-Heilresonanzen sind eine Weiterentwicklung auf dem Gebiet der Homöopathie. Die PC-Heilresonanzen sind effektiv, vollkommen sicher, günstig und schon nach kurzer Anleitung verlässlich anwendbar."