CA - CANCER  - KREBS - ADJUVANTE URTINKTUREN

 

Das Schönste an diesem Text ist, was Sie daraus machen!

 

 

Das Schönste an diesem Text ist, was Sie daraus machen!

 

 

 

ALFALFA MEDICAGO SATIVA (AP)

This remedy is also used as a tonic in homeopathy. We use it in mother tincture in cancer patients. This is a very important remedy for cancer diathesis. This is just a picture to tell you that Alfalfa has faded everywhere. For very weak emaciated patients. Complete addiction in principle. Massive weight loss. If we have cancer patients who have already lost a lot of weight, this medicine can be given in the mother tincture. Droplet before the meal it works better. Eight to ten drops twice daily in a little water. We always give it ten to fifteen minutes before meals. It improves the appetite as well as the taste sensation, and it helps the cancer patients to again a little increase.

Weight loss is a very important part of cancer. Alfalfa can be added dropwise as an organotrope agent in mother tincture. It does not disturb the other homeopathic remedies. It is a very important remedy for cancer diathesis. For people who are emaciated by cancer. One of the participants asked me for a remedy, which helps the cancer patient to gain weight again. This is the organotropic remedy. It acts primarily on the nutrient uptake. Alfalfa improves appetite and digestion in weak emaciated cancer patients and corrects tissue loss. In cancer, we have a very distinct tissue loss. You know that the cancer cells eat the healthy cells. There is much stamina, and this remedy helps the cancer patient regain physical strength again. At least there is no further weight loss with it. This medication can be used as a tonic for cancer patients, although it does not look homoeopathic, but it has been used since Hahnemann's times. Some of the symptoms are also found in the Boericke. But we have been using Alfalfa for more than 20 years in the treatment of cancer patients with good results. It is a good organotropic remedy.

 

Hydrastis is a well-tested remedy. Alfalfa is not so well tested, it is simply a general remedy. Hydrastis acts more specifically on liver digestion. Liver digestion and stomach are the main attack points. Hydrastis is an important tonic in cancer with following indications. Secretions or ejection are

 

sticky, thick and yellow. Hydrastis has a combination of pathological leanness, ie anorexia, and constipation. Alfalfa does not have these indications. Now let's go a little more in detail at Alfalfa. On the mental and emotional level, we found that alfalfa provides a general sense of well-being. That is, it helps the liveliness. The life force is thereby strengthened. On the mental and emotional level, the cancer patient is also more confident and has more confidence. This gives him power. I use this remedy in a whole series of advanced cancer cases. On the physical level, the appetite improves, and when the patient starts eating better, he simply gains new strength. We have also often observed in these patients that alfalfa also improves sleep. With growing power and improved appetite. Sleep is directly related to appetite. If you eat well, you can sleep better. If you do not eat, do not sleep well. We then also saw that the sleep improved. The mental and physical strength comes back.

So, we always use eight to ten drops of the mother tincture on a tablespoon of water, and that does not interfere with any of the other indicated drugs. This works at a very low level. But it definitely helps cancer patients. I've been watching it for more than 20 years now. We used it in Lukasklinik when I was in Switzerland. In 1979 and 1980 it was already. It was very helpful.“

 

 

ALFALFA MEDICAGO SATIVA (AP)


„Dieses Mittel wird in der Homöopathie auch als Tonikum eingesetzt. Wir verwenden es in der Urtinktur bei Krebspatienten. Das ist ein ganz wichtiges Mittel für die Krebsdiathese. Das ist einfach nur ein Bild, das Ihnen einprägen soll, dass Alfalfa überall Schwund hat. Für ganz schwache abgemagerte Patienten. Völlige Sucht im Prinzip. Massiver Gewichtsverlust. Wenn wir Krebspatienten haben, die schon ganz stark an Gewicht verloren haben, kann man diese Arznei in der Urtinktur geben. Tropfenweise vor dem Essen wirkt es besser. Acht bis zehn Tropfen zweimal täglich in ein wenig Wasser. Wir geben es immer zehn bis fünfzehn Minuten vor den Mahlzeiten. Es verbessert den Appetit sowie auch das Geschmacksempfinden, und es hilft den Krebspatienten, wieder ein wenig zuzunehmen.  Gewichtsverlust ist ein ganz wichtiger Teil der Krebserkrankungen. Alfalfa kann man hier als organotropes Mittel in Urtinktur tropfenweise geben. Es stört die anderen homöopathischen Arzneien nicht. Es ist ein ganz wichtiges Mittel für die Krebsdiathese. Für Menschen, die durch Krebs abgemagert sind. Einer der Teilnehmer fragte mich nach einem Mittel, was den Krebspatienten wieder hilft, an Gewicht wieder zuzunehmen. Das ist das organotrope Mittel. Es wirkt vornämlich auf die Nährstoffaufnahme. Bei schwachen abgemagerten Krebspatienten verbessert Alfalfa den Appetit und die Verdauung und korrigiert den Gewebsschwund. Bei Krebs haben wir einen ganz deutlichen Gewebsschwund. Sie wissen ja, dass die Krebszellen die gesunden Zellen auffressen. Da ist viel Hinfälligkeit, und dieses Mittel hilft dem Krebspatienten, wieder körperliche Kraft zurückzugewinnen. Zumindest gibt es keine weitere Gewichtsabnahme damit. Dieses Mittel kann man als Tonikum bei Krebspatienten einsetzen, obwohl es nicht homöopathisch aussieht, aber es wird schon seit Hahnemanns Zeiten schon verwendet. Manche der Symptome findet man auch im Boericke. Aber wir setzen Alfalfa jetzt seit mehr als 20 Jahren in der Behandlung von Krebspatienten mit guten Ergebnissen ein. Es ist ein gutes organotropes Mittel. Hydrastis ist im Vergleich ein gut geprüftes Mittel. Alfalfa ist nicht so gut geprüft, es ist einfach nur ein allgemeines Mittel. Hydrastis wirkt spezifischer auf die Leberverdauung. Leberverdauung und Magen sind die Hauptangriffspunkte. Hydrastis ist ein wichtiges Tonikum bei Krebs mit den folgenden Indikationen. Absonderungen oder Auswurf sind klebrig, dick und gelb. Hydrastis hat eine Kombination von Anorexia, also Magersucht, und Verstopfung. Diese Indikationen hat Alfalfa nicht. Jetzt gehen wir noch etwas mehr ins Detail bei Alfalfa. Auf der Geistes- und Gemütsebene stellten wir fest, dass Alfalfa zu einem allgemeinen Gefühl von Wohlbefinden verhilft. Das heißt, das hilft der Lebendigkeit. Die Lebenskraft wird dadurch gestärkt. Auf der Geistes- und Gemütsebene führt es auch dazu, dass der Krebspatient etwas zuversichtlicher ist und mehr Zutrauen hat. Das führt ihm einfach Kraft zu. Ich verwende dieses Mittel bei einer ganzen Reihe von fortgeschrittenen Krebsfällen. Auf körperlicher Ebene verbessert sich der Appetit, und wenn der Patient anfängt besser zu essen, dann wachsen ihm einfach neue Kräfte zu. Wir haben bei diesen Patienten auch oft beobachtet, dass sich mit Alfalfa auch der Schlaf bessert. Mit wachsender Kraft und verbessertem Appetit. Der Schlaf hat einen direkten Bezug zum Appetit. Wenn Sie gut essen, können Sie besser schlafen. Wenn Sie nicht essen, schlafen Sie auch nicht gut. Wir haben dann auch umgekehrt gesehen, dass sich der Schlaf verbessert. Die geistige und körperliche Kraft kommt zurück.

Also, wir verwenden immer acht bis zehn Tropfen der Urtinktur auf einen Esslöffel Wasser, und das stört keines der anderen indizierten Arzneimittel. Das arbeitet auf ganz niedriger Ebene. Aber es hilft Krebspatienten definitiv. Ich beobachte das jetzt nun seit mehr als 20 Jahren. Wir haben das auch in der Lukasklinik verwendet, als ich in der Schweiz war. 1979 und 1980 war das schon. Es war sehr hilfreich.“

 

 

 

AVENA SATIVA (AP)

 

„Avena sativa helps in overcoming the toxic side effects of chemotherapy. It helps to overcome the toxic side effects of chemotherapy. I quote Boerifont-family:verdana,sans-serif;">Epilepsy, postdiphtheric paralysis, rheumatic heart disease, colds, acute nasal congestion. We give 20 drops per hour in hot water on the basis of some gifts. Alcoholism and insomnia, especially in alcoholics. Evil consequences of morphia. Nervous conditions in women. All that I say to you in this seminar, you will also find in our authorities. No matter whether it's Boericke or Clarke. You can read it all over again and compare it and then work with it.

One of the authors had to say about Aven: "It is for the nutrition of the brain and nervous system. It is important in cases of nervous exhaustion. For me it is good. We use it in the mother tincture. I give eight to ten drops of Avena with warm water. Another field on which Avena is effective is trembling among the elderly. This agitation, this trembling of old people. For those who are addicted to morphine. This is also a good remedy for epilepsy. It reduces the twitches and trembling, and of course it is wonderful for insomnia. It helps to overcome the side effects of chemotherapy. In advanced cancer, the patients often get so many painkillers that they sometimes get an analgesic every hour. That is a big problem. They become addicted to painkillers. Every hour they want painkillers. Every hour they want the strong drugs. This is a practical problem in advanced cancer cases. It also helps to reduce the addictive effect of painkillers in advanced cancer.“

 

 

AVENA SATIVA (AP)

 

„Avena sativa hilft bei der Überwindung der toxischen Nebenwirkungen der Chemotherapie. Es hilft, die giftigen Nebenwirkungen der Chemotherapie zu überwinden. Ich zitiere Boeri>Einer der Autoren hatte über Aven zu sagen: „Es ist für die Ernährung der Gehirn- und Nervensysteme. Es ist wichtig bei Fällen von nervöser Erschöpfung. Für mich ist es gut. Wir verwenden es in der Urtinktur. Ich gebe acht bis zehn Tropfen Avena mit warmem Wasser. Ein weiteres Feld, auf dem Avena wirksam ist, ist das Zittern bei alten Menschen. Diese Agitiertheit, dieses Zittern bei alten Menschen. Bei denjenigen, die morphinsüchtig sind. Das ist auch ein gutes Mittel für Epilepsie. Es reduziert die Zuckungen und das Zittern, und natürlich ist es wunderbar für Schlaflosigkeit. Es hilft, die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu überwinden. Bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen bekommen die Patienten oft so viele Schmerzmittel, dass sie irgendwann jede Stunde ein Schmerzmittel wollen. Das ist ein großes Problem. Die werden schmerzmittelabhängig. Jede Stunde wollen sie Schmerzmittel. Jede Stunde wollen sie die starken Medikamente. Das ist ein praktisches Problem bei fortgeschrittenen Krebsfällen. Es hilft auch, die abhängig machende Wirkung von Schmerzmitteln bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen zu reduzieren.“

 

 

CARDUUS MARIANUS (AP)

 

„Carduus marianus is a very important remedy. I am not at all without this remedy in cancer treatment. Especially in cancer treatments affecting the liver. A great organizer for liver cancer, for gallbladder cancer, for cancer of the bile ducts. We always give five drops twice a day before meals on a tablespoon of water. If you take it before meals, it improves your appetite. When we look at the flower of the holy thistle, that is, of Carduus marianus, it looks like a liver cell of its form. Look at the structure of the liver and how the cells look. If you cut out a piece of the liver and look at the cells, you notice that they have a nucleus, and many of the canals go away. The circulation of blood supplies the center, and from there on many small canals go off, and this flower has a similar shape. In the center is the flower, and many rays go away from it. When we cut a part of the liver, it looks like a tropical forest. The bile juices leave. We have a good blood supply. The portal vein circuit depends on it. This is a very well vascularised organ with an amount of bile juices. Because of this good circulation, the liver is a major target organ for metastases. Once cancer cells are in the blood, they can reach the liver and settle there. Metastases of the liver grow very quickly.

Let's return to Carduus marianus. Whenever we have a primary carcinoma of the liver or liver metastases of another carcinoma, we think of this remedy. Here in Europe, especially in Bavaria, a lot of beer is drunk, and the jugs are quite big here. Dr. Christian went to a beer garden yesterday evening, of course I did not touch beer because my wife was there, so we just looked at the jugs. They were very large, and then I asked him how much you can drink? Then he said he could drink not only one, but two, after all, he was living in Munich. And this is the remedy for beer drinkers. The liver is damaged by alcoholic beverages. By excessive use of alcohol and beer. A great resource for Bavaria or the livers in Bavaria. A wonderful medicine. So if you treat primary liver cancer or cancer of the gallbladder, think of this remedy. Abdomen becomes quite large and the limbs quite thin. Carduus marianus is indicated in primary liver transplants as well as in liver metastases.

I am sure you have many cases where there are metastases in the liver. This is an organ remedy. Carduus marianus, five tropes twice daily in a little water. Because of the double blood supply the liver, as already mentioned, is very susceptible to metastases. It is quite common that if someone has a brain tumor, there are liver metastases. Breast cancer also has liver metastases. The liver is a very sensitive organ for metastases. With Carduus marianus we have a wonderful friend who can help in such conditions. Carduus marianus is a great remedy for liver cirrhosis. If we have degenerative changes to the liver tissue or a sclerosis, it is also a wonderful remedy for hepatitis B and C and antigenemia. Even for people who suffer from a persistent ongoing hepatitis. There are now also many viral infections of the liver, for example, hepatitis, and now there are even hepatitis E besides hepatitis D. For all such cases, Carduus marianus is a great organotrophic remedy. What I have already said to you is: It is wonderful for liver damage caused by alcohol abuse or misuse of beer, and even with cancer of the gall bladder one can use this remedy wonderfully. Let's go a little further on the clinical experience with this remedy. On the mental and emotional level, the patient is unhappy, melancholic and depressed. All liver patients are depressed.

When you read Kent's writings, he wrote about the depression of Aurum. He wrote not only about the heart problem of Aurum but also about the liver pathology. "Liver" in English or liver in German comes from word life. That is life. On the physical level, Carduus marianus improves the sense of taste in cancer patients. Many cancer patients complain that they no longer have any sense of taste. I like to eat chicken or sauerkraut, but I do not taste anything. It promotes the feeling of taste in cancer patients. These people have very little appetite. Often we give the remedy to patients, so their appetite gets better. They have absolutely no desire to eat. To improve the appetite, one can also give alfalfa, but Carduus marianus really revolves around the liver. Alfalfa is a general tonic with no specific organ reference. That is, you need to make the distinction about which remedy is hotter.

On the physical level, we also find nausea and vomiting of a yellowish-green bile, and people have pungent pain in the liver region. Think of this remedy as an organ remedy for liver cancer and gallbladder cancer. In an advanced case of liver cancer, if you have no symptoms and do not know what else you could give to help, then we can always rely on such a remedy to help us. I have very many cases of liver cancer, in which I use Carduus marianus together with the indicated homeopathic remedy. Carduus marianus is a wonderful remedy that we use a lot in liver and gall bladder complaints. Water problems with liver diseases or liver cirrhosis. I am talking about pathologies now. Liver damage causing lung diseases. How is that possible? The liver is enlarged, and the liver cells cause an inflammation of the liver, and as the right lung adjoins, the infection passes over. From the liver disease becomes a lung disease. They then get pneumonia, and the lower right lung is affected. This is the only remedy for bleeding in liver disease. We need the mother tincture. Bladder rupture, portal vein jam, and the lower part of the right lung is affected. Hepatic cough means the liver coughs. If the liver has pus, then the lung is infected, and the patient begins to cough. Tingling pain in the right hypochondrium - this is important from the test. This is worse when lying on the left side. Then the general symptoms: Do not feel like eating and a bitter taste. When patients come, they often say they do not feel like eating. Then we look at the liver function, and everything is fine - X-ray, blood count, everything is normal. You will find no problem and no symptoms. We ask whether the patient likes cold or hot drinks, and whether he eats sweet or salty. The patient replies, "I do not like sweet or salty," and we do not understand what we should give. And there comes our friend, who restores his appetite, Carduus marianus. Five drops of tincture, half an hour before eating with some water, and the appetite comes back. A wonderful remedy to improve appetite and taste, even in advanced cancer stages. An important organotrophic remedy for the liver.

We use it in the mother tincture, five drops twice a day before meals, with a tablespoonful of water. We use it a lot. And if you do not get it here, you can give D1 or D2. And if you give only one or two drops of the D1 or D2 instead of five drops. It is indicated in all possible types of liver cancer, whether primary or secondary cancer. Whether it is a primary liver cancer or a metastasis - we find carduus everywhere. Most patients need it, and the pharmacies are tired and do not want to supply as much carduus. A great remedy for liver cirrhosis, for stubborn hepatitis B and C and damaged liver of alcohol abuse, especially by beer. Also with gallbladder cancer and choletithiasis. In bile stones, operations are often needed, but this can help.

The next picture. There is already a certain symptomatology. The remedy has been tested. We have symptoms of depression, joylessness, melancholy. On the physical level, we have a bitter taste in the mouth, and Carduus marianus is the only remedy that can improve the mouthfeel in cancer patients. Very bad appetite, no desire to eat, nausea and vomiting of yellowish fluid and stabbing pain in the liver region. These symptoms have become apparent in the drug testing. I would like to mention two things. Firstly, it is a wonderful remedy for hypoglycemia when the blood glucose lowers. In addition, it is a wonderful remedy for varicose ulcers of the feet, you should also know. Due to varicose veins induced on the feet, in connection with liver and diabetes. We have only one remedy for the tendency to hypoglycemia, namely sugar. They must give sugar at immediate application and not carduus, which is given later. Finally the clinical experience of Carduus marianus: Beerabuse, then low blood glucose levels, hard and brittle, thrombosed veins, ulceration due to varicose veins and bleeding hemorrhoids. It has a strong effect on the veins, also on the rectal veins. When I taught near Munich, I presented Carduus marianus. And I was asked to remove this first line, because beer was a basic food, which could not be misused."

 

 

CARDUUS MARIANUS (AP)

 

„Carduus marianus ist ein ganz wichtiges Mittel. Ich komme überhaupt ohne dieses Mittel bei der Krebsbehandlung gar nicht aus. Vor allem bei Krebsbehandlungen, die die Leber betreffen. Ein großartiges Organmittel für Leberkrebs, für Gallenblasenkrebs, für Krebs der Gallengänge. Wir geben immer fünf Tropfen zweimal täglich vor den Mahlzeiten auf einen Esslöffel Wasser. Wenn man es vor den Mahlzeiten einnimmt, verbessert es den Appetit. Wenn wir uns die Blüte der Mariendistel, also von Carduus marianus ansehen, dann sieht sie aus wie eine Leberzelle von ihrer Form her. Schauen Sie sich mal die Struktur der Leber an und wie die Zellen aussehen. Wenn man ein Stück der Leber herausschneidet und die Zellen anschaut, stellt man fest, dass sie einen Kern haben, und davon gehen viele Kanälchen weg. Der Blutkreislauf versorgt das Zentrum, und von da aus gehen viele kleine Kanälchen ab, und diese Blüte hat eine ähnliche Form. Im Zentrum ist die Blüte, und viele Strahlen gehen davon weg. Wenn wir einen Teil der Leber durchschneiden, dann sieht es aus wie ein tropischer Wald. Die Gallensäfte gehen hier ab. Wir haben eine gute Blutversorgung. Der Pfortaderkreislauf hängt da dran. Das ist ein sehr gut durchblutetes Organ mit einer Menge an Gallensäften. Aufgrund dieser guten Durchblutung ist die Leber auch ein Hauptzielorgan für Metastasen. Sobald Krebszellen im Blut sind, können sie zur Leber gelangen und sich dort ansiedeln. Metastasen der Leber wachsen sehr schnell.

Kommen wir zurück zu Carduus marianus. Immer wenn wir ein Primärkarzinom der Leber oder Lebermetastasen eines anderen Karzinoms haben, denken wir an dieses Mittel. Hier in Europa, vor allem in Bayern, wird viel Bier getrunken, und die Krüge sind recht groß hier. Dr. Christian ist mit mir gestern Abend in einen Biergarten gegangen, natürlich habe ich Bier nicht angerührt, weil meine Frau dabei war, wir haben die Krüge also nur angeguckt. Sie waren sehr groß, und dann habe ich ihn gefragt, wie viel man denn trinken kann? Dann sagte er, er könne nicht nur einen, sondern sogar zwei trinken, schließlich lebe er in München. Und das ist das Mittel für Biertrinker. Die Leber ist durch alkoholische Getränke geschädigt. Durch exzessiven Gebrauch von Alkohol und Bier. Ein großes Mittel für Bayern oder die Lebern in Bayern. Eine wunderbare Arznei. Wenn Sie also primären Leberkrebs oder Krebs der Gallenblase behandeln, denken Sie an dieses Mittel. Abdomen ganz groß wird und die Gliedmaßen ganz dünn. Carduus marianus ist indiziert bei primären Lebertumoren wie auch bei Lebermetastasen.

Ich bin mir sicher, dass Sie viele Fälle haben, wo es Metastasen in der Leber gibt. Das ist ein Organmittel. Carduus marianus, fünf Tropen zweimal täglich in ein wenig Wasser. Aufgrund der doppelten Blutversorgung ist die Leber, wie bereits gesagt, sehr anfällig für Metastasierungen. Es ist ganz häufig so, dass wenn jemand ein Hirntumor hat, dass es Lebermetastasen gibt. Brustkrebs hat auch Lebermetastasen. Die Leber ist ein ganz empfindliches Organ für Metastasen. Mit Carduus marianus haben wir einen wunderbaren Freund, der in solchen Zuständen helfen kann. Carduus marianus ist ein großartiges Mittel für Leberzirrhose. Wenn wir degenerative Veränderungen des Lebergewebes oder eine Sklerosierung haben, ist es auch ein wunderbares Mittel für Hepatitis B und C und Antigenämie. Auch für Menschen, die unter einer hartnäckigen andauernden Hepatitis leiden. Es gibt heutzutage auch sehr viele virale Infektionen der Leber, zum Beispiel Hepatitiden, und jetzt gibt es sogar außer Hepatitis D auch Hepatitis E. Für alle solche Fälle ist Carduus marianus ein großartiges organotropes Mittel. Was ich Ihnen ebenfalls schon gesagt habe: Es ist wunderbar für Leberschäden durch Alkoholmissbrauch oder Biermissbrauch, und auch bei Krebs der Gallenblase kann man dieses Mittel wunderbar einsetzen. Gehen wir noch ein bisschen weiter, was die klinischen Erfahrungen mit diesem Mittel angeht. Auf der Geistes- und Gemütsebene ist der Patient freudlos, melancholisch und depressiv. Alle Leberpatienten sind depressiv.

Wenn Sie die Kent’schen Schriften lesen, hat er dort über die Depression von Aurum geschrieben. Da schrieb er nicht nur über die Herzproblematik von Aurum, sondern auch über die Leberpathologie. „Liver“ auf Englisch oder Leber auf Deutsch kommt vom Wort Leben. Das heißt Leben. Auf der körperlichen Ebene verbessert Carduus marianus das Geschmacksempfinden bei Krebspatienten. Viele Krebspatienten klagen darüber, dass sie keinerlei Geschmacksempfindung mehr haben. Ich esse so gerne Hühnchen oder Sauerkraut, aber ich schmecke nichts mehr. Es fördert das Geschmacksempfinden bei Krebspatienten. Diese Menschen haben ganz wenig Appetit. Oft geben wir das Mittel Patienten, damit ihr Appetit besser wird. Sie haben absolut kein Verlangen zu essen. Um den Appetit zu bessern, kann man auch Alfalfa geben, aber Carduus marianus dreht sich wirklich um die Leber. Alfalfa ist ein allgemeines Tonikum ohne spezifischen Organbezug. Das heißt, Sie müssen die Unterscheidung darüber treffen, welches Mittel angesagter ist.

Auf körperlicher Ebene finden wir auch Übelkeit und Erbrechen einer gelblich-grünen Gallenflüssigkeit, und die Menschen haben stechende Schmerzen in der Leberregion. Denken Sie bei Leberkrebs und Gallenblasenkrebs an dieses Mittel als Organmittel. Bei einem fortgeschrittenen Fall von Leberkrebs, wenn Sie keine Symptome mehr haben und nicht wissen, was Sie sonst noch geben könnten, um weiter zu helfen, dann können wir immer auf solche Mittel zurückgreifen, die uns helfen. Ich habe sehr viele Fälle von Leberkrebs, bei denen ich Carduus marianus zusammen mit dem indizierten homöopathischen Arzneimittel einsetze. Carduus marianus ist ein wunderbares Mittel, das wir viel bei Leber- und Gallenblasenbeschwerden benutzen. Wassersucht mit Leberkrankheiten oder auch Leberzirrhose. Ich rede jetzt über Pathologien. Leberschäden, die Lungenkrankheiten verursachen. Wie ist das möglich? Die Leber vergrößert sich, und die Leberzellen verursachen eine Leberentzündung, und da die rechte Lunge daran grenzt, springt die Infektion herüber. Aus der Leberkrankheit wird eine Lungenkrankheit. Die bekommen dann Pneumonie, und die rechte untere Lunge ist betroffen. Das ist das einzige Mittel für Blutungen bei Leberkrankheiten. Wir brauchen die Urtinktur. Bluterbrechen, Pfortaderstau, und der untere Teil der rechten Lunge ist betroffen. Hepatischer Husten heißt, dass die Leber hustet. Wenn die Leber Eiter hat, dann wird die Lunge infiziert, und der Patient beginnt zu husten. Schleppender Schmerz im rechten Hypochondrium – das ist wichtig von der Prüfung. Das ist schlechter beim Liegen auf der linken Seite. Dann die Allgemeinsymptome: Keine Lust auf Essen und ein bitterer Geschmack. Wenn Patienten kommen, dann sagen sie oft, sie haben keine Lust zu essen. Dann schauen wir uns die Leberfunktion an, und es ist alles in Ordnung – Röntgen, Blutbild, alles ist normal. Ihr findet kein Problem und keine Symptome. Wir fragen, ob der Patient eher kalte oder heiße Getränke mag, und ob er eher Süßes oder Salziges isst. Der Patient antwortet: „Ich mag weder Süßes noch Salziges“, und wir verstehen nicht, was wir geben sollen. Und da kommt unser Freund ins Spiel, der den Appetit wiederherstellt, nämlich Carduus marianus. Fünf Tropfen Urtinktur, eine halbe Stunde vor dem Essen mit etwas Wasser, und der Appetit kommt zurück. Ein wunderbares Mittel, um den Appetit und den Geschmack zu verbessern, sogar in fortgeschrittenen Krebsstadien. Ein wichtiges organotropes Mittel für die Leber.

Wir verwenden es in der Urtinktur, fünf Tropfen zweimal täglich vor den Mahlzeiten, mit einem Esslöffel voll Wasser. Wir gebrauchen es viel. Und wenn ihr es hier nicht kriegt, dann könnt ihr die D1 oder D2 geben. Und wenn ihr nur ein bis zwei Tropfen der D1 oder D2 gebt statt fünf Tropfen. Es ist in allen möglichen Arten von Leberkrebs indiziert, ob Primär- oder Sekundärkrebs. Ob es ein primärer Leberkrebs ist oder eine Metastase – wir finden Carduus überall. Die meisten Patienten brauchen es, und die Apotheken sind ermüdet und möchten nicht mehr so viel Carduus liefern. Ein großes Mittel für Leberzirrhose, für hartnäckige Hepatitis B und C und geschädigte Leber von Alkoholabusus, besonders durch Bier. Auch bei Gallenblasenkrebs und Choletithiasis. Bei Gallensteinen braucht man oft Operationen, aber das kann helfen.

Das nächste Bild. Da gibt es schon eine gewisse Symptomatik. Das Mittel ist geprüft. Wir haben Symptome von Depression, Freudlosigkeit, Melancholie. Auf der körperlichen Ebene haben wir einen bitteren Geschmack im Mund, und Carduus marianus ist das einzige Mittel, was den Mundgeschmack bei Krebspatienten verbessern kann. Sehr schlechter Appetit, kein Verlangen zu essen, Übelkeit und Erbrechen von gelblicher Flüssigkeit und stechender Schmerz in der Leberregion. Diese Symptome sind bei der Arzneimittelprüfung zutage gekommen. Zwei Dinge möchte ich noch erwähnen. Erstens ist es ein wunderbares Mittel für Hypoglykämie, wenn der Blutzucker niedrig wird. Außerdem ist es ein wunderbares Mittel für variköse Geschwüre der Füße, das sollten Sie auch wissen. Aufgrund von Varikose hervorgerufenen Ulzera an den Füßen, im Zusammenhang mit Leber und Diabetes. Wir haben nur ein Mittel für die Neigung zu Hypoglykämie, und zwar Zucker. Sie müssen Zucker bei unmittelbarer Anwendung geben und nicht Carduus, das gibt man später. Schließlich die klinischen Erfahrungen zu Carduus marianus: Bierabusus, dann noch niedrige Blutzuckerwerte, harte und brüchige, thrombosierte Venen, Ulzera aufgrund von Varikose und blutende Hämorriden. Es wirkt stark auf die Venen, auch auf die rektalen Venen. Ich habe, als ich in der Nähe von München lehrte, Carduus marianus vorgestellt. Und ich wurde aufgefordert, diese erste Zeile zu entfernen, denn Bier sei doch ein Grundnahrungsmittel, das könne man doch gar nicht missbrauchen.“

 

 

CEANOTHUS AMERICANUS (AP)

 

„Ceanothus americanus is an organotropic remedy and has a relation to the spleen. This is really a wonderful remedy for the spleen. Cancer with the involvement of the spleen. The spleen is involved in many cancers and is often attacked or affected by leukemia. In lymphocytic leukemias with a spleen enlargement as well as in a spleen tumor, we use the remedy very frequently. Also in children with leukemia, this is a wonderful remedy if the spleen is enlarged. We give it in the tincture, in drops, twice daily. There were a few symptoms that we could observe in clinical application, namely anemia. If we have a splenic tumor, a spleen enlargement with anemia or splenomegaly regardless of the cause, the remedy is a great aid. In any cancer that leads to an enlargement of the spleen or even in leukemia with a splenic tumor, everything is a good indication for Ceanothus. Of course, we have loss of appetite. This is an absolutely common symptom. The spleen is enlarged, inflamed, and what distinguishes this remedy is that we have a spleen enlargement. She must be there, and we have fever with frost.

In many tropical countries such as India or Malaysia there are parasites-induced fever with frost, such as malaria. Then there is an enlargement of the spleen. In all these cases, this is an important remedy. In fever with frost, and in enlargement of the spleen, we must think of Ceanothus. And one last symptom is a deep-seated pain in the left hypochondrium. This is exactly where the spleen is sitting. Although it is "unhomeopathic," it helps us to remember something in teaching or learning. "Tell us a remedy for pain in the left hypochondrium" - then you must immediately think of Ceanothus. If you had to call a remedy for pain in the right hypochondrium, you would have to call two, but if you only had to call one, the remedy would be Carduus marianus. The second is, of course, Chelidonium, but Chelidonium still has other clear symptoms to be verified. Pain in the liver region is Carduus marianus. Pain in the spleen region is also Ceanothus. We use it in the mother tincture."

 

 

CEANOTHUS AMERICANUS (AP)

 

„Ceanothus americanus ist ein organotropes Mittel und hat einen Bezug zur Milz. Das ist wirklich ein wunderbares Milzmittel.  Krebs mit Beteiligung der Milz. Die Milz ist bei vielen Krebserkrankungen beteiligt und natürlich häufig bei Leukämie befallen oder betroffen. Bei lymphozytären Leukämien mit einer Milzvergrößerung sowie bei einem Milztumor verwenden wir das Mittel sehr häufig. Auch bei Kindern mit Leukämie ist das ein wunderbares Mittel, wenn die Milz vergrößert ist. Wir geben es in der Urtinktur in Tropfen, zweimal täglich. Es gab ein paar Symptome, die wir in der klinischen Anwendung beobachten konnten, und zwar Anämie. Wenn wir einen Milztumor haben, eine Milzvergrößerung mit Anämie oder Splenomegalie unabhängig von der Ursache, ist das Mittel eine großartige Hilfe. Bei jeder Krebserkrankung, die zu einer Milzvergrößerung führt oder auch bei Leukämien mit Milztumor ist alles eine gute Indikation für Ceanothus. Natürlich haben wir Verlust von Appetit. Das ist ein absolut geläufiges Symptom. Die Milz ist vergrößert, entzündet, und was dieses Mittel unterscheidet, ist dass wir eine Milzvergrößerung haben. Sie muss da sein, und dazu haben wir Fieber mit Frost.

In vielen tropischen Ländern wie Indien oder Malaysia gibt es von Parasiten ausgelöstes Fieber mit Frost, wie zum Beispiel Malaria. Dann kommt es zu einer Milzvergrößerung. In all diesen Fällen ist das ein wichtiges Mittel. Bei Fieber mit Frost und bei Milzvergrößerung müssen wir an Ceanothus denken. Und ein letztes Symptom ist ein tiefsitzender Schmerz im linken Hypochondrium. Das ist eben genau dort, wo die Milz sitzt. Obwohl das „unhomöopathisch“ ist, hilft es uns, uns etwas beim Lehren oder Lernen zu merken. „Nennen Sie uns ein Mittel für Schmerzen im linken Hypochondrium“ – dann müssen Sie sofort an Ceanothus denken. Wenn Sie ein Mittel für Schmerzen im rechten Hypochondrium nennen müssten, müssten Sie eigentlich zwei nennen, aber wenn Sie nur eins nennen müssten, dann wäre das Mittel Carduus marianus. Das zweite ist natürlich Chelidonium, aber Chelidonium hat noch andere klare Symptome, um verifiziert zu werden. Schmerz in der Leberregion ist Carduus marianus. Schmerz in der Milzregion ist auch Ceanothus. Wir verwenden es in der Urtinktur.“

 

 

ECHINACEA ANGUSTIFOLIA (AP)

 

"This is a very important clinical drug we use in malignant diseases associated with septic states. The blood is poisoned. Patients are haunted by a significant toxicity. Also skin cancer diseases belong to the domain of Echinacea. Skin cancer, in which echinacea is indicated, causes a strong burning sensation and other pain. The skin cancer typical of Echinacea looks gangrenous and secretes foul stinking secretions. Echinacea is used both internally and externally as an adjuvant for envelopes. In our experience, echinacea is a question for the following complaints: In malignant diseases with malodorous secretions. It is also used in cases of malignant degeneration in the region of the oral cavity, and in ulcers with malignant secretion. Bronchogenic carcinoma with foul ejection. Cancerous diseases of the uterus and cervix with malignant secretion. We use Echinacea angustifolia in mother tincture. It is a very important clinical remedy for maladies with septic states. It is much more effective than calendula. Calendula is very mild in the effect. This remedy here has septic effects when the blood is poisoned by poison or when the blood is contaminated with toxins. This is a really great organotropic remedy. If, however, we were infected by blood products, then the most important remedy for this is pyrogenium. We always give Pyrogenium in a C200 once a week. Sometimes we do not repeat. Back to Echinacea: It is our greatest antient inflammatory remedy. It is still far from Calendula. So, these mother tinctures work on the basic pathology. They do not disturb homeopathic remedies at all.

It is also an important remedy for HIV infections. This remedy is great for HIV-infected people. Then give five drops twice a day with an ounce of water. This simply promotes the vitality of HIV-infected people. It is a great remedy for viral infections. There are many new viruses. Echinacea is also very important for these viral infections. It is therefore a very important remedy for maladies with septic states. The blood is poisoned in blood poisoning, and a very strong toxicity is present. A strong toxicity. In poisoning conditions like from a bite of a rabid dog or with snakes and blood poisoning it is the remedy of choice. In advanced cancer, if it is not just an infection in the body, but a septic state of the whole body, we give it. If he has severe bleeding and the patient is dying, then this remedy is very appropriate. If in advanced cases the patient can not stand pain, then it is magnesia phosphorica or colocynthis. So this is a remedy for cases when there is a prominent toxicity. The flower looks a little like Calendula, but it is poisonous. You can see that the flower is not as blooming as Calendula. She is not as friendly and kind as Calendula. This tincture can be used internally, but also externally. Seen in this way, this is a really big cure for cancer when we have bacterial infections and if antibiotics do not respond. This is the largest homeopathic antibiotic we have. It is the largest homeopathic antibiotic that we can give internally. For example, in urinary tract infections. If the urinary tract infections no longer respond to antibiotics, then it is this remedy that we can use. Five drops twice daily from the mother tincture. Skin cancer with a prominent burning sensation and with much pain. The skin cancer looks like gangrene, and it has a rotten and wounding secretion. It is used internally as well as externally. Our experiences with Echinacea are malignant skin conditions with rotten, foul-smelling secretions. Malignant occurrences in the mouth and ulcers with a smelly secretion. It can also be used as an oral mud like calendula.

But remember: it's much stronger than Calendula. It is for septic states. For example, in lung cancer, if there is a really foul secretion. If then gangrene or septic processes are in the lungs. If there is a bacterial infection in addition to cancer, then we think of this remedy. Cancer of the uterus and of the cervix, with again smelly secretions. It is a great antibiotic. It stops the bacterial multiplication. Echinacea angustifolia is a large homeopathic antiseptic. We often use it in the mother tincture as D6. It is a wonderful remedy for septicemia of the blood, a great analgesic. A great homeopathic antibiotic. Septic conditions of the skin, abscesses, ulcers, carbuncle, gangrene, and the wounds are poisoned. It is also a good thing when maggots already spread in the wound, when the wound is infected. It also works well with bites of poisonous animals, even with snake bites. But let's not forget, that's all clinically. There is no detailed examination, so we stay with the low tinctures. I use the mother tincture, in which D1 and D6. Does anyone have experience with the remedy? "

PARTICIPANTS: "Yes, I tried it after I was in India last year. I have given it to many of my patients in the mother tincture. They had skin problems and other septic problems, and it always helped."

DR. ALOK PAREEK: "Are there any other experiences here?"

PARTICIPANTS: "I had a patient with a tonsillar abscess, gave Barium carbonicum, and afterwards Echinacea, and since then no abscess has occurred."

DR. ALOK PAREEK: "So septic stories no matter where in the body. We also use this frequently with infections of the urinary tract, with recurring urinary tract infections. Calcium sulphuricum and echinacea are wonderful remedies for recurrent urinary tract infections. We often use it in the mother tincture in these cases, especially in ladies. Does anyone have any other experiences? "

PARTICIPANTS: "One of my patients had an abdominal surgery, was in the hospital, and it has not cured for a long time. And then I gave Echinacea, and it healed. "

DR. ALOK PAREEK: "The only other remedy that must be considered in such cases is calendula. Here we had a diabetic foot that did not heal. No remedy helped. I have tried a whole series of remedies, but the remedy has been Echinacea. Snakebites, that is in the books. I have no practical experience with snakes with this remedy. It is also a good remedy for bites of poisonous insects or scorpions.

• Mouthwashes in tongues, and it is comparable with calendula. In Echinacea, however, the inflammation is more toxic and septic. It can, however, be applied both internally and externally as tincture. It is also potentiated as a drug.

• Secretions - with putrid, malignant odor - ECHI - KALI-P.

• BRONCHIA-CA with foul ejection

• (DD ECHINACEA - KREOSOTUM - MEDORRHINUM) with bleeding and burning pain and putrid odor (drug - see uterine CA).

• Very painful skin CA - ECHI DD EUPH."

 

 

ECHINACEA ANGUSTIFOLIA (AP)

 

„Dies ist eine sehr wichtige klinische Arznei, die wir bei bösartigen Erkrankungen einsetzen, die mit septischen Zuständen einhergehen. Das Blut ist vergiftet. Die Patienten werden von einer bedeutenden Toxizität heimgesucht. Auch Hautkrebserkrankungen gehören zur Domäne von Echinacea. Hautkrebs, bei dem Echinacea angezeigt ist, verursacht ein starkes Brennen und andere Schmerzen. Der für Echinacea typische Hautkrebs sieht gangränös aus und sondert faulig stinkende Sekrete ab. Echinacea wird sowohl innerlich als auch als äußerliches Adjuvans bei Umschlägen genutzt. Nach unserer Erfahrung kommt Echinacea bei folgenden Beschwerden infrage: Bei bösartigen Hauterkrankungen mit übel riechenden Absonderungen. Auch bei Bösartigen Entartungen im Bereich der Mundhöhle und dort entstehenden Geschwüre mit übelriechender Absonderung wird es eingesetzt. Bronchogenes Karzinom mit übelriechendem Auswurf. Krebserkrankungen der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses mit übelriechender Absonderung. Wir verwenden Echinacea angustifolia in der Urtinktur. Es ist ein sehr wichtiges klinisches Mittel bei Bösartigkeiten mit septischen Zuständen. Es ist viel wirksamer als Calendula. Calendula ist sehr mild in der Wirkung. Dieses Mittel hier hat septische Wirkungen, wenn das Blut durch Gift vergiftet wird oder wenn das Blut mit Toxinen belastet wird. Das ist ein wirklich großartiges organotropes Mittel. Wenn wir allerdings durch Blutprodukte infiziert wurden, dann ist das wichtigste Mittel dafür Pyrogenium. Wir geben Pyrogenium dann immer in einer C200 einmal wöchentlich. Manchmal wiederholen wir auch gar nicht. Zurück zu Echinacea: Es ist unser größtes antientzündliches Mittel. Es liegt noch weit vor Calendula. Also, diese Urtinkturen arbeiten an der Grundpathologie. Die stören die homöopathischen Arzneien überhaupt nicht.

Es ist auch ein wichtiges Mittel bei HIV-Infektionen. Dieses Mittel ist großartig für HIV-Infizierte. Man gibt dann fünf Tropfen zweimal täglich mit einer Unze Wasser. Das fördert einfach die Vitalität der HIV-Infizierten. Es ist ein großartiges Mittel für virale Infektionen. Es gibt hier viele neue Viren. Echinacea ist auch für diese viralen Infektionen ganz wichtig. Es ist also ein sehr wichtiges Mittel bei Bösartigkeiten mit septischen Zuständen. Das Blut ist bei Blutvergiftungen vergiftet, und es ist eine sehr starke Toxizität vorhanden. Eine starke Giftigkeit. Bei Vergiftungszuständen wie von einem Biss von einem tollwütigen Hund oder bei Schlangenbissen und Blutvergiftungen ist es das Mittel der Wahl. Bei fortgeschrittenem Krebs, wenn es nicht nur eine Infektion im Körper ist, sondern ein septischer Zustand des ganzen Körpers, geben wir es. Wenn er schwere Blutungen hat und der Patient am Sterben ist, dann ist dieses Mittel sehr angebracht. Wenn in fortgeschrittenen Fällen der Patient keinen Schmerz ausstehen kann, dann ist es Magnesia phosphorica oder Colocynthis. Also das ist ein Mittel für Fälle, wenn es eine hervorstechende Giftigkeit gibt. Die Blüte sieht ein wenig wie Calendula aus, aber sie ist giftiger. Sie sehen, dass die Blüte nicht so blüht wie Calendula. Sie ist nicht so freundlich und nett wie Calendula. Diese Tinktur kann innerlich angewendet werden, aber auch äußerlich. So gesehen ist das ein wirklich großes Mittel für Krebs, wenn wir bakterielle Infektionen haben und wenn Antibiotika nicht mehr ansprechen. Das ist das größte homöopathische Antibiotikum, das wir haben. Es ist das größte homöopathische Antibiotikum, das wir innerlich geben können. Zum Beispiel bei Harnwegsinfektionen. Wenn die Harnwegsinfekte nicht mehr auf Antibiotika ansprechen, dann ist es dieses Mittel, das wir anwenden können. Fünf Tropfen zweimal täglich von der Urtinktur. Hautkrebs mit einem hervorstechenden Brennen und mit viel Schmerzen. Der Hautkrebs sieht wie Gangrän aus, und es hat eine faulige und wundmachende Absonderung. Es wird innerlich wie auch äußerlich in Anwendung gebracht. Unsere Erfahrungen mit Echinacea sind bösartige Hautzustände mit fauligen, übel riechenden Absonderungen. Bösartige Vorkommnisse im Mund und Geschwüre mit einer übel riechenden Absonderung. Es kann auch als Mundspülung wie Calendula angewendet werden.

Aber erinnern Sie sich daran: Es ist viel stärker als Calendula. Es ist für septische Zustände. Zum Beispiel bei Lungenkrebs, wenn es da eine wirklich übelriechende Absonderung gibt. Wenn dann Gangrän oder septische Vorgänge in der Lunge sind. Wenn es zusätzlich zum Krebs noch zu einer bakteriellen Infektion kommt, dann denken wir an dieses Mittel. Krebs des Uterus und des Zervix mit wiederum übel riechenden Absonderungen. Es ist ein großartiges Antibiotikum. Es stoppt die bakterielle Vermehrung. Echinacea angustifolia ist ein großes homöopathisches Antiseptikum. Wir verwenden es häufig in der Urtinktur als D6. Es ist ein wunderbares Mittel für Septikämie des Blutes, ein großes Anitseptikum. Ein großes homöopathisches Antibiotikum. Septische Zustände der Haut, Abszesse, Geschwüre, Karbunkel, Gangrän, und die Wunden sind vergiftet. Es ist auch gut, wenn sich bereits Maden in der Wunde breitgemacht haben, wenn die Wunde infiziert ist. Es wirkt auch gut bei Bissen von giftigen Tieren, auch bei Schlangenbissen. Aber vergessen wir nicht: Das ist alles klinisch. Da gibt es keine ausführliche Prüfung, deswegen bleiben wir bei den niedrigen Tinkturen. Ich verwende die Urtinktur, in der D1 und D6. Hat jemand Erfahrungen mit dem Mittel?“

TEILNEHMER: „Ja, ich habe es probiert, nachdem ich letztes Jahr in Indien war. Ich habe es vielen meiner Patienten in der Urtinktur gegeben. Sie hatten Hautprobleme und andere septische Probleme, und es hat immer geholfen.“

DR. ALOK PAREEK: „Gibt es noch andere Erfahrungen hier?“

TEILNEHMER: „Ich hatte einen Patienten mit einem Tonsillarabszess, habe Barium carbonicum gegeben und danach Echinacea, und seitdem ist ein Jahr kein Abszess mehr aufgetreten.“

DR. ALOK PAREEK: „Also septische Geschichten, egal wo im Körper. Wir verwenden das auch häufig bei Infektionen des Harntrakts, bei wiederkehrenden Harnwegsinfektionen. Calcium sulphuricum und Echinacea sind wunderbare Mittel für rezidivierende Harnwegsinfektionen. Wir verwenden es häufig in der Urtinktur in diesen Fällen, vor allem bei Damen. Hat jemand noch andere Erfahrungen?“

TEILNEHMER: „Einer meiner Patienten hatte eine Bauch-OP, war im Krankenhaus, und es hat sehr lange nicht geheilt. Und dann hab ich Echinacea gegeben, und es heilte.“

DR. ALOK PAREEK: „Das einzige andere Mittel, an das man bei solchen Fällen noch denken muss, ist Calendula. Hier hatten wir einen diabetischen Fuß, der nicht heilte. Kein Mittel half. Ich habe eine ganze Reihe an Mitteln versucht, aber das Mittel, das geheilt hat, war Echinacea. Schlangenbisse, das steht in den Büchern. Ich habe keine praktischen Erfahrungen bei Schlangenbissen mit diesem Mittel. Es ist auch ein gutes Mittel für Bisse von giftigen Insekten oder bei Skorpionbissen.

• Mundspülungen bei Zungenkrebs, und es ist mit Calendula vergleichbar. Bei Echinacea ist die Entzündung aber toxischer und septischer. Es kann aber sowohl innerlich als auch äußerlich als Tinktur angewendet werden. Es ist ebenso als Arzneimittel potenziert.

• Absonderungen – mit fauligem, übelriechenden Geruch – ECHI – KALI-P.

• BRONCHIEN-CA mit übelriechendem Auswurf

• (DD ECHINACEA – KREOSOTUM – MEDORRHINUM) mit Blutungen und brennenden Schmerzen und fauligem Geruch (Arzneimittel – siehe Gebärmutter-CA).

• Sehr schmerzhafter Haut-CA – ECHI DD EUPH.“

 

 

FICUS RELIGIOSA (AP)

 

"This is a plant native to India that is used as a droplet in mother tincture when it is about appeasing every kind of bleeding caused by cancer. With these complaints the medicine works excellently! This tree has proven to be immune to attack by any insects. It is the only tree that has the ability to clean and produce oxygen 24 hours a day. Possible indications are bleeding from all body openings, cancer of the lungs, cancer of the mother's mouth or a cancer of the rectum (DD RUTA). They are malignant ulcers that bleed ample and often do not want to heal. Ficus is a great medicine when it comes to stop bleeding. We think of this remedy whenever malignant events occur in connection with bleeding. The blood is bright red. In our experience, Ficus religiosa is successfully used in cases of bleeding, when the patient is suffering from malignant diseases of the digestive tract. It is also used for bleeding in conjunction with rectal carcinoma and cancer of the lower rectum. There are bleeding in uterine cancer and cancer of the cervix. Bleeding from exposed cancer affects. Ficus religiosa is an excellent Indian medicinal plant, which is used drop by drop in the mother tincture to stop any kind of bleeding caused by cancer. It is a great remedy also for bleeding hemorrhoids. The results are outstanding within one day or less. We do not use Millefolia in the mother tincture. We give Millefolia in the C6 or C30, but Ficus we give in the mother tincture. Any kind of bleeding from cancer is stopped.

Themes that make us think about Ficus:

• To stop bleeding caused due to CA events

• Bleeding from uncontrolled CA-related diseases

• Bleeding - light red

• Bleeding - from the uterus - at utero CA

• Vomiting blood when the patient suffers from CA of the digestive tract

• Cancer of the rectum with bleeding

• Cancer of the colon - the lower part of the intestine - with bleeding

• Cancer of the uterus

• "Rejuvenating" ulcers

Organotropic remedies for adjuvant support in mother tincture for CA events:

ALFALFA - APOCYNUM CANABINUM - AVENA SATIVA - CARDUUS MARIANUS - CEANOTUS AMERICANUS - CRATAEGUS - ECINACHEA ANGUSTIFOLIA - FICUS RELIGIOSA - CONIUM MACULATUM - HYDRASTIS - CANADENSIS - PASIFLORA INCARNATA

• Dosage: Ø - D1 - D2 - D3 - C6 - C30.

Ficus religiosa is an Indian herb. Again, use the mother tincture. A great remedy for bleeding anywhere in the body. Breast rupture. And a great remedy for menorrhagia and metrorrhagia. Also for rectal bleeding or bleeding of hemorrhoids. And a great remedy for bleeding rectal cancer. Five drops of mother tincture twice a day. In Hindum mythology, it is a sacred tree because it ejects oxygen around the clock. People are praying for this tree and do not fall for it. It is a great antiseptic remedy. It has also been tested. Have you ever seen this tree or heard of it?

PARTICIPANTS: "It is a tree that stands in many living rooms and is also known as you have described it that it absorbs. And they say that you can not touch him, because he takes offense."

DR. ALOK PAREEK: "This is the tree I mean. It provides a lot of oxygen. The blood in the bleeding is bright red. And you often see uterine bleeding due to fibroids. There are many ficus trees. There are Ficus benjamini, Ficus indica and Ficus religiosa. The remedy comes from the Ficus religiosa. There are also Ficus krishnae. So there are really many subspecies of the Ficus trees.

There is a bleeding in rectal cancer and in the lower part of the colon. Bleeding in uterine cancer and cancer of the cervix. The potencies used are drops of the mother tincture."

 

 

FICUS RELIGIOSA (AP)

 

„Dies ist ein in Indien beheimatetes Gewächs, das tropfenweise in Urtinktur eingesetzt wird, wenn es darum geht, jede Art von Blutung zu stillen, die aufgrund von Krebsgeschehen entstanden ist.  Bei diesen Beschwerden wirkt die Arznei exzellent! Dieser Baum hat sich als immun gegen den Befall durch jegliche Insekten erwiesen. Es ist der einzige Baum, der die Eigenschaft besitzt, Sauerstoff 24 Stunden am Tag zu reinigen und zu erzeugen. Mögliche Indikationen sind Blutungen aus allen Körperöffnungen, Krebs der Lungen, Krebs des Muttermundes oder ein Krebs des Rektums (DD RUTA). Es sind bösartige Geschwüre, die reichlich und oft bluten und nicht heilen wollen. Ficus ist eine großartige Arznei, wenn es darum geht, Blutungen zum Stillstand zu bringen. Wir denken an diese Arznei, wann immer maligne Geschehen in Verbindung mit Blutungen auftreten. Das Blut ist hellrot. Nach unserer Erfahrung kommt Ficus religiosa bei Bluterbrechen erfolgreich zur Anwendung, wenn der Patient an bösartigen Erkrankungen des Verdauungstraktes leidet. Ebenso kommt es bei Blutungen in Verbindung mit Rektumkarzinom und Krebs des unteren Dickdarmabschnitts zum Einsatz. Es sind Blutungen bei Uteruskrebs und Krebs des Gebärmutterhalses. Blutungen aus offenliegenden Krebserkrankungen, die verjauchen. Ficus religiosa ist eine ausgezeichnete indische Heilpflanze, die in der Urtinktur tropfenweise eingesetzt wird, um jegliche Art von Blutungen durch eine Krebserkrankung zu stoppen. Es ist ein großartiges Mittel auch für blutende Hämorrhoiden. Die Ergebnisse sind innerhalb eines Tages oder weniger Tage hervorragend. Millefolia setzen wir nicht in der Urtinktur ein. Millefolia geben wir in der C6 oder in der C30, aber Ficus geben wir in der Urtinktur. Jegliche Art von Blutung von Krebserkrankungen wird dadurch gestoppt.

Themen, die an Ficus denken lassen sind:

• Zum Stillen von Blutungen, die aufgrund von CA-Geschehen entstanden sind

• Blutungen aus offenliegenden CA-Erkrankungen, die verjauchen

• Blutungen – hellrot

• Blutungen – aus dem Uterus – bei Gebärmutter-CA

• Erbrechen Blut, wenn der Patient an CA des Verdauungstraktes leidet

• Krebs des Rektums mit Blutungen

• Krebs des Dickdarms – des unteren Darmabschnittes – mit Blutungen

• Krebs der Gebärmutter

• „Verjauchende“ Geschwüre

Organotrope Arzneien zur adjuvanten Unterstützung in Urtinktur bei CA-Geschehen:

ALFALFA – APOCYNUM CANABINUM – AVENA SATIVA – CARDUUS MARIANUS – CEANOTUS AMERICANUS – CRATAEGUS – ECINACHEA ANGUSTIFOLIA – FICUS RELIGIOSA – CONIUM MACULATUM – HYDRASTIS – CANADENSIS – PASIFLORA INCARNATA

• Dosierung: Ø - D1 – D2 – D3 – C6 – C30.

Ficus religiosa ist ein indisches Kraut. Auch hier die Urtinktur verwenden. Ein tolles Mittel für Blutungen irgendwo im Körper. Bluterbrechen. Und ein tolles Mittel für Menorrhagie und Metrorrhagie. Auch für Rektumblutungen oder Blutungen von Hämorrhoiden. Und ein großes Mittel für Blutungen des Rektumkrebses. Fünf Tropfen der Urtinktur zweimal täglich. In der Hindumythologie ist es ein heiliger Baum, denn er stößt rund um die Uhr Sauerstoff aus. Die Leute beten diesen Baum an und fällen ihn deshalb nicht. Es ist ein tolles antiseptisches Mittel. Es ist auch geprüft worden. Haben Sie diesen Baum schon einmal gesehen oder mal von ihm gehört?

TEILNEHMER: „Es ist ein Baum, der in vielen Wohnzimmern steht und auch so bekannt ist, wie Sie es beschrieben haben, dass er absorbiert. Und man sagt, dass man ihn nicht anfassen kann, denn das nimmt er übel.“

DR. ALOK PAREEK: „Das ist dieser Baum, den ich meine. Er spendet sehr viel Sauerstoff. Das Blut bei der Blutung ist hellrot. Und man sieht häufig Uterusblutungen aufgrund von Myomen. Es gibt viele Fikusbäume. Es gibt Ficus benjamini, Ficus indica und Ficus religiosa. Die Arznei entstammt dem Ficus religiosa. Ficus krishnae gibt es auch noch. Also es gibt wirklich viele Unterarten der Fikusbäume.

Es gibt ein Bluten beim Rektumkrebs und im unteren Teil des Kolons. Bluten bei Uteruskrebs und Krebs der Zervix. Die verwendeten Potenzen sind Tropfen der Urtinktur.“

 

 

PASSIFLORA INCARNATA (AP)

 

"Passiflora is a great remedy for advanced cancer. It is used dropwise in the mother tincture. This leads to a calming of the patient. He can be quiet. We give ten to twenty drops of the mother tincture with cold water just before going to sleep. It calms and strengthens the nervous system. This is a nerve tonic. The patient is strengthened. The quality of sleep improves, and if a cancer patient can sleep better, one will find that the general condition is also significantly improved. In advanced cancer cases, I give this remedy immediately before sleeping, and it strengthens the nervous system. Sleep is one of the greatest gifts God has made us humans. If there was no sleep, there would be no life. Without sleep no life. No living being on this earth does not need any sleep. There are variations. Some beings sleep only five minutes in 24 hours, some sleep five days at a time, and some insects only have a second sleep. But sleep is an essential necessity for all forms of life.

Passiflora is one of the greatest gifts for natural sleep for mankind. This is not a chemical product. Passiflora is non-toxic and has no side effects. Very often the patient calls after taking this remedy and complains that there has been no improvement. Then you can increase the dose. It always takes a bit, until the effect begins. Does anyone have the Boericke here? Can you please open Passiflora? See what Boericke recommends.

PARTICIPANTS: "Large doses of mother tincture are necessary. Repeat 30 to 60 drops several times. "

DR. ALOK PAREEK: "That's what Boericke says. But we are a little stingier. We start with ten to twenty drops and increase as needed. If you give twenty drops from the beginning, it does not help. Begin with ten and increase the dose to 15, 20, 25 drops until you get results. I wanted her to read this, because it should not be that when you read Boericke, you go into the full and give 50 drops. Our clinical experience shows that sleep plays an important role in cancer patients. Passiflora improves the quality of sleep. The nervous system comes to rest with Passiflora. An hour's sleep with Passiflora is just as good as four hours of sleep with a conventional sleeping remedy from sleep quality. This has the same effect of recovery and rest. An hour of sleep with Passiflora is worth as much as four hours of sleep with sedative sleep apneas. What are names? What is the substance used in these medicines? In India we have preparations with Alprex, which are of course chemical substances. Alprazolam means this with us. But Passiflora is much better. Do you know what the problem is in sleep, and why do not we get one? If the normal sleep rhythm is disturbed and the patient has fears, then the greatest fear is that already in the afternoon begins, that now comes the evening and you probably will not be able to sleep again. This fear in itself makes him no longer sleep. We then encourage him and say, "Well, go, and you will see that you can sleep."

He is so afraid not to sleep that he is already so tense and therefore can not sleep. Passiflora helps with such things. How many of these mother tinctures can be used parallel? You do not want to make a mistake if you take too many. It is advisable to use only one mother tincture at a time. It is not at all advisable to mix them. There are many that may be indexed. You have to decide whether your patient needs something for the liver or for the heart, or whether sleep is the most important thing. You can not eat Chinese, Indian and Thai food at once, but you always take what you feel is the best at the moment. Mixing does not work. Then it would be best to pour them all together into a bottle, to force it through and then give it off. If you mix Indian and Chinese food, it does not taste either after one or the other. Clinical experience with Passiflora is that it takes away the mental concerns just as much as calcium phosphoricum.

The cancer patients again experience confidence. It has also been very effective in cancer pain. It helps the patient to bear the pain better. Cancer pain is incredibly painful, and the patient simply helps to bear the pain better. I will come back to the last question. Normally we give only a mother tincture, but this is a mother tincture which can be given, for example, in a case of liver cancer. During the day he gets Carduus marianus from me, and if this patient can not sleep at all, I can give him 15 to 20 drops of Passiflora for bedtime. In the evening I give no more Carduus marianus. We are talking about very advanced cancer cases, where it is only about palliation. This is the exception, where we can think about giving Passiflora in addition to Carduus marianus in the evening just before going to sleep. If you are going to sleep just before going to bed, it helps the patient to overcome the pain.

Passiflora in epilepsy, can you imagine that? Passiflora in epilepsy? But we can imagine that. We use this in the mother tincture. Ten to fifteen drops in cold water. What causes Passiflora? It soothes the brain. It soothes the unwanted impulses of the brain. This is a great help in epilepsy, with convulsions. What do I do in practice? I give, for example, Oenanthe crocata C30 and know I will have to give Sepia C200. But I wait a few more weeks or months. Oenanthe C30 I do not always give, but I often add Passiflora to it. Ten drops of mother tincture in water in the evening at bedtime. This soothes the happenings in the brain. What happens in epilepsy? Electric currents emanating involuntarily and unchecked. We just have to rest the mind. The Passiflora mother tincture helps us. It improves the sleep quality, soothes the thoughts in the evening, leads to better sleep. And if you give it to a patient who suffers from epilepsy, you can do a lot of help. If you normally need six hours of sleep, you need eight hours of sleep with epilepsy. The best rule for epileptic patients is to have no TV in the house. Or if only 15 to 20 minutes daily, but actually someone like this should go to bed in time. This is important for epileptics."

 

 

 

PASSIFLORA INCARNATA (AP)

 

„Passiflora ist ein großartiges Mittel für fortgeschrittene Krebsfälle. Man verwendet es tropfenweise in der Urtinktur. Das führt bei dem Patienten zu einer Beruhigung. Er kann still werden. Wir geben zehn bis zwanzig Tropfen der Urtinktur mit kaltem Wasser unmittelbar vor dem Schlafengehen. Es beruhigt und stärkt das Nervensystem. Das ist ein Nerventonikum. Der Patient wird gestärkt. Die Qualität des Schlafs verbessert sich, und wenn ein Krebspatient besser schlafen kann, wird man feststellen, dass auch der Allgemeinzustand sich deutlich verbessert. Bei fortgeschrittenen Krebsfällen gebe ich dieses Mittel unmittelbar vor dem Schlafengehen, und es stärkt das Nervensystem. Schlaf ist eines der größten Geschenke, das Gott uns Menschen gemacht hat. Gäbe es keinen Schlaf, gäbe es kein Leben. Ohne Schlaf kein Leben. Kein Lebewesen auf dieser Erde kommt ohne Schlaf aus. Es gibt Variationen. Manche Wesen schlafen in 24 Stunden nur fünf Minuten, manche schlafen fünf Tage am Stück, und manche Insekten haben nur Sekundenschlaf. Aber Schlaf ist eine wesentliche Notwendigkeit für alle Lebensformen.

Passiflora ist eines der größten Geschenke für natürlichen Schlaf für die Menschheit. Das ist kein chemisches Produkt. Passiflora ist ungiftig und hat keine Nebenwirkungen. Sehr häufig ruft der Patient nach der Einnahme dieses Mittels an und klagt darüber, dass es keine Besserung gegeben habe. Dann kann man die Dosis erhöhen. Es dauert immer ein bisschen, bis die Wirkung einsetzt. Hat jemand den Boericke hier? Können Sie mal bitte Passiflora aufschlagen? Sehen Sie mal bitte nach, was Boericke empfiehlt.

TEILNEHMER: „Große Dosen der Urtinktur sind notwendig. 30 bis 60 Tropfen mehrere Male wiederholen.“

DR. ALOK PAREEK: „Das ist das, was Boericke sagt. Wir sind aber ein bisschen geiziger. Wir fangen mit zehn bis zwanzig Tropfen an und erhöhen bei Bedarf. Wenn man von Anfang an zwanzig Tropfen gibt, hilft es nichts. Fangen Sie lieber mit zehn an und steigern die Dosis auf 15, 20, 25 Tropfen, bis Sie Ergebnisse bekommen. Ich wollte, dass sie das vorliest, denn es soll nicht sein, dass wenn man Boericke liest, man in die Vollen geht und gleich 50 Tropfen gibt. Unsere klinische Erfahrung zeigt, dass der Schlaf bei Krebspatienten eine große Rolle spielt. Passiflora verbessert die Qualität des Schlafs. Das Nervensystem kommt mit Passiflora zur Ruhe. Eine Stunde Schlaf mit Passiflora ist von der Schlafqualität her genauso gut wie vier Stunden Schlaf mit einem herkömmlichen Schlafmittel. Das hat denselben Effekt von Erholung und Ausruhen. Eine Stunde Schlaf mit Passiflora ist qualitativ so viel wert wie vier Stunden Schlaf mit Sedativa-Schlaftabletten. Was gibt es für Namen? Was ist der Stoff, der in diesen Medikamenten eingesetzt wird? In Indien haben wir Präparate mit Alprex, das sind natürlich chemische Stoffe. Alprazolam heißt das bei uns. Aber Passiflora ist wesentlich besser. Wissen Sie, was das Problem beim Schlaf ist, und warum wir keinen bekommen? Wenn der normale Schlafrhythmus mal gestört ist und der Patient Ängste hat, dann ist die größte Angst, die schon nachmittags anfängt, dass jetzt der Abend kommt und man wahrscheinlich schon wieder nicht schlafen können wird. Diese Furcht an sich lässt ihn schon nicht mehr schlafen. Wir ermutigen ihn dann und sagen: „Doch, gehen Sie, und Sie werden schon sehen, dass Sie schlafen können.“

Er hat solche Angst, nicht schlafen zu können, dass er schon so angespannt ist und deshalb erst recht nicht schlafen kann. Bei solchen Sachen hilft Passiflora ungemein. Wie viele dieser Urtinkturen kann man denn parallel anwenden? Man will ja auch keinen Fehler machen, wenn man zu viele nimmt. Es ist anzuraten, nur eine Urtinktur auf einmal zu benutzen. Es ist überhaupt nicht geraten, sie zu mischen. Es gibt ja viele, die vielleicht indiziert sind. Sie müssen entscheiden, ob ihr Patient etwas für die Leber oder für das Herz braucht, oder ob der Schlaf gerade das Wichtigste ist. Man kann ja auch nicht chinesisches, indisches und thailändisches Essen auf einmal essen, sondern man nimmt immer das, wovon man das Gefühl hat, jetzt im Moment sei es das Beste. Das Mischen geht nicht. Dann wäre es ja das Beste, alle zusammen in eine Flasche zu schütten, diese kräftig durchzumischen und dann abzugeben. Wenn Sie indisches und chinesisches Essen mischen, dann schmeckt es weder nach dem einen noch nach dem anderen. Klinische Erfahrungen mit Passiflora sind, dass es die geistigen Sorgen genauso wegnimmt wie Calcium phosphoricum.

Die Krebspatienten erfahren wieder Zutrauen. Es hat sich auch sehr wirksam bei Krebsschmerzen gezeigt. Es hilft dem Patienten, die Schmerzen besser zu ertragen. Krebsschmerzen sind unglaublich schmerzhaft, und dem Patienten hilft es einfach, die Schmerzen besser zu ertragen. Ich komme noch einmal auf die letzte Frage zurück. Normalerweise geben wir nur eine Urtinktur, aber dies ist eine Urtinktur die man zum Beispiel bei einem Fall von Leberkrebs geben kann. Tagsüber bekommt er von mir Carduus marianus, und wenn dieser Patient überhaupt nicht schlafen kann, dann kann ich ihm auch 15 bis 20 Tropfen Passiflora zur Schlafenszeit geben. Abends gebe ich ja kein Carduus marianus mehr. Wir sprechen hier über ganz weit fortgeschrittene Krebsfälle, wo es nur noch um Palliation geht. Das ist die Ausnahme, wo wir daran denken können, zusätzlich zu Carduus marianus abends unmittelbar vor dem Schlafengehen noch Passiflora zu geben. Wenn man es auch unmittelbar vor dem Schlafengehen gibt, hilft es dem Patienten, den Schmerz zu überwinden.

Passiflora bei Epilepsie, können Sie sich das vorstellen? Passiflora bei Epilepsie? Doch, das können wir uns vorstellen. Wir verwenden das in der Urtinktur. Zehn bis fünfzehn Tropfen in kaltes Wasser. Was bewirkt Passiflora? Es beruhigt das Gehirn. Es beruhigt die unerwünschten Impulse des Gehirns. Das ist eine große Hilfe bei Epilepsie, bei Konvulsionen. Was tue ich in der Praxis? Ich gebe zum Beispiel Oenanthe crocata C30 und weiß, ich werde Sepia C200 geben müssen. Aber ich warte noch ein paar Wochen oder Monate. Oenanthe C30 gebe ich nicht immer, aber doch oft Passiflora dazu. Zehn Tropfen Urtinktur in Wasser am Abend beim Schlafengehen. Das beruhigt das Geschehen im Gehirn. Was Passiert denn bei Epilepsie? Elektrische Ströme, die unwillkürlich und ungeregelt abgehen. Wir müssen dem Gemüt einfach wieder Ruhe zufügen. Die Passiflora-Urtinktur hilft uns. Sie verbessert die Schlafqualität, beruhigt die Gedanken abends, führt zu besserem Schlaf. Und wenn man das einem Patient gibt, der unter Epilepsie leidet, kann man große Hilfe leisten. Wenn man normalerweise sechs Stunden Schlaf braucht, dann braucht man mit Epilepsie acht Stunden Schlaf. Die beste Regel für epileptische Patienten ist, keinen Fernseher im Haus zu haben. Oder wenn überhaupt nur 15 bis 20 Minuten täglich, doch eigentlich sollte so jemand rechtzeitig zu Bett gehen. Das ist wichtig für Epileptiker.“

 

 

SCHÜSSLER

 

 

Das Schönste an diesem Text ist, was Sie daraus machen!

 

 

WARNINGS - PLEASE READ THIS INTRODUCTION AND THE TERMS OF USE. ALL clinical Tips an www.prohom.net are only for reference purposes and one should not prescribe mere on these tips.
 

All mediated medical and scientific contents serve the purpose of the general information only. Never replace any medical diagnosis, examination or consultation. Nor should diagnoses, independent use, alteration and / or removal of medicinal products or treatment methods be carried out on their own. All data are compiled to the best of our knowledge, but do not claim to be exhaustive. All information is therefore without warranty or guarantee and you must read the usage conditions and imprint of prohom.net

 

 

WARNHINWEISE - BITTE LESEN SIE ZUERST DIE EINLEITUNG UND DIE NUTZUNGSBEDINGUNGEN. ALLE Informationen & Inhalte auf www.prohom.net sind nur zu Referenzzwecken und man sollte nicht nur nach diesen Hinweisen verschreiben.

Alle vermittelten medizinisch-wissenschaftlichen Inhalte dienen der allgemeinen Information. Keinesfalls ersetzen sie medizinische Diagnose, Untersuchung oder Beratung. Auch sollten keinesfalls eigenständige Diagnosen, die eigenständige Anwendung, Veränderung und/oder Absetzung von Arzneimitteln oder Behandlungsmethoden verwendet werden. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Alle Angaben erfolgen daher ohne Gewähr oder Garantie und lesen Sie unbedingt die Nutzungsbedingungen und Impressum von prohom.net