HOMÖOPATHISCHER DIALOG WELTWEIT

HOMEOPATHIC DIALOG WORLDWIDE

TALK - IM GESPRÄCH
20.09.2017
SONJA CLAAS - MISHA NORLAND - ANJA TRINKLEIN

 

 

SONJA CLAAS, HP
Classical Homeopathy
www.nhz-gt.de

MICHA NORLAND
School of Homeopathy

 

 

ANJA TRINKLEIN, HP
CLASSICAL HOMEOPATHY
www.praxis-anjatrinklein.de
www.prohom.net

How did you come to homeopathy?

 

I was born in the UK in 1943 where homeopathy enjoyed royal patronage, but was hardly mainstream.
Homeopathy was my third career. I studied natural science, and prior to entering university found myself in a gap year working as a laboratory technician in medical research; a career that should have inspired me to furthering my education in the field of biochemistry. However, I became disenchanted with this narrow pursuit of knowledge, based upon what I quickly came to view as flawed premises for a healing art.

 

I then set upon a journey of personal enquiry into my roots. I took a slow trip to Israel where I remained for almost a year, living mainly in Jerusalem. At that time, this was a divided city. The contradictions and political machinations were more than I could endure, and although I loved the country and the people, I knew I could not remain.


Back in Britain, now aged 20 and without prospects, I made, what seemed to me a perfectly rational decision, I set out to become a filmmaker! Within four years, and for the next seven, I was earning good bread and butter editing feature films and TV commercials. I also made quite a few documentaries.


In 1969, researching and writing a treatment for a series of BBC programs on ‘new age, spirituality and healing’ homeopathy came to my attention. It was love at first sight. But although I could immediately see its relevance, I could not see how to make money out of it.
Around this time I also became a father, and ran into marriage problems. My wife left. I became a single parent to a toddler. Rather than find a surrogate mother for him, I quit my career, taking up the challenge of becoming a mother myself. This opened the door to in depth re-evaluation of purpose and meaning. This was the context within which I became a passionate student in the class-room of healing.


Now, at the age of 28 years, I had a second chance at finding myself. I put it this way because life is always a divine gift, yet how we utilize this gift really is up to us.

 

Wie bist du zur Homöopathie gekommen? 

 

Ich wurde 1943 im Vereinigten Königreich geboren, wo die Homöopathie königliche Schirmherrschaft genoss, doch kaum zum Mainstream zählte.           
Homöopathie war mein dritter Beruf. Ich studierte Naturwissenschaften und machte ein Jahr vor dem Eintritt in die Universität ein freiwilliges Jahr als Labortechniker in der Medizinforschung, ein Beruf, der mich dazu inspirieren sollte, meine Ausbildung auf dem Gebiet der Biochemie weiter zu verfolgen. Doch die Suche nach diesem enggefassten Wissen, das ich für mich schnell als mangelhafte Prämisse für eine Heilkunst erkannte, desillusionierte mich.

Daraufhin begab ich mich auf eine Reise zu meinen eigenen Wurzeln. Ich reiste auf langsamen Wegen nach Israel, wo ich für fast ein ganze Jahr blieb und hauptsächlich in Jerusalem lebte. Zu der Zeit war es eine geteilte Stadt. Die Widersprüche und die politischen Machenschaften waren schlimmer als ich ertragen konnte, und obwohl ich Land und Menschen liebte, wusste ich, dass ich dort nicht bleiben konnte.     

Wieder zurück in Großbritannien – jetzt 20 Jahre alt und ohne Zukunftsaussichten – traf ich eine für mich perfekt rationale Entscheidung: Ich beschloss Filmemacher zu werden! Innerhalb von vier und für die nächsten sieben Jahre verdiente ich gutes Geld mit der Bearbeitung von Spielfilmen und Fernsehwerbung. Außerdem machte ich einige Dokumentationen.
1969, als ich nach Behandlungsmethoden für eine BBC-Serie über „New Age, Spiritualität und Heilung“ recherchierte, erlangte die Homöopathie meine Aufmerksamkeit. Es war Liebe auf den ersten Blick. Doch obwohl ich sofort ihre Bedeutung erkannte, konnte ich nicht sehen, wie man damit Geld verdienen sollte.
Um diese Zeit herum wurde ich Vater und bekam Eheprobleme. Meine Frau verließ uns. Ich wurde alleinerziehender Vater eines Kleinkindes. Anstatt eine Ziehmutter für ihn zu finden, verließ ich meinen Job und nahm die Herausforderung, selbst eine Mutter zu werden, an. Dies öffnete die Tür zu einer tiefgreifenden Neu-Einschätzung von Sinn und Zweck.        
Das war der Zeitpunkt, an dem ich ein passionierter Schüler im Klassenzimmer der Heilung wurde.         
Jetzt, im Alter von 28 Jahren, hatte ich zum zweiten Mal die Gelegenheit, mich selbst zu finden. Ich benenne das so, weil das Leben immer ein göttliches Geschenk ist, doch wie wir es nutzen liegt tatsächlich an uns.

 

 

Homeopathic Curriculum Vitae

 

Misha Norland, born 1943, began studying homeopathy in 1970 under John Damonte. He helped set up the British Society of Homeopaths, was the first editor of its journal, and taught at the newly established College of Homeopathy in London. He also undertook training in transpersonal psychology with Barbara Somers and Ian Gordon-Brown. Upon moving out of London he founded the School of Homeopathy in Devon in 1981. He soon developed a four year homeopathy correspondence course; taught internationally; ran regular biennial North American workshops; helped set up Schools in New York, USA, in Athens, Greece, and in Tokyo, Japan. He conducts and publishes annual provings; writes books and articles. He continues to practice and teach homeopathy with undiminished enthusiasm, although nowadays, less physical endurance.

 

 

Homöopathischer Lebenslauf

 

Misha Norland, geboren 1943, begann 1970 unter John Damonte mit dem Homöopathiestudium. Er half beim Aufbau der British Society of Homeopaths, war der erste Herausgeber deren Journals und unterrichtete am neu gegründeten College of Homeopathy in London.
Außerdem machte er eine Ausbildung in Transpersonaler Psychologie mit Barbara Somers und Ian Gordon-Brown.
Als er aus London fort zog, gründete er 1981 die School of Homeopathy in Devon. Bald darauf entwickelte er einen vierjährigen Fernstudienkurs, lehrte international, hielt alle zwei Jahre einen Nordamerika-Workshop ab und half Schulen in New York (USA), Athen (Griechenland) und Tokyo (Japan) aufzubauen.
Er führt und veröffentlicht jährlich Arzneimittelprüfungen, schreibt Bücher und Artikel. Er praktiziert und lehrt Homöopathie mit ungebrochenem Enthusiasmus, jedoch mittlerweile mit etwas weniger körperlicher Ausdauer.

 

 

PULICATIONS

List of Publications Misha Norland

 

Regular articles in: The Homeopath; American Homeopath; Homeopathic Links; Similimum; Spectrum

 

Get Well Soon - A Guide to Homeopathic First Aid

This provides an introduction to homeopathy, the use of homeopathic medicines, an index of common ailments with recommend remedies, and a brief symptom picture of common first-aid remedies.

 

Signatures, Miasms, AIDS

A book examining the historical and alchemical background of healing, placing homeopathy within the context of the ancient, unchanging and practical truths of the 'eternal philosophy'. It describes remedies through the lens of doctrine of signatures and goes on to explore new provings and the AIDS nosode.

 

 

The Four Elements in Homeopathy - Mappa Mundi of elements and associated temperaments

Through developing the traditional teachings of Earth, Water, Air and Fire, the book gathers together and fuses ancient wisdom with contemporary ideas to present us with a unique visual model that aids healers in perceiving the central dynamics of any case.

What training and education did you receive in homeopathy? Who of your teachers had the greatest influence on you, how did they shape you?

 

The teacher who had the greatest influence on me was my first, John DaMonte. He put me on my tracks.  The manner of the education was informal and idiosyncratic. It had more to do with philosophy than it did with the nuts and bolts of homeopathy. Hahnemann’s formulation of homeopathy informed what was taught, however we were advised to delay the study of the Organon until later. John believed we should step into practice first and rediscover the truths Hahnemann revealed through our own observations. As many of us have said, our greatest teachers are our patients.

My second most powerful influence was George Vithoulkas. By the time the UK non-doctor homeopaths got wind of George’s work, we had already established the Society of Homeopaths (1976), the College of Homeopathy (1979) and School of Homeopathy (1981).

For the homeopathic community in the early 80’s George had the honor of being our post-graduate guru. He helped us consolidate our knowledge, and showed us how homeopathy could be practiced with rigor and art. For myself personally he inspired me with his Materia Medica and showed me how to clearly evaluate my clinical results.

 

My third most important teacher is the repertory and its computerization as programmed by David Warkentin.

My fourth most important influences have been Rajan Sankaran and Jan Scholten. They have both opened up the field, helping us find remedies for our patient’s which previously we would not have considered. We have put their pioneering theories into practice to find that they often result in successful outcomes.

 

And there is Jeremy Sherr who I had the greatest pleasure to teach in 1979. He immediately demonstrated great brilliance of mind. He has gone on to give us a protocol for provings. Thank you so much! And provide an overarching vision within which we may properly understand homeopathic philosophy.

 

I have read much of Massimo’s work and greatly appreciate his knowledge and case-work. Out of his cases a significant amplification of materia medica has been brilliantly extrapolated. We are amazingly fortunate to have a plethora of original genius to learn from!

 

Welche Ausbildung hast du durchlaufen? Welche Lehrer haben dich besonders geprägt, welchen Einfluss hatten sie auf dich?  

      

 

Der Lehrer, der den größten Einfluss auf mich hatte, war auch mein erster, John DaMonte. Er hat mich auf den Weg gebracht. Die Art der Ausbildung war informell und eigenwillig. Sie hatte mehr mit der Philosophie als mit den praktischen Grundlagen der Homöopathie zu tun.    
Hahnemanns Formulierung der Homöopathie informierte uns, worum es ging, doch es wurde uns geraten, das Studium des Organon auf einen spätern Zeitpunkt zu verlegen. John glaubte, dass wir als erstes in die Praxis eintauchen und die Wahrheiten, die Hahnemann offenbart hatte, durch unsere eigenen Beobachtungen wiederentdecken sollten. Wie schon viele von uns gesagt haben sind unsere Patienten unsere besten Lehrer.

Mein zweitgrößter Einfluss war George Vithoulkas. Zu dem Zeitpunkt, an dem wir nichtärztlichen Homöopathen von Georges Werk erfuhren, hatten wir bereits die Society of Homeopaths (1976), das College of Homeopathy (1979) und die School of Homeopathy (1981) gegründet.          
George hatte in den frühen 80er Jahren die Ehre, unser Weiterbildungs-Guru zu sein. Er half uns, unser Wissen zu verfestigen, und zeigte uns, dass man Homöopathie auf rigorose und kunstvolle Weise praktizieren kann. Mich persönlich hat er mit seiner Materia Medica inspiriert und mir beigebracht, meine klinischen Ergebnisse klar einzuschätzen.

Mein drittgrößter Lehrer ist das Repertorium und seine computerisierte Form wie sie von David Warkentin programmiert wurde.

Meine viertstärksten Einflüsse waren Rajan Sankaran und Jan Scholten. Sie haben beide das Feld geöffnet und uns geholfen, Arzneien für unsere Patienten zu finden, die wir zuvor nicht in Erwägung gezogen hätten. Wir haben ihre bahnbrechenden Theorien in der Praxis angewandt und herausgefunden, dass sie oft zu erfolgreichen Ergebnissen führen.

Und dann gibt es noch Jeremy Sherr, den ich 1979 mit großer Freude unterrichtet habe. Er hat sich sofort von brilliantem Verstand gezeigt. Er hat damit weitergemacht, dass er uns ein Protokoll für Arzneimittelprüfungen erstellt – ganz herzlichen Dank dafür! – und eine umspannende Vision geliefert hat, innerhalb derer wir homöopathische Philosophie exakt begreifen können.

Ich habe viel von Massimo Mangialavoris Werk gelesen und schätze sein Wissen und seine Fall-Arbeiten sehr. Aus seinen Fällen konnte eine signifikante Erweiterung der Materia Medica erschlossen werden.

Wir haben das enorme Glück, eine Fülle an originellen Genies zu haben, von denen wir lernen können!

 

 

Four year diploma correspondence course in homeopathy including full mentoring and clinical evaluation.

How would you describe the ideal training in homeopathy?

 

I think schools should comprise of a collection of practitioners, supervisors, and teacher/mentors dedicated to a vision of wholeness, who work to assist students find their unique expression through healing. They should be dedicated to excellence in homeopathy, staying abreast with latest developments while holding true to existing skills.

 

We should stay inspired by experiencing life fully, allowing happiness and also sadness and fear to arise without hasty judgment or censure. Thus we may practice the art of seeing and befriending.

 

We should endeavour to understand deeply; to communicate truthfully; to live without artifice and in harmony with nature; to pass this on through example; and above all to let compassion and non-violence inform the life we live and the work we do.

We understand that any general education serves at least three ends, first, to bring out and develop as many innate skills as possible; second, to empower the learner so that they may become proficient in their chosen skills; third, to help them apply what they have learnt to their own lives as well as to others’.

 

To this end education will mean more than inculcating facts and viewpoints. While facts may be valued as necessary data and viewpoints define behaviors within any given society, the way we are led to interpret facts and follow opinion may distract us from common sense, and hinder our soul’s experience. Therefore, we recommend a continuing practice of sensitive revaluation, and ongoing discussions within the teaching community.

We believe that humanities basic task of integrating egotistic, societal and ecological responsibilities sit alongside self-expression and evaluation; that healthy living is part of the practice of holistic awareness, as is caring for the welfare of all beings and things to which we are eternally related.

 

We believe that these practices should help us and our students manifest our innate talents so that we become channels through which universal truth and beauty may find expression through unselfish actions that serve the interests of many, rather than just a privileged few.

 

Being in education helps us and our students develop and keep pathways clear, such as seeing and doing, hearing and speaking, opening up to experiences and being effective in our responses, and always integrating heart and head. Through this we sustain a vision of wholeness, reminding ourselves, and those we work with, to look more often up than down, the better to praise than to find fault.

 

 

Wie würdest du die ideale Homöopathie-Ausbildung beschreiben?

 

Ich denke, Schulen sollten aus einer Auswahl von Praktikern, Supervisoren und Lehrern/ Mentoren besehen, die sich der Vision von Ganzheitlichkeit verschrieben haben und daran arbeiten, die Studenten dabei zu unterstützen, ihren einzigartigen Ausdruck im Heilen zu finden. Sie sollten sich einer exzellenten Homöopathie verschrieben haben und stets auf dem Stand der neuesten Entwicklungen sein, während sie gleichzeitig bereits bestehenden Fertigkeiten die Treue halten.

Wir sollten unsere Inspiration dadurch aufrecht erhalten, dass wir das Leben vollkommen erfahren, Glück und auch Traurigkeit zulassen, ohne sie eilig zu verurteilen oder zu zensieren. Dadurch können wir die Kunst des Erkennens und Annehmens praktizieren.

Wir sollten uns um ein tiefes Verständnis bemühen; aufrecht kommunizieren, ohne List und in Harmonie mit der Natur leben und dieses weitergeben, indem wir es beispielhaft leben; und vor allem sollten Mitgefühl und Gewaltlosigkeit das Leben, das wir leben, und die Arbeit, die wir tun, bekannt machen.

Wir wissen, dass jede allgemeine Ausbildung mindestens drei Zielen dient: Erstens, so viele angeborene Fähigkeiten hervorzubringen und und entwickeln wie möglich. Zweitens, den Lernenden so zu befähigen, dass er kompetent in den von ihm gewählten Fertigkeiten ist. Drittens, ihnen zu helfen, das was sie gelernt haben, an ihrem eigenen Leben und an anderen anzuwenden.

Mit diesen Zielen bedeutet Ausbildung mehr als das Einprägen von Fakten und Ansichten. Auch wenn Fakten als notwendige Daten angesehen werden und Ansichten das Verhalten innerhalb jeglicher Gesellschaft          definieren, kann uns die Weise, auf die wir Fakten interpretieren und Meinungen folgen vom gesunden Menschenverstand abbringen und die Erfahrung unserer Seele behindern. Deshalb empfehlen wir eine kontinuierliche sensible Neubewertung und fortlaufende Diskussionen mit der Gemeinschaft der Lehrenden.

Wir glauben, dass diese Praktiken uns und unseren Studenten helfen sollten, unsere innewohnenden Talente zu manifestieren, damit wir zu Kanälen werden, durch die sich universelle Wahrheit und Schönheit durch selbstlose Taten ausdrücken kann, die dem Interesse vieler dienen und nicht nur ein paar Privilegierten.

In Ausbildung sein hilft uns und unseren Studenten, sich weiterzuentwickeln, und den Weg frei zu halten für Sehen und Handeln, Hören und Sprechen, Offenheit für Erfahrungen und Wirksamsein in unseren Antworten und dabei immer Herz und Verstand zu vereinen.         
Wir erhalten die Vision der Ganzheit, indem wir uns und die, mit denen wir arbeiten, daran erinnern, häufiger nach oben anstatt nach untern zu schauen, eher zu loben als nach Fehlern zu suchen.

 

How did you develop your own method in homeopathy? What is characteristic of your individual method?

One of the aspects of the work that fascinated and intrigued me from the outset, apart from interactions with fellow sufferers, was the doctrine of signatures. The first homeopathy book I purchased was John Clarke’s three volume dictionary. I read remedies as if they were chapters out of a whodunit. I appreciated and could relate to Clarke’s eclectic approach and also his frequent references to substances in their natural settings.

Perhaps it is on account of my poor memory for unrelated facts that I find this approach marvellously useful. Sometimes a patient will describe the remedy exactly, and all that is needed is to open the doors of perception and to listen. Most often the issue in classical case analysis is one of differential choices between contesting remedy possibilities. It is here that the doctrine of signatures frequently help me arrive at the remedy. The remedy is the substance that has been living out its existence in its environmental niche, perfecting itself as it were, and developing all the characteristics for which it may be recognised. When these fit the patient, the similimum is found.

There is nothing original in my prescribing; I have learnt everything I know from others and adapted it into a synergy where the whole is more than the parts. Healing is basically about witnessing the suffering of others, and responding by offering dynamic responses that unlock stasis and bring about change.

 

Wie hast du deine eigene Methode entwickelt? Was charakterisiert deine Methode?

 

 

Einer der Aspekte, der mich von Anfang an fasziniert und begeistert hat – abgesehen von dem Umgang mit anderen Leidenden – war die Signaturenlehre. Das erste Homöopathiebuch, das ich mir kaufte, war die dreibändige Materia Medica von John Clarke. Ich las die Kapitel über die einzelnen Arzneien wie einen Krimi. Ich schätzte und identifizierte mich mit Clarkes vielseitigem Ansatz und mit den zahlreichen Bezügen auf Substanzen in ihrer natürlichen Umgebung.          
Vielleicht liegt es auch an meinem schwachen Gedächtnis für unzusammenhängende Fakten, dass ich diesen Ansatz von großartiger Nützlichkeit finde. Manchmal beschreibt ein Patient ganz exakt die Arznei und alles, was wir tun müssen, ist das Tor der Wahrnehmung offen zu halten und zuzuhören. Das Problem der klassischen Fallanalyse ist meistens die Differenzialdiagnose konkurrierender Arzneimittelmöglichkeiten. Hier ist es, wo die Signaturenlehre mir oft hilft, auf das richtige Mittel zu kommen. Das Mittel ist die Substanz, die ihre Existenz in ihrer ökologischen Nische auslebt, sich selbst perfektioniert und alle Charakteristika entwickelt, an denen man sie erkennen kann.  Wenn diese zum Patienten passen, ist das Similimum gefunden.

An meiner Mittelverordnung ist nichts Originelles. Ich habe alles von anderen gelernt und es zu einer Synergie adaptiert, bei der das Ganze größer ist als die Summe seiner Teile.  
Beim Heilen geht es im Prinzip um das Miterleben des Leidens anderer und darum, darauf mit einer dynamischen Antwort zu reagieren, die den Stillstand aufbricht und Veränderung bringt.

 

 


HOMEOPATHIC REMEDIES - VIDEO`S SCHOOL OF HOMEOPATHY

 

ACONITE

Misha Norland talks about the homeopathic remedy Aconite

 

ANTIMONIUM TARTARICUM
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Antimonium Tartaricum

APIS MELLIFICA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Apis Mellifica


ARENTUM NITRICUM
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Argentum Nitricum

 

ARNICA MONTANA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Arnica Montana

ARSENICUM ALBUM
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Arsenicum Album

 

AURUM

Misha Norland talks about the homeopathic remedy Aurum

 

BELLADONNA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Belladonna

BRYONIA ALBUM
Misha Norland talks about the homeopathic remedy

CALCAREA CARNONICA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Calcarea Carbonica

 

CARBO VEGETABILIS
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Carbo Vegetabilis


CHAMOMILLA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Chamomilla

CHINCHONA OFFICINALIS
Misha Norland talks about the homeopathic remedy

DROSERA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Drosera

FERRUM PHOSPHORICUM
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Ferrum Phosphoricum

 

GELSEMIUM
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Gelsemium

HEPAR SULPHURICUM
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Hepar Sulphuricum

 

HYPERICUM
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Hypericum


IPECACUANHA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Ipecacuanha

 

IGNATIA AMARA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Ignatia Amara

 

MERCURIUS SOLUBILIS
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Mercurius Solubilis

 

NUX VOMICA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Nux Vomica

PHOSHORUS

Misha Norland talks about the homeopathic remedy Phosphorus

 

PULSATILLA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Pulsatilla

RHUS TOXICENDRON
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Rhus Toxicendron

 

SEPIA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Sepia

 

SILICA

Misha Norland talks about the homeopathic remedy Silica

 

STAPHISAGRIA
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Staphisagria

 

SULPHUR
Misha Norland talks about the homeopathic remedy Sulphur

 

 

How is your method connected to classical homeopathy?

I would say that my method is classical homeopathy that has been extended by improvisations on Hahnemann’s themes that many of my brilliant colleagues have developed. We have had the good fortune to live in times where information is readily available, and have therefore delighted in being a product of the extending web of intellectual influence. We have been able to include information usually not associated with purely empirical sciences. The computer and internet age have extended our library of books, bringing about a modern renaissance. Into the mix of our interests, and therefore adding into my personal healing offerings, are allied topics and concepts that do not appear in our classical books.

 

 

 

Wie steht deine Methode mit der klassischen Homöopathie in Verbindung?

 

Ich würde sagen, dass meine Methode klassische Homöopathie ist, die um Improvisationen auf Hahnemanns Themen erweitert wurde, die von vielen meiner brillianten Kollegen entwickelt wurden. Wir haben das große Glück, in Zeiten zu leben, in denen Informationen leicht zugänglich sind und haben es so genossen, Produkt des sich ausbreitenden Netzes intellektueller Einflüsse zu sein. Es war uns möglich Informationen einzubeziehen, die normalerweise nicht mit rein empirischer Wissenschaft assoziiert sind. Das Zeitalter des Computers und des Internets haben unsere Bibliothek an Büchern erweitert und eine moderne Renaissance hervorgebracht. Zum Mix unserer Interessen – und damit meine persönlichen Heilgaben ergänzend – kamen artverwandte Themen und Konzepte, die so nicht in unseren klassischen Büchern stehen.

 

 

 

You are going to be MC at the Homeopathy One Conference “Merging of Methods” in Bruges, Belgium. The focus of this conference is on an active dialogue between representatives of different schools of thought. What is your motivation to speak at this event and why is it important for the homeopathic profession to engage in a more active exchange?
 

Innovation proceeds in direct proportion to exchange of ideas. It’s as simple as that! Therefore, I am committed to keeping doors open. As I intimated in the earlier section on education, we recommend a continuing practice of sensitive revaluation, and ongoing open discussions within the teaching community.
 

 

 

Du nimmst als Moderator an der Homeopathy One Conference “Merging of Methods” in Brügge teil, bei der es um einen aktiven Dialog zwischen Vertretern verschiedener Methoden / Denkrichtungen in der Homöopathie geht. Warum ist es wichtig, dass wir innerhalb unserer Profession stärker in Dialog gehen?

 

 

Innovation entwickelt sich in direkter Proportion zum Austausch von Ideen. So einfach ist das! Deshalb ist es mir ein Anliegen, die Türen offen zu halten. Wie ich in dem obigen Absatz über Ausbildung schon zu verstehen gab: wir empfehlen eine kontinuierliche sensible Neubewertung und fortlaufende offene Diskussionen innerhalb der Gemeinschaft der Lehrenden.  

 

 

 

What is your outlook on the future of homeopathy? What would you like to achieve for homeopathy in the future? What can the professional community do for the future of homeopathy?

I don’t do crystal ball gazing, however I do believe homeopathy will continue to be practiced in the west. Politicians on their stages will surely continue to convulse with hatred and intrigues, greedy humans with personal vested interests will continue to exploit, but homeopathic healing is not effected by any of this. Of course unfavorable times for homeopathy give rise to all manner of personal hardships, and tragically, patients are kept from their due right of healing, but the reality of Hahnemann’s gift is not negated. Now, I believe there is need to keep the flame burning while the collective consciousness of western civilization passes through yet more darkness, and not just in respect of medicine, so that homeopathy will remain intact and may be utilized at the end of this obviously protracted transitional period. It is FAITH that will be most needed at this time, backed up by impeccable conduct towards all living things, rather than political action. I believe we need to listen, learn and respect one another, just as we will be modeling at HomeopathyOne conference.


 

 

 

Wie siehst du die Zukunft der Homöopathie? Was möchtest du für die Zukunft der Homöopathie tun? Was kann die Gemeinschaft tun?

 

 

Ich betreibe keine Wahrsagerei, trotzdem glaube ich, dass die Homöopathie auch weiterhin in der westlichen Welt praktiziert werden wird. Politiker werden auf ihren Bühnen weiterhin Hass und Intrigen spinnen, habgierige Menschen werden weiterhin für ihre persönlichen Interessen Ausbeute betreiben, aber homöopathisches Heilen wird davon nicht beeinflusst.     
Natürlich bringen homöopathiefeindliche Zeiten jede Art persönlicher Not und Elend mit sich und tragischerweise werden Patienten an ihrem guten Recht auf Heilung gehindert, aber die tatsächliche Gegebenheit von Hahnemanns Geschenk wird nicht verleugnet.       
Nun, ich glaube, dass die Notwendigkeit besteht, das Feuer am brennen zu halten, während das kollektive Bewusstsein der westlichen Zivilisation immer noch größere Dunkelheit durchschreitet – und das nicht nur im Bezug auf Medizin – so dass die Homöopathie intakt bleibt und am Ende dieser offenbar ausgedehnten Periode des Übergangs angewendet werden kann. In diesen Zeiten ist es am meisten GLAUBE, den wir brauchen, gestützt von tadellosem Verhalten gegenüber allen Lebewesen, weniger politische Aktionen.   
Ich glaube wir müssen zuhören, einander respektieren und voneinander lernen, so wie wir es auf der Homeopathy One Konferenz vorleben werden.  

 

 

What is your message regarding PROHOM and their goals / efforts? 

 

Mazaltov! May your light shine a long way and illuminate those who’s strength may at times be failing.

 

Wie siehst du die Initiative von Prohom?

 

 

Mazeltov! Möge euer Licht einen langen Weg erhellen und denen leuchten, deren Kraft von Zeit zu Zeit versagt.