HOMÖOPATHISCHER DIALOG WELTWEIT

HOMOOPATHIC DIALOG WORLDWIDE

TALK - IM GESPRÄCH

SONJA CLAAS - DR. MASSIMO MANGIALAVORI - ANJA TRINKLEIN

 

 

 

SONJA CLAAS, HP
Classical Homeopathy
www.nhz-gt.de

 

Dr. Massimo Mangialavori

www.mangialavori.eu

 

 

ANJA TRINKLEIN, HP
CLASSICAL HOMEOPATHY
www.praxis-anjatrinklein.de
www.prohom.net

 

How did you come to homeopathy?

 

When I was a student of conventional medicine, more precisely, pediatric cardiac surgery, I started to cultivate a strong interest in Anthropology and other kinds of medicine. I stumbled onto some books about Homeopathy and I read the Organon, recognizing a serious medical philosophy.

 

At the end of my university studies I decided to take the ‘trip of my life’ before beginning my specialization in cardiac surgery. My strong interest for the so-called “magical medicines” drove me to South America, in particular to the Andes. There I had some very interesting experiences that dramatically changed my perspective.

 

On returning to a “pueblo” in Colombia I met a very interesting man: a homeopath who had left his very successful clinic in Bogotà to treat poor people living near the jungle. I stayed a few days in his house, where we spoke together for many hours. It was a very interesting experience, not only to see his success with his patients, but also to speak with him about homeopathy.

 

I found an incredible similitude to what I had just seen and heard while I was studying with the Andean shamans: both sharing similar ideas of using natural substances from different kingdoms of Pachamama (The Mother Nature), in different ‘potencies'. For example, the same plant could be used as a food, as an infusion, or as an immaterial, energetic offering to the spirits of the plant.

 

On returning home I left my conventional studies and started my involvement with homeopathic medicine. 

 

 

Wie bist du zur Homöopathie gekommen?  

 

Als ich Medizinstudent war, genauer gesagt studierte ich Kinderherzchirurgie, begann ich ein wachsendes Interesse an Anthropologie und anderen medizinischen Methoden zu entwickeln. Ich stolperte über ein paar Homöopathiebücher und las das Organon, in dem ich eine ernstzunehmende Medizinphilosophie fand.


Am Ende meiner Universitätsausbildung entschied ich mich, „Die Reise meines Lebens“ zu machen, bevor ich meine Fachausbildung in Herzchirurgie beginnen würde. Mein starkes Interesse an sogenannter „Wundermedizin“ führte mich nach Südamerika, genauer gesagt in die Anden. Dort machte ich ein paar sehr interessante Erfahrungen, die meine Perspektive dramatisch veränderten.        

 
Bei meiner Rückkehr in einen „pueblo“ in Kolumbien, traf ich einen sehr interessanten Mann: er war Homöopath und hatte seine erfolgreiche Praxis in Bogota geschlossen, um arme Menschen nahe des Dschungels zu behandeln. Ich verweilte ein paar Tage in seinem Haus, wo wir uns viele Stunden unterhielten. Es war eine sehr interessante Erfahrung, nicht nur seinen Erfolg bei seinen Patienten zu sehen, sondern mich auch mit ihm über Homöopathie zu unterhalten.


Ich fand eine große Ähnlichkeit zu dem, was ich gerade gesehen und gehört hatte, als ich mit den Schamanen der Anden studiert hatte: beide teilten die Idee, natürliche Substanzen aus verschiedenen Reichen der Pachamama (Mutter Natur) in verschiedenen „Potenzen“ zu nutzen. Zum Beispiel konnte dieselbe Pflanze als Nahrung, als Infusion oder als immaterielle, energetische Gabe des Geistes der Pflanze benutzt werden.

 

Nach meiner Rückkehr in die Heimat verließ ich mein konventionelles Medizinstudium und begann meinen Einstieg in die Homöopathie.

Curiculum Vitae - Dr. Massimo Mangialavore - click the pic.

What training and education did you receive in homeopathy? Who of your teachers had the greatest influence on you, how did they shape you?

 

In the mid-80’s there were not many schools in Italy. I had come from a severe university discipline:  raised as a doctor by my uncle, who was a professor in the university. I had the impression that the few schools I followed were pretty superficial. I took 3 courses in Italy and started to travel all over Europe to attend any possible seminar.

 

In terms of teachers I was really impressed by Masi and Vithoulkas, to whom I feel forever grateful.

 

Soon I found I had to move in another direction, trying to seek answers for something that appeared impossible to find. I started to recognize how the ideas of scientists like Maturana and Varela, Bateson, Prigogine and Morin had a lot do with what I understood about homeopathic medicine.

 

So I started to develop my own approach. I studied a lot by myself and after a few years I met Gianni Marotta, an Italian homeopath who is very shy and not well known, but who became my best friend and tutor.

 

 

 

Welche Ausbildung hast du durchlaufen? Welche Lehrer haben dich besonders geprägt, welchen Einfluss hatten sie auf dich?

 

In der Mitte der 80er Jahre gab es nicht viele Schulen in Italien. Ich kam aus einer strengen Universitätsdisziplin und war von meinem Onkel, der Professor an der Universität war, zum Arzt erzogen worden. 
Ich hatte den Eindruck, dass die wenigen Schulen, denen ich folgte, ziemlich oberflächlich waren. Ich besuchte drei Kurse in Italien und begann ganz Europa zu bereisen um nur jedes mögliche Seminar zu besuchen.      


Von den Lehrern beeindruckten mich am meisten Masi und Vithoulkas, denen ich auf ewig dankbar bin.

 

Bald bemerkte ich, dass ich mich in eine andere Richtung bewegen musste und versuchen musste, Antworten zu etwas zu finden, das unmöglich schien.  Ich begann zu bemerken, dass die Ideen von Wissenschaftlern wie Maturana und Varela, Bateson, Prigogine und Morin sehr viel mit dem zu tun hatten wie ich ich homöopathische Medizin verstand.    


Daher begann ich, meinen eigenen Ansatz zu entwickeln. Ich habe viel Zeit im Selbststudium verbracht und lernte nach ein paar Jahren Gianni Marotta kennen, einen italienischen Homöopathen, der sehr schüchtern und nicht sehr bekannt ist, aber der mein bester Freund und Tutor wurde.

 

 

How would you describe the ideal training in homeopathy?

 

This is a VERY interesting question! I believe medicine is mainly an art and I’m not the only one. An art that is best trained in the tradition of la “Bottega del Verrocchio.” Like other great artists Botticelli and Leonardo  grew up in Verrocchio’s workshop: a long period of intense technical training with a large space to develop their freethinking.

 

Every medicine is a blend of art and science, but especially homeopathy medicine, and so the ideal, I believe, is for a student to train under the tutelage of a mentor for many years. As it was until some years ago.

 

 

Wie würdest du die ideale Homöopathie-Ausbildung beschreiben?
 

Das ist eine SEHR interessante Frage! Ich glaube, dass Medizin in erster Linie eine Kunst ist und da bin ich nicht der einzige. Eine Kunst, die man am besten in der Tradtion der „Bottega del Verrocchio“ lernt. Wie andere große Künstler, wurden Botticelli und Leonardo in Verrocchio’s Werkstatt ausgebildet: über eine lange Zeit intensiven technischen Trainings mit viel Raum, um ihr eigenes Freidenken zu entwickeln.     


Jede Medizin ist eine Mischung aus Kunst und Wissenschaft, und besonders die Homöopathie. Deshalb halte ich es für ideal, wenn ein Student unter der einem Mentor viele Jahre lang ausgebildet wird, so wie es bis vor einigen Jahren noch war.

 

 

How did you develop your own method in homeopathy? What is characteristic of your individual method?

 

I have been influenced by the ideas of the scientists I mentioned earlier. Actually “complexity” is not a theory, it’s a discovery, a disclosure: one of the greatest steps forward in the last century. It’s a horizon of meta-theory and multidisciplinary thinking, a radical turning point that has produced a paradigm shift.

 

 

In my approach, I give a lot of importance to the study of the substances before they become a homeopathic remedy, not only to their toxicology or the traditional use of the particular substance, but to anything that the anthropos discovered, wrote and said about that substance. This is a complex way to study substances. Then, I give a lot of importance to the case taking. I try to think in a circular way, not excluding linear mind processes but I do my best to seek for the vulnerabilities of every patient, which survival strategies each patient uses, how they are when compensated (when their capacity to overcome problems is still pretty good) and when they have major difficulties to compensate.

 

Studying remedies is more or less the same: a circular process where I try to find the most relevant vulnerabilities and strategies of each remedy. I give a lot of importance to what is similar between certain substances, and between similar remedies. I seek for a coherency. I try to find out the homeopathic similarities between remedies, not necessarily following taxonomic classifications. That information is very useful to understand the possible relationships between substances and to have a better differential diagnosis.

 

In the end, if we use the taxonomic classifications we’ll have plenty of families, but I think what we need is a more precise and concise, synthetic approach to our materia medica.

 

Finally, I give a lot of importance to understanding what changes over the curse of long term follow-ups, in the cases where only the one remedy - the possible simillimum – is given for a long time – including for acute relapses.

 

I consider this extremely important and a clear sign that the remedy does very good work in every condition.

 

Wie hast du deine eigene Methode entwickelt? Was charakterisiert deine Methode?

 

Ich bin von den Ideen der oben erwähnten Wissenschaftler beeinflusst worden. In der Tat ist „Komplexität“ keine Theorie, sondern eine Entdeckung, eine Offenbarung: einer der größten Fortschritte des letzten Jahrhunderts. Sie ist der Horizont der Meta-Theorie und des multidisziplinären Denkens, ein radikaler Wendepunkt, der einen Paradigmenwechsel hervorgebracht hat.

 

In meinem Ansatz messe ich dem Studium der Substanz, bevor sie eine homöopathische Arznei wird, große Bedeutung bei, nicht nur bezüglich ihrer Toxikologie oder der traditionellen Anwendung der Substanz, sondern bezüglich allem, was der Mensch über diese Substanz entdeckt, gesagt und geschrieben hat. Es ist eine komplexe Art Substanzen zu studieren.
Dann messe ich der Fallaufnahme große Bedeutung bei. Ich versuche zirkulär zu denken, ohne lineare Gedankengänge auszuklammern, aber ich gebe mein bestes, um die Verletzlichkeiten jedes Patienten herauszufinden, welche Überlebens-strategien er hat, wie er kompensiert (so lange seine Fähigkeit, Probleme zu überwinden, noch gut ist) and wann es ihnen schwerfällt zu kompensieren.

 

Beim Studium von Arzneien ist es mehr oder weniger dasselbe: ein zirkulärer Prozess, bei dem ich versuche, die relevantesten Verletzlichkeiten und Strategien jedes Mittels herauszufinden. Ich messe der Ähnlichkeit zwischen unterschiedlichen Substanzen große Bedeutung bei und derer zwischen ähnlichen Substanzen. Ich suche nach Kohärenz.  


Ich versuche, homöopathische Ähnlichkeiten zwischen den Mitteln zu finden, ohne dabei notwendigerweise taxonomischen Klassi-fikationen zu folgen. Jene Information ist sehr nützlich für das Verständnis möglicher Verbindungen zwischen Substanzen und für eine bessere Differenzialdiagnose.
 

Wenn wir den taxonomischen Ansatz benutzen, haben wir am Ende zahlreiche Familien, aber Ich glaube, was wir brauchen ist eine präzisere und prägnantere, synthetische Herangehensweise an unsere Materia Medica.

 

Schließlich messe ich noch der Veränderung im Verlauf von Langzeitbehandlungen große Bedeutung bei, den Fällen, in denen nur das eine Mittel – möglicherweise das Similimum – über eine lange Zeit gegeben wurde, inklusive akuter Rückfälle.      


Das halte ich für extrem wichtig und für ein klares Zeichen, dass das Arzneimittel unter allen Bedingungen sehr gut wirkt.

 

 

Link to: H.O.P.E Wish 2014 Dr Massimo Mangialavori Clip.

"H.O.P.E is Homeopathy Online Portal For Education. Dr. Massimo Mangialavori WISH – The Method of Complexity in Homeopathic Medicine Dr. Massimo Mangialavori shares his experience and the basic ideas of his approach, called the Method of Complexity. He seeks out the possible comparisons and similarities between the ways a substance used to exist versus how it exists now. With the help of two cases, he examines how symptoms and themes can be seen in different way, and also explains the value and importance of the second prescription."

How is your method connected to classical homeopathy?

 

I think that I work in a very classic way. Let’s say in classical music we have Bach, Mozart but also Debussy, Bartok, Stravinsky and Ravel. Each are classical composers, but with their unique expression and inclination.

 

I may not use the sub-theory of miasms and I often use many “small remedies,” but I also have used, almost exclusively, use the Q potencies these past 20 years just as Hahnemann discussed in his last edition of the Organon.

 

 

Wie steht deine Methode mit der klassischen Homöopathie in Verbindung?

Ich denke, dass ich auf sehr klassische Art arbeite. Sagen wir mal, in der klassischen Musik gibt es Bach, Mozart, aber auch Debussy, Bartok, Stravinsky und Ravel. Alle sind klassische Komponisten, aber jeder in einzigartiger Ausprägung und Neigung.     
   
Ich mag die Untertheorie der Miasmen nicht benutzen und ich gebe oft „kleine Mittel“, aber ich habe auch über die letzten 20 Jahre fast ausschließlich Q-Potenzen gegeben, so wie Hahnemann es in der letzten Auflage seines Organon besprochen hat.

 

Link to: Homeopathy-Interview with Massimo Mangialavori - Narayana Verlag - 04.05.2009
 

„Massimo Mangialavori is one of the most well known homeopaths working with modern methods. In this interview he talks about his case taking, the system and the concept of family themes and the fascination of the sea remedies.“

You are going to speak at the Homeopathy One Conference “Merging of Methods” in Bruges, Belgium. The focus of this conference is on an active dialogue between representatives of different schools of thought. What is your motivation to speak at this event and why is it important for the homeopathic profession to engage in a more active exchange?

 

My motivation is to offer my contribution to a medicine that I use daily, over the last 30 years, with decent success, helping patients with severe illnesses improve. I think that sharing is a duty.

 

I believe in constructive dialogue. Every science evolves from the critical contribute of every one. Heideggers said that a science model is measured by the ability to question its core concepts without dissolving itself. This is what I believe too.

 

And I believe those who have clear original ideas must discuss with others in order to improve and deepen their theories. It is interesting and useful for students to merge and blend different perspectives.

 

And I need to squeeze as much as I can from my mind and my experience before I die to perfect my model of complexity.

 

 

Du nimmst als Dozent an der Homeopathy One Conference “Merging of Methods” in Brügge teil, bei der es um einen aktiven Dialog zwischen Vertretern verschiedener Methoden / Denkrichtungen in der Homöopathie geht. Warum ist es wichtig, dass wir innerhalb unserer Profession stärker in Dialog gehen?

 

Meine Motivation ist einen Beitrag zu der Medizin zu leisten, die ich seit über 30 Jahren täglich mit annehmbarem Erfolg benutze und Patienten mit schweren Erkrankungen zur Besserung verhelfe. Ich denke, das (mit) zu teilen ist eine Pflicht.

 

Ich glaube an konstruktiven Dialog. Jede Wissenschaft evolviert durch die kritischen Beiträge jedes einzelnen. Heidegger sagte, dass ein Wissenschaftsmodell an der Fähigkeit gemessen werden kann, seine Kernkonzepte in Frage stellen zu können, ohne sich dabei aufzulösen. Das glaube ich auch.
 

Und ich glaube, dass diejenigen, die klare originelle Ideen haben, diese mit anderen diskutieren müssen, um ihre Theorien zu verbessern und vertiefen. Für Studenten ist es wichtig und nützlich, verschiedene Perspektiven zu integrieren.

Und ich muss soviel als irgendmöglich aus meinem Verstand und meiner Erfahrung herausholen, um mein Komplexitätsmodell zu perfektionieren bevor ich sterbe.

 

 

Link to: Massimo Mangialavori Seminar - 2 DVD's - http://www.narayana-verlag.de/Massimo...
 

"Das Seminar mit Massimo Mangialavori am 12. Mai 2007 in Kandern hat bereits einen legendären Ruf. Mit 300 Teilnehmern war es sein bisher größtes Seminar. An nur einem Tag besprach er vier homöopathische Familien und gab eine konzentrierte Einführung in seine Arbeitsweise. Vielen Teilnehmern wird die intensive Atmosphäre dieses Seminarhighlights in dauerhafter Erinnerung bleiben"

What is your outlook on the future of homeopathy? What would you like to achieve for homeopathy in the future? What can the professional community do for the future of homeopathy?

 

It’s evident that this is a very difficult moment for all of us, for many evident reasons. I prefer to take a look inside myself before considering what our “enemies” are doing.

 

I think our community should try to understand why, over the last 30 years, we have seen the most important revolution in the history of homeopathy occur, and, in the mean time, that despite the growth of interest in patients the interest of students is declining.

 

I would like to see more serious training for homeopaths all over the world. The issue is not doctors versus non-doctors, rather the issue is to have very well trained homeopaths who know what is necessary in order to take the responsibility of following serious cases. This means having good skills in medicine, psychology as well as other fields of science.

 

I think that our community has spent more time defending ourselves from our “enemies” rather than being proactive. If you consider the average time spent consulting with a patient in conventional medicine is 12 to18 minutes, while we spend hours with our patients; if you consider how sustainable our homeopathic medicine is, how modern our concepts of taking care of a system and not only the scattered pieces of patients, how effective and healthy our therapies are, I don’t understand why we are still engaged in discussions about how our medicine is “just water” when it has been clearly demonstrated otherwise.

 

 

Wie siehst du die Zukunft der Homöopathie? Was möchtest du für die Zukunft der Homöopathie tun? Was kann die Gemeinschaft tun?

 

Es ist offensichtlich, dass dies aus offensichtlichen Gründen eine sehr schwierige Zeit für uns alle ist. Ich ziehe es vor, einen Blick in mein Inneres zu werfen, bevor ich mich damit befasse, was unsere „Feinde“ machen.       


Ich denke, unsere Gemeinschaft sollte versuchen zu verstehen, warum wir über die letzten 30 Jahre die wichtigste Revolution der Geschichte der Homöopathie erlebt haben, während in der Zwischenzeit – ungeachtet des zunehmenden Interesses der Patienten – das Interesse der Studierenden zurückgeht.

 

Ich würde gerne weltweit mehr ernsthafte Ausbildungsmöglichkeiten für Homöopathen sehen. Das Problem liegt nicht bei Ärzten vs. Nicht-Ärzten, sondern vielmehr darin, dass wir gut ausgebildete Homöopathen brauchen, die wissen was notwendig ist, um die Verantwortung für schwere Fälle zu übernehmen. Das heißt, dass man gute Fertigkeiten in Medizin, Psychologie und anderen wissenschaftlichen Bereichen braucht.

 

Ich glaube, dass unsere Gemeinschaft  mehr Zeit darauf verwendet hat, sich gegen unsere „Feinde“ zu verteidigen, anstatt proaktiv zu sein. Wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Sprechzeit pro Patient in der konventionellen Medizin 12-18 Minuten beträgt, während wir Stunden mit unseren Patienten verbringen; wenn man bedenkt wie nachhaltig homöopathische Medizin ist, wie modern unser Konzept der Fürsorge für das ganze System und nicht nur für die verstreuten Teile des Patienten ist, wie effektiv und gesund unsere Therapien sind, dann verstehe ich nicht, dass wir immer noch in der Diskussion darüber festhängen, dass unsere Arzneien „nur Wasser“ sind, wenn das Gegenteil doch längst bewiesen wurde.

 

 

What is your message particularly to German homeopaths?
 

First of all, many, many thanks for buying my books, I’m joking of course.

 

I think that you know how your country is fundamental in the world of homeopathic medicine. In a relative way you have one of the largest number of homeopaths, schools and readers of homeopathic books in the world. This is a great responsibility and what Germany can do is much more than other countries, not only in Europe.

 

 

Womit möchtest du dich besonders an die deutschn Homöopathen wenden?
 

Zuallererst: tausend Dank dafür, dass ihr meine Bücher kauft! Das war natürlich ein Scherz.

Ich denke, dass ihr wisst, welch grundlegende Rolle euer Land in der Welt der Homöopathie hat. Im Verhältnis betrachtet, habt ihr die größte Anzahl Homöopathen, Schulen und Leser homöopathischer Bücher der Welt. Das ist eine große Verantwortung, und was Deutschland tun kann ist sehr viel mehr als andere Länder, nicht nur in Europa.

 

 

What is your message regarding PROHOM and their goals / efforts? 

 

First of all, my best compliment for existing!

 

Then, please keep going on.

 

There is no science that can grow without being open to other disciplines. Fundamentalism and narrow-minded people are not helping our community.

 

Thomas Kuhn said:

 

A scientific revolution occurs when scientists encounter anomalies that cannot be explained by the universally accepted paradigm within which scientific progress has thereto been made”

 

 

 

 

Wie siehst du die Initiative von Prohom?

 

Zunächst, herzlichen Glückwunsch, dass es euch gibt!!

 

Bitte macht unbedingt weiter.

 

Es gibt keine Wissenschaft, die wachsen kann, ohne offen für andere Disziplinen zu sein. Fundamentalismus und engstirnige Menschen helfen unserer Gemeinschaft nicht.

 

Thomas Kuhn hat gesagt:

 

„Eine wissenschaftliche Revolution geschieht, wenn Wissenschaftler Anomalien entdecken, die innerhalb des allgemein anerkannten Paradigmas nicht erklärt werden können, innerhalb dessen der wissenschaftliche Fortschritt sich bis dahin entwickelt hat.“