HOMÖOPATHISCHER DIALOG WELTWEIT

HOMEOPATHIC DIALOG WORLDWIDE

 

                                                                                  TALK - IM GESPRÄCH
                                                                                           27.08.2017

 

                           SONJA CLAAS                           DR.JONATHAN HARDY                    ANJA TRINKLEIN

 

SONJA CLAAS, HP
Classical Homeopathy
www.nhz-gt.de
 

 

DR. JONATHAN HARDY

http://www.drjonathanhardy.co.uk/

 

 

ANJA TRINKLEIN, HP
Classical Homeopathy
www.praxis-anjatrinklein.de
www.prohom.net

 
 

 

 

How did you come to Homeopathy?

 

I was pulled in by degrees!

 

Before attending medical school in 1979 I felt attracted to holistic methods of healing. In the third year of my medical degree I spent several weeks at the Royal London Homeopathic Hospital. Every third year student had to spend time in some hospital or clinic to gain practical experience.

 

We have been lucky in the United Kingdom in having a long history of homeopathy. The hospital was founded in 1849 by Dr Frederick Quin who studied with Hahnemann. It is still in existence and providing homeopathic care. To go there in 1982 was impressive as there was a great sense of history.

 

Then as a fourth year student I was required to spend nine months devoted to some original medical research. This is a unique feature of the medical degree in Southampton. I chose to do a double blind placebo controlled trial of the homeopathic treatment of house dust mite allergy. It was a very good trial with about sixty patients divided into two groups. One group received one dose of house dust mite 30c every two weeks and the other group placebo. ( So really it was isotherapy not strictly homeopathy.)

 

But the results were spectacular! The decrease in allergic symptoms such as sneezing, dry eyes, lachrymation and even asthma was statistically significant. My supervisor, who became a well-known professor of Respiratory Medicine was amazed and impressed. He had previously been an absolute sceptic towards homeopathy. In fact my first ever exposure to homeopathy was at a debate at the medical school where he was supporting the motion “Homeopathy is placebo nonsense.” Actually he was a very nice man and he had the humility after the results of my trial to admit there is something in it.

 

But I learned an early and interesting lesson. When I presented my results in front of the whole medical school at the end of the year I expected there to be intense interest and enthusiasm in people to learn more about homeopathy. Not so: no one really cared. I was amazed to see that people were just not interested. I think it is because the conventional medical environment is so blinkered – focussed on the reductionist, technology driven model of healthcare.

 

The next stage in my gravitational pull towards homeopathy was when I had qualified as a doctor and was working in hospital medicine in the south of England. Two friends of mine were running a homeopathic clinic nearby and every week or two I would speak to a patient on the wards and say “Have you considered Homeopathy? There is a very good clinic close by - why don’t you try going there?”

 

One day my consultant, Dr. Sharma called me to one side. “Jonathan”, he said, “I’ve just had a telephone call from one of our local doctors saying “I didn’t know that when I sent my patients in to your ward  they would be sent on to a Homeopathic clinic.” He looked me in the eye and said “This wouldn’t have anything to do with you would it?” I agreed to control my enthusiasm and nothing serious came of it. Sometime later I was invited to join that homeopathic clinic myself and without much hesitation I left conventional medicine once and for all and threw myself into the world of homeopathy.

 

 

Wie bist du zur Homöopathie gekommen?  

 

Ich wurde nach und nach hineingezogen!     


Bevor ich 1977 begann, Medizin zu studieren, hatte ich schon Interesse an ganzheitlichen Heilmethoden. Im dritten Jahr meines Medizinstudiums verbrachte ich mehrere Wochen am Royal London Homeoathic Hospital. Alle Studenten mussten Zeit in Krankenhäusern oder Kliniken ableisten, um praktische Erfahrungen zu gewinnen.     

 

In Großbritannien haben wir das Glück, auf eine lange Homöopathie-Geschichte zurückblicken zu können. Das Krankenhaus war 1849 von Dr. Frederick Quin, der schon bei Hahnemann studiert hatte,  gegründet worden. Es existiert bis heute und bietet homöopathische Behandlung. 1982 dort hin zu kommen, war wirklich beeindruckend, denn es herrschte dort ein großes Geschichtsbewusstsein.

 

Im vierten Studenjahr war es Pflichtaufgabe, neun Monate dem Studium neuer medizinischer Forschung zu widmen. Dies ist ein besonderes Merkmal der medizinischen Hochschule in Southampton Ich beschloss, eine placebokontrollierte Doppelblindstudie der homöopathischen Behandlung von Hausstauballerie durchzuführen. Es war eine sehr gute Prüfung mit etwa 60 Patienten, die in zwei Gruppen aufgeteilt waren.  Die eine Gruppe erhielt alle zwei Wochen eine Dosis Hausstaubmilbe C30, die andere Gruppe erhielt ein Placebo. (Es war also eigentlich Isopathie und nicht im eigentlichen Sinne Homöopathie.)       

 
Aber die Ergebnisse waren spektakulär! Der Rückgang der allergischen Symptome wie Niesen, trockene Augen, Tränenfluss und sogar Asthma war statistisch signifikant. Mein Supervisor, der ein bekannter Professor für Atemwegserkrankungen wurde, war erstaunt und beeindruckt. Er war vorher ein absoluter Homöopathie-Skeptiker gewesen. Tatsächlich war es so, dass er bei der ersten Berührung, die ich mit der Homöopathie hatte – eine Debatte an der medizinischen Fakultät – die Position „Homöopathie ist Placebo-Unsinn“ vertreten hat. Aber er war wirklich ein netter Mensch und hatte die Bescheidenheit, nach meinen Ergebnissen zuzugeben, dass da etwas dran sein muss.           

 
Doch ich lernte schon bald eine interessante Lektion. Als ich meine Ergebnisse am Ende des Jahres vor der gesamten medizinischen Fakultät präsentierte, erwartete ich angeregtes Interesse und Enthusiasmus bei den Zuhörern, mehr über die Homöophatie zu erfahren. Dem war nicht so: es kümmerte niemanden. Ich war erstaunt, dass die Leute einfach kein Interesse hatten. Ich glaube, es liegt daran, dass das konventionellmedizinische Umfeld Scheuklappen auf hat und auf das reduktionistische, technologiegesteuerte Modell des Gesundheitswesens fokussiert ist.

 

Das nächste Stadium der Schwerkraftanziehung der Homöopathie war nachdem ich meinen Doktor gemacht hatte und in einem Krankenhaus in Südengland arbeitete. Zwei meiner Freunde betrieben eine homöopathische Klinik in der Nähe und alle ein bis zwei Wochen kam es vor, dass ich einem Patienten unserer Station fragte: „Haben Sie schon einmal eine homöopathische Behandlung in Erwägung gezogen? Es gibt eine sehr gute Klinik hier in der Nähe – warum versuchen sie es nicht einmal dort?“         

 

Eines Tages nahm mich mein beratender Arzt, Dr. Sharma, beiseite und sagte: „Jonathan, ich habe gerade einen Anruf von einem Doktor vor Ort erhalten, der sagte: ‚Ich hatte keine Ahnung, dass die Patienten, die ich zu Ihnen überweise, zu einer homöopathischen Klinik weitergeschickt würden.’“ Er sah mir in die Augen und fragte: „Das hat doch nichts mit dir zu tun, oder?“ Ich willigte ein, meinen Enthusiasmus zu zügeln und so hatte es keine ernsten Konsequenzen. Kurze Zeit später wurde ich gefragt, ob ich mich der homöopathischen Klinik anschließen möchte, und so verließ ich ohne großes Zögern die konventionelle Medizin ein für alle Mal und stürzte mich in die Welt der Homöopathie.

 

 

What training and education did you receive in Homeopathy?

 

Having joined that clinic in 1985 I spent the next two years learning homeopathy really like an apprentice. I would sit in on consultations and watch my mentors working. In my spare time I would be studying. When I started seeing patients I was supervised. I began to attend seminars and gradually assimilated my knowledge from a wide range of sources. In a way I think this kind of learning of homeopathy is ideal.

 

In 1988 I sat my membership exam for the Faculty of Homeopathy in the UK and became a fully qualified medical homeopath. Of course I have never stopped studying – reading journals, books, attending seminars and discussing Homeopathic philosophy and cases with colleagues in both formal and informal settings.

 

 

 

Welche Ausbildung hast du durchlaufen?

 

 

Nachdem ich mich oben genannter Klinik 1985 angeschlossen hatte, verbrachte ich die nächsten zwei Jahre damit, Homöopathie wie ein Auszubildender zu lernen. Ich wohnte den Konsultationen meiner Mentoren bei und beobachtete sie bei der Arbeit. In meiner Freizeit studierte ich. Als ich begann, selbst Patienten zu behandeln, tat ich das unter Supervision. Ich begann, Seminare zu besuchen und sammelte so Stück um Stück mein Wissen aus einem breiten Spektrum von Quellen. In gewisser Weise finde ich diese Art Homöopathie zu lernen ideal. 


1988 legte ich mein Examen zur Mitgliedschaft der Faculty of Homeopathy im Vereinigten Königreich ab und wurde vollqualifizierter medizinischer Homöopath.  Natürlich habe ich nie aufgehört zu lernen – ich lese Bücher und Zeitschriften, nehme an Seminaren teil und diskutiere homöopathische Philosophie und Fälle mit Kollegen, sowohl in formeller als auch in informeller Form.    

 

Curriculum Vitae

 

Before studying medicine at Southampton University in England I studied Zoology at the University of Oxford. This was an amazing grounding in biological science and the wonderful variety of animal life on earth. My special interests in Zoology were genetics and animal behaviour.

 

At times, especially in the early years of studying and practicing medicine, I wondered whether the time and energy I spent on my Zoology degree had been a waste of time.

 

In recent years I have seen that actually it has been incredibly helpful to have that zoological background, in particular in understanding animal cases. The Department of Zoology at Oxford has been a world leader for many years and some of the leading pioneers in the study of animal behaviour have been members of that department. In the last fifteen years an especially enjoyable part of my work has been in delivering seminars both in the United Kingdom and in various countries in Europe. It has been a great pleasure to form friendships with kindred spirits in the homeopathic community in so many different countries.

 

 

Curriculum Vitae

 

Bevor ich an der Southampton Universität in England Medizin studierte, habe ich an der University of Oxford Zoologie studiert. Das war eine wunderbare Grundlage aus biologischer Wissenschaft und der wunderbaren Vielfalt des Tierlebens auf der Erde. Mein Spezialgebiet in der Zoologie waren Genetik und tierisches Verhalten.


Gelegentlich – besonders in den frühen Jahren des Medizinstudiums und Arbeitens als Arzt – fragte ich mich, ob die Zeit und Kraft, die ich für das Zoologiestudium aufgewandt hatte, Zeitverschwendung gewesen sei.       

    
In den letzten Jahren habe ich jedoch erkannt, dass es unglaublich hilfreich war, einen zoologischen Hintergrund zu haben, besonders beim Verständnis von Fällen aus dem Tierreich.  Die zoologische Fakultät der Universität Oxford ist seit vielen Jahren führend in der Welt und einige der führenden Pioniere im Studium von Tierverhalten waren Mitglieder dieser Fakultät. In den letzten fünfzehn Jahren bestand ein besonders erfreulicher Teil meiner Arbeit in der Lehre auf Seminaren sowohl im Vereinigten Königreich als auch in verschiedenen europäischen Ländern. Es ist mir eine große Freude Freundschaft mit so vielen Seelenverwandten in der homöopathischen Gemeinschaft so vieler verschiedener Länder geschlossen zu haben.

 

 

 

Who of your teachers had the greatest influence on you, how did they shape you?

 

A number of teachers have influenced me. Reading George Vithoulkas’ Science of Homeopathy was groundbreaking for me. Seeing such a scientific and detailed analysis of homeopathic principles and the laws of cure - in particular the chapter on evaluation of remedy reactions - impressed me deeply.

 

Paul Herscu was visiting England frequently in the early 1990s and his clarity and method of using “cycles and segments” to understand remedies and analyze cases helped to set me on the path of understanding the underlying state behind the symptom picture in patients.

 

Another definitive work for me was Jan Scholten’s first book on minerals. Seeing remedies understood through group themes opened windows in my mind and excited me – I knew that this was something I needed to assimilate into my own knowledge and bring to my practice. A similar feeling came when the Big Blue Book from Jan appeared. I probably went through the same process as most of us: at first a sense of overwhelm and confusion which gradually settled into a determination to grasp the concepts and finally a sense of optimism and empowerment when the knowledge made sense and I really understood it and could use it. Jan’s work has been and still is fundamental to my practice.

 

Equally important has been Rajan Sankaran’s teaching. It has been an exciting journey following Rajan through his various publications and attending many of his seminars. I find his work beautiful in its clarity.  Rajan’s mapping of the sensation method has been enormously helpful: he has brought into clear focus and conscious awareness a way of working which some of us were using to varying degrees but almost at an unconscious level. Rajan has been a guiding light in the development of the way I work.

 

Massimo Mangialavori is another of my homeopathic heroes because of his vast experience, encyclopaedic knowledge and detailed understanding of remedies. Sometimes I will be looking at a case and surprised or disappointed not to find a remedy in a certain rubric in the repertory. My first reaction then is to go to Massimo’s additions and nine times out of ten there it is! When I want to get a deep understanding of a remedy I will read what Rajan, Jan and Massimo have to say about it and then consult other sources.

 

Other favourite seminar presenters include Divya Chabra, Jayesh Shah and Jeremy Sherr. I believe we are truly blessed with so many great minds in homeopathy in the current era.

 

 

Welche Lehrer haben dich besonders geprägt, welchen Einfluss hatten sie auf dich?

 

Eine größere Anzahl von Lehrern hat mich geprägt. George Vithoulkas’ „The Science of Homeopathy“ war für mich bahnbrechend. Die wissenschaftliche und detaillierte Analyse der homöopathischen Prinzipien und Heilgesetze – insbesondere das Kapitel über die Bewertung der Arzneimittelreaktionen – hat mich zutiefst beeindruckt.

 

In den frühen 1990er Jahren besuchte Paul Herscu England häufig. Seine Klarheit und Methode der Anwendung von „Zyklen und Teilabschnitten“ zum Arzneimittelverständnis und zur Fallanalyse halfen mir auf dem Weg zum Verständnis des Zustandes, der dem Symptomenbild des Patienten zugrunde liegt.  


Ein weiteres entscheidendes Werk war für mich Jan Scholtens erstes Buch über Minerale. Die Erkenntnis, Arzneimittel durch Gruppenthemen zu betrachten öffnete mir den Verstand und begeisterte mich. Ich wusste, dass dies etwas war, das ich in mein eigenes Wissen aufnehmen und in meiner Praxis anwenden musste. Ähnlich ging es mir, als das große blaue Buch von Jan herauskam. Es erging mir wie wahrscheinlich den meisten von uns: erst ein Gefühl von Überforderung und Verwirrung, das sich graduell in eine Entschlossenheit, die Konzepte zu verstehen, und schließlich in ein Gefühl von Optimismus und Selbstkompetenz verfestigte, als das Wissen Sinn bekam und ich es wirklich verstehen und anwenden konnte. Jans Werk war und ist immer noch ein wesentlicher Bestandteil meiner Praxis.        

Rajan Sankarans Lehre ist ebenso wichtig. Es war eine aufregende Reise, Rajans zahlreichen Veröffentlichungen folgen und viele seiner Seminare zu besuchen. Ich finde sein Werk schön in seiner Klarheit. Rajans Formulierung der Empfindungsmethode war enorm hilfreich: Er hat einen klaren Fokus und aufmerksames Bewusstsein auf eine Arbeitsweise gelegt, die viele von uns in unterschiedlichem Maße, aber nahezu auf einer unbewussten Ebene, anwandten. Rajan war eine Leitfigur für die Entwicklung meiner Arbeitsweise.

 

Massimo Mangialavori ist ein weiterer homöopathischer Held aufgrund seiner enormen Erfahrung, seines enzyklopädischen Wissens und seines Detailsverständnisses der homöopathischen Arzneien. Manchmal sehe ich einen Fall an und bin überrascht, das Mittel nicht in einer bestimmten Rubrik des Repertoriums zu finden. Dann ist meine erste Reaktion darauf, Massimos Ergänzungen zu Rate zu ziehen, und in neun von zehn Fällen finde ich es dort! Wenn ich ein tiefgehendes Verständnis eines Mittels erlangen will, dann lese ich, was Rajan, Jan und Massimo darüber sagen und ziehe dann weitere Quellen zu Rate.    

      
Meine weiteren Lieblingsdozenten an Seminaren sind u.a. Divya Chhabra, Jayesh Shah und Jeremy Sherr. Ich glaube, dass wir in der gegenwärtigen Ära wahrhaftig gesegnet sind mit so vielen großartigen homöopathischen Denkern.

 

 

MOLLUSC (Englisch)

 

 

LINK TO YOU TUBE VIDEO: https://www.youtube.com/watch?v=L-3_MFl51nI (clip)

 

 

How would you describe the ideal training in Homeopathy?

 

Perhaps if you are a doctor then an apprentice style of learning like my own is ideal. If you have been through medical school you already have a thorough grounding in medical science and have been gradually introduced to the daunting experience of examining and interviewing patients. You are then ready to build your homeopathic knowledge directly on those foundations.  If you are not a doctor you need to spend several years in gaining those basic levels of knowledge in a homeopathic college. But once having built those foundations some kind of apprentice style learning again would be good. I think for many homeopaths the jump from gaining your qualification to going out to try to earn your living through homeopathy is extremely daunting. There is no substitute for practical experience actually in the consultation and with the patient sitting in front of you. That’s how we really learn and assimilate our skills.

 

Being able to do that in a supportive, environment, alongside experienced mentors is a great way to learn.

 

 

 

 

 

Wie würdest du die ideale Homöopathie-Ausbildung beschreiben?

 

Wenn Sie Arzt sind, dann ist diese Art von Azubi-ähnlichem Lernen, wie ich es durchlaufen habe, ideal. Wenn man schon ein Medizinstudium hinter sich hat, dann hat man schon eine stabiles Fundament in der medizinischen Wissenschaft und man wurde schon schrittweise mit der abschreckenden Erfahrung von Untersuchung und Befragung der Patienten vertraut gemacht. Dann ist man gut vorbereitet dafür, sein homöopathisches Wissen direkt auf diesem Fundament aufzubauen.  Wenn Sie kein Arzt sind, dann müssen Sie dieses Grundwissen über mehrere Jahre an einem homöpathischen College aufbauen. Wenn diese Grundlagen vorhanden sind, dann ist wieder die Azubi-ähnliche Lernweise gut. Ich glaube, für die meisten Homöopathen ist der Sprung vom Erwerben der Qualifikation zum Versuch, damit einen Lebensunterhalt zu verdienen, extrem einschüchternd. Für die praktische Erfahrung der Konsultation und mit dem Patienten, der vor uns sitzt, gibt es einfach keinen Ersatz. Es ist dort, wo wir wirklich lernen und unsere Fähigkeiten erwerben.   


Das in einer förderlichen Umgebung mit erfahrenen Mentoren zu tun, ist eine großartige Art zu lernen.

 

PSYCHISCHE ERKRANKUNGEN & IHRE ENTSPRECHUNGEN IN DER KOHLENSTOFFSERIE
 

LINK TO YOU TUBE VIDEO : https://www.youtube.com/watch?v=gOJsk9I7Zeo

(Vorschauclip, synchronisiert auf deutsch)
 

 

How do you develop your own method in Homeopathy? What is the characteristic of your individual method?

 

I think the answer to this is that my method gradually evolved and developed organically. Through experience I learned a method which I was comfortable with and which worked for me. It was really an instinctive process.

 

I want to mention that I noticed in the early years that when I would attend a seminar and hear ideas that were new or have some variance to the way I was working already, I would find it actually quite destabilizing. For some weeks after that seminar I would find I could be knocked off balance to a degree.

 

So I found it was very important to be open to new ideas and information but not too much too frequently! It’s important to assimilate ideas – to make them part of your own consciousness so they are integrated into your own way of working. Then the new ideas become part of your own method. I found I could not transplant someone else’s method of working directly onto my own approach.        


I found it would get in the way of my own direct experience of the patient and communication with them. If we are trying to project a method onto the consultation it can be like a barrier and also be a block to our most important faculty: intuition. So whatever we learn from others, and there is so much to learn, we must assimilate it and really make it our own so that we can use that information directly and not almost have a three way process in the consultation. It has to be between you and the patient so we have to make whatever we learn from others part of our own consciousness first. It has to be assimilated.

 

I am not sure if there is anything very characteristic of my individual method. But what I hear from others who have watched me working or watched my video cases is that I try to create a stillness in the consultation. This stillness is a space in which the patient feels safe and where they feel that there will be as much time as necessary. Also to create a psychological environment in which they feel listened to and that it will be safe to really go deep into their state. Being open to what the patient is experiencing – I think that may be characteristic of my work: really trying to deeply understand what the state of the patient is.

 

Trying to keep remedies out of my head for as long as possible in the consultation – not jumping to conclusions or trying to fit the patient into some pre-existing knowledge or conception but simply trying to get a clear and complete understanding of their inner experience.

 

 

 

 

Wie hast du deine eigene Methode entwickelt?

Was charakterisiert deine Methode?

 

 

Ich denke, die Antwort auf diese Frage ist, dass sich meine Methode langsam und Schritt für Schritt auf organische Weise entwickelte. Ich habe durch Erfahrung eine Methode gelernt, mit der ich mich wohlfühle und die für mich funktioniert. Es war wirklich ein instinktiver Prozess.         

           
Ich möchte hinzufügen, dass mir in meinen frühen Jahren aufgefallen ist, wenn bei einem Seminar neue Ideen vorgestellt wurden oder Ideen, die etwas von meiner Art zu arbeiten abwichen, dann fand ich das ziemlich destabilisierend. Ein paar Wochen nach dem Seminar fühlte ich mich immer noch, als könnte ich gewissermaßen aus dem Gleichgewicht gestoßen werden.   


Deshalb fand ich es wichtig, neuen Ideen und Informationen offen gegenüber zu stehen, das aber nicht zu sehr und nicht zu häufig! Es ist wichtig, Ideen zu verinnerlichen, so dass sie Teil deines eigenen Bewusstseins werden und in deine eigene Art zu arbeiten integriert werden können. Dann werden diese Ideen Teil deiner eigenen Methode.    


Ich fand für mich heraus, dass ich nicht die Arbeitsweise eines anderen direkt auf meinen Ansatz übertragen konnte. Ich fand, dass sie dann meiner eigenen direkten Erfahrung und Kommunikation mit dem Patienten in den Weg geriet. Wenn wir versuchen, eine Methode auf die Konsultation zu projizieren, dann kann sie zur Barriere werden, und auch zur Blockade unseres wichtigsten Sinns, der Intuition.    

   
Was immer wir von anderen lernen – und es gibt so viel zu lernen – müssen wir verinnerlichen und uns wirklich zu eigen machen, damit wir die Information direkt nutzen können und es nicht fast zu einem dreiseitigen Prozess in der Konsultation kommt. Sie darf sich nur zwischen Dir und Deinem Patienten abspielen, daher müssen wir alles, was wir von anderen lernen, zunächst Teil unseres eigenen Bewusstseins werden lassen. Es muss verinnerlicht werden. Ich bin nicht sicher, ob meine individuelle Methode irgendwie besonders charakteristisch ist. Andere, die mich bei der Arbeit beobachtet oder Videofälle gesehen haben, sagen, dass ich eine Stille in die Konsultation bringe. In dieser Stille fühlt sich der Patient sicher und spürt, dass er soviel Zeit hat wie er braucht. Außerdem eine psychologische Umgebung schaffen, in der sie sich gehört fühlen und dass sie sich sicher genug fühlen können, um sich ganz tief in ihren Zustand zu verbinden. Offen gegenüber dem sein, was der Patient erlebt.  


Ich denke, das ist charakteristisch an meiner Arbeit: wirklich versuchen, den Zustand des Patienten tiefgreifend zu verstehen. Ich versuche in der Konsultation so lange wie möglich nicht an Arzneimittel zu denken – keine voreiligen Schlüsse ziehen oder den Patienten dem bereits vorhandenen Wissen oder Wahrnehmung anpassen, sondern einfach der Versuch, ein klares und vollständiges Verständnis seines inneren Zustandes zu erlangen.

 

 

How is your method connected to classical Homeopathy?

 

I consider myself absolutely a classical Homeopath.  I think we can be quite broadminded in what classical Homeopathy really is. I love the repertory and consider it an absolutely wonderful tool to which many great minds have contributed huge effort. Our provings are also a priceless collection of astonishing knowledge which is the product of huge dedication and hard work from many people. I treasure these sources of knowledge and use them constantly.

 

I believe my work conforms with all the basic principles which were laid down by Hahnemann. I also use sensation material in my work. I believe this is entirely compatible with the concept of classical Homeopathy especially when it is used in conjunction with our other methods and as part of the totality of symptoms.

 

 

Wie steht deine Methode mit der klassischen Homöopathie in Verbindung?

 

Ich betrachte mich selbst als absolut klassischen Homöopathen. Ich denke, wir können da ziemlich offener Geisteshaltung sein, was klassische Homöopathie wirklich ist. Ich liebe das Repertorium und erachte es als absolut wunderbares Werkzeug, zu dem viele kluge Köpfe mit großem Einsatz beigetragen haben.
Unsere Arzneimittelprüfungen sind ebenso eine unbezahlbare Sammlung erstaunlichen Wissens, die das Produkt enormen Engagements und harter Arbeit vieler Menschen ist. Ich schätze diese Wissensquellen und benutze sie ständig.   

    
Ich glaube, meine Arbeit geht mit allen Grundprinzipien konform, die Hahnemann dargelegt hat. Außerdem benutze ich auch Empfindungsmaterial in meiner Arbeit. Ich glaube, dass es mit dem Konzept der klassischen Homöopathie vollkommen kompatibel ist, besonders wenn es in Verbindung mit unseren anderen Methoden und als Teil der Symptomentotalität angewandt wird.

 

 

You are going to speak at the Homeopathy One Conference “Merging of Methods” in Bruges, Belgium. The focus of this conference is on an active dialogue between representatives of different schools of thought. What is your motivation to speak at this event and why is it important for the homeopathic profession to engage in a more active exchange?

 

I was excited and honoured to be asked to speak at the Homeopathy One conference. I think it is very good for the profession to come together in this way with the very specific goal of unity. United we stand and divided we fall! Coming together, spending time together, communicating our thoughts and feelings will I am sure be a powerfully bonding and strengthening process. Communication and sharing of ideas breaks down barriers, reduces feelings of isolation, distrust or unnecessary competition and helps us to share our love of Homeopathy.

 

Homeopathy is unique in so many ways but one of them is that every Homeopath actually works in a unique way. And there is such a variety in method. And yet the underlying principles in how we work are shared. We need to focus on that which is universal and common – the differences are relatively superficial.

 

I long ago gave up the delusion that mine was the only or best way of working. This conference is about finding unity within diversity.

 

 

 

Du nimmst als Dozent an der Homeopathy One Conference “Merging of Methods” in Brügge teil, bei der es um einen aktiven Dialog zwischen Vertretern verschiedener Methoden / Denkrichtungen in der Homöopathie geht. Warum ist es wichtig, dass wir innerhalb unserer Profession stärker in Dialog gehen?

 

 

Ich habe mich gefreut und fühle mich geehrt, gebeten worden zu sein, auf der Homeopathy One Konferenz zu sprechen. Ich denke, dass es für die Profession sehr gut ist, auf diese Weise mit dem spezifischen Ziel der Einheit zusammen zu kommen. Gemeinsam sind wir stark, getrennt zerfallen wir! Ich bin sicher, dass das Zusammenkommen, miteinander Zeit verbringen, unsere Gedanken und Gefühle austauschen ein starker Bindungs- und Stärkungsprozess sein wird. Kommunikation und Ideenaustausch baut Barrieren ab, reduziert Gefühle von Isolation, Misstrauen oder überflüssigem Konkurrenzdenken und hilft uns, unsere gemeinsame Liebe für die Homöopathie zu teilen.

 

Die Homöopathie ist auf so viele Weisen einzigartig und eine davon ist, dass jeder Homöopath auf einzigartige Weise arbeitet. Und es gibt eine solche Methodenvielfalt! Dennoch sind die zugrundeliegenden Prinzipien unserer Arbeit allen gemein. Wir müssen uns auf das konzentrieren, was universell und üblich ist – die Unterschiede sind relativ oberflächlich.        


Ich habe die Einbildung, dass meine Art zu arbeiten die beste sei, schon lange aufgegeben. Bei dieser Konferenz geht es darum, Einheit in der Vielfalt zu finden.

 

 

 

What is your outlook on the future of homeopathy? What would you like to achieve for homeopathy in the future?
What can the the professional community do for the future of homeopathy?

 

I believe Homeopathy has a wonderful future. I do accept the concept that humanity is entering a new age. A new age in the sense of consciousness. According to certain eastern cosmologies the current new age is one which is characterized by the discovery and utilization of subtle energies – specifically atomic energies and electricity. Electricity is fundamental in modern life.

 

 

The vital force is the electricity in the body. Homeopathy is therefore the medicine for this new age – understanding and utilizing the electricity in the human body. That is why I consider it inevitable that Homeopathy will be embraced as a leading healing modality in coming generations. We are laying the foundations for that.

 

 

My personal ambition in relation to Homeopathy has always been trying to contribute to our healing art in such a way that I enhance it in however small a way that may be. That includes creating a good reputation for Homeopathy through my treatment of patients.

 

When it comes to teaching I think my main aim is to help my colleagues to feel more confident in their practice of homeopathy. To have a firm belief in the power of homeopathy and to feel proud to be a homeopath. Homeopathy is wonderful but it is undoubtedly challenging on many levels.

 

My aim in teaching is to help people feel empowered and to have a greater degree of clarity in their homeopathy because it can be rather confusing and overwhelming can it not? So I aim to pass on as much of value as I can to others. I think when we do that it opens a channel for one to receive more oneself.

 

What can we do as a community for the future of Homeopathy? First to practice Homeopathy as well as we possibly can. Research shows that people choose health options not so much from what scientists are telling them but more according to what their brother or mother or friend or boss is telling them! In other words word of mouth is what will spread Homeopathy.

 

Secondly to support each other – to set aside differences and focus on helping to build a strong sense of community and unity.

 

 

Wie siehst du die Zukunft der Homöopathie? Was möchtest du für die Zukunft der Homöopathie tun? Was kann die Gemeinschaft tun?

 

 

 

Ich glaube, dass die Homöopathie eine wunderbare Zukunft hat. Ich bin der Annahme, dass die Menschheit ein neues Zeitalter betritt. Ein neues Zeitalter im Sinne des Bewusstseins. Gemäß verschiedener östlicher Kosmologien ist das gegenwärtige Zeitalter eines, das sich durch die Entdeckung und Nutzung subtiler Energien auszeichnet – insbesondere atomischer Energien und Elektrizität.   


Elektrizität ist im modernen Leben fundamental. Die Lebenskraft ist die Elektrizität im Körper. Daher ist die Homöopathie die Medizin dieses neuen Zeitalters – das Verstehen und Nutzen der Elektrizität im menschlichen Körper. Deshalb erachte ich es als unausweichlich, dass sich zukünftige Generationen die Homöopathie als führende Heilweise zu eigen machen werden. Wir legen dafür das Fundament.

 

Mein persönlicher Ergeiz im Bezug auf die Homöopathie war es immer, zu unserer Heilkunst auf solche Weise beizutragen, dass sie sich bessert, sei es auch noch so geringfügig. Das beinhaltet die Schaffung eines guten Rufs für die Homöopathie durch meine Art Patienten zu behandeln.           


Was das Lehren angeht, ist mein Hauptanliegen, meinen Kollegen zu helfen sich im Praktizieren der Homöopathie selbstsicherer zu fühlen, einen festen Glauben an die Kraft der Homöopathie zu haben und stolz Homöopath zu sein. Homöopathie ist wunderbar, aber sie ist zweifellos auf vielen Ebenen eine Herausforderung.   

  
Mein Ziel in der Lehre ist es, Leuten zu helfen, sich befähigt zu fühlen und einere größere Klarheit für ihre Homöopathie zu haben, denn sie kann ziemlich verwirrend und überwältigend sein, nicht wahr? Deshalb ziele ich darauf ab, möglichst viel von Wert an andere weiterzugeben. Ich glaube, wenn wir das tun, dann öffnet es einen Kanal, auf dem wir selbst mehr empfangen können.

 

Was können wir als Gemeinschaft für die Homöopathie tun? Zunächst können wir die Homöopathie so gut wir nur irgend möglich praktizieren. Untersuchungen zeigen, dass die Menschen ihre Gesundheitsoptionen nicht nach Kriterien der Wissenschaft aussuchen, sondern eher danach, was ihr Bruder, ihre Mutter, Freundin oder ihr Boss ihnen sagen. Mit anderen Worten: Mund-zu-Mund-Propaganda wird die Homöopathie verbreiten.       

    
Zweitens: Unterstützt euch gegenseitig! Lasst die Differenzen beiseite und konzentriert euch darauf, einen starken Gemeinschafts- und Einheitssinn aufzubauen.

 

 

What is your message particularly to German homeopaths?

 

I have always been impressed by the German capacity for systematic thinking applied with determination. Those qualities are undoubtedly key qualities for a successful homeopath so in a way I could say that you are lucky to be German if you are practising homeopathy!

 

I am sure it is no accident that the father of modern homeopathy was German and we can certainly say that homeopathy is one of the greatest gifts that Germany has given the world.

 

Womit möchtest du dich besonders an die deutschen Homöopathen wenden?

 

Ich bin schon immer beeindruckt von der deutschen Fähigkeit zum systematischen Denken und seiner entschiedenen Anwendung. Diese Eigenschaften sind zweifellos Schlüsseleigenschaften eines erfolgreichen Homöopathen. In gewisser Weise könnte man sagen: Sie haben Glück, Deutsche(r) zu sein, wenn Sie Homöopathie praktizieren!      


Ich bin sicher, dass es kein Zufall war, dass der Vater der modernen Homöopathie Deutscher war und man kann mit Sicherheit sagen, dass die Homöopathie eines der größten Geschenke ist, die Deutschland der Welt gemacht hat.

 

 

What is your message regarding PROHOM and their goals / efforts?

 

I think Prohom is an excellent format for presenting and sharing homeopathic views and information. I congratulate Prohom on its work and wish it all the best.

 

 

 

Wie siehst du die Initiative von Prohom?

 

 

Ich finde, Prohom ist ein exzellentes Format zur Präsentation von homöopathischen Sichtweisen und Informationen. Ich gratuliere Prohom zu seinem Werk und wünsche euch das Allerbeste.

 

Publications

 

I have written a book on Spider remedies, published by Narayana.

 

I have written a number of articles over the years for Homeopathic Links, Spectrum, Homeopathy, The Homeopath and Simile (the quarterly newsletter of the Faculty of Homeopathy).

 

 

Publications english & german

http://www.narayana-verlag.de/Jonathan-Hardy/a3110
 

Publikationen

 

Ich habe ein Buch über Spinnenmittel geschrieben, das im Narayana-Verlag erschienen ist.


Über die Jahre habe ich eine Anzahl von Artikel geschrieben, die in Homeopathic Links, Spectrum, Homeopathy, The Homeopath and Simile (der Quartalsnewsletter der Faculty of Homeopathy) erschienen sind.

 

Publikationen Englisch & Deutsch

http://www.narayana-verlag.de/Jonathan-Hardy/a3110

 

You want to know more about Jonathan's work - visit one of the upcoming seminars ....

 

 

Wer mehr über Jonathans Arbeit wissen will - sollte eines der kommenden Seminare besuchen....

 

Seminars 2017 – 2018

 

September 15th - 17th, 2017

Posnan, Poland

Contact: Gabriela Sniatala

email: gabriela.sniatala@gmail.com

 

November 3rd, 2017

London: Society of Homeopaths CPD Day

Contact: Pamela Stevens

email: P. Stevens@homeopathy-soh.org

 

November 11th – 12th  2017

Ireland – Irish School of Homeopathy

Contact: Niki Taylor

email: courses@ish.ie

 

November 23rd – 25th  2017

Moscow

Contact: Tatiana Pokrovskaya

email: info@chschool.ru

 

December  8th - 9th  2017

Dauphiné-Savoie Homeopathy Society, France

Contact: Dr Jean-Marie Deschamps

email:jmdeschamps@orange.fr

 

January 20th, 2018

South Downs College of Homeopathy, Chichester, England

Contact: Saira Keevill–Thomas

email: sairakeevill@btinternet.com

 

January 26th – 27th, 2018

Eindhoven, Netherlands

Contact: Frans Kusse

email: franskusse@xs4all.nl

 

March 9th – 10th,  2018

Geneva

Contact: Dominique Simon

email: aghomeo@aghomeo.ch

 

March 22nd – 24th, 2018

St Petersburg, Russia

Contact: Tatyana Nenasheva

email: tatyana_v_nenasheva@mail.ru

 

April 20 – 21, 2018

Paris: seminar for INHF

Contact: Florina Carat

email: florina.carat@sfr.fr

 

June 8th - 10th, 2018

Bratislava, Slovakia

Contact: Vladamir Petrosci

email: petrosci@sinet.sk 

 

June 29 – July 1st,  2018

Bucharest, Romania

Contact: Dr Ileana Rindasu

e-mail: ileana1_r@yahoo.com

 

September 14 - 16, 2018

Posnan, Poland

Contact: Gabriela Sniatala

email: gabriela.sniatala@gmail.com

 

November 3rd - 4th, 2018

Geneva

Contact: Dominique Simon

email: aghomeo@aghomeo.ch