HOMÖOPATHISCHER DIALOG - WELTWEIT
INTERVIEW WITH GILL GRAHAM, -  INTERVIEW MIT GILL GRAHAM -  19.06.16 -  TALKING  - IM GESPRÄCH

 

GILL GRAHAM

Homeopath

www.consultanthomeopath.com​

 

 

 

 

Why did you choose homeopathy?

 

I became very disillusioned with conventional medicine, through personal experience, and by seeing the damaging side effects of certain medications on my own young children. I realised there must be a safer way of dealing with one’s health, without having to contend with the toxic side effects of pharmaceutical drugs. I do however recognize that there is a time and a place for allopathy, but recommend that its use is as minimal as possible, if this is possible.  I strongly recommend the route of prevention of disease through a nutritious diet and a balanced lifestyle, which includes cultivating a healthy mind set and achieving satisfaction through fulfilment of our life’s purpose.

 

 

Homeostasis, defined by the Oxford English Dictionary as such:

 

‘The tendency towards a relatively stable equilibrium between interdependent elements, especially maintained by physiological processes.’

 

I have always advocated this, so homeopathy for me was a natural progression, once I could dedicate the time to devote to its study.

 

 

 

 

Homeopathic Studies

 

I have a background in holistic therapies in many disciples and
an Arts Degree (BA Hons. European literature, French.)

 

Homeopathically, I graduated from Purton House/University of West London (UK) in 2009, after undertaking a degree in homeopathy (BSc Hons, First Class.)

 

After a move to Canada, I completed a “Special Advanced Graduate Program’ tailored uniquely for me at The Ontario College of Homeopathic Medicine, http://www.ochm.ca/ graduating in 2010. 

 

Modules here included extensive supervised clinic hours and a serious focus on physical examination of a patient, taught by an eminent Medical Doctor. The homeopathic approach to treatment, as well as the allopathic were covered, which was helpful in seeing medical conditions from both aspects, from aetiology through to ‘cure.’

 

 

 

I live part of the time in Toronto, Canada and am a member of the advisory board for The Applied Research in Homeopathy Foundation in Canada.

http://arhfc.ca/

 

 

 

Treatment Approach

 

I work for myself, seeing patients on a regular basis and take great satisfaction in being part of their healing journey.  I am a Classical homeopath, and wherever possible treat with the single remedy, constitutionally. I recognise however, that this is not always possible, but for the most part, I stick to a pure, philosophically appropriate homeopathic approach.  I have great difficulty in understanding polypharmacy in homeopathy; it is simply not in keeping with any of the fundamental tenets.  I see it as potentially as harmful as polypharmacy in conventional medicine and this surely has to be the case; homeopathic remedy’s are powerful, why confuse and muddle a case with remedy’s that have not been ‘proven together? Potential long term chaos within the body could be the result.

 

 

 

Cases & Specialities

 

I have success in treatment with the following conditions:

 

Depression/Anxiety

Abuse, both physical and emotional

Female conditions (the bulk of my work) from menstrual issues through to menopausal imbalances,

ovarian cysts,

fibroids, endometriosis etc.

Pregnancy, birth, helping with conception problems, through homeopathic treatment.

Eye conditions

Bone/Joint conditions, (including osteoporosis.)

Children’s health

 

Many other conditions have been treated, however the above is a fair overview of many of my patients presenting problems.

 

Being a Hahnemannian homeopath, I stick as close as I can to the questions Hahnemann sets out in The Organon, clearly with my own unique style, with a focus on making the patient feel comfortable, which is invaluable for taking a good case. I am acutely sensitive as a homeopath, which gives me the ability to ‘feel’ the emotions of a patient and what they are trying to convey.

 

 

The integration of homeopathy

with conventional medicine

 

I am a strong advocate of integrating homeopathy with conventional medicine, should this be required, mostly to minimize iatrogenic disease, which is escalating exponentially to dangerous levels.

 

To clarify this point, I cite a section from one of my own articles:

Why Less Really is more and why Hahnemann was right, available at:

 

 

http://hpathy.com/homeopathy-papers/why-less-really-is-more-and-why-hahnemann-was-right/2/

 

‘The intelligent, thinking, health aware, person of the 21st century has had enough. A pervading sense of disillusionment with prescription drugs and their potentially devastating side effects is rippling through a society that is beginning to realise that maybe it has been duped (slowly but surely) by pharmaceutical companies whose primary concern is to make a profit at any cost. The drug companies in America have for several years now been permitted to advertise directly to the public through the media-on television and radio. These commercials are invariably subliminal, with beautiful images of a perfect life (particularly with reference to antidepressants.) Some people however, may miss the sad irony of one minute’s advertising of the product to at least three minutes on the side effects of any given drug.  These side effects, in this case of SSRI antidepressants, are insomnia, skin rashes, headaches, joint and muscle pain, stomach upset, nausea or diarrhea; discounting the possible sexual effects such as impotence and the raised risk of suicide.
(Am.Journal of Psychiatry, 2006).

 

They are invariably treated with yet another prescription drug, and so the cycle continues, and the profits soar.

It is time to wake up. One of the leading causes of death in the western world is manmade; it comes from the proliferation of pharmaceutical drugs being prescribed by doctors legally.

‘It accounts for 783,936 deaths every year, in the USA alone. It is evident that the American medical system is the leading cause of death and injury in the United States.” (Null,G, Dean,C et al, 2003). ‘

 

 

It is extremely rare that any doctor would knowingly wish to cause harm. It is more an absence of training and education in holistic medicine, nutrition and basic lifestyle advice which is generating the new ‘drug culture’, clearly becoming endemic in the new millennium. Also, the ever pervasive influence of large pharmaceutical companies, where truth and morality are often not identifiable qualities. The essence of The Hippocratic Oath, continues to be ‘Do no harm’ (from the Latin ‘primum non nocere); how wonderful it would be if this was, finally, taken seriously.  We as homeopaths can undoubtedly help in making this become a reality through constitutional treatment and lifestyle advice such as has been discussed.

 

I feel that it is our responsibility as health care professionals, to help educate our patients as much as possible, as to the management of their own health. Surely, it is right to see medicine evolving through educating the public in prevention and healthy lifestyle habits rather than waiting until chronic disease occurs, often due to the very procedures and treatments that they are supposed to cure. It would be truly progressive to witness the advent of more integrative health clinics, advocating and promoting CAM therapies such as homeopathy, naturopathy, and nutritional support.

 

This would involve educating conventional doctors extensively in not just the management of disease through prescription drugs and surgery, but in the empowerment of their patients.

 

 

 

 

 

 

 

Publications/Articles

 

I love to write (both creatively and professionally) and tailor this passion for writing to contribute my thoughts/advice to journals and organisations where I can hopefully help to spread knowledge about homeopathy to homeopaths and the general public.

 

Several of my articles can be found here:

http://hpathy.com/author/gill-graham/

 

Since the beginning of 2016 I have been writing a monthly blog for Homeopathy Worked for me, which is a UK concern, involving the promotion of homeopathy, both in the UK and worldwide; Article/blog posts written by me for this site have included

 

Article/blog posts

 “Balance and  Homeostasis,”

 “Remedies for a broken heart,”

“The Homeopathic and holistic approach to Depression and most recently,”

“ The homeopathic Principles” (divided into 4.) 

 

All can be found here:

http://news.findahomeopath.org.uk/

 

http://hpathy.com/#

 

Homeopathy Worked for Me

http://extraordinarymedicine.org/homeopathy-worked-for-me/

 

Homeopathy Worked for Me’ operates as a result of ‘4Homeopathy’ which is a ‘collaboration of the main stakeholders within the UK homeopathy profession. Its primary purpose is to develop and maintain a united communication strategy which raises public awareness of the many benefits that homeopathy can bring to health and wellbeing.’

 

This wonderful website allows the general public to type in their post code and find a homeopath in their area.  It also has up to date information on homeopathy and features successful cases and leading personalities who all use homeopathy.

 

More information here:

http://www.findahomeopath.org/AboutUs

 

 

 

Where to get homeopathic remedies in UK

 

 

Helios Homeopathic Pharmacies (London)

https://www.helios.co.uk

 

Ainsworths Homeopathic Pharmacy (London)

http://www.ainsworths.com/

 

Nelsons Homeopathic Pharmacy

http://www.nelsonspharmacy.com/

 

Weleda UK Ltd (Derby)

http://www.weleda.co.uk/

 

These are the main pharmacies, there are others also to be considered.

 

 

 

 

 

The future of homeopathy in the UK/Registering Bodies

 

Even in the wake of fanatical sceptisim by institutions or people of often dubious repute, 10% of people in the UK continue to use homeopathy, an estimated 6 million people. There are over 400 doctors in the UK that use homeopathy, regulated by the Faculty of Homeopathy and promoted by the British Homeopathic Association. In the NHS (National Health Service) approx. 40,000 homeopathic prescriptions are provided to patients per year by doctors working within the homeopathic service.

 

 

 

There were originally 5 homeopathic hospitals (Glasgow, Liverpool, London, Bristol and Tunbridge Wells). Tunbridge Wells closed in 2007 and in 2010, the Royal London Homeopathic Hospital changed its name to the Royal London Hospital for Integrated Medicine.There are more than 1,500 professional homeopaths (non-medically qualified homeopaths) in the UK, regulated by the

 

Society of Homeopaths (65%),

http://www.homeopathy-soh.org/

 

Alliance of Registered Homeopaths

http://www.a-r-h.org/

 

Homeopathic Medical Association.

http://www.the-hma.org/

 

 

They largely operate in private practice outside the NHS. In addition, there are many vets that use homeopathy as an integral part of their practice.

and

 The Faulty of Homeopaths (For registered healthcare providers, doctors, nurses, vets etc.)

http://facultyofhomeopathy.org/

 

 

 

 

Randomised controlled trials,

clinical outcome studies and observational studies are ongoing via

The Clinical Outcome Research in Homeopathy data base (CORE-hom).  http://www.carstens-stiftung.de/core-hom/login.php

 

 

 

 

It currently comprises over 1015 clinical trials in homeopathy and is updated regularly as new trials are completed. (Source: Homeopathy Research Institute.)

 

In addition, there are many other research projects continuously being performed throughout the world by a variety of eminent institutions.

 

I can only speak from my own personal point of view here, and I feel it is important to be optimistic with regards to the future of homeopathy in the UK. Research (as has been discussed above) is ongoing and is developing and expanding all the time.  We are fortunate to have a Royal family that extol the virtues of homeopathic medicine.

The Queens physician Dr Peter Fisher has recently called for homeopathy to be prescribed alongside conventional medicine, stressing how NHS doctors have to rid themselves of their bias (ignorance?) of complimentary therapies.

Dr Fisher, is also Clinical Director and Director of Research at The Royal London Hospital of Integrated Medicine states that homeopathy is ‘safe, popular and reduced the need for antibiotics.

 

 

‘Writing in the BMJ , he referred to several studies that showed integrating homeopathy with conventional medicines led to better patient outcomes and the reduced use of potentially hazardous drugs.

http://www.telegraph.co.uk/news/health/news/11739270/Queens-physician-calls-for-more-homeopathy-on-NHS.html

 

 

I see integration to be a key word with reference to ‘where we go from here.” Integration of our societies and registering bodies via 4Homeopathy and through the work of

http://hpathy.com/#

 

Homeopathy Worked for Me

http://extraordinarymedicine.org/homeopathy-worked-for-me/

 

Homöopathie Aktion Vertrauen,

http://homeopathyactiontrust.org/

 

and Homeopathy Action trust, has been a very positive move in the right direction following on from a project a few years ago:

 

One Vision, One Voice.’

http://www.oacas.org/what-we-do/government-and-stakeholder-relations/one-vision-one-voice/

 

This can only make us stronger and communication easier, inwardly, amongst ourselves, and outwardly to our patients and the media.

 

Integrating natural and conventional medicine in doctors surgeries and hospitals is also what I would like to see; all the time, which would involve educating conventional medics further in nutrition and natural medicines, also making it crystal clear how dangerous some pharmaceutical drugs are, alone, but particularly when combined.

 

Interesting here to be talking about integration.  From what I can understand, this is one of Anjas objectives for PROHOM, to unite homeopaths throughout the Europe and The World.  This, has been the purpose of our introductions here, so thank you for reading my views, and I, in turn, am interested in yours and to see how homeopathy operates in your countries.

 

THANK YOU !

 

Thank you for so many links - hints &  inspirations​.

 

PROHOM readers and me, have to thank.

It is our pleasure !

 

Warum hast Du die Homöopathie gewählt?

 

Aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen  wurde ich durch die konventionelle Medizin sehr desillusioniert; besonders durch die schädlichen zu beobachtenden Nebenwirkungen bestimmter Medikamente für meine Kinder. Ich erkannte, dass es einen sicheren Weg im Umgang mit der Gesundheit geben muss, ohne dass man mit den toxischen Nebenwirkungen von Arzneimitteln zu kämpfen hat. Natürlich erkenne ich an, dass die Allopathie ihren Platz hat, aber ihre Verwendung sollte so gering wie möglich sein, soweit das möglich ist. Deswegen empfehle ich dringend den Weg der Prävention von Krankheiten durch eine gesunde Ernährung und einen ausgewogenen Lebensstil. Das umfasst auch einen gesunden Geist durch innere Zufriedenheit  und durch die Erfüllung unserer Lebensaufgabe.

Homöostase, definiert sich im Oxford English Dictionary als folgenden:

 

"Die Tendenz zu einem relativ stabilen Gleichgewicht zwischen voneinander abhängigen Elementen, was speziell  die Erhaltung der physiologischen Prozesse beinhaltet."

 

Ich habe dies immer befürwortet, so dass die Homöopathie – so gesehen für mich die natürliche Entwicklung war,  sobald ich mich ihr widmen konnte und die Zeit dafür hatte, sie zu studieren.

 

 

Homöopathische Studien

 

Ich habe einen Hintergrund in ganzheitlicher Therapie in vielen Schulen

 und einem Arts Degree (BA Hons. Die europäische Literatur, Französisch.)

 

Homöopathisch: Ich erwarb meinen akademischen Grad  im Purton House / Universität of West London (UK) im Jahre 2009, nachdem ich einen Abschluss in der Homöopathie (BSc Unternehmen Hons, First Class) erzielte.

 

Nach einem Umzug nach Kanada   absolvierte ich 2010 ein "spezielles erweitertes akademisches Programm", einzigartig  auf mich zugeschnitten, am Ontario College http://www.ochm.ca/ für homöopathische Medizin.

 

Diese klinischen Module enthielten umfangreich betreuten, klinischen Unterricht mit einem starken Fokus auf die körperliche, ärztliche Untersuchung des Patienten, unterrichtet von einem hervorragenden Arzt.

Diese deckten sowohl den  homöopathischen, als auch den allopathischen Ansatz ab. Es war hilfreich beide Aspekte der Ätiologie kennenzulernen, um zu heilen.

 

 

Einen Teil dieser Zeit lebte ich in Toronto, Kanada und bin Mitglied

The Applied Research in Homeopathy Foundation in Canada

(Beratungsboard für die angewandte Forschung in der Homöopathie-Stiftung in Kanada) http://arhfc.ca/


 

Behandlungsansatz

 

Ich arbeite selbstständig, sehe Patienten in regelmäßigen Abständen und empfinde große Zufriedenheit, bei einem Teil der Heilreise meiner Patienten dabei zu sein. Ich bin ein klassischer Homöopath und wo immer es möglich ist, behandle ich mit einem einzigen Mittel, konstitutionell. Ich erkenne jedoch, dass dies nicht immer möglich ist, aber zum größten Teil. Ich bleibe bei einem reinen, philosophisch geeigneten homöopathische Ansatz.

Ich habe große Schwierigkeiten Oligoplextherapie in der Homöopathie zu verstehen; es ist einfach nicht mit den grundlegenden Lehren im Einklang. Ich sehe es potenziell als genauso schädlich an, wie Polypharmakotherapie in der konventionellen Medizin. Homöopathische Mittel sind mächtig; warum verwirren und verwurschteln wir einen Fall mit Oligoplexen, die klinisch nicht geprüft sind? Mögliches langfristiges Chaos im Körper, könnte die Folge sein.

 

 

Fälle & Spezialgebiete

 

Ich habe Erfolg in der Behandlung von:

Depression / Angst
Missbrauch, körperlich und emotional
Weibliche Beschwerden (der Großteil meiner Arbeit) von Menstruationsprobleme durch Ungleichgewicht der Menopause,

 Eierstockzysten ,

Myome,

Endometriose usw.

Schwangerschaft, Geburt,

& die homöopathische Hilfe bei der Konzeption.
Augenerkrankungen
Knochen / Gelenke Erkrankungen (einschließlich der Osteoporose.)
Die Gesundheit von Kindern

Ich habe viele andere Erkrankungen behandelt, aber die oben genannten sind ein repräsentativer Querschnitt der Probleme meiner Patienten.

 

Als ein Hahnemann Homöopath, bleibe ich so nah wie möglich an den Fragen die Hahnemann im Organon anlegte. Klar mit meinem eigenen Stil, aber mit dem Fokus auf die Wiederherstellung des Wohlempfindens, das für die Behandlung eines guten Fall von unschätzbarem Wert ist. Ich bin ein äußerst sensitiver Homöopath; die Fähigkeit  zu "fühlen", welche Gefühle mir der Patient zu vermitteln versucht.

 

 

Die Integration der Homöopathie

mit der konventionellen Medizin.

 

Ich bin ein starker Befürworter der Homöopathie, die die  konventionelle Medizin integriert, wenn es erforderlich ist; meist bei iatrogenen Krankheiten, um diese zu  minimieren, wenn sie auf gefährliche Werte exponentiell eskalieren. Um diesen Punkt zu klären, führe ich einen Ausschnitt aus einem meiner eigenen Artikel ein: „Warum weniger wirklich mehr ist, warum Hahnemann Recht hatte.“ abrufbar unter:

 

http://hpathy.com/homeopathy-papers/why-less-really-is-more-and-why-hahnemann-was-right/2/

 

"Das intelligente Denken, das Gesundheitsbewusst hat der Mensch des 21. Jahrhunderts genug gehabt. Ein durchdringendes Gefühl der Enttäuschung mit verschreibungspflichtigen Medikamenten und deren potenziell, verheerenden Nebenwirkungen, ist wie Plätschern durch eine Gesellschaft, die zu erkennen beginnt, dass sie vielleicht von Pharmaunternehmen hinters Licht geführt worden sind (langsam aber sicher); deren Hauptanliegen es ist -  um jeden Preis, Gewinn zu machen.  Den Pharmaunternehmen in Amerika ist seit einigen Jahren Direktwerbung in den Medien, wie Fernsehen und Radio erlaubt. Diese Spots zeigen immer unterschwellig schöne Bildern von einem perfekten Leben (vor allem mit Bezug auf Antidepressiva). Manche Menschen können jedoch die traurige Ironie nicht erkennen, denn  eine Minute Werbung für das Produkt bedeutet mindestens drei Minuten Nebenwirkungen dazu zu verpassen. Diese Nebenwirkungen, in diesem Fall von SSRI-Antidepressiva, sind Schlaflosigkeit, Hautausschläge, Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Magenbeschwerden, Übelkeit oder Durchfall, Diskontierung der möglichen sexuellen Wirkungen wie Impotenz und dem erhöhten Risiko von Suizid.

(Am.Journal of Psychiatry, 2006).

 

Sie sind immer noch mit einem anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten behandelt worden, und so geht der Zyklus weiter und die Gewinne steigen.

Es ist Zeit aufzuwachen. Eine der führenden Todesursachen in der westlichen Welt ist vom Menschen verursacht; es kommt durch die Verbreitung von Arzneimitteln, die gesetzlich von Ärzten verschrieben werden.

"Auf sie entfallen 783.936 Todesfälle jedes Jahr allein in den USA.

Es ist offensichtlich, dass die amerikanischen Gesundheitssysteme die führende Ursache für Tod und Verletzungen in den Vereinigten Staaten sind." (Null, G, Dean, C et al, 2003)

 

Es ist äußerst selten, dass irgendein Arzt wissentlich Schaden verursachen will oder würde. Es ist ein Mangel an Bildung und Ausbildung in ganzheitlicher Medizin, Ernährung und grundlegender Lifestyle-Beratung, die die neue "Drogenkultur" erzeugt. Sie ist deutlich endemisch im neuen Jahrtausend. Auch der immer allgegenwärtige Einfluss von großen Pharmaunternehmen, wo Wahrheit und Moral oft nicht erkennbare Qualitäten sind. Das Wesen des hippokratischen Eids 'nicht zu schaden' (aus dem Lateinischen "primum non nocere") gilt weiterhin; wie schön wäre es, wenn dies schließlich ernst genommen würde.. Wir als Homöopathen können dies zweifellos zu einer Realität durch konstitutionelle Behandlung und Lifestyle-Beratung werden lassen, so wie oben erläutert.

 

Ich glaube, dass es in unserer Verantwortung als Fachkräfte des Gesundheitswesens liegt, unsere Patienten so weit wie möglich dahingehend zu unterrichten, die  Verwaltung  ihrer  eigenen Gesundheit zu übernehmen. Sicherlich ist es richtig, die Medizin entwickelt sich durch die Aufklärung der Öffentlichkeit in der Prävention und der gesunden Lebensgewohnheiten, anstatt abzuwarten bis chronische Erkrankungen auftreten. Diese oft verursacht durch Prozeduren und Behandlungen, die sie angeblich heilen sollen. Es wäre wirklich progressiv, für die Einführung von mehr integrativen Gesundheits-Kliniken  einzutreten und die CAM-Therapien wie Homöopathie, Naturheilkunde  und Ernährungsunterstützung  zu fördern und zu befürworten.

 

Dies würde beinhalten, konventionelle Ärzte ausgiebig zu schulen. Nicht nur das Management der Krankheiten durch Verschreibung und Chirurgie zu beheben, sondern die Patienten mit einzubeziehen.

 

Publikationen/Artikel

 

Ich liebe es zu schreiben, sowohl kreativ als auch  beruflich. Diese Leidenschaft meinen Rat, meine Gedanken so zuzuschneiden, dass ich hoffentlich beratend in Zeitschriften und Organisationen dazu beitrage, dass sich die Kenntnisse über die Homöopathie den Homöopathen in der Öffentlichkeit, verbreiten.

Einige meiner Artikel sind hier zu finden:

http://hpathy.com/author/gill-graham/

 

Seit Anfang 2016 habe ich einen monatlichen Blog für Homöopathie die für mich arbeitet/ wirkt geschrieben, welcher im Vereinigten Königreich, sowohl in Großbritannien und  weltweit der Förderung der Homöopathie dienen soll.

 

Artikel / Blog-Beiträge

 "Balance und Homöostase",

"Heilmittel für ein gebrochenes Herz,"

"Der homöopathische und ganzheitliche Ansatz zu Depression" und zuletzt

„Die homöopathischen Prinzipien“
 (aufgeteilt in 4 Teile)

 

Alle können hier gefunden werden:

http://news.findahomeopath.org.uk/

 

und durch die Arbeit

http://hpathy.com/#

 

Homeopathy Worked for Me

http://extraordinarymedicine.org/homeopathy-worked-for-me/

 

Im Fazit ist „4 Homeopathy“ eine Zusammenarbeit der wichtigsten homöopathischen Akteure des Vereinigten Königreichs. Deren Hauptzweck ist es, eine gemeinsame Kommunikationsstrategie zu entwickeln und zu erhalten, damit sich das öffentliche Bewusstsein vorteilhaft entwickelt und so die Homöopathie in der Öffentlichkeit zu Gesundheit und Wohlbefinden beiträgt. Diese wunderbare Webseite ermöglicht es Ihnen, Ihre Postleitzahl einzugeben und einen Homöopathen in Ihrer Umgebung zu finden.  Es hält die Informationen über die Homöopathie auf dem neuesten Stand und verfügt über erfolgreiche Fälle und führende Persönlichkeiten, die alle Homöopathie verwenden.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

http://www.findahomeopath.org/AboutUs

 

Wo sind homöopathische Mittel in UK zu bekommen?


Helios Homöopathie Apotheken (London)

https://www.helios.co.uk/de


Ainsworths Homöopathische Apotheke (London)

http://www.ainsworths.com/

 

Nelsons Homöopathische Apotheke

http://www.nelsons.de/de-de/de/über-nelsons/unsere-firmengeschichte/nelsons-homeopathic-pharmacy


Weleda UK Ltd (Derby)
http://www.weleda.co.uk/


Dies sind die wichtigsten Apotheken, es gibt aber auch  andere,

die ebenfalls berücksichtigt werden könnten.

 

 

Die Zukunft der Homöopathie in Großbritannien / Registrierungskörperschaften

 

Auch im Zuge des fanatische Skeptizismus' von Institutionen oder Menschen mit zweifelhaftem Ruf, verwenden trotzdem 10% der Menschen im Vereinigten Königreich weiterhin Homöopathie, schätzungsweise 6 Millionen Menschen. Es gibt mehr als 400 Ärzte in Großbritannien, die Homöopathie verwenden; diese von der Fakultät für Homöopathie geregelt und von der britischen Homöopathischen Vereinigung gefördert. In dem NHS (NATIONALER GESUNDHEITSDIENST) werden ca. 40.000 homöopathische Rezepte für Patienten pro Jahr von den Ärzten verschrieben.

 

 

 Ursprünglich gab es 5 homöopathische Krankenhäuser (Glasgow, Liverpool, London, Bristol und Tunbridge Wells). Tunbridge Wells wurde im Jahr 2007 geschlossen und im Jahr 2010 änderte das Royal London Homeopathic Krankenhaus seinen Namen und wurde zum Royal London Hospital für Integrierte Medizin.  Es gibt mehr als 1.500 professionelle Homöopathen (nicht medizinisch qualifizierte Homöopathen) im Vereinigten Königreich, reguliert von der

 

Gesellschaft der Homöopathen (65%),

http://www.homeopathy-soh.org/

 

Allianz der registrierten Homöopathen

http://www.a-r-h.org/

 

 Homeopathic Medical Association

http://www.the-hma.org/

 

 

Diese arbeiten weitgehend in privater Praxis außerhalb des NHS. Darüber hinaus gibt es viele Tierärzte, die Homöopathie als integralen Bestandteil ihrer Praxis verwenden

und

The Faulty of Homeopaths

(Für registrierte Anbieter im Gesundheitswesen,
Ärzte, Krankenschwestern, Tierärzte etc.)

http://facultyofhomeopathy.org/

 

 

Randomisierte kontrollierte Studien, klinische Outcome-Studien, Forschung, Beobachtungsstudien sind im Gange und zu finden in der  

der  Homöopathie Datenbank (CORE-hom)

der Veronica Carstens Stftung.

http://www.carstens-stiftung.de/core-hom/login.php

 

Sie umfasst derzeit über 1.015 klinische Studien in der Homöopathie und wird regelmäßig aktualisiert, sowie neue Studien abgeschlossen sind.

(Quelle:. Homöopathie Research Institute)

 

Darüber hinaus gibt es viele weitere Forschungsprojekte, die kontinuierlich auf der ganzen Welt durch eine Vielzahl bedeutender Institutionen durchgeführt werden.

Ich kann hier nur aus meiner persönlichen Sicht sprechen, und ich glaube es ist wichtig im Hinblick auf die Zukunft der Homöopathie in Großbritannien, optimistisch zu sein.

Forschung (wie oben erörtert worden ist) ist noch nicht abgeschlossen und diese Entwicklung wird sich mit der Zeit erweitern. Wir haben das Glück eine königliche Familie zu haben, die die Vorzüge der homöopathischen Medizin anpreist.

Der Arzt  der Queen Dr. Peter Fisher hat vor kurzem gefordert, die Homöopathie neben der konventionellen Medizin zu verschreiben und betonte, dass sich NHS Ärzte in Bezug auf die komplementären Therapien, von ihrem Vorurteil (Ignoranz?) zu befreien hätten.

 

 

 

'Im BMJ Schreiben verwies er auf mehrere Studien, das die Integration der Homöopathie in die konventionellen Medizin zu besseren Patientenergebnissen und reduziertem Einsatz von potentiell gefährlichen Drogen führen würde. " http://www.telegraph.co.uk/news/health/news/11739270/Queens-physician-calls-for-more-homeopathy-on-NHS.html)

 

 

Ich sehe die Integration  als ein Schlüsselwort in Bezug auf „ wohin wir gehen“. Die Integration unserer Gesellschaften und Registrierung und Körperschaften

und durch die Arbeit

http://hpathy.com/#

 

Homeopathy Worked for Me

http://extraordinarymedicine.org/homeopathy-worked-for-me/

 

 Homöopathie Aktion Vertrauen,

http://homeopathyactiontrust.org/

 

 Ein sehr positiver Schritt in die richtige Richtung war ein  Projekt vor ein paar Jahren gewesen: "

"One Vision, One Voice"

http://www.oacas.org/what-we-do/government-and-stakeholder-relations/one-vision-one-voice/

 

Dies macht uns stärker, erleichtert die Kommunikation nach innen, unter uns und nach außen, für unsere Patienten und den Medien.

 

Die Integration von natürlicher und konventioneller Medizin in Arztpraxen und Krankenhäusern ist es, was ich gerne sehen würde. Die Integration der Weiterbildung der konventionellen Mediziner in die Bereiche Ernährung und Naturheilkunde.  Auch kristallklare Aufklärung, wie gefährlich einige Medikamente sind, vor allem, wenn sie kombiniert werden.

 

Es ist interessant hier über die Integration zu sprechen. Denn von dem was ich von Anjas  Zielen für PROHOM verstehe, Homöopathen in ganz Europa und der Welt zu vereinen. Dieses ist unser Ziel, unsere Einführung hier. Ich danke euch so sehr, dass ihr meine Ansichten lest, und ich bin genauso interessiert daran eure  zu lesen, wie die Homöopathie in euren Ländern tätig ist.

 

VIELEN DANK !

 

Vielen Dank für die vielen Links - Tipps & Inspirationen.

 

Die PROHOM Leser und ich haben zu danken -

die Freude ist ganz auf unserer Seite!

 

NACHTRAG - ADDENDUM

A short report on the premiere of the film JUST ONE DROP in London
 

Just One Drop – An innovative film about the healing powers of homeopathy
 

I had the honour of attending the Premier of Just One Drop, directed by Laurel Chitern, who had flown in from America to attend, present and discuss this cutting edge film. The ‘VIP’ audience had Royal, political and medical representation, the latter including homeopaths, teachers and medical doctors. The venue was a cinema in Soho, London, which hosts many innovative, pioneering films.  Just one Drop did not disappoint.  It is ground breaking in its content. Several homeopathic success stories are featured, including the poignant tale of a family dealing with a child with autism.  Having no luck with conventional medicine, they turn to homeopathy and see a steady, significant, very moving improvement.  Another case documents the journey of a man with MRSA and his totally inspiring healing journey.
 

Homeopathy will always be controversial due to the fact its roots are embedded in a fundamentally different paradigm which is complex, and requires intense study in order understand its philosophy, practice and mechanism of action. Many people will continue to be sceptical in their approach and will go to any lengths (including deceit and fraudulent behaviour) to deny its credibility. The intention of the film is ‘to pave the way for integration between conventional medicine and homeopathy.’  In my opinion, ‘Just One Drop’ should be shown widely in every community, to educate those who are not familiar with the depth of the healing possible. It is positively inspirational and deserves great acclaim and worldwide recognition.

 

Should you wish to see the film and host a screening, please follow the link here : http://www.justonedropfilm.com/host-a-screening/

 

I will be writing a more detailed review in a blog for www.findahomeopath.org

 

within the next few days if you would like to read more. 
 

Gill Graham -  07.04.2017

www.consultanthomeopath.com