HOMÖOPATHISCHER DIALOG - WELTWEIT

INTERVIEW WITH DR SAPTARSHI BANERJA, -  INTERVIEW MIT DR SAPTARSHI BANERJA  - IM GESPRÄCH

 

 

 

DR. SAPTARSHI BANERJEA

Deputy Director
Bengal Allen Medical Institute, "Similimum",
46, Creek Row, Calcutta – 700014 India
 

http://homoeopathy-course.com/index.php/about-us/dr-saptarshi-banerjea

 

 

ANJA TRINKLEIN, HP

 

 

 

 

www.praxis-anjatrinklein.de

www.prohom.net

 

 

We already had the pleasure to make your father an interview, so we know the homeopathic doctor you in the 5th generation are.

As you grow up in a family where all homeopaths? When was the first conscious contact with homeopathy and how has it developed?

 

 

I was virtually introduced to Homoeopathy as a toddler. It’s almost I learnt A for Aconite & B for Belladonna.

I always took Homeopathic medicines for acutes & was astonished when I got cured so quickly. I vividly remember taking Ferrum Phos when I felt feverish & used to be up & running in a few hours.

 

In my teenage years, I saw the huge queue of patients outside my father’s clinic in India & how patients were so thankful to him as they were cured of long standing ailments.

This trust & belief of patients inspired me to take up this beautiful art & science at the age of 18 & I have been mesmerised ever since.

 

Wir hatten bereits das Vergnügen deinen Vater zu interviewen. Wir wissen bereits, dass du Homöopath in der 5ten Generation bist.

Bist du in einer Familie aufgewachsen, wo alle Homöopathen waren?

Wann hattest du deinen ersten Kontakt mit der Homöopathie und wie hat sich dieser entwickelt?

 

Als Kind wurde ich praktisch schon an die Homöopathie herangeführt.  Es ist gerade so, dass ich A für Aconite und B für Belladonna lernte.

Ich nahm immer homöopathische Mittel bei Akutem und war überrascht, wie schnell ich geheilt wurde. Ich erinnere mich noch lebhaft daran, als ich bei Fieber Ferrum Phos genommen hatte: es war vorbei und ich war wieder fit in nur wenigen Stunden.

Als Teenager sah ich die großen Warteschleifen, draußen vor der Klinik meines Vaters in Indien. Die Patienten waren ihm so dankbar, endlich von den anhaltenden langen Schmerzen geheilt zu sein.

Dieses Vertrauen und der Glaube der Patienten inspirierten mich als ich 18 Jahre alt war, und bis heute bin ich noch davon fasziniert.

 

CURRICULUM VITAE

 

QUALIFICATIONS UND AWARDS

 

 2016              

Pursuing research in “Scope of Attention DeficitHyperactivity Disorder with Homoeopathy“ funded by the Government.

 

 2015                

Finished Part 1 of M.D. with specialisation in MateriaMedica

 

2013                

Secured First Position in All India M.D.(Doctor ofMedicine) Entrance Examination competed by over 100,000 Students from all over India.

 

 

2012

B.H.M.S. (Bachelor in Homoeopathy Medicine & Surgery) Homoeopathic Degree Course of Health University (5½ years of Intensive and Integrated Full time Degree Programme)

 

  1. Stood First at the entire University in B.H.M.S., 2012; Final B.H.M.S., Part-I, 2009; Part-II, 2010, Part-III, 2011 Exams : STOOD FIRST IN ALL THE EXAMINATIONS APPEARED.
  2. Secured Highest Mark in the entire University in two subjects : entitled to University Gold Medal.
  3. Secured Honours Mark (more than 75%) in Nine Subjects.
  4. Proficiency in Materia Medica,Organon & Repertory : always secured Honours Mark in all the University Examinations of Materia Medica.

 

 

2007

Higher Secondary (School leaving) Examination : Passed with Ninety Five Percent from Calcutta Boys School.

 

 

FELLOWSHIP OF THE ACADEMIES

 

The Calcutta Homeopathic College, awarded a Gold medal for his First position in All India M.D. Entrance examination. Calcutta 2013

 

 

LECTURING EXPERIENCES OVERSEAS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ORGAN SUPPORT REMEDIES

Adjuvant treatment organotropic with homeopathic mother tinctures
How can I Adjuvant to the overall process
support the organs and acute problems

 

 

Adjuvante organotrope Behandlung mit homöopathischen Urtinkturen, um
die Organe gezielt zu unterstützen und akute Probleme zu lösen

 

 

WHAT IS YOU SPECIALTY?

Basically I have 2 special areas

 

FIRST

Comparative Materia Medica with in depth depiction of the medicines through their life stories


SECOND

To handle drug dependent casesà To wean off conventional medication through prescribing organopathics on the basis of few available symptoms.Prescribe the polycrest when there is clarity of symptoms.So organopathics helps to PPP (Prepare the Patient for Polycrest)

 

DRUG DEPENDENT CASES WHERE ORGANOPATHICS HELPED TO WITHDRAW THE CONVENTIONAL MEDICATION

 

 

WAS IST DEIN FACH-
SPEZIALGEBIET IN DER HOMÖOPATHIE?

Grundsätzlich habe ich zwei spezielle Bereiche

 

ERSTENS

Komparative Materia Medica mit eindringlicher Beschreibung des Medikamentes durch ihre Lebensgeschichte.

 

ZWEITENS

ist der Umgang im Fall mit Patienten, zur Entwöhnung konventioneller Medikation durch Verschreiben von Organopathie bei einigen bestehenden Symptomen. Bei deutlich mehr Symptomen wird Polychrest verschrieben. Organopathie hilft zu PPP (Patienten auf Polycrest vorbereiten).

 

FÄLLE VON MEDIKAMENTENABHÄNGIGEN PATIENTEN, WO ORGANOPATHISCHE BEHANDLUNG GEHOLFEN HAT, DAS KONVENTIONELLE MEDIKAMENT ZU REDUZIEREN.

 

OK - let´s talk about on of your specialty

 

IMPORTANCE OF ORGANOPATHICS

 

Please describe how these are to be used and why §91 the central idea is - based on the organotropic remedies….

 

 

In drug dependent cases, when the patient is on allopathic/conventional drugs; it is very difficult to get a clear picture of the case. The artificial chronic disease is superimposed on the original natural disease (Ref. Aphorsim 91, Organon), therefore symptoms are contaminated or suppressed and the patient cannot give a clear picture e.g., modalities, sensations  etc.

 

 

 

Hahnemann’s view in such cases:

  1. Prescribe on the symptoms present before taking the medicine

  2. Withdraw the  conventional medicine & give placebo to the patient & ascertain the symptoms after withdrawal

 

 

In such cases, a medicine (may be lesser known orgnopathic, which has predominant action on the main vital organ that is affected in the case) can be prescribed on the basis of few available symptoms (according to §173 - §178, Ref. Organon of Medicine) and gradually the conventional allopathic drug is withdrawn.

 

 

OK - lass uns weiter über dein Fachgebiet sprechen

 

WICHTIGES ÜBER ORGANOPATHIE

 

Bitte beschreib, wie diese verwendet wird und warum §91 der zentrale Grundgedanke ist – auf der Basis von organotropen homöopathischen Heilmitteln…


Im Fall von medikamenteninduzierten Problemen, wenn der Patient allopathisch / konventionelle Drogen benötigt, dann ist es deutlich schwerer ein klares Bild von seinem Fall zubekommen. Die künstliche chronische Erkrankung überlagert die eigentlichen natürlichen Erkrankungen (Ref. § 91, Organon), deren Krankheits Symptome sind verändert oder unterdrückt und der Patient kann kein klares Bild aufzeigen -  bezogen auf z.B. Empfindungen, Mobilität usw.

 

Hahnemann’s Ansicht bei solchen Fällen:

  1. Verschreiben auf Grundlage der Symptome, die vorlagen bevor die Medikamente eingenommen wurden.
  2. Die konventionalle Medizin absetzen und dem Patienten Placebo geben und die Symptome ermitteln, nachdem die medikamenten induzierten Symtome zurückgegangen sind.

In solch einem Fall  kann Medizin auf der Grundlage von wenigen Symptomen verschrieben werden (vielleicht weniger bekannte Organopathie, welche überwiegend bei hauptlebenswichtigen Organen bestehen, die in diesem Fall betroffen sind (gemäß §173-§178 des Organon der Heilkunst) und nach und nach die herkömmlichen / konventionellen Arzneimittel reduzieren / absetzen.

 

In my experience after the patient has weaned off approximately 50% of the conventional medicine, suppressed symptoms surfaces and the patient can give much clearer modalities. This will lead to making a change in the plan of treatment and on the basis of `MTEK’

 

M= Miasmatic Totality
T = Totality of Symptoms
E = Essence (should include gestures, postures, behaviours etc)
K = Keynotes (which should encompass PQRS symptoms, refer §153 and §209 of Hahnemann's Organon)

 

A constitutional prescription can be made. Through this approach, not only does the patient gain immediate confidence that homoeopathy is acting, but has also weaned off the conventional medication to a certain extent, makes his/her body free of chemicals!

 

 

In drug dependent asthma cases, when the patient is on an inhaler and/or steroids; in such cases it is very difficult to get a clear picture of the case. The artificial chronic disease is superimposed on the original natural disease (Aphorsim 91, Organon), therefore symptoms are contaminated or suppressed and the patient cannot give a clear picture e.g., modalities, etc.

 

 

In such cases, homoeopathic bronchodilators e.g., Aralia Racemosa, Blatta Orientalis, Aspidosperma, Cassia Sophera, Eriodictyon, Pothos Foetidus etc., can be prescribed on the few available symptoms (according to §173--§178, Ref. Organon of Medicine) and gradually the conventional allopathic bronchodilator is withdrawn [Saptarshi asks the patient to sip the homoeopathic bronchodilator medicine prescribed on the basis of few available symptoms in those drug-dependant asthma cases, therefore considering the partial symptomatic similarity in accordance with §173--§178. So when the patient is out of breath and in need of conventional bronchodilator, patient takes the homoeopathic medicine and tries to defer the conventional medicine as much as s/he can. In this way, a steroid dependent patient who used to take steroid/inhaler 8 hourly; can, with the help of homoeopathic medicine now defer the steroids to 12 hourly, then 24 hourly and so on. In this way the conventional medication/inhaler etc is gradually weaned off].

 

 

 

 

Using this method the conventional medicine is gradually reduced. I give full control to the patient who often consults with the conventional medicine doctor. By reducing the conventional drugs in this way empowers the patient and gives confidence to the process. The involvement in this process assists in  raising the patient’s energy level. I do not advise exactly how much to wean-off because that should be guided by the G.P/ Doctor. As I give the control in the hand of the patient, therefore, it is wise to get a disclaimer signed by the patient.

 

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nach dem der Patient sich entwöhnt hat, ungefähr 50% der konventionellen Medizin die Symptome oberflächlich unterdrückt und der Patient eine klare Grundlage hat. Dies führt zu einer Veränderung des Behandlungsplans, auf der Basis von „MTEK“

 

M = Miasmatik Gesamtheit

T = Gesamtheit der Symptome 

E = Wesen (sollte Gesten, Haltungen, Verhalten etc. beinhalten)

K = KEYNOTE, Leitgedanke (welche PQRS Symptome umfassen sollte, Verweis auf §153 und §209 der Hahnemann's Organon)

 

Eine konstitutionelle Verschreibung kann gemacht werden. Durch diesen Ansatz gewinnt nicht nur der Patient an Vertrauen, dass die Homöopathie wirkt, sondern entwöhnt seinen Körper auch von der herkömmlichen Medizin und macht seinen/ihren Körper frei von Chemie!

 

Im Fall von medikamentenabhängigem Asthma, wenn der Patient an einem Inhalator  und/ oder Steroide benötigt,  ist es sehr schwer ein klares Bild von dem Fall zu bekommen. Die künstliche chronische Erkrankung überlagert die natürliche, ursprüngliche Erkrankung (§ 91 des Organons) Die Symptome sind sozusagen - bezogen auf die ursprünglichen Symptome - verunreinigt oder unterdrückt und der Patient kann kein klares Bild über z.B. seine Modalität usw. abgeben.

 

So kann in einem Fall  homöopathische Bronchodiltatoren, z.B. Aralia Racemosa, Blatta Orientalis, Aspidosperma, Cassia Sophera, Eriodictyon, Pothos Foetidus, etc. bereits bei wenigen Symptomen verschrieben werden (anlehnend an §§173-178 des  Organons) und so können die konventionellen allopathischen Bronchodilatatoren schrittweise abgesetzt werden.

 

Saptarshi bittet den Patienten, dass er die homöopathischen Bronchodilatator schluckweise einnehmen möge, welche er auf der Basis und unter der Berücksichtigung von ähnlichen symptomatischen Übereinstimmungen mit §§ 173-178,  verschrieben hat.

 

Wenn der Patient keine Luft mehr bekommt und einen konventionellen Bronchodilatator benötigt, nimmt der Patient das homöopathische Mittel zuerst und versucht die konventionelle Medizin solange aufzuschieben, wie er es kann. Auf diesem Wege kann ein steroidabhängiger Patient, der Steroide/Inhalator alle 8 Std. genutzt hat, dann mit der Hilfe der homöopathischen Medizin die Einnahme von Steroiden nun auf alle 12 Std. und bald auf alle 24 Stunden reduzieren und so immer weiter verschieben. Auf diese Weise wird sich von herkömmlichen Medikamenten, in diesem Fall dem Inhalator, usw., allmählich entwöhnt.

 

Mit dieser Methode kann die konventionelle Medizin allmählich reduziert werden. Ich gebe dem Patienten die volle Kontrolle, der oft den konventionellen Arzt konsultierte. Bei der Reduzierung der konventionellen Mittel auf diese Art und Weise, ermächtige ich den Patienten und gebe ihm Vertrauen zu dem Vorgehen. Das Mitwirken bei dem Vorgehen hilft die Energie des Patienten zu erhöhen. Ich mache keine genauen Empfehlungen, wie viel sich entwöhnt werden soll, weil dies vom Arzt selbst entschieden werden soll. Ich gebe die Kontrolle in die Hände des Patienten und deshalb ist es klug, einen Haftungsausschluss vom Patienten unterzeichnen zu lassen. 

 

 

 

ORGANON OF MEDICINE SAMUEL HAHNEMANN 

 

§ 91

"The symptoms and feelings of the patient during a previous course of medicine do not furnish the pure picture of the disease; but on the other hand, those symptoms and ailments which he suffered from before the use of the medicines, or after they had been discontinued for several days, give the true fundamental idea of the original form of the disease, and these especially the physician must take note of. When the disease is of a chronic character, and the patient has been taking medicine up to the time he is seen, the physician may with advantage leave him some days quite without medicine, or in the meantime administer something of an unmedicinal nature and defer to a subsequent period the more precise scrutiny of the morbid symptoms, in order to be able to grasp in their purity the permanent uncontaminated symptoms of the old affection and to form a faithful picture of the disease."

 

 

 

§ 173

"The only diseases that seem to have but few symptoms, and on that account to be less amenable to cure, are those which may be termed one-sided, because they display only one or two principal symptoms which obscure almost all the others. They belong chiefly to the class of chronic diseases."
 

 

§ 174

"Their principal symptom may be either an internal complaint (e.g. a headache of many years’ duration, a diarrhoea of long standing, an ancient cardialgia, etc.), or it may be an affection more of an external kind. Diseases of the latter character are generally distinguished by the name of local maladies."

 

 

 

§ 175

"In one-sided diseases of the first kind it is often to be attributed to the medical observer’s want of discernment that he does not fully discover the symptoms actually present which would enable him to complete the sketch of the portrait of the disease."

 

§ 176
"There are, however, still a few diseases, which, after the most careful initial examination (§§ 84 - 98), present but one or two severe, violent symptoms, while all the others are but indistinctly perceptible."
 

§ 177

"In order to meet most successfully such a case as this, which is of very rare occurrence, we are in the first place to select, guided by these few symptoms, the medicine which in our judgment is the most homœopathically indicated."

 

§ 178

"It will, no doubt, sometimes happen that this medicine, selected in strict observance of the homœopathic law, furnishes the similar artificial disease suited for the annihilation of the malady present; and this is much more likely to happen when these few morbid symptoms are very striking, decided, uncommon and peculiarly distinctive (characteristic)."

 

 

 

NOTE PROHOM

PLEASE USE... "THE FIRST INTEGRAL ENGLISH TRANSLATION OF THE DEFINITIVE SIXTH EDITION OF THE ORIGINAL WORK ON HOMOEOPATHIC MEDICINE  A NEW TRANSLATION JOST KUNZLI, M.D., ALAIN NAUDE AND PETER PENDLETON" AS PDF...

 

SAHMUEL HAHNEMANN - ORGANON OF MEDICINE(ENG)

 

ORGANON DER HEILKUNST

 

§ 91

"Die Zufälle und das Befinden des Kranken, während eines etwa vorgängigen Arzneigebrauchs, geben nicht das reine Bild der Krankheit; diejenigen Symptome und Beschwerden hingegen, welche er vor dem Gebrauche der Arzneien oder nach ihrer mehrtägigen Aussetzung litt, geben den echten Grundbegriff von der ursprünglichen Gestalt der Krankheit, und vorzüglich diese muß der Arzt sich aufzeichnen. Er kann auch wohl, wenn die Krankheit langwierig ist, den Kranken, im Fall er bis jetzt noch Arznei genommen hatte, einige Tage ganz ohne Arznei lassen, oder ihm indeß etwas Unarzneiliches geben und bis dahin die genauere Prüfung der Krankheitszeichen verschieben, um die dauerhaften, unvermischten Symptome des alten Uebels in ihrer Reinheit aufzufassen und dannach ein untrügliches Bild von der Krankheit entwerfen zu können."

 

 

 

§ 173

"Bloß diejenigen Krankheiten scheinen nur wenige Symptome zu haben, und deßhalb Heilung schwieriger anzunehmen, welche man einseitige nennen kann, weil nur ein oder ein Paar Hauptsymptome hervorstechen, welche fast den ganzen Rest der übrigen Zufälle verdunkeln. Sie gehören größtentheils zu den chronischen."

 

 

§ 174

"Ihr Hauptsymptom kann entweder ein inneres Leiden (z.B. ein vieljähriges Kopfweh, ein vieljähriger Durchfall, eine alte Cardialgie u.s.w.) oder ein mehr äußeres Leiden sein. Letztere pflegt man vorzugsweise Local-Krankheiten zu nennen."

 

 

§ 175

"Bei den einseitigen Krankheiten ersterer Art, liegt es oft bloß an der Unaufmerksamkeit des ärztlichen Beobachters, wenn er die Zufälle, welche zur Vervollständigung des Umrisses der Krankheitsgestalt vorhanden sind, nicht vollständig aufspürt."

 

§ 176

"Indeß giebt es doch einige wenige Uebel dieser Art, welche nach aller anfänglichen (§. 84-98.) Forschung, außer einem Paar starker, heftiger Zufälle, die übrigen nur undeutlich merken lassen."

 

§ 177

"Um nun auch diesem, obgleich sehr seltnen Falle mit gutem Erfolge zu begegnen, wählt man zuerst, nach Anleitung dieser wenigen Symptome, die hierauf nach bestem Ermessen homöopathisch ausgesuchte Arznei."

 

§ 178

"Es wird sich zwar wohl zuweilen treffen, daß diese, mit sorgfältiger Beobachtung des homöopathischen Gesetzes gewählte Arznei, die passend ähnliche künstliche Kranhheit zur Vernichtung des gegenwärtigen Uebels darreiche, welches um desto eher möglich war, wenn diese wenigen Krankheitssymptome sehr auffallend, bestimmt, und von seltener Art oder besonders ausgezeichnet (charakteristisch) sind."

 

 

NOTIZ PROHOM

NUTZEN SIE DAS ORGANON DER HEILKUNST (LI als PDF in ENG),
ODER DAS ONLINE ORGANON DER HEILKUNST (RE in GER)
6. Auflage, 1842 (nach der Ausgabe von Richard Haehl 1921)
MIT SUCHFUNKTION & INDEX VON ANJA TRINKLEIN

 

SAMUEL HAHNEMANN - ORGANON DER HEILKUNST (GER)

 

"PRESCRIBER"
BY DR. JOHN HENRY CLARKE


"Having found the medicine which corresponds to the case, there remains the questions of attenuation, dose, and frequency of repetition. In these matters dogmatism is out of place, and every man´s experience in his best guide. In the matter of attenuation, my own experience leads me to believe that all attenuations, from the mother-tincture upwards, are curative,  provided the choice of the medicine is correct."

 

 

"DISEASES OF SPLEEN"
BY DR. CROMPTON BURNETT

 

"....Further. I do not regard organopathy as something outside of homeoepathy, but as beeing embraced by and included in it. I would say - Organopathy is homeoepathy in the first degree..."

 

"PRINCIPLES OF PRESCRIBING"
BY DR. KAILASH NARAYAN MATHUR

 

"But one has to admit when the other principles cannot be applied for the selection of a homeoepathic remedy one should not and ought not to neglect the priniple of prescribing on the basis of organo-therapy. Drs. John Henry Clarke, R.T. Cooper, C.M. Boger and J.C. Burnett have given in their writings and experiences the importance of selection of Organopathic remedies and their usefulness when other guiding symptoms, causations and miasms were wanting..."

 

"PRESCRIBER"

von DR. JOHN HENRY CLARKE

 

"Beim Finden des Arzneimittels das dem Fall entspricht, bleibt die Frage der Verdünnung, Dosis und Frequenz der Wiederholung. In diesen Sachen ist Dogmatismus fehl am Platze, die Erfahrung ist
hier der beste Führer/ Leitfaden. Hinsichtlich der Verdünnung bringt meine eigene Erfahrung mich dazu zu glauben, dass alle Verdünnungen, von der Urtinktur aufwärts, heilend sind. Vorausgesetzt, dass die Wahl des Arzneimittels richtig ist."

 

 

"DISEASES OF SPLEEN"

von DR. CROMPTON BURNETT

 

"... Ich betrachte Organopathie nicht als etwas außerhalb der Homöopathie, aber als darin eingeschlossen und innewohnend. Ich würde sagen - Organopathie ist Homöopathie im ersten Grad..."

 

"PRINCIPLES OF PRESCRIBING"

von DR. KAILASH NARAYAN MATHUR

 

"Aber man muss zugeben dass, wenn die anderen Prinzipien nicht auf die Auswahl eines homöopathischen Arzneimittels angewendet werden können, man das Prinzip des Verschreibens auf der Basis der Organopathie nicht verneinen sollte oder darf. Drs. John Henry Clarke, R.T. Cooper, C.M. Boger und J.C. Burnett haben in ihren Schriften und Erfahrungsberichten auf die Wichtigkeit und Bedeutung der Auswahl der organotropen (homöopathischen) Arzneien hingewiesen und deren Nutzen - wenn andere Leitsymptome, Ursachen und Miasmen vorlagen..."

 

 

 

SCOPE OF ORGANOTHROPICS - MOTHER TINCTURES

ANWENDUNGSBEREICH DER ORGANOTHROPEN - URTINKTUREN

 

 

For acute condition: as SOS (Patient is on dynamic potentised prescription)

 

 

 

 

Chronic alarming symptoms (your well selected Remedy is not holding or have failed)

 

 

 

 

 

Drug dependent cases: to gradually wean off the drug

 

 

Organopathic stimulation

 

 

 

 

 

Terminally ill patient, vitality too low to take a dynamic prescription

 

 

 

 

 

 

One sides cases (to open)

 

ORGAN SUPPORT REMEDIES

TOP 25 MOTHER TINCTURES & C6 USED

PLEASE GIVE US A LIST OF THE MOST COMMEN ORGANOTHPATHIC MOTHER TICTURS YOU USE

 

TOP 25  DEINER GEBRÄUCHLISTEN URTINKTUREN, DIE AUCH ICH AUCH IN DER C6 VERSCHREIBE
GIB UNS BITTE EINE LISTE DEINER AM HÄUFIGSTEN VERWENDETEN URTINKTUREN
 

AVENA SATIVA

Stress, Insomnia, Neurasthenia

 

AMYL NITROSUM

Headache, Hot flush,Asthma,Angina

 

ASPIDOSPERMA

Cardiac Asthma

 

BRAHMI

Memory

 

BLATTA

Damp weather asthma

 

CARICA PAPAYA

Bloating & Indigestion

 

CASCARA SAGRADA

Constipation

 

CHIMAPHILA

UTI

 

CYNODON DACTYLON

Haemorrhage

 

ERIGERON

Menorrhagia

 

GINSENG

Stiff joints

 

HYDRASTIS

Weakness & Anorexia

 

HOLARRHENA

Diarrhoea

 

IBERIS

Palpitation

 

MELILOTUS

Migraine

 

POTHOS FOETIDUS

Dust Allergy Asthma

 

RAUWOLFIA

Hypertension

 

RHAMNUS

Inflamed joints

 

SABAL SERRULATA

Prostate Enlargement

 

STROPHANTHUS

Hypertension & Pedal Oedema

 

URTICA URENS

Urticaria

 

UVA URSI

UTI

 

TURNERA

Impotency

 

TERMINALIA ARJUNA

Palpitation, Angina

 

VERBENA

Depression (Winter Blues)

 

 

 

AVENA SATIVA

Stress, Schlaflosigkeit, Neurasthenie

 

AMYL NITROSUM

Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Asthma, Angina

 

ASPIDOSPERMA

Kardiales Asthma

 

BRAHMI

Gedächtnis

 

BLATTA

Asthma bei feuchtem Wetter

 

CARICA PAPAYA

Auftreibung und Verdauungstörung

 

CASCARA SAGRADA

Obstipation

 

CHIMAPHILA

Harnwegsinfekte

 

CYNODON DACTYLON

Hämorrhagie

 

ERIGERON

Menorrhagie

 

GINSENG

Steifheit der Gelenke

 

HYDRASTIS

Schwäche und Abmagerung

 

HOLARRHENA

Diarrhoe

 

IBERIS

Herzklopfen

 

MELILOTUS

Migräne

 

POTHOS FOETIDUS

Stauballergie - Asthma

 

RAUWOLFIA

Hypertonie

 

RHAMNUS

Gelenkentzündungen

 

SABAL SERRULATA

Prostatavergrößerungen

 

STROPHANTHUS

Hypertonie mit Fußödemen

 

URTICA URENS

Urticaria

 

UVA URSI

Harnwegsinfekte

 

TURNERA

Impotenz

 

TERMINALIA ARJUNA

Herzklopfen, Angina

 

VERBENA

Depression (Winter Blues)

 

 

TYPICAL CASES OF OF YOU?
TYPISCHE FÄLLE VON DIR?

 

CASE OF MIGRAINE

Mr.Das, aged 53 complained of severe pulsating headache since 4 years. It was worse in the sun & he said as if the eyes were going to burst out of the sockets. He was on conventional medicines for migraine but had only transient relief. Belladonna, Natrum Carb and Glonoine were tried but without any relief. Usnea Barbata was prescribed which brought immediate relief based on the aforesaid symptoms. A clear example where polycrests failed (perhaps absence of good modalities & sensations due to masking of symptoms, as the patient was on conventional pain killer) but an organopathic improved the case.

 

 

 

 

 

 

USNEA BARBATA

Let us recall what J.H.Clarke and "the New Clarke" wrote

 

"CHARACTERISTIC.  An article by M. B. in U.S. Med. Invest. (Quoted in New, Old, and Forgotten Remedies) describes an observation of the author, who ate some of the "moss" and as a result had severe congestive headaches that forced him to quit his job and go to bed. He fell asleep and felt the next morning on awakening very well. Two young ladies, who were traveling to pick Cranberries have got headache from riding in the hot sun and had to lie down. Usnea barbata in tincture, a drop in a glass of water, a teaspoon immediately and after 15 minutes another. The second administration stopped the pain. A young married woman had suffered for five years from headache; the pain made her almost frantic. Usn. describe above cured after one or two doses. SYMPTOMS.  head  The head began to ache; soon he could feel the blood pushed into the head; under home care, he fell asleep and felt the morning on waking unusually well.  Pain all over the head or the forehead, with a feeling that would burst the temples or blurt out the eyes of the orbits."

 

 

FALL VON MIGRAINE


Herr Das, 53 Jahre alt, klagte seit 4 Jahren über schwere pulsierende Kopfschmerzen. Er sagte, dass es in der Sonne schlimmer würde und es sei als ob die Augen aus den Augenhöhlen platzen würden. Er war auf konventionelle Medikamente für Migräne eingestellt, welche aber nur vorübergehende Linderung brachten. Belladonna, Natrium Carbonicum und Glonoinum wurden versucht, aber brachten keine Linderung.

Usnea Barbata wurde auf der Grundlage der oben genannten Symptome verschrieben und es brachte sofortige Erleichterung. Ein klares Beispiel, bei dem das Polycrest fehlgeschlagen ist (vermutlich durch das Fehlen guter Modalitäten und Empfindungen aufgrund der Symptommaskierung, bedingt

durch die konventionellen Schmerzmittel), aber die organotrope Verschreibung verbesserte den Fall.

 

USNEA BARBATA

Lassen sie uns in Erinnerung rufen, was J.H.Clarke und "der Neue Clark" geschrieben haben

 

"CHARAKTERISTIKA.  Ein Artikel von M. B. im U. S. Med. Invest. (zitiert in New, Old, and Forgotten Remedies) schildert eine Beobachtung des Autors, der etwas von dem "Moos" aß und in der Folge heftige kongestive Kopfschmerzen hatte, die ihn zwangen seine Arbeit zu beenden und zu Bett zu gehen. Er schlief ein und fühlte sich am nächsten Morgen beim Erwachen sehr gut. Zwei junge Damen, die unterwegs waren, um Moosbeeren zu pflücken, bekamen Kopfschmerzen vom Reiten in der heißen Sonne und mußten sich hinlegen. Usnea barbata in Urtinktur, ein Tropfen in einem Glas Wasser, ein Teelöffel sofort und nach 15 Minuten ein weiterer. Die zweite Gabe stoppte die Schmerzen. Eine junge, verheiratete Frau litt seit fünf Jahren an Kopfschmerzen; die Schmerzen machten sie fast rasend. Usn. wie oben beschreiben heilte nach ein oder zwei Gaben.  SYMPTOME  Kopf:  Der Kopf begann zu schmerzen; bald konnte er spüren, wie das Blut in den Kopf drängte; unter häuslicher Pflege schlief er ein und fühlte sich morgens beim Erwachen ungewöhnlich gut.  Schmerzen am ganzen Kopf oder am Vorderkopf, mit einem Gefühl, als würden die Schläfen platzen oder die Augen aus den Augenhöhlen herausplatzen."

 

 

Usnea barbata -  Bartflechte, Bartmoos, Baumbart -  Ascolichenes; Skandinavien, Nordeuropa
Usnea barbata, old man's beard hanging on a fir tree branch
 

CASE OF OSTEOARTHRITIS


Mrs. Bhadra, aged 62 had severe joint pains since 8 years. She was on painkillers so there was no clarity of symptoms for a constitutional prescription. Modalities couldn’t be ascertained as whenever she experienced the pains, she took the painkiller. The only thing she said that her joints felt stiff & heavy. There was no broader totality or modalities for Rhus Tox or Medorrhinum prescription, though both of them do cover the stiffness & heaviness. Ginseng was prescribed which covers both the symptoms & magically helped her to get off painkillers. It paved the way for Medorrhinum prescription later on as more symptoms surfaced.

 

 

 

 

 

 

 

GINSENG QUINQUEFOLIUM

Panax quinquefolia

 

KEYWORD
Stiff joints

 

What says W. Boericke
 

„Said to be a stimulant to the secretory glands, especially salivary. Acts on the lower part of the spinal cord. Lumbago, sciatica, and rheumatism. Paralytic weakness. EXTREMITIES. Hands feel swollen, by  closing  them. Skin feels tight. Contraction. Coldness in back and spine. Bruised pain in small of back and thighs; nightly digging in right lower limb to toes. Burning heat in tips of fingers. Eruption on upper inner thighs. Stiff, contracted joints, heaviness of lower limbs. Crackling in joints. Stiffness in back“ (BOE)
 

What says Mezger pharmacologically

"PHARMACOLOGY: Ginseng contains mostly toxic and hemolytic effective triterpene glycosides, part of which has Saponincharakter (main saponin olean acid). Next among many fatty acids, the unsaturated fatty acid effective hemolytic Panaxsäure next fumaric, maleic, citric i.a. An essential oil Panacen, Vitamin B and B2, B12 and C, as well as estrogens bruns terre lowing components, also antitumor substances a sympatho-tropical acting glycoside Ginsenin; Choline, 5 low molecular weight peptides (amino acids: glutamic acid, among others); among the mineral components falls of high sulfur content (approximately 0.15%)”. (MEZ)

 

EIN FALL VON OSTEOARTHRIS

 

Frau Bhadra,  62 Jahre alt leidet seit 8 Jahren an Glenkschmerzen.

Sie benötigte Schmerzmittel, deswegen gab es keine klaren Symptome

für eine konstitutionelle Verordnung. Modalitäten konnten nicht ermittelt werden - wann immer sie die Schmerzen erlebte, nahm sie ein Schmerzmittel. Das einzige was sie sagte, dass ihre Gelenke sich steif und schwer anfühlten. Es gab keine weiteren Symtome, Modalitäten oder Totalität, welche in ihrer Gesamtheit für Rhus Tox oder Medorrhinum gesprochen hätten und die Steifheit und Schwere abgedekt hätten. Deswegen wurde Ginseng verschrieben, was beide Symptome abdeckte und wie mit Zauberhand half und sie weg von den Schmerzmitteln brachte. Es ebnete den Weg für die Medorrhinum - Verschreibung, als später mehr Symptome auftauchten.

 

 

 

 

 

GINSENG QUINQUEFOLIUM

Panax quinquefolia

 

SCHLAGWORT

Steife Gelenke
 

Was sagt W. Boericke dazu:
 

„Dieses Mittel soll stimulierend auf die sekretorischen Drüsen wirken, besonders auf die Speicheldrüsen. Wirkt auf den unteren Abschnitt des Rückenmarks. Lumbago, Ischialgie und Rheumatismus. Paralytische Schwäche. EXTREMITÄTEN . Beim Schließen der Hände das Gefühl, als wären sie geschwollen und die Haut gespannt. Kontraktur. Kälte in Rücken und Wirbelsäule. Zerschlagenheitsschmerz in Kreuzbein und Oberschenkeln; nächtliches Kribbeln im rechten Bein, erstreckt sich zu den Zehen. Brennende Hitze in den Fingerspitzen. Hautausschlag auf der Oberschenkelinnenseite. Steife, kontrahierte Gelenke. Schwere der unteren Glieder. Knarren in den Gelenken. Steifheit im Rücken.“ (BOE)
 

Was sagt Mezger pharmakologisch dazu?
 

"PHARMAKOLOGIE: Ginseng enthält meist toxisch und hämolytisch wirksame triterpene Glykoside, von denen ein Teil Saponincharakter besitzt (Hauptsaponin Oleansäure). Weiter unter zahlreichen Fettsäuren, die hämolytisch wirksame ungesättigte Fettsäure Panaxsäure, neben Fumar-, Malein-, Zitronensäure u.a. Ein ätherisches Öl Panacen, Vitamin B und B2, B12 und C, sowie Östrogene brunsterregende Bestandteile, auch Antitumorstoffe, ein sympathotropisch wirkendes Glykosid Ginsenin; Cholin, 5 niedermolekulare Peptide (Aminosäuren: Glutaminsäure u.a.); unter den mineralischen Bestandteilen fällt der hohe Schwefel-Gehalt auf (ca. 0,15%)“. (MEZ)

 

 

PANAX GINSENG
 

CASE of ASTHMA


Miss, Pooja, aged 9 years had allergic rhinitis since age 3.She had been on conventional medicines (anti-histamines) but it only temporarily relieved her symptoms but it gradually developed asthma. Several Tubercular group of medicines like Bacillinum, Calcarea Phos were tried on the basis of few available symptoms but without any appreciable change. The peculiarity of her asthma was it worsened in a dusty environment & whenever she was out of breath, she tried to pass stool. She was much relieved after defaecation. These are characteristics for Pothos Foetidus which remarkably restored the case.

 

 

 

 

 

POTHOS FOETIDUS

Dracontium foetidum, todes foetida, mplocarpus foetidus

 

KEYWORD

Dust Allergy Asthma

 

Again, we see what Boericke says:

 

"Against asthmatic complaints, AGG every time by inhalation of dust. Hysteria. Wandering, spasmodic pain. Strong vacillation and in the subjective symptoms. In physometric property occur particularly clearly (Samuel Jones). flatulence u. tension in the abdomen. laryngismus stridulus (Millar's asthma) HEAD. Absent-irritable. Headache at circumscribed spots with violent pulsation of the temporal arteries. Feeling of pulling outward on the glabella. AMEL outdoor (DD PULS). Red swelling over the nose bridge. ABDOMEN. Flatulence and tension in the belly. RESPIRATORY TRACT. Spasmodic Krupp. Laborious breathing with sudden anxiety u. Sweating. Sneezing with throat pain. Chest pain with breathing difficulties. Numbness in the tongue. Asthma, AMEL through bowel movements." (BOE)


NOTE, PROHOM
Good information about Pothos
& case you will find in Edward Pollok Anshutz
„New, Old and Forgotten Remedies“

 

FALL von ASTHMA

 

Fräulein, Pooja, im Alter von 9 Jahren litt an einer allergischen Rhinitis seit ihrem 3ten Lebensjahr. Sie nahm die herkömmlichen Medikamente

(Antihistaminika), welches ihre Symptome aber nur vorübergehend  rleichterte,  aber allmählich Asthma entwickelte.

Mehrere Mittel aus der tuberkulinen Gruppe wie Bacillinum, Calcarea Phos wurden auf der Basis von wenigen verfügbaren Symptome gegeben, aber alle ohne nennenswerte Veränderung.

Die Besonderheit ihres Asthmas war, dass es sich in einer staubigen Umgebung verschlechterte und wenn sie außer Atem war, versuchte sie

Stuhl abzusetzen. Nach dessen Abgang war sie sehr erleichtert. Dies sind

die charakteristischen Merkmale von Pothos Foetidus, die den Fall auf eine

bemerkenswerte Weise wiederhergestellt haben.

 

 

POTHOS FOETIDUS
KUGELKOLBEN, ZEHWURZ, STINKKOHL

SCHLAGWORT
Staub - Allergie - Asthma
 

Auch hier schauen wir wieder was Boericke sagte:

„Gegen asthmatische Beschwerden, AGG jedes Mal beim Einatmen von Staub. Hysterie. Wandernde, spasmische Schmerzen. Starkes Schwanken in den subjektiven Symptomen u. bei der physometrischen Eigenschaft treten besonders deutlich hervor (Samuel Jones). Blähung und Spannung im Bauch. Laryngismus stridulus (Millar's Asthma) KOPF. Geistesabwesend, reizbar. Kopfschmerz an umschriebenen Stellen mit heftigem Pulsieren der Schläfenadern. Gefühl des Ziehens nach außen an der Glabella. AMEL im Freien (DD PULS). Rote Schwellung über der Nasenbrücke. ABDOMEN.  Blähung und Spannung im Bauch. ATEMWEGE.  Spasmischer Krupp. Mühsame Atmung mit plötzlichem Angstgefühl und Schweißausbruch. Niesen mit Rachenschmerz. Schmerz in der Brust mit Atembeschwerden. Taubes Gefühl in der Zunge. Asthma, AMEL durch Stuhlgang.“ (BOE)

 

 

NOTIZ PROHOM

Eine gute Information
mit Fall zu Pothos findet sich bei
Edward Pollok Anshutz
„Neue, alte und vergessene Mittel“

 

 

POTHOS FOETHIDUS
Symplocarpus foetidus, Shiga, Japan (L)
Closeup high angle shot of lush Symplocarpus foetidus skunk cabbage with large green leaves covered in morning dew in Maine (R)

 

 

 

These three cases and drug descriptions are exemplary for the work with the mother tinctures.

 

I am going to SUMMIT.PROHOM 2017 in Frankfurt to attend

the main mothertinctures for adjuvant cancer treatment

 

I look forward to meet German homoeopaths, because Germany is the birthplace of homeopathy. I will eagerly share the heritage that we have acquired over five generations.

 

 

 

Diese drei Fälle und Arzneimittelbeschreibungen sind exemplarisch für die Arbeit mit den Urtinkturen.

 

Zum SUMMIT.PROHOM 2017 werde ich nach Frankfurt kommen,

um die wichtigsten Urtinkturen für die adjuvante Behandlung

von Krebs vorzustellen.

 

Ich freue mich deutsche Homöopathen zu treffen, denn Deutschland ist der Geburtsort der Homöopathie. Ich werde eifrig das Erbe, welches wir über 5 Generationen erworben haben, mit Ihnen teilen.

 

 

 

VIDEO PRESENTATION

 

 


DD COUGH - HUSTEN DD

Listen the Cough Sounds & Diagnose the Remedy  

Veröffentlicht am 03.05.2017

Listen the Cough Sounds & Diagnose the Remedy, part 1 (A) by Dr Saptarshi Banerjea