POLIOMYELITIS (POLIO - Kinderlähmung )

QUELLEN- & LINKSAMMLUNG

Ein Schreckensbild, welches viele nicht vergessen haben und unwiederbringlich im Kopf haben. In der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts kam es immer wieder zu seuchenartigen Ausbrüchen von Polio. An diese Bilder - aus den 50er Jahren - erinnern sich ältere Menschen wahrscheinlich noch: Kinder in eisernen Lungen. So sah die künstliche Beatmung eines Betroffenen aus, wenn die Atemmuskulatur gelähmt war. Der Druckunterscheid garantierte, dass sich die Lunge voll Sauerstoff sog.

Für Mediziner war das Jahr 1908 ein historischer Meilenstein indem die österreichischen Ärzte Karl Landsteiner und Erwin Popper das Poliovirus entdeckten. Dem folgte 1962 (1960 in der DDR) die Poliomyelitis-Schluckimpfung mit abgeschwächten Erregern. Die Kritiker sehen „diese Entdeckung in sich“ als unwissenschaftlich in der Methodik und Schlussfolgerung an. Anfänglich erfolgte dies mit einem Lebendimpfstoff, dem 1998 der Todimpfstoff (als Spritzimpfung) folgte. Der Unterschied liegt zunächst einmal darin, dass der Lebendimpfstoff den geimpften potentiell für einen gewissen Zeitraum zu einem Ausscheider macht, dass bedeutet das sich ein ungeimpfter durch Schmierinfektion (fäkal-oral) anstecken kann und/oder immungeschwächte Menschen inadäquat reagieren könnten. Darin sind sich alle einig.

Heute beobachtet das National Vaccine Information Center in den USA (im Rahmen der Impfung), das der abgeschwächte Lebendimpfstoff gegen Polio (OPV – Bezeichnung in der USA) beim geimpften Menschen eine Polio verursachen könne und/oder bei einer Person, die mit den Körperflüssigkeiten eines kürzlich geimpften Menschen (Urin, Stuhl, Speichel) in Kontakt kommt, zu einer Polio führen kann. Impfstamm-Polio kann eine leichte oder schwere und dauerhafte Lähmung ähnlich der Lähmung durch Wildtyp-Polio verursachen. Man weiss auch das ab 1999 die Verwendung von OPV in den USA eingestellt wurde und durch inaktivierten, injizierbaren Polioimpfstoff ersetzt wurde,  der keine Impfstamm-Polio verursachen kann. OPV wird jedoch häufig in jährlichen Polio-Impfkampagnen immer noch in bei Kindern in Teilen Asiens, Afrikas und des Nahen Ostens.

 

Seit den 1950er und 1960er Jahren wurden in den USA zwei verschiedene Polioimpfstoffe verabreicht: eine abgeschwächte orale Polioimpfung (OPV), die in den USA nicht mehr angewendet wird, aber Kindern in anderen Teilen der Welt verabreicht wird; und ein inaktivierter, injizierbarer Polio-Impfstoff (IPV – Bezeichnung USA), der Kindern in den USA seit 2000 verabreicht wurde. Sowohl lebende als auch inaktivierte Polio-Impfstoffe enthalten PCV1, PCV2 und PCV3. Es gäbe vier inaktivierte, injizierbare Polio-Impfstoffe, die in den USA von pharmazeutischen Unternehmen zugelassen und vermarktet werden. Drei der Polio-haltigen Impfstoffe sind Kombinationsimpfstoffe, die zusätzliche Impfstoffe enthalten, um andere virale oder bakterielle Infektionen zu verhindern. Das Center for Desease Control and prevention (CDC) empfiehlt in den USA, dass Säuglinge und Kinder insgesamt vier Dosen IPV mit einer Dosis nach zwei und vier Monaten, zwischen 6 und 18 Monaten und zwischen vier und sechs Jahren erhalten. Dies obwohl Polio 1979 in den USA für ausgerottet erklärt  wurde und man davon ausgehen könne, dass es weltweit eine Infektionskrankheit sei, die in Armut lebende Kinder in sozioökonomisch benachteiligten Gebieten, in denen Sanitärversorgung und Hygiene eher betroffen sind als in der westlichen Hemisphäre, wo unbegrenzter  Zugang zu sauberem Wasser und Essen gewährleistet ist. Die Nebenwirkungen seien in diesem Kontext nicht vertretbar, da es häufig zu IPV-Reaktionen wie Fieber, Reizbarkeit und Schreien, lokale Reaktionen (Schmerzen, Rötung, Schwellung an der Injektionsstelle), Benommenheit, Erbrechen und Appetitlosigkeit käme. Da jedoch das meiste IPV in Kombination mit anderen Impfstoffen in den USA enthalten, sollte der Impfstoffhersteller-Produkteinsatz für jeden Kombinationsimpfstoff überprüft werden, um vor der Impfung über Impfreaktionssymptome und Kontraindikationen zu erfahren.  Der lebende attenuierte orale Polioimpfstoff (OPV) könne bei der geimpften Person eine Impfstörung verursachen oder bei einer Person, die mit den Körperflüssigkeiten einer kürzlich geimpften Person (Urin, Stuhl, Speichel) aufgrund des Impfstammes in Kontakt kommt, eine Impfstörung verursachen Polio-Virus wird nach der Impfung einige Wochen lang abgestoßen. Impfstamm-Polio kann eine leichte oder schwere und dauerhafte Lähmung ähnlich der Lähmung durch Wildtyp-Polio verursachen.

 

Dazu gibt es aktuell 2018 ein Problem in Indien. Es scheint als ob drei Chargen einer Impfserie Polio mit dem Typ 2 verunreinigt waren, wodurch die Geimpften jetzt zu Ausscheidern werden…

https://timesofindia.indiatimes.com/india/contaminated-vaccines-put-indias-polio-free-status-at-risk/articleshow/66021197.cms

 

Problematisch, weil die „Impfstörung“ nicht nur in den Ländern auftritt in denen Kinder OPV erhalten, sondern auch insbesondere in Bereichen, in denen schlechte sanitäre Bedingungen und Hygiene die Ausbreitung der Impfstörung Polio enorm erleichtern.  Das droht nun durch die aktuelle „Impfserien Verunreinigung“

 

Zum 1. September 2015 gab es 278 Klagen im Rahmen des VECP (Vaccine Injury Compensation Program) für Verletzungen und Todesfälle nach OPV-haltigen Impfstoffen, darunter 14 Todesfälle und 264 schwere Verletzungen. Es gab 310 Ansprüche auf Verletzungen und Todesfälle nach IPV mit Impfstoffen, darunter 28 Todesfälle und 282 schwere Verletzungen. Unter Verwendung der MedAlerts-Suchmaschine seien zum 30. September 2015 bereits 24.625 unerwünschte Ereignisse nach OPV mit 943 Todesfällen gemeldet worden (mehr als 90% bei Kindern unter sechs Jahren). Es gab 60.859 Berichte über unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit IPV-haltigen Impfstoffen mit 1.402 Todesfällen (mehr als 90% bei Kindern unter sechs Jahren). National Vaccine Injury Compensation Program.

 
 

SV40 VIRUS

Uneinig ist man sich über die Interpretation der Statistik in Deutschland. In den Lehrbüchern findet man die Reduktion der Erkrankten bereits 1965 auf <50 aufgrund der begonnen Impfung. Die Mediziner sprechen davon, dass Dank der Einführung der Impfung die Erkrankung beinahe ausgerottet ist, die anderen von einer von Menschenhand gemachten Erkrankung und das Pestizide (DDP)  als Kausalität (durch beinahe identische Symptome wie die Polioerkrankten) als alternative in den betroffenen Gebieten unberücksichtigt blieb, da diese ebenfalls in diesem Umfang und im selben Zeitraum massiv (auch von der Bevölkerung) benutzt wurden. Darüber hinaus verursache der Polioimpfstoff aktuell noch schlaffe Lähmung. Was aber besonders heikel ist und war, ist das der Impfstoff bis in das Jahr 2000 durch Retroviren (SV40 Viren – siehe Bild) verseucht gewesen wäre. Die Problematik mit den SV40 Vieren sei anerkannt. Der Retrovirus habe enorm viele schwere chronische Erkrankungen bis hin zum Krebs im Gepäck gehabt. Schwerwiegend wirkt der Vorwurf, dass dieses Problem noch nicht gelöst ist und aktuell auch andere Impfstoffe mit Retroviren kontaminiert sein können. Dieses und andere Umstände machen eine reale Erfassung der Impfkomplikation/Folge v.a. bezogen auf den Retrovirus sehr schwer (da die Langzeitfolgen nicht berücksichtigt würden und Studien fehlten), wodurch auch der Vorteil der Impfung gegenüber des Nichtimpfens nicht erbracht sei. Überdies gäbe es im Rahmen des Zulassungsverfahrens keine Pharmazeutische unabhängige Kosten-Nutzen-Risiko Analyse und/oder unabhängige Forschung und/oder völlige Offenlegung aller Studien, weil die Bundesbehörden dies als Betriebsgeheimnis der Impfstoffhersteller betrachten. Last but not least sei die Erkrankung aufgrund der > 95% milden subklinischen Verläufe In weniger als 1% der Fälle infiziert das Polio-Virus das zentrale Nervensystem und lähmt die Muskeln der Arme und Beine oder Muskeln, die zum Atmen und Schlucken erforderlich sind, was zu permanenter Lähmung oder zum Tod führen kann.  Das Impfprogram sei überdies nicht gerechtfertigt, da es in einer Vielzahl von Fällen zu schlaffen Lähmungen als Folge käme. Entscheidend für die Erkrankungshäufigkeit (auch Zusammenhang zwischen Ernährung/Blutzucker und Polio-Anfälligkeit) der sind die Hygiene- und Lebensstandards, was dazu führen sollte dieses zu ändern und nicht zu Impfen.

 

Alles in allem eine herausfordernde Aufgabe diesen Fragen nach zu gehen. Prohom tut dies im Sinne eines Quellen und Linkstudiums/Sammlung ohne diese zu bewerten, mit dem Ziel möglichst alle vorhanden Argumente und Informationen zu bündeln, damit sich der Leser selbst eine Meinung bilden kann und für sich zu einer guten und informierten Impf-Entscheidung kommen kann – wie auch immer diese ausfällt.

 

Historie der Poliomyelitis in Deutschland

Bild: NiGA - Niedersachsen - siehe link

Zitat: „Die Entwicklung der Poliomyelitis in Deutschland ist in der Graphik dargestellt. Die letzte schwere Poliomyelitis-Epidemie fand in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1961 statt. Mit der Einführung des oral zu gebenden Lebendimpfstoffes (OPV) nach Sabin kam es zu einer raschen Abnahme der Erkrankungs- und Todesfälle. In den 80er Jahren traten nur noch wenige Poliomyelitis-Erkrankungen auf. Bereits Mitte der 80er Jahre konnten die vereinzelten Polio-Erkrankungen meist entweder als eingeschleppt oder als durch eine Impfvirus verursacht (VAPP = Vaccine assoziierte paralytische Pliomyelitis) definiert werden. Der letzte in der Bundesrepublik Deutschland erworbene, d.h. autochthone Poliomyelitisfall wurde 1990 registriert.Anhand der Auswertungen der Schuleingangsuntersuchungen liegen die Daten zur Durchimpfung bei den 5 bis 7Jährigen Kindern vor. Zurzeit sind ca. 95% der Kinder dieser Altersgruppe ausreichend gegen Polio geimpft. Aktuelle Daten zur Durchimpfung der Einschüler in Deutschland liegen dem RKI vor. Allerdings liegen kaum Daten zur zeitgerechten Impfung bei Kindern bis zum zweiten Lebensjahr sowie zum Immunstatus von Erwachsenen vor. Vor allem bei der letzten Gruppe muss sicherlich mit deutlichen Defiziten gerechnet werden.“ – Zitat Ende - Quelle: https://www.nlga.niedersachsen.de/infektionsschutz/krankheitserreger_krankheiten/polio/polioeradikation/historie-der-poliomyelitis-in-deutschland-19302.html

 

ENTEROVIREN & POLIO

Heute lehrt uns die Medizin (hier in der simplifizierten Zusammenfassung), dass Polio eine Viruserkrankung ist, die in schweren Fällen Lähmungen verursacht. Das einzige Reservoir für Polioviren ist der Mensch. Übertragen wird das Poliovirus wird meist fäkal-oral (d.h. der bei dem Stuhlgang (fäkal) ausgeschiedene Erreger wird über den Mund (oral) wieder aufgenommen).  Hier versteht sich wie wichtig Hygiene und Lebensbedingungen sind, denn diese sind maßgeblich entscheidend bei der Ausbreitung der Erkrankung. Deswegen tritt sie heute eher vermehrt in Ländern mit geringerem Lebensstandard und/oder hygienischen Verhältnissen auf. Die Inkubationszeit liegt bei ungefähr 3–35 Tagen. Die Polioviren sind RNA-Viren der Familie der Picornaviridae. Polioviren sind Entero­viren,  die stabil ph < 3 sind und gegen viele proteolytischer Enzyme und sind aufgrund der fehlenden Lipidhülle resistent gegen lipidlösliche Mittel wie Detergenzien, Äther, Chloroform. In der sero­lo­gi­scher Typisierung unterscheidet man die Poliovieren Typ 1,2, 3.  Es gibt unterschiedliche Verlaufsformen. >95%, d.h. die überwiegende Zahl der Infektionen verläuft asymptomatisch, d.h es kommt zur sogenannten „stillen Feiung“ (Antikörperbildung) wobei das zentrale Nervensystem (ZNS) nicht betroffen ist. (Abortive Poliomyelitis). Nach ca. 6-9 Tagen kommt es bei ca. 8% der Infizierten zu unspezifischen Symptomen wie Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit, Gastroenteritis, Fieber, Übelkeit, Halsschmerzen, Myalgien. Als weitere Form mit etwa 2-4% kommt es innerhalb von 3-7 Tagen zu Nackensteifigkeit, Muskelspasmen, Fieber, Rückenschmerzen und im Liquor findet sich eine lympho­zytäre Pleozytose, bei leicht erhöhtem Proteinspiegel und normalem Glukosespiegel. (Nichtparalytische Poliomyelitis -aseptische Meningitis). Bei 0,1-1% kommt es zu schweren Verläufen mit motorischen Paresen (unvollständige Lähmung – asymetrischen Typs), welche sich zu einem Teil aber nicht vollständig zurückbilden. Anfänglich finden sich starke Muskel-, Nacken- und Rückenschmerzen und motorische Paresen. Nach 2-3 Tagen kommt es bei dieser Verlaufsform zu einem Fieberanstieg mit Paresen (biphasischer Verlauf – der häufiger bei Kindern beobachtet wird). Bei Schädigung von zerebralen bzw. vegetativen Nervenzentren Schädigung ist die Prognose ungünstiger (bulbäre Form). Bedauerlicherweise kann es nach vielen Jahren, auch Jahrzehnten zur Zunahme der Paresen und Muskelschwund kommen. (Postpolio-Syndrom) Allerdings gibt es für die persistierende Poliovirus-Infektion beim Postpolio-Syndrom keine gesicherten Hinweise.

POLIO - AKTUELLER STAND DER WISSENSCHAFT

In Deutschland bietet entsprechend das ROBERT KOCH INSTITUT (RKI)  eine umfassende und informelle Seite zum aktuellen Stand der Wissenschaft an.

Hier die wichtigsten Links des RKI zu Polio, welche ich zitiere…

 

Folgt man dieser Haltung, so ist die Kinderlähmung dank konsequenter Impfung beinahe (abgesehen von Afrika, Asien, Osteuropa) ausgestorben, aber der Virus könne ja durch Verschleppung wieder nach Deutschland getragen werden. Dazu schreiben sie …

 

„Polioviren waren vor Einführung der Impfung weltweit verbreitet (RKI 2015c). Die Verbreitung war auch in Mitteleuropa so ausgeprägt, dass der Kontakt mit dem Erreger meist schon im Kindesalter erfolgte ("Kinderlähmung").

 

Im Jahr 1988 initiierte die WHO auf der Basis des breiten Einsatzes der oralen Polio-Vakzine (OPV) die Globale-Polio-Eradikations-Initiative (GPEI), die ur­sprüng­lich die Eradikation der Poliomyelitis bis zum Jahr 2000 zum Ziel hatte. Obwohl sich das Erreichen des Zieles verzögert hat, wurden beachtliche Erfolge erreicht: 80% der Weltbevölkerung lebt in poliofreien Gebieten und vier von sechs WHO-Regionen sind als poliofrei zertifiziert worden: WHO-Region Amerika 1994; Westpazifik 2000; Europa 2002; Südostasien 2014 (RKI 2014b; RKI 2015a).

 

Die letzte in Deutschland erworbene Erkrankung an Poliomyelitis durch ein Wildvirus wurde 1990 erfasst. Die letzten beiden importierten Fälle (aus Ägypten und Indien) wurden 1992 registriert. In Zusammenhang mit dem Polio-Lebend­impf­stoff (OPV) kam es jedoch in Deutschland jährlich zu ein bis zwei Vakzine-assoziierten paralytischen Poliomyelitis-Erkrankungen (VAPP). Daher wurde 1998 die Empfehlung des Einsatzes von OPV aufgehoben und stattdessen der generelle Einsatz von inaktivierter Polio-Vakzine (IPV) durch die Ständige Impfkommission (STIKO) empfohlen.

 

Endemische Erkrankungen durch Polio-Wildviren betreffen gegenwärtig nur noch Pakistan und Afghanistan. Jedoch kommt es vor allem in Afrika zu importierten Erkrankungen und Ausbrüchen in nichtendemischen Gebieten mit un­zu­rei­chen­den Impfquoten. Auch in der Region Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) traten 2010 erneut Poliofälle auf. Ausgehend von einem Ausbruch in Tadschikistan kam es zur Weiterverbreitung der Polio-Wildviren nach Russland, Turkmenistan und Kasachstan (RKI 2010a; RKI 2010b).

 

Neben Erkrankungen durch Polio-Wildviren kommt es vereinzelt auch zu Ausbrüchen durch vakzine-abgeleiteten Polioviren (sogenannte VDPV), ins­besondere in Ländern, in denen die Bevölkerung aufgrund zu niedriger Polio-Impfquoten nicht ausreichend geschützt ist. Dies war 2014/2015 z.B. in Pakistan, Nigeria, Madagaskar und der Ukraine der Fall (RKI 2015b).

 

Wegen der Möglichkeit eines Reimportes von Polioviren (Polio-Wildviren und VDPV) müssen die Pfeiler der Polioeradikation –hohe Impfquoten und Über­wa­chung – auch in poliofreien Regionen solange intensiv weitergeführt werden, bis die globale Polioeradikation erreicht ist (RKI 2010c). Insbesondere ist deshalb vor einer Einreise in ein Polio-Risikogebiet der Impfschutz zu überprüfen und ggf. aufzufrischen. Polio-Risikogebiete sind neben den Polio-Endemieländern Pakistan und Afghanistan alle Regionen, aus denen in den letzten 12 Monaten Poliofälle durch importierte Polioviren an die WHO berichtet wurden.

 

Die WHO hat angesichts der internationalen Ausbreitung der Poliomyelitis am 5. Mai 2014 eine "Public Health Emergency of International Concern (PHEIC)" gemäß den Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) erklärt (RKI 2014a). Obwohl für poliofreie Länder wie Deutschland damit keine spezifischen Empfehlungen verbunden sind, kann für Personen, die einen Aufenthalt von mehr als 4 Wochen in einem der genannten Länder planen, eine vorgezogene Auffrischimpfung gegen Polio sinnvoll sein“ ZITAT ENDE

 

POLIO IMPFUNG - STIKO

KRITISCHE STIMMEN

Kommen wir nun zur kritischen Seite. Diese sagt, es gibt aber auch gut belegbare Quellen, die die vorhandenen Fakten auf andere Weise interpretieren. Worauf fußt die Kritik an der Schutzimpfung für Poliomyelitis, welche Fragen stehen im Raum?

 

Auf der Suche nach Quellen und Links findet sich eine kritische Zusammenfassung ...
 

„The Truth About Polio Vaccinations“

LINK TO - YOU TUBE VIDEO - Raymond Francis Autor - veröffentlicht am 07.06.2012

„Wild Polio ist eine schreckliche Krankheit, aber ein neuer Strang von Polio hat sich aus oralen Impfungen gebildet, die geschaffen wurden, um den wilden Strang zu verhindern. Raymond Francis beleuchtet, wie das vom Impfstoff abgeleitete Poliovirus auf dem Vormarsch ist und die globale Gesundheit bedroht.“

Bestätigt wird das im Grunde durch das
NATIONAL VACCINE INFORMATION CENTER
https://www.nvic.org/Vaccines-and-Diseases/Polio-SV40.aspx

 

KRITIK AN DER ERREGERHYPOTHESE

Kann es sein das die Erregerhypothese - auf die die Polio basiert - auf jahrzehntelangen grausamen Tierversuchen (vor allem mit Affen) unter manipulierten Laborbedingungen und mit unzulässigen wissenschaftlichen Schlussfolgerungen basiert – so wie es die Kritiker anmerken?


Dazu fand ich u.a. folgenden Artikel - Marco Cáceres publiziert am 15.09.2017
 

 „Das Jahr 1908 war ein Meilenstein in der Geschichte der Poliomyelitis oder "Kinderlähmung". Es war das Jahr, in dem die österreichischen Ärzte Karl Landsteiner und Erwin Popper behaupteten, sie hätten das Poliovirus entdeckt. Die beiden Ärzte sahen das nicht Poliovirus, weil sie nicht über die Technologie verfügten, um sie unter dem Mikroskop visuell zu betrachten. Das erste Elektronenmikroskop, das Wissenschaftlern und Ärzten die Möglichkeit gab, Viren zu sehen, wurde erst in 23 Jahren erfunden. Die Entdeckung von Drs. Landsteiner und Popper von dem, was als "Poliovirus" bekannt wurde, basierte auf einem Prozess der Annahme und Ableitung. Landsteiner und Popper unternahmen ein Experiment mit dem Körper eines neunjährigen Jungen, der gelähmt war und an schweren Komplikationen einer viertägigen Virusinfektion in der Kinderklinik des Wilhelminen-Krankenhauses in Wien gestorben war. Landsteiner und Popper nahmen an, dass die Lähmung des Jungen ein Virus war.1 2 3 Landsteiner und Popper scheinen die Möglichkeit ausgeschlossen zu haben, dass der Junge durch etwas anderes als ein Virus wie Arsenvergiftung, Bleivergiftung oder nicht diagnostizierte kongenitale Syphilis gelähmt war .


Wie ich letztes Jahr in meinem Artikel "Poliovirus und Zika: Was ist Vergangenheit ist Prolog" schrieb:

 

The he paralysis could easily have been caused by arsenic or lead poisoning. Arsenic, in particular, was a big killer throughout the 1800s and early-1900s. During the late-1800s and early-1900s, arsenic was added to foods as a preservative. During the 1890s and early-1900s, throughout the United States and Europe, there were frequent epidemics of lead poisoning from contaminated water in pipes.7

 

Die wissenschaftliche Erforschung der Viren-Virologie begann erst in den "Schlussjahren" des 19. Jahrhunderts. Als Landsteiner und Popper 1908 ihr Experiment durchführten, steckte die Wissenschaft der Virusinfektion noch in den Kinderschuhen. Obwohl ihr Bericht von vielen anderen Wissenschaftlern nicht in Frage gestellt wurde, ist es möglich, dass der neunjährige nicht wie Landsteiner und Popper vermuteten (durch einen Virus gelähmt gewesen zu sein) ggf.  von etwas anderem gelähmt worden war?



Das Landsteiner / Popper-Experiment

Was Landsteiner und Popper in ihrem Experiment gemacht haben, war Flüssigkeit aus dem Rückenmark des toten Jungen zu ziehen. Sie filterten "Präparate" aus den von der Enthüllungsjournalistin Janine Roberts beschriebenen "flüssigen Präparaten" als "Suspension in Wasser von gehacktem Rückenmark". 10 Landsteiner und Popper injizierten die Präparate in die Gehirne zweier schwer kranker Affen. Einer der Affen starb. Der andere Affe lebte, litt aber an Lähmungen.

Landsteiner und Popper sezierten daraufhin die Affen und fanden in ihren Hirngeweben Schäden, die ähnlich aussahen wie die in den Gehirnen von Kindern, bei denen eine Kinderlähmung diagnostiziert worden war.
Die Schlussfolgerung aus dem Experiment war, dass die Präparate, die von dem Jungen genommen wurden (angenommen, dass er eine Virusinfektion hatte) und in die Affen injiziert wurden, ein Virus enthielten, das Lähmung verursachte, weil einer der Affen Lähmungserscheinungen zeigte. Dieser "unsichtbare Virus", den Landsteiner und Popper für "isoliert" hielten, ist das Poliovirus. Aber was genau war in den Vorbereitungen von der Rückenmarksflüssigkeit des Jungen? Was war in den Vorbereitungen, die einen der Affen töteten und den anderen lähmten? War es das Poliovirus oder hätte etwas anderes die Affen töten und lähmen können?

 

Dies ist eine kritische Frage, insbesondere angesichts der Tatsache, dass das Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) feststellt: "Poliovirus infiziert nur Menschen."

 

Die von Landsteiner und Popper zusammengebrauten Präparate hätten eine Anzahl schädlicher Bestandteile enthalten können, die neurologische Schäden verursacht haben könnten. Roberts wies darauf hin:


Die Flüssigkeit, die sie injiziert haben, muss viel menschliche Zelltrümmer, irgendwelche Giftstoffe, die an der Krankheit des Kindes beteiligt sind, und wahrscheinlich mehrere Arten von Viren enthalten. Es war also kein Wunder, dass die Affen so verzweifelt krank waren. Bevor Landsteiner und Popper die Präparate in die Gehirne der Affen injiziert hatten, ließen sie die Affen die Präparate trinken. Die Affen wurden dadurch nicht geschädigt. Keine Lähmung. Landsteiner und Popper injizierten auch die Präparate in eines der Gliedmaßen jedes Affen. Kein offensichtlicher Schaden für die Tiere. Keine Lähmung. Der Schaden trat erst auf, nachdem die Präparate direkt in ihre Gehirne injiziert worden waren.

 

Ist es möglich, dass der Tod eines Affen und die Lähmung des anderen Affen nicht durch ein Virus verursacht wurde, insbesondere durch ein Virus, das als Poliovirus bekannt wurde? Den Gehirnen der Affen wurde fremdes Zellgewebe injiziert, ungefilterte Gifte von allem, was den neunjährigen Jungen plagte. Das Gewebe enthielt wahrscheinlich eine beliebige Anzahl von Viren und Bakterien. Wie konnten Landsteiner und Popper definitiv feststellen, dass es ein spezifischer Virus war, der einen Affen tötete und den anderen lähmte? Könnte die große Spritze, die sie verwendet haben, schwere Nervenschäden oder innere Blutungen verursacht haben? " - Zitat Ende

 

 

 


 

DDT VERGIFTUNG VERSUS POLIO

DDT Vergiftung als möglicher Auslöser (Morton S. Biskind) für die Historie der Inzidenz. DDT Vergiftung macht identische Symptome wie eine Polio. Sind Industrieprodukte – Nervengifte, die als Pestizide eingesetzt werden die Ursache der Lähmungen. Obwohl analog im selben Kontext akzeptierte wissenschaftliche Erklärung bei der Kälberlähmung. Auf diese Verbindung, weist eine US amerikanische Studie hin, die die Erkrankungsgipfel der Polio mit dem Einsatz von DDT verglich und fast exakt einen identischen Verlauf aufzeigt.

Bildquelle: Polio im Kontext der Impfkritik

Den gesamten Kontext, die Statistiken und Erklärungen und auch ähnlich gelagerte historische Fälle von Vergiftungen kann man im Video - „Polio im Kontext der Impfkritik“ ansehen.

 

In diesem Zusammenhang gibt es ein weiteres Video von Michael Leitner über das er sagt: „Polio gilt bis heute als die größte Erfolgsgeschichte der Impferei. Wie absurd das Hin + Her bei Einführung, Rücknahme und Wiedereinführung von Spritz- und Schluckimpfung war und welcher Statistischer Trick benutzt wurde, um einen Erfolg der Schluckimpfung vorzutäuschen, das schildert dieser Ausschnitt aus "Wir Impfen Nicht!". Der ganze Film ist sowohl auf DVD, als auch in reduzierter Qualität gratis auf YT verfügbar:

weitere Quellen - DDT vs. POLIO

 

 

  • „Pesticides and Polio: A Critique of Scientific Literature“ https://www.westonaprice.org/health-topics/environmental-toxins/pesticides-and-polio-a-critique-of-scientific-literature/
     
  • Harald Krebs:hochdosistherapie vit c, 3. Auflage, Elsevier 2017, Seite 9:“ 1935 erkannte W.Jungblut, dass durch eine hohe Vit c Konzentration das Poliovirus inaktiviert und ihm die Fähigkeit nimmt, Lähmungen zu erzeugen. (weitere Info VIT C & POLIO siehe unten im Beitrag)
     
  • The “Dissapearance”  - Dissolving Illusions Disease, Vaccines, and the Forgotten History von Suzanne Humphries, MD and Roman Bystrianyk - ist eine wertvolle empfehlenswerte Aufarbeitung zum Thema Polio. Hier als PDF.

POLIO & DAS PROBLEM MIT DEN SV40 RETROVIREN

Ein Virus besteht aus einer Nucleinsäure (DNA oder RNA) und einer sie umliegenden Proteinhülle, welche als Capsid bezeichnet wird, diejenige Einheit von Capsid und Erbmaterial welche als Nucleocapsid bezeichnet wird. Darüber hinaus kann das Nucleocapsid von einer Virushülle umgeben sein. Das Capsid selbst hat auch Untereinheiten, genannt Capsomeren und ist meist symmetrisch aufgebaut. Erscheinen Viren kugelförmig nennt man sie Polyeder. Präferierte Polyederform ist das Eikosaeder (ein Zwanzigflächner), „ein von 20 gleichseitigen Dreiecken begrenzter Körper mit 12 Ecken.“. Die Retroviren sind  Eikosaedern allerdings mit einer zusätzlichen Hüllmembran. UND – das ist wichtig – sie enthalten ein einzelsträngiges, positiv geladenes RNA-Genom. Daher haben Sie ihren Namen. Denn normalerweise vermehren sich Viren in der Transkriptase über eine virusspezifische DNA-abhängige DNA-Polymerase. Bei dem liegt die Erbinformation (Genom) als RNA vor, d.h. die Vermehrung erfolgt unter Beteiligung der RNA Beteiligung der RNA. Das ist deswegen so wichtig, da die Vermehrung/Verdopplung  (der an sich nicht infektiösen RNA), in eine doppelsträngige DNA, die anschließend in ein Chromosom der Wirtszelle integriert wird stattfindet. Und das bedeutet für den Mensch, das sich durch die Integration in den Wirt (Mensch) onkogene Wirkung entwickeln können. Daher haben Sie ihren Namen RETRO (REverse TRanskriptase Onkoviren. Bei Tieren ist es bekannt,  dass  Retroviren bei der Entstehung von Tumoren beteiligt sind. Bekannt ist das die RETOVIREN in 7 Gattungen eingeteilt werden können. Diese sind der Alpharetrovirus, Betaretrovirus, Gammaretrovirus, Deltaretrovirus, Epsilonretrovirus, Lentivirus & Spumavirus. Von denen enthalten 5 die sog.  RNA-Tumorviren, welche in ihren Wirten Tumore, v.a. Leukämie und Sarkome, entstehen lassen könnten.

 

Das bringt uns zurück zu dem Polioimpfstoff. In den Anfängen der Polioimpfung in den Jahren 1955-1963 wurde zur Herstellung des Polioimpfstoffes auf Zellkulturen der Nierenzellen des Rhesusaffen gezüchtet. Impfstoffpionier gibt zu, Impfstoff zu krebserregenden Virus hinzugefügt zu haben

Dazu ein Auszug aus dem Video und Klappentext…

 

„Impfstoffpionier gibt zu, Impfstoff zu krebserregenden Virus hinzuzufügen.

Zitat „In diesem Interview enthüllt  Dr. Maurice Hilleman , dass die Impfstoffe von Merck Pharmaceuticals (Polio) ab 1953 - 63 mit SV40, einem krebsverursachenden Affenvirus, kontaminiert waren. Seit Jahren vermuteten Forscher, dass Millionen von Polioimpfstoff Durchstechflaschen mit SV40 kontaminiert sind. Menschen wurden mit Tumoren infiziert bis 1999. Molekulare Beweise für SV40-Infektionen zeigten sich bei Kindern, welche nach 1982 geboren waren. Einige Experten deuten an, dass das Virus im Polio-Impfstoff bis 1999 verbleiben konnte. Im Jahr 2002 veröffentlichte die Zeitschrift Lancet dann zwingende Beweise, dass die kontaminierte Polioimpfung wahrscheinlich für bis zur Hälfte der jährlich aufgetretenen 55.000 Non-Hodgkin-Lymphomfälle verantwortlich sei. Und es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass der AIDS-Virus auf die gleiche Weise importiert und verbreitet würde (wie im Video aufgezeigt). Anfänglich konnte niemand nachvollziehen, wie sich das Virus in die menschliche Bevölkerung übertragen hat.  Das Video tritt die die Beweisführung an. Es beweist, dass es absichtlich von Dr. Maurice Hilleman zum Impfstoff hinzugefügt wurde, weil man das zu dieser Zei,  als  "gute Wissenschaft" bezeichnete. Wer ist Dr. Maurice Hilleman? Nun, für diejenigen unter Ihnen, die vielleicht denken, Dr. Hilleman sei nur ein weiterer Spinner (er starb 2005), denken Sie noch einmal darüber nach. Er war und ist der führende Impfstoffpionier in der Geschichte der Impfstoffe. Er entwickelte mehr als drei Dutzend Impfstoffe - mehr als jeder andere Wissenschaftler in der Geschichte - und war der Entwickler des Impfstoffprogramms von Merck. Er war Mitglied der amerikanischen National Academy of Science, des Institute of Medicine, der American Academy of Arts and Sciences und der American Philosophical Society und erhielt von der Weltgesundheitsorganisation einen besonderen Preis für sein Lebenswerk. Als er Chef der Abteilung für Atemwegserkrankungen beim heutigen Walter Reed Army Institute of Research entdeckte er die genetischen Veränderungen, die bei der Mutation des Influenzavirus auftreten, bekannt als „Shift und Drift.“ Er war auch einer der frühen Impfstoffpioniere, der vor der Möglichkeit warnte, dass Affenviren Impfstoffe kontaminieren könnten. Dr. Hillemann wusste, wovon er sprach. Und mit seinen eigenen Worten: "Impfstoffe müssen als die Schnäppchen-Basistechnologie für das 20. Jahrhundert betrachtet werden." Zitat Ende

 

Aus diesem Grund und in diesem Kontext wirft  National Vaccine Information Center (NVIC) der Regierung Verschleierung vor. Nach Meinung des NVIC leugneten die Wissenschaftler zusammen mit der US-Regierung, dass die SV 40 Ursachen für den Anstieg der Krebsrate seit den frühen 1960er Jahren sei. Dabei seien in Laboren rund um die Welt SV40 Vieren bei Krebserkrankten in menschlichen Gehirnen, der Lunge, Knochenkrebs und Non-Hodgkin-Lymphome nachgewiesen worden. Dr. Michele Carbone von der Loyola Universität fand 1994 SV40 in diversen Lungentumoren. Ca. 60 Labortests später schien sich der Verdacht zu bestätigen und darüber hinaus fand man das Virus noch bei Lungenkrebs, Knochenkrebs und Hirntumoren. Auf der Suche, wie das Virus in den Mensch gelang fand sich die Verunreinigung in dem Polio-Antiserien – so schloss sich der Kreis. Für diese Theorie sprechen diese Zahlen/Untersuchungsergebnisse….

 

 

Hier müsste man der Frage nachgehen, ob und in wieweit das Problem mit den SV 40 Viren heute noch existent ist und natürlich ob es noch andere Retroviren in Impfstoffen gibt.

 

Dieser Frage nachgehend findet sich die Arbeit Judy A. Mikovits, PhD. Sie erwarb ihren BA von der University of Virginia und promovierte in Biochemie und Molekularbiologie an der George Washington University. Sie hat Immunologie, Naturstoffchemie, Epigenetik, Virologie und Medikamentenentwicklung studiert und wurde Leiter des Antiviral-Labors am National Cancer Institute, bevor sie das Programm für Krebsbiologie bei EpiGenX Pharmaceuticals in Santa Barbara, Kalifornien, antrat. Sie hat über 50 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. 2018 hat Sie ein Buch herausgegeben, welches auch als Hörbuch in leichter englischer Sprache erhältlich ist.

 

Sie schreibt: „Alles begann mit den Polio-Impfstoffen und Gelbfieber-Impfstoffen, die Anfang der 1930er Jahre verabreicht wurden. Zeitgleich als die ersten Fälle von Chronic Fatigue Syndrome und Autismus auftraten. Es beinhaltete die Verwendung von Labormäusen zur Herstellung von Impfstoffen für den menschlichen Gebrauch.


Wahrscheinlich sind 20 Millionen Amerikaner mit Retroviren infiziert

Die Retrovirus-Exposition verstärkte sich in den 1970er Jahren, als neue Impfstoffe und pharmazeutische Produkte entwickelt wurden. Diese Retroviren und verwandte Infektionserreger sind heute mit Dutzenden von modernen chronischen Krankheiten assoziiert - vielleicht fast alle von ihnen. Bei diesen Erkrankungen führt eine Infektion zu Entzündungen und unaufgelöste Entzündungen können zu chronischen Erkrankungen führen.  Die Liste der Krankheiten reicht von Autismus bis Krebs und von chronischem Erschöpfungssyndrom bis hin zu Alzheimer. Die Krankheiten verkrüppeln die Entwicklung der Jugend, stehlen die Produktivität und den Lebensgenuss der Erwachsenen und sorgen für einen langsamen und vernichtenden Tod für die Älteren.


"Ein ineffizienter Virus tötet seinen Wirt. Ein schlauer Virus bleibt dabei. "James Lovelock

Die besprochenen Retroviren sind sehr schlau und sehr verstohlen. Sie können eine Person infizieren und für ihr gesamtes Leben bei ihnen bleiben. Manchmal verkürzen sie das Leben erheblich. Aber sie sind ebenso wahrscheinlich, eine Person zur totalen Unfähigkeit zu bringen und Leuten die Gelegenheit für ein normales Leben zu verweigern.


Obwohl 20 Millionen Amerikaner wahrscheinlich infiziert sind, wird nicht jeder eine ernsthafte Krankheit entwickeln. Retroviren im menschlichen Körper sind wie schlafende Riesen. Sie sind ruhig, bis sie bei Immundefekten aktiviert werden.

Sobald sie aktiviert sind, verursachen sie Krankheiten wie Myalgische Enzephalomyelitis, auch Chronisches Müdigkeitssyndrom (ME / CFS), Chronische Lyme-Krankheit, Chronische Lymphatische Leukämie, Autismus-Spektrum-Störung (ASD), zahlreiche Krebsarten und eine Vielzahl anderer Autoimmun-, Neuroimmun Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

 

Retroviren können mit den folgenden Krankheiten assoziiert sein.


 (Die nachfolgen Informationen bezogen auf die assoziierten Erkrankungen sind verfügbar unter:  "PRT 2013 Präsentation" MAR Consulting Inc., abgerufen 18/18/2015“.  http://www.marconsultinginc.com/prt-2013-presentation.html)

 

 

Krebserkrankungen: Prostata, Brust, Lymphom, chronische lymphatische Leukämie, Mantelzelllymphom, T-Zell-Leukämie bei Erwachsenen, Leukämie bei Haarzellen, Leber, Blase, Niere, Pankreas, Kolorekta-, Ovarial- und Non-Hodgkin-Lymphom.

Autoimmunerkrankungen: Rheumatoide Arthritis, Lupus, Crohn-Krankheit, periphere Neuropathie, primäre biliäre Zirrhose, Sjögren-Syndrom, Hashimoto-Thyreoiditis, Polymyositis und Bechet-Krankheit.


Neuroimmunerkrankungen: Myalgische Enzephalomyelitis oder Chronisches Erschöpfungssyndrom (ME / CFS), Multiple Sklerose, Fibromyalgie, Golfkriegssyndrom, Morgellons-Krankheit, behandlungsresistente Lyme-Borreliose und idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP).


Zentralnervensystemkrankheiten: Alzheimer, amyotrophe Lateralsklerose, Multisystematrophie, Autismus und Parkinson. 

 

Retroviren können einen perfekten Krankheitssturm fördern. Die hier diskutierten Retroviren verursachen nicht direkt Krankheiten. Ein perfekter Sturm von Ereignissen muss zusammenkommen, um einen erworbenen Mangel an Immunsystem (nicht-HIV-AIDS) zu erzeugen. Wenn die Bedingungen stimmen, erzeugen die Viren unnachgiebige entzündliche Prozesse, die das Immunsystem stören.


Der perfekte Sturm tritt auf, wenn menschliche DNA durch Retroviren gestört wird, wenn es Coinfektionen gibt, wenn ein schwerer Schock oder Trauma vorliegt, wenn Hormone fehlreguliert werden, wenn genetisch veränderte Organismen und Glyphosat in der Nahrung sind, wenn es Pestizide und andere gibt giftige Substanzen in der Nahrung und in der Umwelt, und wenn es genetische Empfindlichkeiten gibt.


Wenn einige oder alle dieser Bedingungen zusammen auftreten, wird das Immunsystem bis zu dem Punkt geschwächt, an dem der perfekte Sturm auftritt, und Menschen werden an irgendeiner Art von moderner chronischer Krankheit erkrankt.

Nicht jeder, der Retroviren in seinem Körper hat, wird eine dieser Krankheiten entwickeln, aber für diejenigen, die einen perfekten Sturm erleben, ist die Möglichkeit viel größer. Die Risiken nehmen mit dem Alter zu, da das Immunsystem von Natur aus geschwächt wird“.

 

Quelle: http://www.plaguethebook.com/20-million-americans-likely-infected-with-retroviruses-.html

 

Die Folgen dieser Erkenntnis könnten schwer sein, vergleicht man das mit dem was wir über einen anderen Retrovirus, den HIV wissen. Hier können wir ermessen welche weitreichende Konsequenz ein Retrovirus für den Mensch hat. In der Konsequenz müssten wir uns dann beginnen zu fragen, welche Bedingungen es braucht das das Virus aktiv ist und wie flächendeckend wir alle ggf. damit schon infiziert sind. Diese Frage und ebenso die Frage die Ernährung bzw. die Umweltgifte (wie z.B. Glyphosat) das ggf. alles triggert.

 

Geht man diese Frage wissenschaftlich an, so müsste man ganz aufgeregt mit einem inneren „oje – wie kann man das noch aufhalten“ versuchen der Materie nach zu gehen.

 

Aber mit der Arbeit Judy A. Mikovits, PhD. passierte im Grunde dasselbe wie dem Arzt Ignaz Semmelweis 1965-1865, welcher seiner Zeit versuchte das Kindbettfieber mit mangelnder Hygiene in den Krankenhäusern zu assoziieren, um Hygienevorschriften ein zu führen (was aus heutiger Sicht völlig unstrittig ist). Geschichtlich gesehen hatte er Recht, jedoch erlebte er dieselbe Diskreditierung und Intrigen durch seine damaligen Kollegen und Geldgeber.

 

Man vermutet dass dies auch zu seinem frühen Tod in Folge einer willkürlichen Einweisung in die Psychiatrie zur Folge hatte. Ebenso geht man heute eher von ein Tötungsdelikt aus.

 

Aus der Ferne betrachtet erlebt Dr. Judy A. Mikovits, PhD. ähnliches in abgewandelter Form.

Heute wie damals verhindern wahrscheinlich wirtschaftliche Interessen wahre Wissenschaftliche Auseinandersetzung. Dazu verweise ich auf Prohom editorial und/oder www.therapie-freiheit.de, sowie den Rubikon Artikel von Jörg Wichmann - Die Enteignung der Gesundheit - Der Neoliberalismus erklärt ganzheitlichen Heilmethoden den Krieg. Er schreibt in seinem sehr wichtigen Artikel:
 

"Die Angriffe auf die Alternativmedizin seitens der führenden Medien füllen nicht nur regelmäßig das Sommerloch, sondern stehen in einem größeren politischen Zusammenhang. Nur wenn wir diesen Zusammenhang sehen und verstehen, können wir uns wirksam solidarisieren und der politischen, ökonomischen und weltanschaulichen Dominanz des neoliberalen Materialismus wirksam etwas entgegensetzen. Die Enteignung der Gesundheit als ideologisches Instrument"

 

Alles in allem erleben alle emanizipierten Kräfte in der Medizin, d.h. Homöopathen und Alternativmediziner dieselbe Form, bekannt als das „Homöopathie bashing“. Wir sind als Gruppe kollektiv persönlichen und überpersönlichen Angriffen ausgesetzt, die schon die Grenze der Unredlichkeit erreichen.

 

Mehr dazu und wie der Lobbyismus die Demokratie aushöhlt. Wie Politik durch wirtschaftlichen Lobbyismus in eine bestimmte Richtung gelenkt wird und selbige auch zunehmend auf einst unabhängige medizinische Institutionen, wie z.B. die WHO Einfluss genommen wird. Wie das sich dann darstellt - dazu gab es im Deutschlandfunk eine spannende Aufarbeitung mit dem Thema „Unabhängigkeit der Weltgesundheitsorganisation gefährdet - was gesund ist, bestimmt Bill Gates“, von Thomas Kruchem:

 

https://www.deutschlandfunkkultur.de/unabhaengigkeit-der-weltgesundheitsorganisation-gefaehrdet.976.de.html?dram%3Aarticle_id=423076

 

Eine wirklich hörenswerte Aufarbeitung, wie die Einflussnahme von Firmen und Stiftungen, die ihr Kapital aus krankmachender Industrie gewinnen - die WHO unterwandern und diese benutzen, um eigene gesundheitspolitische Ziele zu verwirklichen.

 

 "Auch ist die Impfpolitik der WHO stark umstritten, denn die Förderung von obligatorischer Impfung ganzer Bevölkerungen, mit  Produkten, die sich im Wesentlichen auf die Daten der Hersteller für ihre allgemeine Sicherheit und Wirksamkeit stützen, ist ein offensichtlicher Verstoß gegen das Vorsorgeprinzip und  könnte in dieser Form als ein gezwungen medizinisches Experiment empfunden werden."

 

https://currenthealthscenario.blogspot.com/2018/09/breaking-international-organizations.html

 

Selbiges passiert gerade mit der Cochrane Collaboration, deren eigentliche Maxime immer die absolute finanzielle und personelle Unabhängigkeit war. Bedauerlicherweise ist zum einen die Gates Foundation, wie bei der WHO zum Geldgeber geworden, wodurch die Wissenschaftliche Integrität zukünftig in Frage gestellt ist.

 

http://healthimpactnews.com/2018/gates-foundation-buys-cochrane-integrity-for-1-15-million-the-death-of-scientific-integrity/

 

Zum anderen ist Peter Gøtzsche aus Kopenhagen, einer der Gründerväter, ausgeschlossen worden. In Folge legten fast 50%  der verbliebenen Vorstandsmitglieder aus Protest ihr Amt nieder. Der Allgemeinheit wurde Peter C. Gøtzsche durch sein Buch „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität“ bekannt. Das Buch beschreibt wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen beeinflusst und zeigt seine Kritik an der ungehemmten Verschreibung von Antidepressiva, den zweifelhaften Reihenuntersuchungen von Brustkrebs. Nicht zu vergessen den Auslöser des Ausschlusses, den Streit über HPV Impfung,

 

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/qualitaet-in-der-wissenschaft-zoff-um-die-hpv-impfung-1.4135954

 

bzw. die starke Kritik aus dem Team um Gøtzsche an der Analyse und der Vorwurf methodischer Mängel, wurden scheinbar vom Vorstand nicht toleriert.

 

The Cochrane HPV vaccine review was incomplete and ignored important evidence of bias

 

Das gleicht dem „Tod der Unbestechlichen“, das in seinem Fazit eine Demontage der Evidenz basierten Medizin (EBM) und vielleicht der „schrittweisen Demontage des Gesundheitswesens“ entspricht.

 

Kommen wir also zurück zur Polio und wenn es also heute belegt sei das, dass die Polioimpfung ggf. bis in das Jahr 2000, mit SV40-Viren verseucht war, welche beim Menschen nach einer Latenzzeit von 15-20 Jahren Krebs verursachen könnten und wenn der Kontext stimmt, kann selbst die nächste Generation der Geimpften noch mit einem erhöhtes Risiko, an Gehirntumoren zu erkranken rechnen – so Rolf Krohn, prakt. Arzt

 

https://impfentscheid.ch/infos/impfungen/polio-kinderlahmung/

 

dann versteht sich das Interview Bert Ehgartner und Peter Aaby leichter.

 

„Der dänische Wissenschaftler Peter Aaby stellt mit seinen Studien zu den Auswirkungen von Impfungen das bisherige Denkgebäude radikal in Frage. Aaby und sein Team zeigten in zahlreichen Studien, dass Impfungen deutlich mehr machen, als nur vor spezifischen Krankheiten zu schützen. Für viel wichtiger hält er deren unspezifischen Auswirkungen auf das Immunsystem. Und die können in zwei Richtungen gehen: Lebendimpfungen – wie die Masern-, die orale Polio- oder die Tuberkulose-Impfung – trainieren das Immunsystem und stärken die Abwehrkräfte. Impfstoffe mit abgetöteten Erregern – wie die Tetanus-, Diphtherie-, oder Keuchhusten-Impfung – haben hingegen einen negativen Effekt - und können gefährlicher sein, als die Erkrankungen vor denen sie schützen sollen.  Dass in den deutschen Medien über "Eingeimpft" – den aktuellen Dokumentarfilm von David Sieveking – ein Sturm der Entrüstung niederging, lag speziell auch daran, dass Aabys Thesen im Film eine zentrale Rolle spielen. Zwar lassen Sieveking und seine Partnerin Jessica de Rooij ihre Kinder am Ende impfen, aber weit weniger und später als laut deutschem Impfkalender empfohlen. Und - nach dem Rat Aabys - mit einer abschließenden Lebendimpfung, welche negative Effekte der Totimpfstoffe halbwegs reparieren soll. Solche negativen Effekte werden von der WHO und den behördlichen Impfexperten nicht anerkannt. Aaby wirft ihnen Ignoranz vor.  „Bei Lebendimpfungen hat es das Immunsystem mit normalen Viren oder Bakterien zu tun. Bei inaktivierten Impfstoffen wird die Reaktion erzwungen über die Provokation mit chemischen Substanzen, die eine Art Schockreaktion auslösen. Das ist ein gewaltiger Unterschied.“ Auch in meinem aktuellen Buch "Gute Impfung - Schlechte Impfung", das in den nächsten Tagen in den Buchhandel kommt, ist Aabys Forschung ein großes Kapitel gewidmet. Ich verfolge seine wissenschaftliche Arbeit seit fast 20 Jahren und habe Peter Aaby in Guinea-Bissau – in dem von ihm vor 40 Jahren gegründeten "Bandim Health Project" – besucht.   Hier der erste Teil seines Interviews, das er 2018 mit Peter Aaby geführt hat.


Wenn wir über weitere kritische bis negative Effekte nachdenken, führt uns das zu:

POLIO IMPFUNG & AKUTE SCHLAFFE LÄHMUNG (NPAFP)

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Anstieg der akuten schlaffen Lähmung? Offensichtlich schon, denn dazu ist am 15. August 2018

 

der Artikel  "Polio Vaccine Paralyzes 490,000 in India!  - eine Studie aus Neu-Delhi publiziert worden. Dort lesen wir …

 

„Führende Ärzte in zwei renommierten Krankenhäusern berichten, dass über 490.000 Menschen in Indien zwischen 2000 und 2017 aufgrund einer oralen Polio-Impfung (OPV) eine Lähmung entwickelten. Jacob Puliyel, ein Kinderarzt am St. Stephens Hospital und Mitarbeiter, sagen, dass ihre Studie gezeigt hat, dass "die Häufigkeit der Verabreichung von Pulse-Polio direkt oder indirekt mit der Inzidenz von akuten schlaffen Lähmungen (NPAFP) zusammenhängt." Ihre Studie, die eine vernünftige Verwendung des OPV-Plans zur Verhinderung von durch Impfung induzierter Lähmung fordert, wird im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlicht. Um den Fortschritt bei der Ausrottung von Polio zu überwachen, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO)empfohlen, dass Länder bei akuten schlaffen Lähmungen (AFP), die als plötzlicher Beginn von Lähmungen oder Schwäche in einem Körperteil eines Kindes unter 15 Jahren definiert sind, eine Überwachung durchführen müssen. Die Überwachung ermöglicht es den Ländern, paralytische Poliomyelitis aufgrund der Übertragung von Polio-Wildviren in der Bevölkerung zu erkennen. Es gibt viele Ursachen für AFP, daher muss jeder Fall evaluiert werden, um herauszufinden, ob die Lähmung auf Polio zurückzuführen ist oder nicht. Diese Untersuchung umfasst das Testen von Stuhlproben aller AFP-Fälle für den Polio-Virus-Nachweis. Mehr als 50.000 AFP-Fälle werden jedes Jahr in Indien im Rahmen dieses Überwachungssystems untersucht, das seit 1997 existiert. Im Jahr 2009 wurden 741 dieser AFP-Fälle in Indien positiv auf Kinderlähmung getestet. Im Jahr 2010 wurden nur 42 Fälle positiv getestet, während 2011 nur ein einziger AFP-Fall positiv auf Polio getestet wurde. In den Jahren 2012, 2013 und 2014 wurde kein einziger AFP-Fall positiv auf Polio getestet. Alle AFP-Fälle in den letzten drei Jahren waren auf Nicht-Polio-Ursachen zurückzuführen. Der letzte Fall von Polio aus Indien wurde 2011 gemeldet, aber Indien behält auch nach der Zertifizierung als poliofrei sein Überwachungssystem bei, um importierte Poliofälle aufzunehmen. In Ermangelung einer Wild-Polio-Übertragung wurde erwartet, dass sich die AFP-Fälle in Indien auf eine akzeptable Rate von etwa 2 pro 100.000 reduzieren würden. "Obwohl die Überwachung in Indien vorbildlich war, ist dies noch nicht eingetreten", heißt es in dem Bericht. Die AFP-Rate in einigen Staaten ist so hoch wie 30 pro 100.000. Die vorliegende Studie - unter Verwendung von Surveillance-Daten aus allen 36 Staaten und Territorien der Union - wurde durchgeführt, um zu sehen, ob die Inzidenz von NPAFP mit der Reduktion von Impfungen gegen Puls-Polio abnahm. Die Ergebnisse zeigten jedoch, dass die Anzahl der in einem Zustand durchgeführten Puls-Polio-Runden eine "hohe Korrelation" mit der NPAFP-Rate in dem Zustand aufwies. Die NPAFP-Raten in den Bundesstaaten Uttar Pradesh und Bihar waren die höchsten des Landes. "Unsere Studie fand heraus, dass die NPAFP-Rate in diesen Staaten in jenen Jahren hoch war, in denen die Anzahl der durchgeführten Pulsmarker hoch war", sagen die Autoren. Zum Beispiel gab es 2011 weitere 47.500 Kinder mit Lähmungen, die über die angenommene NPAFP-Rate von 2 pro 100.000 und die NPAFP-Rate hinausgingen" - so der Artikel.

 

 

All diesen Erkenntnisse widerspricht VOXXOPEDIA mit dem Titel  „Myths About Polio and Acute Flaccid Paralysis“

 

Bücher

 

Weiterführende Links

 

Zitat: „Provocation polio. That is the truth about those outbreaks of polio. And I offer a well considered personal opinion that polio is a man made disease." - - Viera Scheibner, Ph.D.
("Provokation Polio. Das ist die Wahrheit über diese Polio-Ausbrüche. Und ich äußere meine gut begründete persönliche Ansicht, daß Polio eine menschengemachte Krankheit ist.")

 

ZUSAMMENFASSUNG DER KRITIK AN POLIO

Zusammenfassend sind es diese Punkte die zur Diskussion stehen....
 

  • DTP (u.a.Pestizide) vs. POLIO  (s.o.)
    E
    in Pestizid, das in den 1800er Jahren üblich war, wurde Paris Green genannt. Eine grüne Flüssigkeit, da es eine Kombination von Kupfer und Arsen oder Blei und Arsen war. Einige der giftigsten Substanzen, die der Menschheit bekannt sind. Diese Art  „Super-Toxin“  wurde sowohl als Farbstoff, als auch in diversen Gegenständen verwendet, einschließlich Tapeten und Farbe.  Es zu dieser Zeit Schwerpunkt der Mord-Mysterien-Romane, als bekannt wurde das Arsen eine sehr effiziente Möglichkeit war, einen nicht nachweisbaren Mord zu inszenieren, denn es ist schwer zu erkennen ist, nachdem das Opfer dem Gift erlag.h ttp://www.history-magazine.com/arsenic.html und http://bit.ly/2wL5tP. Dieses Pestizid wirkte, indem es bei den Käfern neurologische Schäden verursachte, was in Folge zu Organversagen führte. Polio besteht aus Symptomen, synonym zu denen der Vergiftung auch mit neurologischen Schäden, die ebenfalls Organversagen verursachen. Eine Schwermetallvergiftung durch Blei, Quecksilber und andere ähnliche Schwermetalle manifestiert sich in Läsionen im  neurologischen Gewebe,  das bedeutet - das Toxin zerstört die Nerven  also die Kommunikationswege, die das Gehirn mit den Organen im Körper verbinden. http://bit.ly/1OLcFgG .  Polio-Ausbrüche sind v.a. während des gesamten Sommers aufgetreten, nur während der Pestizidsprühzeiten. (nicht die sonnenlosen und feuchten Winter / Frühlingszeiten in Bezug auf andere Krankheitsausbrüche). Ein wichtiger Punkt sei auch, daß Eltern berichten, dass ihre Kinder in und um Apfelplantagen gelähmt sind. Eine der am stärksten mit Pestiziden besprühten Feldfrüchte dieser Zeit (mit Bleiarsenat oder Kupferarsenat) waren Apfelplantagen. http://bit.ly/2wL5tPT. Präsident Roosevelt wurde während einer Sommerfreizeit, die viele Ernten enthielt, einschließlich Apfelplantagen, über Nacht gelähmt. Er schwamm auch am Vortag in einer Bucht, die durch industrielle Abflüsse stark verschmutzt war. Wiederum Sommer würden diese Ausbrüche auf Lähmung beruhen, da das Besprühen von Pflanzen mit extrem giftigen Chemikalien sich intensivieren würde, wenn die Pflanzen einen voll ausgereiften Zustand erreichen würden. Die Pestizide, über die wir sprechen, wurden entwickelt, um die Funktion des Nervensystems bei den Käfern zu beenden, was "Polio" ist.

    In dem Buch „Virus Mania“ erklären führende Wissenschaftler auf dem Gebiet, dass Polio nicht und niemals als Viruserkrankung eingestuft wurde, weil es sich nicht von Mensch zu Mensch oder von Tier zu Tier ausbreitet. Wenn es keine Viruserkrankung ist, was ist es dann? Die Antwort ist Schwermetall und andere Formen von toxischen Vergiftungen, die eine teilweise oder vollständige Lähmung verursachen. (Zerstörung des Nervensystems). Verbinde die Punkte. http://bit.ly/2ht7Lgd
     
  • POLIO & AKUTE UND SCHLAFFE LAHMUNG (s.o.)
    Polio-Opfer weisen Läsionen in neurologischem Gewebe auf, die zu Fehlfunktionen der Organe im gesamten Körper führen. (Lunge, Herz, Nerven usw.)
     
  • TÄUSCHUNG DER ÖFFENTLICHKEIT
    Polio habe und hätte KEINE Fähigkeit, sich von infizierten Opfern zu den nicht infizierten zu verbreiten. Polio infizierte Gruppen von Menschen in den gleichen Bereichen, plötzlich und schnell. http://bit.ly/1P6zShV .

Dr. Ralph Scobey und Dr. Mortind Biskind bezeugten vor dem US-Kongress im Jahr 1951, dass die Lähmung im Land, bekannt als Kinderlähmung, durch Industriegifte verursacht wurde und dass eine Virustheorie absichtlich von der chemischen Industrie und der Regierung hergestellt wurde um von Rechtsstreitigkeiten von beiden Parteien abzulenken. http://bit.ly/1DKDb3v
Unter diesem Link http://www.whale.to/a/scobey2.html liegt das Zeugnis von Dr. Ralph Scobey vor dem Kongress, in dem erklärt wird, wie die Regierung, die Chemiekonzerne und die Medien versuchten, die Öffentlichkeit auf die Ursachen und die Behandlung der Lähmung zu täuschen.
Im Jahr 1956 wies die AMA (The American Medical Association) jeden zugelassenen Arzt an, dass sie Polio nicht mehr als Kinderlähmung einzustufen sei oder dass ihre Lizenz zum Praktizieren beendet würde.  Ab sofort wurde jede Lähmung als AFP (akute schlaffe Lähmung) MS, MD, Bell-Lähmung, Zerebralparese, ALS (Lou Gehrig-Krankheit), Guillian-Barre, Meningitis usw. usw. diagnostiziert. Http://bit.ly/1Ml3rpX

Organisiert um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass Polio durch die Polio-Impfkampagne ausgerottet wurde, aber weil der Polio-Impfstoff giftige Inhaltsstoffe enthielt, die direkt mit Lähmungen in Verbindung gebracht wurden, explodierten Poliofälle (nicht als Kinderlähmung identifiziert) ... aber nur in geimpften Gebieten. http://bit.ly/1WEHYzR

Heute erklären die meisten Impfstoff-Inserts „Lähmung“ als eine mögliche Nebenwirkung, aber "es als Guillian Barre" oder "Lähmung". Dies sei  absichtlich entworfen worden, um das Verständnis der Öffentlichkeit zu verschleiern, was Lähmung verursacht, nämlich die Schwermetallvergiftung und Impfstoff-induzierte Autoimmunität ist, die damit endet, dass der Körper seine eigenen Nervenwege angreift und zerstört, in einem tollwütigen Versuch, sich von den injizierten zu reinigen Toxine. Guillian Barre und Lähmung, analog, der im vom Hersteller genannten Nebenwirkungen (die dort aufgeführten Erkrankungen als Nebenwirkungen). Aluminium und Quecksilber sind Hilfsstoffe die in vielen Impfstoffen vorhanden sind und beide sind potentiell für  Lähmung und Zerstörung von Motoneuronen  denkbar. http://bit.ly/2kga3CL

Der Polio Con Job, wird auch als einer der Top 10 medizinischen Betrügereien aller Zeiten benannt, wird in diesem ausgewählten Kapitel des Buches "Dissolving Illusions" von der führenden Ärztin Dr. Suzanne Humphries klar beschrieben. Der Grund, weshalb so viel Aufwand in medizinische Betrügereien gesteckt wird, ist, die Öffentlichkeit immer wieder mit falscher Angst vor nicht existierenden Viren zu infizieren und auch falsche Hoffnung und blinden Glauben an giftige Impfstoffe und giftige Medikamente, die sich nur verschlechtern den allgemeinen Gesundheitszustand einer Bevölkerung. http://bit.ly/2jeQpUa
 

  • POLIO & SV40 Viren und/oder Retroviren und Krebs (s.o.)
    Der erste Polioimpfstoff wurde von Dr. Jonas Salk entwickelt und menschliche Experimente mit diesem Impfstoff wurden absichtlich bei Waisenkindern in staatlichen / kirchlichen Einrichtungen durchgeführt, da sie verletzlich waren und keine elterlichen Einverständniserklärungen benötigten, da sie keine Eltern hatten.
    Der Impfstoff wurde von "Medizin" als "sicher erklärt" (obwohl dieser Impfstoff in Testversuchen Affen tötete und lähmte) und dieser Impfstoff wurde  40.000 Waisen verabreicht und lähmte permanent Hunderte und tötete mindestens 10 Kinder. Den Behörden gemeldet, wurden diese „Cutter Incident“ genannt. Rechtlich kaum nachvollziehbar http://1.usa.gov/1mEozNJ
    Nachfolgender "verbesserte" Polioimpfstoff, welcher wiederum an Hunderte von Millionen verabreicht wurde, trug sowohl das SV40-Krebsvirus als auch das AIDS-Virus.. http://bit.ly/1HfHR7W - für Krebserkrankungen . http://bit.ly/1jGvysV
    Jonas Salk, der Erfinder des ersten Polioimpfstoffes, hat schließlich ein Buch geschrieben. Er enthält seine persönlichen Ansichten über die Öffentlichkeit und darüber, wie die Gesellschaft unter der neuen wissenschaftlichen Diktatur vorankommen soll.Einige sehr interessante Überzeugungen von Jonas Salk sind im Buch dargelegt. https://www.youtube.com/watch?v=s09unra20ZM
  • De verborgene Geschichte von Polio, die Krankheit, die es nie gab. http://bit.ly/1DKDb3v

ÄRZTE DIE SICH GEGEN IMPFUNG AUSSPRECHEN

Hier finden sich ettliche Ärzte, die mittels Statistiken und Forschungen erklären, dass

  • Impfstoffe nicht sicher seien
  • Impfstoffe nicht wirksam seien
  • Impfstoffe  nicht die Immunität verbesserten und/oder Resistenz gegen Krankheiten erzeugten
  • Impfstoffe verursachten Schäden

 

1. Dr. Nancy Banks – http://bit.ly/1Ip0aIm

2. Dr. Russell Blaylock – https://www.youtube.com/watch?v=v5xHV8_Njfc

3. Dr. Shiv Chopra – https://www.youtube.com/watch?v=uDg490zBsmU&t=3s

4. Dr. Sherri Tenpenny – http://bit.ly/2GpCVS4

5. Dr. Suzanne Humphries – http://bit.ly/2Hzn17l

6. Dr. Larry Palevsky – http://bit.ly/1LLEjf6

7. Dr. Toni Bark – http://bit.ly/1CYM9RB

8. Dr. Andrew Wakefield – http://bit.ly/1eXfTTa

9. Dr. Meryl Nass – http://bit.ly/1DGzJsc

10. Dr. Raymond Obomsawin – http://bit.ly/1G9ZXYl

11. Dr. Ghislaine Lanctot – http://bit.ly/1cAIeOt

12. Dr. Robert Rowen – http://bit.ly/1SIELeF

13. Dr. David Ayoub – http://bit.ly/1SIELve

14. Dr. Boyd Haley PhD – http://bit.ly/1KsdVby

15. Dr. Rashid Buttar – http://bit.ly/1gWOkL6

16. Dr. Roby Mitchell – http://bit.ly/1gdgEZU

17. Dr. Ken Stoller – http://bit.ly/1MPVqLI

18. Dr. Mayer Eisenstein – http://bit.ly/2IpHbBC

19. Dr. Frank Engley, PhD – http://bit.ly/1OHbLDI

20. Dr. David Davis – http://bit.ly/1gdgJwo

21. Dr Tetyana Obukhanych – http://bit.ly/16Z7k6J

22. Dr. Harold E Buttram – http://bit.ly/1Kru6Df

23. Dr. Kelly Brogan – http://bit.ly/1D31pfQ

24. Dr. RC Tent – http://bit.ly/1MPVwmu

25. Dr. Rebecca Carley – http://bit.ly/K49F4d

26. Dr. Andrew Moulden – http://bit.ly/1fwzKJu

27. Dr. Jack Wolfson – http://bit.ly/2tO7luD

28. Dr. Michael Elice – http://bit.ly/1KsdpKA

29. Dr. Terry Wahls – http://bit.ly/1gWOBhd

30. Dr. Stephanie Seneff – http://bit.ly/1OtWxAY

31. Dr. Paul Thomas – http://bit.ly/1DpeXPf

32. Many doctors talking at once – http://bit.ly/1MPVHOv

33. Dr. Richard Moskowitz – http://bit.ly/1OtWG7D

34. Dr. Jane Orient – http://bit.ly/1MXX7pb

35. Dr. Richard Deth – http://bit.ly/1GQDL10

36. Dr. Lucija Tomljenovic – http://bit.ly/1eqiPr5

37. Dr Chris Shaw – http://bit.ly/1IlGiBp

38. Dr. Susan McCreadie – http://bit.ly/1CqqN83

39. Dr. Mary Ann Block – http://bit.ly/1OHcyUX

40. Dr. David Brownstein – http://bit.ly/2pbtD4Z

41. Dr. Jayne Donegan – http://bit.ly/1wOk4Zz

42. Dr. Troy Ross – http://bit.ly/1IlGlNH

43. Dr. Philip Incao – http://bit.ly/1ghE7sS

44. Dr. Joseph Mercola – http://bit.ly/18dE38I

45. Dr. Jeff Bradstreet – http://bit.ly/1MaX0cC

46. Dr. Robert Mendelson – http://bit.ly/1JpAEQr

47. Dr. Garth Nicolson – http://bit.ly/2pcGK4R

48. Dr. Marc Girard – http://bit.ly/1iw0smT

49. Dr. Charles Richet – http://bit.ly/2DrLd8Z

50. Dr. Zac Bush – http://bit.ly/1LS19OZ

51. Dr. Lawrence Wilson – http://bit.ly/1kcdirf

52. Dr. James Howenstine – http://bit.ly/1iNyFOy

53. Dr Burton A. Waisbren, Sr., M.D. – http://bit.ly/1Nj8LRe

54. Dr. Sam Eggertsen – http://bit.ly/1Mww9XV

55. Dr. Bonnie Dunbar – http://bit.ly/1N5DXNi

56. Dr. Judy Mikovits – http://bit.ly/1QIzmHU

57. Dr. John Bergan – http://bit.ly/1KYv1yY

58. Dr. Rima E. Laibow – bit.ly/1RmW73C

59. Dr. Lee Hieb – http://bit.ly/1VElDUv

60. Dr. Daniel Kalb – http://bit.ly/22FPmxv

61. Dr. Rachel Ross – http://bit.ly/1r7Doik

62. Dr. Kathryn H Hale – http://bit.ly/2GsBxym

63. Dr. Gibson – http://bit.ly/2sLlNSt

64. Dr. Anthony Phan – http://bit.ly/2squqxN

65. Dr. Daniel Neides – http://bit.ly/2xdg2vz

66. Dr. Christiane Northrup – http://bit.ly/2vWOdqi

67. Dr. James Neuenschwander – http://bit.ly/2gCsl1w

68. Dr. James Meehan – http://bit.ly/2EPLdoU

69. Dr. Christopher Exley – http://bit.ly/2sSVgny

70. Dr. Graham Downing – http://bit.ly/2FUg03G

71. Dr. Judy Wilyman – https://bit.ly/2vUVegp

72. Dr. Jamie Deckoff-Jones – https://bit.ly/1M1DJZm

73. Arzt Rolf Krohn  - http://www.rolf-kron.de//pages/impfen.php

75.Dr. Johann Loibner (Teil 1 und 2)

https://www.youtube.com/watch?time_continue=12&v=e3X7WtRIF1Q
https://www.youtube.com/watch?time_continue=8&v=3AS8XbgafGU
76. Dr. Friedrich Graf - https://www.youtube.com/watch?v=NpKGD6WW5mI

 

Dokumentationen und/oder wer vor den Gefahren der Impfung warnen ....
 

1. Vaccination – The Silent Epidemic – http://bit.ly/1vvQJ2W

2. The Greater Good – http://bit.ly/2Cg8PkZ

3. Shots In The Dark – http://bit.ly/1ObtC8h

4. Vaccination The Hidden Truth – http://bit.ly/KEYDUh

5. Vaccine Nation – http://bit.ly/2IrdksA

6. Vaccination – The Truth About Vaccines – http://bit.ly/1vlpwvU

7. Lethal Injection – http://bit.ly/1URN7BJ

8. Bought – http://bit.ly/2olaeOm

9. Deadly Immunity – http://bit.ly/1KUg64Z

10. Autism – Made in the USA – http://bit.ly/1J8WQN5

11. Beyond Treason – http://bit.ly/1B7kmvt

12. Trace Amounts – http://bit.ly/2ELnUZm

13. Why We Don’t Vaccinate – http://bit.ly/1KbXhuf

14. Autism Yesterday – http://bit.ly/1URU2A7

15. Denmark Documentary on HPV Vaccine – http://bit.ly/2jmrG1T

16. Vaxxed – http://bit.ly/2pWau9h

17. Man Made Epidemic – http://bit.ly/1XsOi0R

18. 50 Cents A Dose – http://bit.ly/2c0h07P

19. Direct Orders – http://bit.ly/1ivShHg

20. Dtap – Vaccine Roulette http://bit.ly/2dBnc3u

21. Truthstream News: About All Those Vaccines – http://bit.ly/2gCMa4o

22. Hear The Silence – http://bit.ly/2g7NYpd

23. Cervical Cancer Vaccine – Is It Safe? – http://bit.ly/2h3Dvsh

24. Vaccines Revealed – https://www.vaccinesrevealed.com/free/

25. The Truth About Vaccines – http://bit.ly/2mX4Tyc

26. Vaccine Syndrome – http://bit.ly/2phXCKt

27. Injecting Aluminum – http://bit.ly/2qPkFwo

28. Manufactured Crisis: HPV, Hype & Horror – http://bit.ly/2qT0X3j

29. Sacrificial Virgins – http://bit.ly/2xGOfnb
30. Hans Tolzin - https://www.impfkritik.de/
31. Netzwerk Impfentscheid - https://impfentscheid.ch/
32. Impfkritik Östereich - Impfkritik AEGIS

33. Ärzte für individuelle Impfentscheidung - https://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php/impfberatung-mainmenu-24
34.Forum für Impfproblematik, Gesundheit und eine bessere Zukunf - LIBERITAS & SANITAS e.

35. Mercury Projekt - Robert F. Kennedy & childrens Health Defense - https://childrenshealthdefense.org/

 

Diese Liste kann durchaus noch erweitert werden - genannt wurden die die immer wieder im öffentliche Diskussionen genannt werden.

 

 

IMPFUNG - BUCH NEUERSCHEINUNG 2018

2018 ist  das Buch Bert Ehgartner · Gute Impfung – Schlechte Impfung erschienen

 

Das Nutzen-Risiko-Verhältnis der Polio-Impfungen


Buchzitat: " Ob die zuerst eingeführte IPV-Impfung nach Salk überhaupt einen Effekt auf das Krankheitsgeschehen hatte, wird im Rückblick von vielen Wissenschaftlern skeptisch gesehen. Zumindest in Deutschland ist – laut der am RKI veröffentlichten Dissertation von Silvia Klein – die Impfung »weder in der Inzidenzkurve noch in der Mortalitätskurve der BRD als senkender Effekt sichtbar«. Dasselbe, so Klein, gelte für die DDR, wo sich bis 1959 Inzidenz und Mortalität auf relativ gleichem Niveau halten. Der eigentliche Rückgang der Kinderlähmung ist eindeutig auf die OPV-Impfung nach Sabin zurückzuführen. Während im Westen die Poliozahlen bis 1961 wellenmäßig auf ähnlichem Niveau verlaufen, kommt es im Jahr 1962, als die OPV-Kampagne greift, zu einem historischen Tief der Inzidenz. Dasselbe gilt für die Mortalität. In der DDR, wo die Schluckimpfung bereits 1960 verfügbar war, erfolgt derselbe dramatische Rückgang exakt zwei Jahre früher. Zwar kam es in den Folgejahren in Europa immer wieder zu regionalen Ausbrüchen, doch den großen Schrecken hatte die Kinderlähmung verloren. Dank der Schluckimpfung. Die letzte Wildvirus-Infektion wurde in Deutschland 1986 erfasst. Einige Jahre später gab es einen lokal begrenzten Polio-Ausbruch in einer impffeindlichen Glaubensgemeinschaft im holländischen »Bibelgürtel «. In Österreich reicht der letzte Fall bis auf das Jahr 1980 zurück, in der Schweiz trat 1982 die letzte Wildvirus-Infektion auf. Leider hat die Schluckimpfung ein gewisses – geringes – Risiko,dass die darin enthaltenen lebenden Viren spontan mutieren und ihre Gefährlichkeit zurückgewinnen. Behörden schätzen, dass etwa ein Fall einer von der Impfung ausgelösten Kinderlähmung (Impfpolio) pro eine Million Impfungen auftritt. Bei diesen spontanen Mutationen ist das Risiko der Weiterverbreitung gering.Es ist jedoch auch möglich, dass sich solche mutierten Impfviren in einer Umgebung, wo wenig geimpft wird, über Monate und Jahre vermehren und etablieren, bis sie überhaupt entdeckt werden. Die Viren mutieren munter weiter, und wenn dann die Ausbrüche sichtbar werden, so können diese recht massiv sein. Seit dem Jahr 2000 sind insgesamt 24 solche Epidemien aufgetreten. Dabei traten 760 Fälle von Impfpolio auf. Mit massiven Impfprogrammen im Umkreis dieser Ausbrüche gelang es jedoch bisher immer, diese Epidemien einzugrenzen und zum Stillstand zu bringen. Dennoch war es in den westlichen Industrieländern auf die Dauer nicht erträglich, dass in Abwesenheit der echten Polio die einzigen Krankheitsfälle durch die Polio-Impfung auftraten. Viele Ärzte weigerten sich, die Schluckimpfung weiterhin zu verabreichen. 1998 setzte die WHO die Empfehlung für die Industrieländer aus, und die meisten Länder Europas setzten das rasch in ihren Impfplänen um. Stattdessen sollte wieder die IPV-Impfung gegeben werden. Sie war seit dem Original von Salk mehrfach überarbeitet worden. Es kam nun nicht mehr vor, dass die Viren unvollständig abgetötet waren. Zudem wurden Kombinationen angeboten. Die Vierfach-Impfung etablierte sich, bald schon die Fünffach- und schließlich die bis heute übliche Sechsfach-Impfung. 1999 wurde stolz bekannt gegeben, dass die »Lansing«-Viren vom Typ II weltweit ausgestorben sind. Dies war einerseits ein großer Erfolg. Andererseits drohte nun die größte Gefahr von der Schluckimpfung selbst. Denn bei neunzig Prozent der über die Impfung verbreiteten Polio-Ausbrüche waren es gerade Impfviren dieses ausgestorbenen Typs, welche die Lähmungen verursachten. Seit 2016 wird eine Schluckimpfung verwendet, die nur noch die Typen I (»Brunhilde«) und III (»Leon«) enthält. Seither wurde über keine größeren Ausbrüche von Impfpolio berichtet. Nun beabsichtigen die WHO und deren private Helfer wie die Gates Foundation den generellen Abschied von der Schluckimpfung und den Umstieg auf die verbesserte Variante der Salk-Impfung. Das ist sicherlich ein gutes Geschäft für die Hersteller dieser Impfungen. Ob damit der große Durchbruch mit der Ausrottung der Polio gelingt, halte ich dennoch für unwahrscheinlich. Denn bei der Einschätzung der Bedeutung der Impfung besteht ein großes, bisher von den meisten Menschen – und dazu zähle ich auch Bill Gates und seine Berater – nicht wahrgenommenes Missverständnis. Warum die Polio verschwindet Gefährliche Krankheiten, so wie die Pocken, auszurotten, ist ein alter Traum der Menschheit. Als Inbegriff einer Seuche galt in früheren Zeiten die Pest, die durch das Bakterium Yersinia pestis (Pestbakterium) verursacht wird. Im 14. Jahrhundert hat der »Schwarze Tod« allein in Europa 25 Millionen Menschen das Leben gekostet. Die Pest hat inzwischen durch hygienische Maßnahmen und die Behandlung mit Antibiotika ihren großen Schrecken verloren. Trotzdem konnte sie bis heute nicht völlig ausgerottet werden, sodass immer wieder kleinere Seuchenherde aufflackern. Die Cholera hat noch an der Grenze zum 20. Jahrhundert verheerend in Deutschland gewütet. Sie wurde gänzlich ohne Medikamente oder Impfkampagnen über moderne Hygiene, Wasseraufbereitung und Kanalisation vertrieben. Im Gefolge von Elend und Krieg kommt es weltweit aber noch immer zu lokalen Ausbrüchen. Polioviren, die Auslöser der Kinderlähmung, werden ganz ähnlich übertragen wie die Cholera: über Wasser, das mit Fäkalien kontaminiert wurde. Heute wissen wir, dass sich auch die Polio – ähnlich der Cholera – auf dem Rückzug aus den Industrieländern befunden hat. Mit der besseren Hygiene, der Aufbereitung des Trinkwassers und dem sich auch in entlegeneren Regionen ausbreitenden Netz von Wasserleitungen war es weniger wahrscheinlich geworden, dass Fäkalkeime breit gestreut in Umlauf kamen. Zwar kam es immer noch lokal vereinzelt zu Ausbrüchen – wenn etwa Kinder im Sommer gemeinsam in einem Poliovirus-verseuchten Teich badeten –, doch die selbstverständliche Infektion des Großteils der Bevölkerung, so wie das in früheren Zeiten üblich war, wurde schrittweise unterbrochen. Immer mehr Menschen hatten überhaupt keinen Kontakt mit Polioviren. Frauen bekamen Kinder, ohne ihnen den Nestschutz gegen Polio mitzugeben. In den höheren Sozialstandards und der besseren Hygiene liegt also der Grund, warum die Kinderlähmung zuerst in den reicheren Ländern auftrat. Warum sie in den USA Jahrzehnte vor Europa sichtbar wurde – und sich in Europa zu Beginn vor allem in den skandinavischen Ländern zeigte. Im kriegsverwüsteten Mitteleuropa dauerte es bis in die 1950er-Jahre, bis auch hier die Krankheit zum deutlich sichtbaren Problem wurde. Solange nämlich die Polioviren noch allgegenwärtig waren, machten weitgehend alle eine Infektion im Babyalter durch. Die Mütter gaben Antikörper an ihren Nachwuchs weiter, wodurch die Krankheit meist mild und unauffällig verlief. Erst durch die Abnahme der Polio-Durchseuchung traten immer häufiger Lücken in der Immunität auf. Immer mehr Babys bekamen von ihren Müttern keine Antikörper mehr mit oder hatten ihre mütterlichen Antikörper beim Kontakt mit den Viren bereits abgebaut. »Späte Infektionen wurden deshalb nicht mehr abgeschwächt und führten in der Folge zu einem wesentlich schwereren Krankheitsverlauf«, erklärte mir der Schweizer Immunologe und Nobelpreisträger für Medizin Rolf Zinkernagel in einem Interview. Die Polio mit ihren gefürchteten bleibenden Lähmungen ist also das seltene Beispiel einer Krankheit, die erst dann auffiel, als sie bereits am Aussterben war. Die über Jahrzehnte gebräuchliche Schluckimpfung mit den abgeschwächten lebenden Polioviren war in diesem Sinn somit eine Wiederherstellung der ursprünglichen Verhältnisse der Durchseuchung der ganzen Bevölkerung. Damit wurden alle Geimpften wieder im Babyalter mit den Viren infiziert – und somit wurde vermieden, dass ein zufälliger späterer Wildviren-Kontakt auf ein Immunsystem trifft, das mit Polio keinerlei Erfahrung hat. Genau genommen war die Schluckimpfung deshalb auch nicht das hauptsächliche Werkzeug zur Ausrottung der Polio, sondern vielmehr eine flankierende Schutzmaßnahme der Bevölkerung, die den selbstständigen Rückzug der Polio begleitet hat. Die Hauptursache für den weltweiten Rückgang der Polio liegt also in einer besseren Trinkwasser-Aufbereitung und in modernen Hygiene-Verhältnissen, die einen Kontakt mit Poliokeimen unwahrscheinlich machen. In den wenigen Ländern, wo noch Wildviren zirkulieren, wäre es demnach sinnvoll, die Übertragungswege der Viren zu unterbinden und in bessere sanitäre Bedingungen, wie Trinkwasserbrunnen, Kanalisation und ähnliche Infrastruktur, zu investieren. Ohne derartige Maßnahmen ist die Eliminierung der Wildviren schwierig. Zumal die Schutzimpfung die Übertragung dieser Viren nicht verhindert. Speziell nicht über den heute – auch in Entwicklungsländern beabsichtigten – Umstieg auf die inaktivierte Impfung. Hier liegt wohl auch der Grund, warum es der WHO nicht und nicht gelingt, die Kinderlähmung auszurotten. Trotz Milliardeninvestitionen und intensivster internationaler Impfkampagnen hielten weder das ursprüngliche Ziel zum Jahr 2000 noch der Nachfolgetermin 2005. Und auch das bislang letzte Ziel, die Ausrottung zum Jahr 2013 ist ohne Erfolgsmeldung verstrichen. In Indien, Nigeria und Indonesien kam es nach zeitweiligen Erfolgen wieder zu großen Polio-Ausbrüchen. Das wurde zunächst mit irrationalen Widerständen gegen die Impfungen erklärt. So hätten fundamentalistische Moslems das Gerücht gestreut, die Polio-Impfung mache unfruchtbar oder verursache Aids. Das mag lokal eine Rolle gespielt haben. Doch es scheint zunehmend wahrscheinlicher, dass einfach die Infrastruktur in vielen Regionen nicht dazu taugt, den Kontakt mit den Wildviren zu unterbinden. Manche Experten sprechen deshalb heute eher von einer Tilgung der Polio, womit die Vermeidung der Krankheit bei weiterlaufenden Impfkampagnen gemeint ist. »Die Ausrottung des Erregers ist unter den heutigen Gegebenheiten jedoch nicht möglich«, erklärte Anton Mayr, der an der tierärztlichen Fakultät der Universität München den Lehrstuhl für Mikrobiologie und Seuchenlehre innehatte, 2007 im Deutschen Ärzteblatt. Gleich in einer der nächsten Ausgaben kam eine heftige Kritik an dieser »demotivierenden und irreführenden Aussage«. Polio trete nur noch in vier Ländern (Afghanistan, Pakistan, Indien und Nigeria) endemisch auf, erklärte der Braunschweiger Mikrobiologe Wilfried Bautsch und setzte Mayrs Ausführungen ein heftiges »Polio
ist ausrottbar!« entgegen. Er gab dafür auch gleich ein Datum an: »Eine vollständige Unterbrechung der Übertragungskette wird noch in diesem Jahrzehnt erwartet.« Wilfried Bautsch ist Mitglied eines Rotary Clubs und Rotary International ist der Haupt-Initiator des Polio-Ausrottungsprojekts. »Noch bis Ende 2008«, so Bautsch, »werden mehr als 2,7 Milliarden US-Dollar in dieses Ziel investiert.« Das Jahrzehnt ging vorüber, der optimistische Wunsch erfüllte sich nicht. Es wurde noch viel mehr Geld investiert. Seit 2012 ist auch in Indien kein Wildvirus-Fall mehr aufgetreten. In Pakistan, Afghanistan und Nigeria könnte es bald so weit sein. 2016 wurden zusammen genommen 35 Fälle gemeldet, 2017 waren es nur noch 22 Fälle. Geht es also dem Ende der Polio zu?  Möglicherweise sind unter dem Schutzmantel der internationalen Impfkampagnen auch nur die Ausbrüche – das Sichtbarwerden derSymptome – vermieden worden. Doch solange sich die grundlegende hygienische Situation nicht ändert und die Viren weiter zirkulieren, ist eine generelle Ausrottung tatsächlich unwahrscheinlich. Dass die Ausrottungskampagnen wesentlich schwerer fallen als bei Pocken, hat mehrere Gründe: Bei Pocken gab es zwar – ebenso wie bei Polio – kein Tierreservoir, wo sich die Erreger zurückziehen konnten. Der große Unterschied sind jedoch die Symptome. Bei den Pocken erfolgte die Übertragung unmittelbar von Mensch zu Mensch, es gab keine langen Infektionszeiten und keinerlei Probleme, die Erkrankten zu erkennen. Dadurch konnten Pockenkranke rechtzeitig isoliert werden. Eine Polio-Infektion wird hingegen im Normalfall gar nicht bemerkt. Die Ansteckung passiert meist über Fäkalien-verseuchtes Wasser, wo die Viren wochenlang überleben können. »Zusätzlich«, so Polio-Experte Mayr, »können auch Kot essende Fliegen und Schaben die Polio indirekt übertragen.« In den wenigen entlegenen Gebieten, wo die Polioviren noch endemisch sind und Trinkwasser nach wie vor in Kontakt mit Fäkalkeimen kommt, wird also auch in den kommenden Jahren die Impfung nötig sein. Wer in diesen Regionen für eine NGO arbeitet oder eine Abenteuerreise plant, sollte also darauf achten, dass eine aufrechte Immunität gegen Polio besteht. Im Großteil der zivilisierten Welt ist eine Kontamination mit Polio-Wildviren heute jedoch ähnlich wahrscheinlich wie ein Kontakt mit Außerirdischen. Das hat nichts damit zu tun, ob geimpft wird oder nicht. Der so heftig kritisierte ehemalige-RKI Präsident Georg Henneberg hatte schon recht gehabt mit seiner Ansicht, »dass
die Polio auch ohne Impfung ausstirbt«. Und die Schluckimpfung war – im Gegensatz zur inaktivierten Impfung – der ideale Begleitschutz beim Rückzug der gefährlichen Erreger. Die Polio ist in den Industrieländern nicht wegen der Impfung ausgestorben, sondern wegen der Unterbrechung des Lebenszyklus der Viren. Es ist deshalb auch vollständig unlogisch, dass ein Aussetzen der Impfung wieder zu einem Comeback der Polio führen würde. Wie
sollte das gehen? Dafür bräuchte es Krieg und Elend, katastrophale  Begleitumstände, die unsere sanitäre Infrastruktur zerstören. Und dann kämen nicht nur Polio, sondern auch viele andere Seuchen wieder zurück. Solange aus Wien, Zürich oder Berlin keine Ruhroder Choleraausbrüche gemeldet werden, brauchen wir uns auch um Polio keine Sorgen zu machen." Zitat Ende

Man sollte dieses Buch unbedingt lesen !!!
Mehr zum Filmemacher Bert Ehgartner

BLOGSPOT - Bert Ehgartner

POLIO & VITAMIN C

"DR. Klenner war ein früher bahnbrechender orthomolekularer Arzt, der viele verschiedene Krankheiten, einschließlich Polio, mit massiven Dosen verschiedener Vitamine erfolgreich behandelte. Vitamin C war das Hauptarzneimittel für Kinderlähmung ….

 

 

HOMÖOPATHIE & POLIO

Allem voran:  Alle Hinweise inkl. Arzneimittel stellen lediglich ein Quellen/Linkstudium dar, ohne eine Behandlungsempfehlung zu sein. Bitte lesen sie die Warnhinweise, Impressum und Nutzungsbedingungen!

 

HISTORISCH GESEHEN - findet sich ein spannender Hinweis zur Polio in den Texten von
Edward Pollok ANSHUTZ „Alte vergessene Heilmittel“ in Lathyrus sativa

 

BOTANISCHE ORDNUNG: „Leguminosae.  Platterbse.
 

ZUBEREITUNG: Verreibung (Trituration) einer getrockneten (Lathyrus Sativa) Erbse. (Dr. W. A. Dewey schrieb den Beitrag über dieses Mittel für die Medical Century von 1899:).
 

Zitat aus LATHYRUS SATIVA - GESCHICHTE UND BESCHREIBUNG DER WIRKUNGEN

„Lathyrus ist eine Wicke und gehört zur Familie der in Indien wachsenden Leguminosen. Dieses Mittel, das ein vollständiges Bild bestimmter Wirbelsäulenerkrankungen erzeugt, ist seit über einem Jahrhundert bekannt. In Christons Toxicology wird angegeben, daß es Querschnittslähmung, schleifenden Gang, Verdrehen der Zehen, Steifheit und Semiflexion (halbgebeugte Stel­lung) der Kniegelenke erzeugt. Im British Journal of Homeopathy, Bd. III wurde die Aufmerksamkeit des homöopathischen Berufsstandes auf das Mittel gelenkt als ein mögliches Mittel für Querschnittslähmung. Hier findet sich ein Bericht über die Weizenhungersnot in Indien, als die Erbsen dieser Pflanze als Weizenersatz genommen und zur Nahrung verwandt wurden. Diejenigen, die es überlebten, erfuhren sogar im Schlaf eine plötzliche Lähmung der Beine; dies ge­schah ohne Vorwarnung, mehr bei jungen Männern als bei jungen Frauen, und sie erholten sich niemals davon. Ein anderer Beobachter berichtet von fünfzig Fällen, die Lathyrus-Brot gegessen hatten und alle gaben an, daß sie während der feuchten Jahreszeit des Landes gelähmt wurden, daß sie ganz gesund zu Bett gingen und dann erwachten mit steifen Beinen, unsicherem Gang und Wehtun, aber keinen starken Schmerzen. Die Arme waren frei. Ein anderer, der die Krankheit in Algerien sah, beschrieb die in zehn Fällen beobachteten Symptome: sie kamen plötzlich bei feuchtem Wetter, mit etwas Schmerzen in den Lenden, Zittern, motorischer Lähmung und übersteigerten Reflexen. Er schrieb diese Phänomene einer akuten diagonal verlaufenden Rückenmarksentzündung mit degenerativen Veränderungen des Rückenmarks zu. Ein Deutscher berichtet in einer Schrift, daß das Mittel Störungen der Ernährung der Beinmuskeln hervorruft, Paresen, und daß die Muskeln des Rumpfes, Nackens und des Gesichtes nicht betroffen werden. Die Sinnesempfindung bleibt normal. Es scheint eine Sklerose der Pyramidenbahn des Rückenmarks zu verursachen. Man findet Tiere im gleichen Zustand, nämlich Lähmung der Hinterbeine. Schweine schleifen ihre Hinterbeine und Pferde schlagen aus.
 

VERSCHLIMMERTE SYMPTOMATOLOGIE

Aus allen Quellen, die ich finden konnte, scheinen die im Folgenden beschriebenen Symptome von dem Mittel verursacht zu sein: Plötzlicher Kraftverlust der Beine von der Taille abwärts. Zittriger, schwankender Gang. Sehr gesteigerte Reflexe. Steifheit und Lahmheit der Knöchel und Knie. Übermäßige Steifheit der Beine; Beugung erschwert; spastischer Gang, die Beine verschränken sich ineinander und das Gehen ist schwierig oder unmöglich. Plötzliches Einsetzen der Beschwerde und anscheinende Verschlimme­rung in Kälte und feuchtem Wetter. Abmagerung der Gesäßmuskeln wurde ebenfalls bemerkt. Diejenigen, die es genommen hatten, liefen auf den Mittelfuß- und Zehengelenken, während die Ferse den Boden nicht berührte. Unmöglich ruhig zu stehen, schwankte von einer Seite zur anderen, Augenschließen hatte keine Wirkung. Dies zusammen mit den gesteigerten Reflexen würde seine Verwendung bei lokomotorischer Ataxie ausschließen. Schwäche und Zittern der Beine. Steifheit der Abduktormuskeln der Oberschenkel. Schwankender Gang, mit den Augen am Boden haftend. Konnte beim Sitzen die Beine weder ausstrecken noch kreuzen. Sensibilität unbetroffen.
 

ENTSPRECHUNGEN MIT RÜCKENMARKSERKRANKUNGEN

Aus diesen Symptomen ist zu sehen, daß die Wirkungen des Mittels mit vielen Rückgraterkrankungen übereinstimmen, aber ganz besonders zu dem was unter spastischer Querschnittslähmung bekannt ist. Strümpel behauptet in der Tat, daß es ein genaues Bild dieser Krankheit erzeugt. Es ist nicht so häufig, daß ein so perfektes Bild einer Krankheit entsteht wie in diesem Falle. Die Krankheit selbst wird leicht erkannt durch den steifen, spastischen Gang; den Krampf der Adduktoren, der die Knie aneinanderschlagen lässt, oder dass sie übereinandergeschlagen werden, wodurch der Patient fällt; das Schlurfen der Füße; die übermäßige Muskelsteifheit und die anderen wohlbekannten Symptome der Querschnittslähmung. In Anbetracht unseres Gesetzes müssten wir deshalb annehmen, daß das Mittel in solchen Fällen hilfreich wäre und obgleich unsere Pathogenese desselben undeutlich (grob) ist, könnten wir es bei einer Krankheit anwen­den, deren Symptome grob sind, denn es ist oft schwierig, irgendein feines und charakteristisches Symptom bei Krankheiten wie Ataxie und spasti­scher Querschnittslähmung zu finden. Es ist nur von wenigen unserer Autoren über Nervenkrankheiten als ein Mittel erkannt worden. O'Connor findet, daß seine Anwendung bei alten Fällen von Myelitis (Rückenmarksentzündung) mit deutlichen spastischen Symptomen von auffallender Besserung gefolgt wird. Barlett empfiehlt es in Goodno's Practice bei Kniezuckungen und Steifheit. Hart spricht von ihm als ein Mittel bei lokomotorischer Ataxie, aber die Abwesenheit von sensorischen Symptomen und das Vorhandensein der gesteigerten Reflexe würden es bei dieser Erkrankung eher kontraindiziert erscheinen lassen. Er spricht auch von ihm bei Anämie von Rückenmarkserkrankungen und gibt als Symptome an: „Taubheit gefolgt von Schmerz in den Beinen; Empfindung von einem Band um den Körper herum; unfähig einen Schritt zu machen oder ein Bein vom anderen zu unterscheiden" - Symptome, von denen ich nicht finden kann, dass das Mittel sie erzeugt hätte. Elliott spricht auch davon.
 

KLINISCHE ZUSAMMENFASSUNG

Die klinischen Aufzeichnungen von Lathyrus - obwohl sehr mager - wecken große Hoffnung, dass es sich in vielen Fällen bettlägeriger Querschnittslähmung und bei kindlicher Spinalparalyse als nützlich erweisen könnte, sowie auch in verschiedenen Arten von Myelitis. Hier folgt eine Zusammenfassung von allen Veröffentlichungen, die ich finden konnte: Ein Fall von Querschnittslähmung, behoben.“ Zitat Ende

 

POLIO & DIE HOMÖOPATHIE HEUTE - IN INDIEN

Die Abhandlung von Anshutz ist deswegen so spannend, weil  es aktuell in Indien deutlich mehr Poliofälle, wegen der mitunter schwierigen Hygieneverhältnisse  und  darüberhinaus scheinen drei Chargen einer Impfserie Polio mit dem Typ 2 verunreinigt gewesen zu sein, wodurch die Geimpften jetzt zu Ausscheidern werden… https://timesofindia.indiatimes.com/india/contaminated-vaccines-put-indias-polio-free-status-at-risk/articleshow. /66021197.cms. Aus diesen Gründen gibt es mehr Erfahrung im Umgang mit der Erkrankung. Auch weil  Impfungen anscheinend die Geeimpften zu Ausscheidern macht. UND natürlich auch, weil LATHYRUS auch heute noch in Indien als DAS Hauptmittel für Poliomyelitis (im Rahmen der homöopathischen universitären Ausbildung) gelehrt wird.

 

Prof. KS. GOPI (indischer Professor für klassische Homöopathie) war so freundlich uns sein Wissen zu übersenden.
Er schreibt :


POLIO
"Give Lathyrus sativa 200- one dose in the first month ,
Lathyrus sativa 1000 one dose  in the second month,
and Lathyrus sativa 10M - one dose in the third month.“

 

HOMOEOPATHIC PREVENTIVE MEDICINES

 

 „Preventive Medicine is the specialty of medical practice that focuses on the health of individuals, communities, and defined populations. Its goal is to protect, promote, and maintain health and well-being and to prevent disease, disability, and death. Preventive medicine specialists have core competencies in biostatistics, epidemiology, environmental and occupational medicine, planning and evaluation of health services, management of health care organizations, research into causes of disease and injury in population groups, and the practice of prevention in clinical medicine. They apply knowledge and skills gained from the medical, social, economic, and behavioral sciences. Preventive medicine has three specialty areas with common core knowledge, skills, and competencies that emphasize different populations, environments, or practice settings: aerospace medicine, occupational medicine, and public health and general preventive medicine. In this area Homoeopathy medicines can done wonders. Homoeopathic medicines are very effective for preventing for preventing many of the diseases. Some of the important preventive medicines are given below“

 

ABOUT POLIO
https://ks-gopi.blogspot.com/2014/08/polio-mutated-virus-breaches-vaccine.html
https://ks-gopi.blogspot.com/2014/11/vaccine-resistant-polio-strain.html
https://ks-gopi.blogspot.com/search?q=polio
 

 

Alternativ und additiv sollte man als Homöopathischer Behandler die Arzneimittel für Muskelathropie alle kennen und abwägen auch wenn die Polio nicht immer Causa ist, dazu sagt er ...


 

HOMOEOPATHIC REMEDIES FOR MUSCULAR ATROPHY 

 

"Muscle atrophy is the wasting or loss of muscle tissue.There are two types of muscle atrophy.   Disuse atrophy occurs from a lack of physical activity. In most people, muscle atrophy is caused by not using the muscles enough. People with seated jobs, medical conditions that limit their movement, or decreased activity levels can lose muscle tone and develop atrophy. This type of atrophy can be reversed with exercise and better nutrition. Bedridden people can have significant muscle wasting. Astronauts who are away from the Earth's gravity can develop decreased muscle tone after just a few days of weightlessness.   The most severe type of muscle atrophy is neurogenic atrophy. It occurs when there is an injury to, or disease of, a nerve that connects to the muscle. This type of muscle atrophy tends to occur more suddenly than disuse atrophy.

 

 

HOMOEOPATHIC REMEDIES
 

  • PLUMBUM METALLICUM  A specific remedy . It covers symptoms from simple irritation to complete destruction of muscles. It not only covers the muscles of brain but also of the trunk, extremities and muscles of other organs. Complete loss of sensation, weakness, cutting, gripping, trembling, twisting, shotting in the neck, contraction and atrophy of deltoid , oedema, unsteady gait, shortening of muscles. Worse at night and from motion
     
  • BARYTA CARB. - Muscular atrophy at the age of puberty    
     
  • PHOSPHORUS  „It has hypertrophy in some parts and atrophy in others.Tall patient, hollow chested individual with tubercular or syphilitic diathesis. Burning with trembling, numbness and weakness are the ranking symptoms“
     
  • URIATIC ACID  - It cures muscular weakness following the excessive use of opium
     
  • THALLIUM  - Muscular atrophy. Pain in locomotar ataxia. Tremors. Pain in stomach and bowels like electric shocks
     
  • KALI PHOS  - It is a constitutional remedy and should be given along with other remedies
     
  • ARNICA MONTANA  , CUPRUM METALLICUM 30- , BARYTA IODIDE 30 Alternate these remedies when well indicated remedies fail
     
  • ARNICA MONTANA  and RHUS TOXICODENDRON  - Alternate these remedies , it acts as a muscular tonic
     
  • CAUSTICUM - Paralysis of single parts. Heaviness and weakness . Restless leg at night. Unsteady walking and easily falling
     
  • MEDORRHINUM - Prevent recurrence  - Zitat Ende

 

 

WEITERFÜHRENDE LINKS & TIPS - HOMÖOPATHIE und POLIO

 

 

 

 

 

Quote: “This book offers the prospects for bringing Polio under control with prevention and specific recommendations. It provides case management and treatment of infantile paralysis with homeopathic remedies. A small repertory has been given in the end for symptomatic relief of various presentation.”
 

Description ...
 

HOMOEOPATHIC POINT OF VIEW ...
 

"The Homoeopathic school is well ahead of the dominant school in the field of prophylaxis and treatment of poliomyelitis. Dr. A. H. Grimmer says: "In the field of prophylaxis, the epidemic remedy when it is found .gives the best protection. In forty years of practice I have found Lathyrus sat. one hundred per cent effective." In Homoeopathy there are no specifics for any ailment. There can be as many types of poliomyelitis as the human beings, because each individual modifies the disease by putting his own stamp on it according to his susceptibility and the miasmatic constitution in his own peculiar way. Almost any and every remedy in the Materia Medica can prove useful in any given case. Since this disease has been classed as an acute infectious and may appear in epidemics, we should refer to Aphorisms 100 to 102 of the Organon. Let us quote :- "In investigating the totality of symptoms of epidemic and sporadic disease, it is quite immaterial whether or not something similar has ever appeared in the world before under the same or any other name. The novelty or peculiarity of a disease of that kind makes no difference either in the mode of examining or treating it, as the physician must any way regard the pure picture of every prevailing disease as if it were something new and unknown and investigate it thoroughly for itself, if he desires to practice medicine in a real and radical manner, never substituting conjecture for actual observation, never taking for granted that the case of disease before him is already wholly or partially known, but always carefully examining it in all its phases; and this mode of procedure is all the more requisite in such cases, as a careful examination will show thai: even,' prevailing disease is in many respects a phenomenon of a unique character, differing vastly from all previous epidemics, to which certain names have been falsely applied with the exception of those epidemics resulting from a contagious principles that always remain the same, such as smallpox, measles, etc. (100)." Printed in India“ – End of Quote

Zum Abschluss lassen wir noch einen ehemaliger Merk (Impfstoffhersteller) Mitarbeiter und Vice President zu Wort kommen…

„Man sollte sich alles an Literatur besorgen die man bekommen kann, um zu einer für sich richtigen Entscheidung zu kommen“

 

FAZIT:


Auch uns erscheint es als äußerst sinnvoll sich tiefergehend mit der Materie Polio und Polioimpfung zu beschäftigen. Es scheint der einzig richtige Weg zu sein, ungeachtet zu welchem Ergebnis und/oder Haltung Sie auch immer kommen mögen. Es gibt offensichtlich nachvollziehbare Gründe, warum Menschen das Thema und die damit einhergehnde Impfung bzw. Impfentscheidung differenziert diskutieren und in Folge individuell entscheiden.