Ärzte sprechen Klartext über den medizinischen Diskurs

Dr. med Mathias Poland - Marktplatz Schopfheim 19.9.2020


Eine sehr feinsinnige besondere Rede. "The test is the Pest" , Bürgerrechte und worum geht es?
 
"Es ist Ernst - es liegt etwas wie eine dunkle Wolke über uns. Patienten zeigen an das alles in eine Richtung kollektive Depression geht. Es dringt in alle Lebensbereich ein. Die Stiefel der technokratischen Gesundheitspolizei treten auf uns ein.Aber es ist auch eine Chance, die Kräfte um zu lenken damit wir vielleicht alle zu einer Art Martin Luther (King) im Geiste zu werden.Wir haben das Potential etwas zu riskieren, was wir persönlich leisten können um ein Teil der weltweiten Bewegung zu werden, die von Freiheit, Selbstbewusstsein und Selbstverantwortung getragen ist. Wir müssen uns der Spaltung und Ihrer Teile bewusst sein, um zu einer Haltung zu kommen in der ich keine schuld auf mich lade. Das gilt auch im besonderen für Ärzte, Amtsträger, Beamte. Alle sind voll verantwortlich und sollten jeder für sich überlegen, an was Sie sich schuldig machen. !"
 
YOU TUBE hat das Video zensiert. Auf Bitchute findet sich eine Kopie https://www.bitchute.com/video/0HnptqtR3uSV/
 

Demo vor Ärztekammer WIEN (17.9.2020) Teil 8
Dr.med.univ Peer Eifler (Prakt.Arzt, Psychotherapeut)

Heiko Schöning DIE AUFKLÄRUNGSREDE NO to MAFIA
Berlin Demo 29.08.20 Ärzte für Aufklärung

 

Diese Zahlen zeigen, dass die Corona-Maßnahmen komplett übertrieben sind! 18.08.20
 

Dr. Raphael Maria Bonelli, österreichischer Psychiater, Neurowissenschaftler an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien

Heute ist ein schöner Tag - Interview mit Dr. Bodo Schiffmann und Dr. Sucharit Bhakdi 15.08.20

Der Grosse Bluff - Heiko Schöning - Ungeschnitten 09 - 09.08.20

Ärzte steht auf & zeigt Rückgrat und schließt euch zusammen

 
Dr. Eifler sendet einen Appell an alle Kollegen in allen Länder zur Wahrheit und zur Freiheit zu stehen, sich dafür einzusetzen und auch zu exponieren und zu riskieren ...

CORONA - Bereits 700 Ärzte sind Teil der Ärzte im Widerstand

sie sagen ganz klar es gibt keine medizinische Begründung für die Maßnahmen.
Dr. med. Heiko Schöning warnt vor zweiten Lockdown:
„Es ist eine Inszenierung“

Interview mit Rolf Kron - Die Jagd auf Ärzte hat begonnen 27.07.20

Prof. Stephan Hockertz warnt vor millionenfach vorsätzlicher Körperverletzung  - 17.07.2020

Zitat: "Pharmakologe und Toxikologe Professor Stephan Hockertz zeigt eine Reihe unbeantworteter Fragen auf und warnt davor, millionenfach vorsätzlich Körperverletzung zu begehen, wenn diese nicht im Vorfeld beantwortet sind und die Voruntersuchungen zur Impfung zu kurz angesetzt werden. Dr. Stephan Hockertz war Direktor und Professor des Institutes für Experimentelle und Klinische Toxikologie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf von 2003 bis Ende 2004. Davor war er Mitglied des Direktoriums des Fraunhofer Institutes für Toxikologie und Umweltmedizin in Hamburg von 1995 bis 2002 und von 1986 bis 2001 arbeitete er als Forscher bei der Fraunhofer Gesellschaft in Hannover. Seine erste akademische Ausbildung als Diplombiologe erhielt Hockertz 1985. Prof. Stefan W. Hockertz ist zum „Eurotox Registered Toxicologist“ ernannt, zudem hält er die Ernennung zum Herstellungs- und Kontrolleiter gemäß § 15.1 und §15.3 des Arzneimittelgesetzes. Hockertz ist Dr. rer. nat. in Biologie an der Universität Hannover, habilitiert für die Fächer Toxikologie und Pharmakologie an der Universität Hamburg und Professor für Molekulare Immuntoxikologie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf. Heute arbeitet er als geschäftsführender Gesellschafter der tpi consult GmbH, einer der führenden toxikologischen und pharmakologischen Technologieberatungen in Europa."

Prof. Dr. Klaus Püschel: Corona ist kein Killervirus - 03.05.20

Währenddessen das Robert Koch Institut noch Obduktionen untersagte, war er der erste der sich der Weisung wiedersetzte und als Pathologe Obduktionen begann (siehe Video 21.04.20).


Zitat: "Klaus Püschel studierte Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover, promovierte 1977 und war ab 1978 am Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) tätig. 1983 habilitierte er sich, 1985 wurde er zum Professor für Rechtsmedizin ernannt. 1987 obduzierte er zusammen mit dem Chef der Rechtsmedizin Werner Janssen im Auftrag der Familie Barschel den am 11. Oktober 1987 verstorbenen Uwe Barschel. Von 1989 bis 1991 hatte er den Lehrstuhl für Rechtsmedizin an der Universität Essen inne. Seit 1992 ist Püschel Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Er ist daneben stellvertretender Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg. Seit Mitte der 2000er Jahre ist Püschel an anthropologischen und forensischen Untersuchungen verschiedener archäologischer Funde, wie den Moorleichen der Frau von Peiting, dem Jungen von Kayhausen, dem Kind aus der Esterweger Dose, dem Mädchen aus dem Uchter Moor, dem Mann von Bernuthsfeld oder der Brusthaut des Mädchens aus dem Bareler Moor, aber auch des sogenannten Hamburger Störtebekerschädels beteiligt. Er war unter anderem Gutachter im Fall Kachelmann und einbezogen in die Ermittlungen zu den Göhrde-Morden. 2013 wurde er in die Leopoldina gewählt. 2015 untersuchte Püschel den Leichnam des Reemtsma-Entführers Wolfgang Koszics, der unter einem mysteriösen Umstand in Portugal ums Leben kam."

Rechtsmediziner Püschel zur Diskussion über die Gefahr des Coronavirus - 21.04.2020

"Der Rechtsmediziner am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Prof. Klaus Püschel, hat erklärt, dass alle von ihm obduzierten an Covid-19 Gestorbenen Vorerkrankungen hatten und dieses Jahr ohnehin nicht überlebt hätten. Dafür musste er viel Kritik einstecken."

Mit der Zeit kamen 120 Experten zusammen, die Dr. Drosten und die Regierung kritisierten. Darunter Wissenschaftler, Ärzte, Juristen usw., die den Umgang mit dem Coronavirus und die Anti-Corona-Maßnahmen sehr sehr deutlich kritisieren. Ein Auszug

 

Zitat: "120 Expertenstimmen zu Corona„Er untersucht mit seinem Team in Hamburg die Corona-Opfer: Nun hat der Hamburger Rechtsmediziner "Klaus Püschel an Kanzlerin Angela Merkel appelliert, Deutschland langsam wieder aufzumachen. ‚Jetzt ist der richtige Zeitpunkt‘, sagt Püschel dem ‚Hamburger Abendblatt‘. Er fügte hinzu: ‚Die Zeit der Virologen ist vorbei. Wir sollten jetzt andere fragen, was in der Coronakrise das Richtige ist, etwa die Intensivmediziner.‘ Nach seinen Erkenntnissen ist Covid-19 ‚eine vergleichsweise harmlose Viruserkrankung‘. Die Deutschen müssten lernen, damit zu leben, und zwar ohne Quarantäne. Die von ihm untersuchten Todesopfer hätten alle so schwere Vorerkrankungen gehabt, dass sie, ‚auch wenn das hart klingt, alle im Verlauf dieses Jahres gestorben wären‘, sagte Püschel. “Professor Dr. Klaus Püschelist Rechtsmediziner und Chef der Hamburger Rechtsmedizin.„‚Wir kommen zu einem viel niedrigeren Wert von 1,6 Promille. Wenn wir also 1.000 Dänen haben,die diese Infektion hatten, dann gibt es ein bis zwei, die damit gestorben sind.‘ (...)Zusammen mit Kollegen führte er Blutuntersuchungen von knapp 1.500 Blutspendern durch (...) Das Blut wurde verwendet, um auf Coronavirus-Antikörper zu testen, und vorläufige Ergebnisse werfen ein neues Licht auf die Anzahl der Infizierten.

“Professor Dr. Henrik Ullum, Rigshospitalet Kopenhagen, Dänemark, Section for Transfusion Medicine, Centre of Diagnostic Investigation.“’Was wir brauchen, ist die Panik zu kontrollieren‘, sagte er. Im Großen und Ganzen wird es uns gut gehen. (...) Aber er wirft den Medien auch vor, unnötige Panik zu verursachen, indem sie sich auf die unerbittliche Zunahme der kumulativen Zahl der Fälle konzentrieren und Prominente ins Rampenlicht rücken, die sich mit dem Virus infizieren. Im Gegensatz dazu hat die Grippe seit September 36 Millionen Amerikaner erkrankt und schätzungsweise 22.000 getötet, so die CDC, aber diese Todesfälle werden weitgehend nicht gemeldet.

Professor Dr. Michael Levitt, Professor für Biochemie, Stanford University, USA. Nobelpreis für Chemie 2013. „Persönlich würde ich sagen, dass der beste Ratschlag ist, weniger Zeit mit dem Anschauen von Fernsehnachrichten zu verbringen, die sensationell und nicht sehr gut sind. Ich persönlich halte diesen Covid-Ausbruch für eine schlimme Wintergrippeepidemie. In diesem Fall hatten wir im letzten Jahr 8000 Todesfälle in den Risikogruppen, d.h. über 65% Menschen mit Herzkrankheiten usw. Ich glaube nicht, dass der aktuelle Covid diese Zahl überschreiten wird. Wir leiden unter einer Medienepidemie!

“Professor Dr. John Oxfordvon der Queen Mary Universität London, Großbritannien, weltweit führender Virologe und Influenza-Spezialist.„Ich empfinde, was im Moment läuft, ist das, was wir mehr oder weniger jeden Winter erleben. (...)Die Ansteckung ist hoch. Aber die Krankheit ist aus meiner Sicht nicht so schlimm wie die Influenza. (...) Ich bin der Ansicht, dass man eigentlich hier selektiv nur eine Sache anschaut und die mit einer gewissen Panik füllt. (...) Ich bin der Ansicht, dass wir solche Situationen schon mehrfach hatten und dass jetzt in Bezug auf die Maßnahmen der Bogen überspannt wird. (...)Wir brauchen Luft und Sonne, Luft verdünnt die Viren und Sonne mit UV Licht tötet sie. Aber bloß keineAusgangssperre! Auf der Straße steckt man sich nicht an!

“Professor Dr. Karin Mölling, international renommierte Virologin. Ehemalige Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie in Zürich, Schweiz. Verdienstkreuz 1. Klasse der BRD.„Covid-19. Scharfe Kritik an ARD und ZDF wegen Berichterstattung zum Coronavirus. (...)Dadurch inszeniere das Fernsehen zugleich Bedrohung und exekutive Macht – und betreibe ‚Systemjournalismus‘. (...)Die Chefredaktionen haben abgedankt‘, folgert Jarren. In der  Berichterstattung fehlten ‚alle Unterscheidungen, die zu treffen und nach denen zu fragen wäre: Wer hat welche Expertise? Wer tritt in welcher Rolle auf?‘ Gesendet würden zudem größtenteils einzelne Statements, eine echte Debatte zwischen Expertinnen und Experten entstehe nicht, schreibtder Medienwissenschaftler.

 

“Professor Dr. Otfried Jarren, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich, Präsident der Eidgenössischen Medienkommission in der Schweiz.„Zunächst: Mit der Verdreifachung der Tests ergab sich auch etwas mehr als eine Verdreifachung der positiv Getesteten. Diese Verdreifachung wurde den Bürgerinnen und Bürgern als Verdreifachung der Infizierten vorgeführt. (...) Weitreichende Entscheidungen bedürfen gesicherter Grundlagen. Genau das ist bisher vernachlässigt worden. Die wiederholte Gleichsetzung der Zahl positiv Getesteter mit der Zahl der Infizierten vernebelt den Blick, die Zählweise bei Corona-Toten ebenfalls. (...) Der Maßstab der Regierung, ab wann eine Abschwächung der Maßnahmen geboten ist, basiert auf einer Scheinzahl von Infizierten, die aber nichts mit der Realität gemein hat.

 

“Professor Dr. Gerd Bosbach, Professor für Statistik, Mathematik und empirische Wirtschafts- und Sozialforschung und Mit-Autor des bekannten Buches „Lügen mit Zahlen“.„Erste Analysen österreichischer COVID-19 Sterbezahlen nach Alter und Geschlecht: Wir analysieren die Alters- und Geschlechtsverteilung der gemeldeten COVID-19 Verstorbenen in Österreich. Übereinstimmend mit internationalen Studien legen auch die österreichischen Daten nahe, dass das Sterberisiko mit dem Alter stark ansteigt. Die beobachtete Altersabhängigkeit ist konsistent mit der des allgemeinen jährlichen Sterberisikos in Österreich.“Institut für Medizinische Statistik (IMS)der Medizinischen Universität Wien, Österreich.„‚Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich.‘ Meyerhöfer sieht ‚auch eine Krise der mathematischen Bildung‘. ‚Wir sehen rasant steigende Infizierten-Zahlen, und diese Kurve ängstigt uns.‘ (...) ‚Es sind Zahlen, die Kontaktsperren und Geschäftsschließungen legitimieren‘ (...) Meyerhöfer verweist auf den statistischen Umgang mit den Verstorbenen: ‚In der statistischen Praxis wird ein Mensch, der mit Corona stirbt, als ein an Corona Gestorbener gezählt.Ob er an Corona gestorben ist, geht daraus nicht hervor.’

 

“Professor Dr. Wolfram Meyerhöfer, Professor für Mathematik-Didaktik.„Die Zahl der gemeldeten Infektionen hat nur eine geringe Aussagekraft, da kein populationsbezogener Ansatz gewählt wurde, die Messung auf einen zurückliegenden Zeitpunkt verweist und eine hohe Rate nicht getesteter (v.a. asymptomatischer) Infizierter anzunehmen ist. (...) Die allgemeinen Präventionsmaßnahmen (z.B. social distancing) sind theoretisch schlecht abgesichert, ihre Wirksamkeit ist beschränkt und zudem paradox (je wirksamer, desto größer ist dieGefahr einer ‚zweiten Welle‘) und siesind hinsichtlich ihrer Kollateralschäden nicht effizient.

 

“Prof. Dr. Matthias Schrappe,Hedwig François-Kettner,Dr. Matthias Gruhl,Franz Knieps,Prof. Dr. Holger Pfaff,Prof. Dr. Gerd Glaeske,Thesenpapier zur Pandemie durch SARS-CoV-2/Covid-19.„Tom Jefferson, ein Epidemiologe und ehrenamtlicher Forschungsstipendiat am Zentrum für evidenzbasierte Medizin der Universität Oxford, sagte, die Ergebnisse seien ’sehr, sehr wichtig‘. Er sagte dem BMJ: ‚Die Stichprobe ist klein, und es werden mehr Daten zur Verfügung stehen. Außerdem ist nicht klar, wie diese Fälle genau identifiziert wurden. Aber sagen wir einfach, dass sieverallgemeinerbar sind. Und selbst wenn sie zu 10% ausfallen, deutet dies darauf hin, dass das Virus überall ist. Wenn – und ich betone, wenn die Ergebnisse repräsentativ sind, dann müssen wir fragen: Warum zum Teufel sperren wir uns ein?’

 

Dr. Thomas Jefferson, Epidemiologe und Research Fellow der University of Oxford, Großbritannien.„Sowohl in China als auch in Südkorea begann die soziale Distanzierung also erst lange, nachdem die Zahl der Infektionen bereits rückläufig war, und sie hat sich daher nur sehr wenig auf die Epidemie ausgewirkt. Das bedeutet, dass man dort bereits Herdenimmunität erreicht hatte, oder man stand kurz davor, die Herdenimmunität zu erreichen. Sie stand unmittelbar bevor. Aber durch die Anordnung der sozialen Distanzierung verhinderten sie, dass es tatsächlich zum Endpunkt kam, weshalb wir auch einige Wochen nach dem Höhepunkt noch immer neue Fälle in Südkorea sehen.

 

“Professor Dr. Knut Wittkowski aus New York, USA.„Nach langer Bedenkzeit wende ich mich an die verbliebenen Vernunftbegabten. Und ich möchte mir trotz möglicher Anfeindungen, Shit Storms oder Stigmatisierung das Recht nicht nehmen lassen,Kommentare von Journalisten, sogenannten Experten sowie Entscheidungen politischer Verantwortungsträger kritisch zu hinterfragen. (...) Prozentsatz von schweren Fällen und Todesraten um den Faktor 10 überschätzt. (...) Wer das aktuelle Vorgehen fälschlicherweise als angemessen bewertet, müsste dies anlässlich der jährlichen Influenza-Daten bei uns wohl jedes Jahr in der Influenza-Saison mit gleicher Konsequenz aufs Neue erfordern müssen.
 

Die Pandemie ist vorbei!“- Dr. Knut Wittkowski, der 20 Jahre an der Rockefeller-Universität Leiter der Abteilung für Biostatistik, Epidemiologie und Forschungsdesign, war, widerspricht im Interview mit KenFM den jüngsten Aussagen der Bundeskanzlerin vehement. Merkel und ihr Krisenstab behaupteten diese Woche, Deutschland sei noch lange nicht über den Corona-Berg und beschlossen deshalb den totalen Shutdown der Republik für weitere Monate zu verlängern. Konkret, das öffentliche Leben in Deutschland soll wie aktuell unbegrenzte Zeit weiter verboten bleiben. Die Folgen sind schon jetzt ein Desaster für den gesamten Mittelstand. So werden in naher Zukunft Millionen Bürger in die Insolvenz abrutschen, Bankrott gehen. Die Zahl der Menschen, deren lebensnotwendige Operationen wegen Corona abgesagt wurden, steigt ebenfalls weiter an und tötet schon heute Patienten, während landesweit bis zu 150.000 Intensivbetten leer stehen!

Das alles blendet Merkel aus. Zudem hält sie auch weiter an der massiven Beschneidung der Grundrechte fest.Dr. Knut Wittkowski kann sich das Verhalten im Kanzleramt nur damit erklären, dass Merkel und ihre Berater vom RKI und der Charité sich derart verrannt haben, dass sie alles unternehmen, um ihr Gesicht zu wahren. Der Preis könnte der Verlust der Demokratie sein. Dr. Knut Wittkowski rät den Bürgern dringend dazu, für die kassierten Bürgerrechte zu kämpfen, denn so Wittkowski, die Pandemie sei vorbei!.

 

“Professor Dr. Dr. Martin Haditsch, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektions-epidemiologie, Österreich."'Die Versorgungsqualität geht gerade in den Keller', sagt der Vorsitzende der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Professor Ulrich Hegerl. 'Das könnte Leben kosten. Die Zahl der Suizide könnte steigen.' Depressionen seien jährlich die Ursache für die meisten Suizide.(...)Die Deutsche Depressionshilfe empfiehlt Betroffenen, in Zeiten häuslicher Quarantäne aktiv zu bleiben und einen Tagesrhythmus zu pflegen. Schlafzeiten sollten nicht verlängert werden, weil zu viel Schlaf eine Depressionsschwere erhöhen kann.

 

"Professor Dr. Ulrich Hegerl, Universitätsklinikum Frankfurt,Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.„Früher nannte man die Lungenentzündung am Ende des Lebens den Freund des alten Menschen. Und jetzt geht man her, diagnostiziert die Corona-Infektion und macht daraus einen Intensivfall und kann die Patienten natürlich trotzdem nicht retten. Die sind einfach zu schwer krank.“ usw.usw.
Lesen Sie selbst in dem Artikel weiter  oder hier als pdf

Wie alles begann.

Dr. med Wolfgang Wodarg, Prof. Dr. med Sucharit Bhakdi & Dr. med Bodo Schiffman hatten als erste Zeifel an der Pandemie. Nachfolgend Ihre Seiten, wo viele weitere Beitrag zu finden sind:

Dr. med. Wolfgang Wodarg, 

ist Internist, Pneumologe, Sozialmediziner, Arzt für Hygiene und Umweltmedizin und war langjähriger Leiter eines Gesundheitsamtes. 

Von 1994 bis 2009 war er Bundestagsabgeordneter für die SPD im Bundestag  und dort Initiator und Sprecher der Enquetekommission Ethik und Recht der modernen Medizin. Er war auch stellvertretender Fraktionsvorsitzender in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und Vorsitzender des dortigen Unterausschuss für Gesundheit. Jetzt arbeitet er als Hochschullehrer in Berlin und Flensburg sowie ehrenamtlich unter anderem bei Transparency International Deutschland. Als Patientenvertreter für den SoVD und Präsident der Rheuma-Liga Schleswig-Holstein setzt er seine Erfahrung weiterhin für ein gutes und gerechtes Gesundheitswesen ein.

 

Dr. Wodarg liefert immer die wichtisten Informationen zum aktuellen Corona Bewegungen. Dazu hat er eine eigene wertvolle Seite eingerichtet.

Dr. Bodo Schiffmann

war einer der ersten Arzte, der sich immer wieder zu den Ungereimtheiten des Robert Koch Insitutes äußerte. Am Anfang dachte er noch das einige Video´s aufrütteln können. Wenn die Menschen wüssten was nicht stimmt, dann würde die Corona Verwirrung sich lösen. Heute nach über 100 Video´s sagt er seklbst es ist keine Frage der medizinischen Evidenz, sondern der politischen Agenda. Dazu hat er Sie alle in einem Kanal hinterlegt.

 

Prof. Dr. med Sucharit Bhakdi

Seit Beginn der Corona Krise hat Prof. Bhakdi zusammen mit Dr. Wolfgang Wodarg Zweifel zum Corona Virus aufgezeigt. Nachdem er weder angehört noch repektierlich behandelt wurde, schrieb er das Buch Corona Fehlalarm, welches in kürzester Zeit in den Bestzellerlisten landete.

"Univ.-Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi ist Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er leitete das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 22 Jahre lang und war in der Patientenversorgung, Forschung und Lehre tätig. Er hat über 300  wissenschaftliche Arbeiten auf den Gebieten der Immunologie, Bakteriologie, Virologie und Herz-Kreislauferkrankungen veröffentlicht. Neben zahlreichen Preisen wurde ihm der Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz verliehen." Nachdem Amazon das Buch "Corona Fehlalarm" ablehnte, weil es Meinung von Dr. Drosten widerspricht findet sich der Goldecgg Verlag. Wir hoffen Sie kaufen es zahlreich. Er hat ünrigens ein weiteres lesenswertes Buch geschrieben: "Schreckgespenst Infektionen". Weiteres von Prof. Bhakdi

KenFM im Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

19.04.2020

 

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi - Corona-Krise Nachtrag 2

Punkt.PRERADOVIC mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi - Impfung gegen Covid-19 sinnlos

 

Inzwischen gibt es viele beachtenswerte Video´s von Ihm. Er hat einen eigenen Kanal dazu angelegt:

Dr. med Raphael Bonelli

Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin & Facharzt für Neurologie aus Wien spricht über die Corona Maßnahmen in diversen Video´s auch dazu gibt es eigen eigenen Kanal. Über den Suchbegriff "CORONA" findet man schenll zu den Inhalten der Psychotherapie und Corona.