Covid-19

EITIDORIAL I - CORONA  & der Virus braucht einen Wirt

Der Virus auf der Suche nach seinem Wirt. Welchen Wirt hat der Virus Covid-19 alias Corona gefunden?
Den menschlichen, den gesellschaftlichen, den ethischen, den politischen oder den diktatorisch Freiheitsberaubenden?
 

Inzwischen bildet sich Widerstand2020 in der Bevölkerung - wird das der stäkere Virus?

 

Es regt sich Widerstand in der Bevölkerung zu dem Covid Logdown. Dieser Widerstand ist zu begrüßen, da es sich in den letzten Wochen zeigte, das die Regierug völlig beratungsresistent war. Anfängliche Kritig durch Dr. Wolfgang Wodarg, das es sich ggf. nicht um eine Pandemie handele wurde zurück gewiesen und die Reputation in Frage gestellt, dass obwohl er als hohe Sachkompetenz im Rahmen der Schweinegrippe zeigte.

 

Zunächste ein Blick zurück:

 

Seit Anbeginn der angeblichen Corona Pandemie, wurde jeder der die Indormationen von Dr. Drosten fachlich kritisch sah, wurde war als Verschwörungstheoretiker, Corona Leugner, Gefährder bezeichnet. Das ging soweit das es die legitimation war auf Youtube und FB  diese Art der Informatonen als "Fake" zu stigmatisieren. Hier die Aussagen von Dr. Wodarg zu Covid 19

 

Mit der Zeit kamen 120 Experten zusammen, die Dr. Drosten und die Regierung kritisierten. Darunter Wissenschaftler, Ärzte, Juristen usw., die den Umgang mit dem Coronavirus und die Anti-Corona-Maßnahmen sehr sehr deutlich kritisieren. Ein Auszug

 

Zitat: "120 Expertenstimmen zu Corona„Er untersucht mit seinem Team in Hamburg die Corona-Opfer: Nun hat der Hamburger Rechtsmediziner "Klaus Püschel an Kanzlerin Angela Merkel appelliert, Deutschland langsam wieder aufzumachen. ‚Jetzt ist der richtige Zeitpunkt‘, sagt Püschel dem ‚Hamburger Abendblatt‘. Er fügte hinzu: ‚Die Zeit der Virologen ist vorbei. Wir sollten jetzt andere fragen, was in der Coronakrise das Richtige ist, etwa die Intensivmediziner.‘ Nach seinen Erkenntnissen ist Covid-19 ‚eine vergleichsweise harmlose Viruserkrankung‘. Die Deutschen müssten lernen, damit zu leben, und zwar ohne Quarantäne. Die von ihm untersuchten Todesopfer hätten alle so schwere Vorerkrankungen gehabt, dass sie, ‚auch wenn das hart klingt, alle im Verlauf dieses Jahres gestorben wären‘, sagte Püschel. “Professor Dr. Klaus Püschelist Rechtsmediziner und Chef der Hamburger Rechtsmedizin.„‚Wir kommen zu einem viel niedrigeren Wert von 1,6 Promille. Wenn wir also 1.000 Dänen haben,die diese Infektion hatten, dann gibt es ein bis zwei, die damit gestorben sind.‘ (...)Zusammen mit Kollegen führte er Blutuntersuchungen von knapp 1.500 Blutspendern durch (...) Das Blut wurde verwendet, um auf Coronavirus-Antikörper zu testen, und vorläufige Ergebnisse werfen ein neues Licht auf die Anzahl der Infizierten.

“Professor Dr. Henrik Ullum, Rigshospitalet Kopenhagen, Dänemark, Section for Transfusion Medicine, Centre of Diagnostic Investigation.“’Was wir brauchen, ist die Panik zu kontrollieren‘, sagte er. Im Großen und Ganzen wird es uns gut gehen. (...) Aber er wirft den Medien auch vor, unnötige Panik zu verursachen, indem sie sich auf die unerbittliche Zunahme der kumulativen Zahl der Fälle konzentrieren und Prominente ins Rampenlicht rücken, die sich mit dem Virus infizieren. Im Gegensatz dazu hat die Grippe seit September 36 Millionen Amerikaner erkrankt und schätzungsweise 22.000 getötet, so die CDC, aber diese Todesfälle werden weitgehend nicht gemeldet.

Professor Dr. Michael Levitt, Professor für Biochemie, Stanford University, USA. Nobelpreis für Chemie 2013. „Persönlich würde ich sagen, dass der beste Ratschlag ist, weniger Zeit mit dem Anschauen von Fernsehnachrichten zu verbringen, die sensationell und nicht sehr gut sind. Ich persönlich halte diesen Covid-Ausbruch für eine schlimme Wintergrippeepidemie. In diesem Fall hatten wir im letzten Jahr 8000 Todesfälle in den Risikogruppen, d.h. über 65% Menschen mit Herzkrankheiten usw. Ich glaube nicht, dass der aktuelle Covid diese Zahl überschreiten wird. Wir leiden unter einer Medienepidemie!

“Professor Dr. John Oxfordvon der Queen Mary Universität London, Großbritannien, weltweit führender Virologe und Influenza-Spezialist.„Ich empfinde, was im Moment läuft, ist das, was wir mehr oder weniger jeden Winter erleben. (...)Die Ansteckung ist hoch. Aber die Krankheit ist aus meiner Sicht nicht so schlimm wie die Influenza. (...) Ich bin der Ansicht, dass man eigentlich hier selektiv nur eine Sache anschaut und die mit einer gewissen Panik füllt. (...) Ich bin der Ansicht, dass wir solche Situationen schon mehrfach hatten und dass jetzt in Bezug auf die Maßnahmen der Bogen überspannt wird. (...)Wir brauchen Luft und Sonne, Luft verdünnt die Viren und Sonne mit UV Licht tötet sie. Aber bloß keineAusgangssperre! Auf der Straße steckt man sich nicht an!

“Professor Dr. Karin Mölling, international renommierte Virologin. Ehemalige Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie in Zürich, Schweiz. Verdienstkreuz 1. Klasse der BRD.„Covid-19. Scharfe Kritik an ARD und ZDF wegen Berichterstattung zum Coronavirus. (...)Dadurch inszeniere das Fernsehen zugleich Bedrohung und exekutive Macht – und betreibe ‚Systemjournalismus‘. (...)Die Chefredaktionen haben abgedankt‘, folgert Jarren. In der  Berichterstattung fehlten ‚alle Unterscheidungen, die zu treffen und nach denen zu fragen wäre: Wer hat welche Expertise? Wer tritt in welcher Rolle auf?‘ Gesendet würden zudem größtenteils einzelne Statements, eine echte Debatte zwischen Expertinnen und Experten entstehe nicht, schreibtder Medienwissenschaftler.

 

“Professor Dr. Otfried Jarren, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich, Präsident der Eidgenössischen Medienkommission in der Schweiz.„Zunächst: Mit der Verdreifachung der Tests ergab sich auch etwas mehr als eine Verdreifachung der positiv Getesteten. Diese Verdreifachung wurde den Bürgerinnen und Bürgern als Verdreifachung der Infizierten vorgeführt. (...) Weitreichende Entscheidungen bedürfen gesicherter Grundlagen. Genau das ist bisher vernachlässigt worden. Die wiederholte Gleichsetzung der Zahl positiv Getesteter mit der Zahl der Infizierten vernebelt den Blick, die Zählweise bei Corona-Toten ebenfalls. (...) Der Maßstab der Regierung, ab wann eine Abschwächung der Maßnahmen geboten ist, basiert auf einer Scheinzahl von Infizierten, die aber nichts mit der Realität gemein hat.

 

“Professor Dr. Gerd Bosbach, Professor für Statistik, Mathematik und empirische Wirtschafts- und Sozialforschung und Mit-Autor des bekannten Buches „Lügen mit Zahlen“.„Erste Analysen österreichischer COVID-19 Sterbezahlen nach Alter und Geschlecht: Wir analysieren die Alters- und Geschlechtsverteilung der gemeldeten COVID-19 Verstorbenen in Österreich. Übereinstimmend mit internationalen Studien legen auch die österreichischen Daten nahe, dass das Sterberisiko mit dem Alter stark ansteigt. Die beobachtete Altersabhängigkeit ist konsistent mit der des allgemeinen jährlichen Sterberisikos in Österreich.“Institut für Medizinische Statistik (IMS)der Medizinischen Universität Wien, Österreich.„‚Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich.‘ Meyerhöfer sieht ‚auch eine Krise der mathematischen Bildung‘. ‚Wir sehen rasant steigende Infizierten-Zahlen, und diese Kurve ängstigt uns.‘ (...) ‚Es sind Zahlen, die Kontaktsperren und Geschäftsschließungen legitimieren‘ (...) Meyerhöfer verweist auf den statistischen Umgang mit den Verstorbenen: ‚In der statistischen Praxis wird ein Mensch, der mit Corona stirbt, als ein an Corona Gestorbener gezählt.Ob er an Corona gestorben ist, geht daraus nicht hervor.’

 

“Professor Dr. Wolfram Meyerhöfer, Professor für Mathematik-Didaktik.„Die Zahl der gemeldeten Infektionen hat nur eine geringe Aussagekraft, da kein populationsbezogener Ansatz gewählt wurde, die Messung auf einen zurückliegenden Zeitpunkt verweist und eine hohe Rate nicht getesteter (v.a. asymptomatischer) Infizierter anzunehmen ist. (...) Die allgemeinen Präventionsmaßnahmen (z.B. social distancing) sind theoretisch schlecht abgesichert, ihre Wirksamkeit ist beschränkt und zudem paradox (je wirksamer, desto größer ist dieGefahr einer ‚zweiten Welle‘) und siesind hinsichtlich ihrer Kollateralschäden nicht effizient.

 

“Prof. Dr. Matthias Schrappe,Hedwig François-Kettner,Dr. Matthias Gruhl,Franz Knieps,Prof. Dr. Holger Pfaff,Prof. Dr. Gerd Glaeske,Thesenpapier zur Pandemie durch SARS-CoV-2/Covid-19.„Tom Jefferson, ein Epidemiologe und ehrenamtlicher Forschungsstipendiat am Zentrum für evidenzbasierte Medizin der Universität Oxford, sagte, die Ergebnisse seien ’sehr, sehr wichtig‘. Er sagte dem BMJ: ‚Die Stichprobe ist klein, und es werden mehr Daten zur Verfügung stehen. Außerdem ist nicht klar, wie diese Fälle genau identifiziert wurden. Aber sagen wir einfach, dass sieverallgemeinerbar sind. Und selbst wenn sie zu 10% ausfallen, deutet dies darauf hin, dass das Virus überall ist. Wenn – und ich betone, wenn die Ergebnisse repräsentativ sind, dann müssen wir fragen: Warum zum Teufel sperren wir uns ein?’

 

Dr. Thomas Jefferson, Epidemiologe und Research Fellow der University of Oxford, Großbritannien.„Sowohl in China als auch in Südkorea begann die soziale Distanzierung also erst lange, nachdem die Zahl der Infektionen bereits rückläufig war, und sie hat sich daher nur sehr wenig auf die Epidemie ausgewirkt. Das bedeutet, dass man dort bereits Herdenimmunität erreicht hatte, oder man stand kurz davor, die Herdenimmunität zu erreichen. Sie stand unmittelbar bevor. Aber durch die Anordnung der sozialen Distanzierung verhinderten sie, dass es tatsächlich zum Endpunkt kam, weshalb wir auch einige Wochen nach dem Höhepunkt noch immer neue Fälle in Südkorea sehen.

 

“Professor Dr. Knut Wittkowski aus New York, USA.„Nach langer Bedenkzeit wende ich mich an die verbliebenen Vernunftbegabten. Und ich möchte mir trotz möglicher Anfeindungen, Shit Storms oder Stigmatisierung das Recht nicht nehmen lassen,Kommentare von Journalisten, sogenannten Experten sowie Entscheidungen politischer Verantwortungsträger kritisch zu hinterfragen. (...) Prozentsatz von schweren Fällen und Todesraten um den Faktor 10 überschätzt. (...) Wer das aktuelle Vorgehen fälschlicherweise als angemessen bewertet, müsste dies anlässlich der jährlichen Influenza-Daten bei uns wohl jedes Jahr in der Influenza-Saison mit gleicher Konsequenz aufs Neue erfordern müssen.
 

Die Pandemie ist vorbei!“- Dr. Knut Wittkowski, der 20 Jahre an der Rockefeller-Universität Leiter der Abteilung für Biostatistik, Epidemiologie und Forschungsdesign, war, widerspricht im Interview mit KenFM den jüngsten Aussagen der Bundeskanzlerin vehement. Merkel und ihr Krisenstab behaupteten diese Woche, Deutschland sei noch lange nicht über den Corona-Berg und beschlossen deshalb den totalen Shutdown der Republik für weitere Monate zu verlängern. Konkret, das öffentliche Leben in Deutschland soll wie aktuell unbegrenzte Zeit weiter verboten bleiben. Die Folgen sind schon jetzt ein Desaster für den gesamten Mittelstand. So werden in naher Zukunft Millionen Bürger in die Insolvenz abrutschen, Bankrott gehen. Die Zahl der Menschen, deren lebensnotwendige Operationen wegen Corona abgesagt wurden, steigt ebenfalls weiter an und tötet schon heute Patienten, während landesweit bis zu 150.000 Intensivbetten leer stehen!

Das alles blendet Merkel aus. Zudem hält sie auch weiter an der massiven Beschneidung der Grundrechte fest.Dr. Knut Wittkowski kann sich das Verhalten im Kanzleramt nur damit erklären, dass Merkel und ihre Berater vom RKI und der Charité sich derart verrannt haben, dass sie alles unternehmen, um ihr Gesicht zu wahren. Der Preis könnte der Verlust der Demokratie sein. Dr. Knut Wittkowski rät den Bürgern dringend dazu, für die kassierten Bürgerrechte zu kämpfen, denn so Wittkowski, die Pandemie sei vorbei!.

 

“Professor Dr. Dr. Martin Haditsch, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektions-epidemiologie, Österreich."'Die Versorgungsqualität geht gerade in den Keller', sagt der Vorsitzende der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Professor Ulrich Hegerl. 'Das könnte Leben kosten. Die Zahl der Suizide könnte steigen.' Depressionen seien jährlich die Ursache für die meisten Suizide.(...)Die Deutsche Depressionshilfe empfiehlt Betroffenen, in Zeiten häuslicher Quarantäne aktiv zu bleiben und einen Tagesrhythmus zu pflegen. Schlafzeiten sollten nicht verlängert werden, weil zu viel Schlaf eine Depressionsschwere erhöhen kann.

 

"Professor Dr. Ulrich Hegerl, Universitätsklinikum Frankfurt,Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.„Früher nannte man die Lungenentzündung am Ende des Lebens den Freund des alten Menschen. Und jetzt geht man her, diagnostiziert die Corona-Infektion und macht daraus einen Intensivfall und kann die Patienten natürlich trotzdem nicht retten. Die sind einfach zu schwer krank.“ usw.usw.


Lesen Sie selbst in dem Artikel weiter  oder hier als pdf

Dr. Martin Hirte Kinderarzt:

 

so z.B. Dr. Martin Hirte über Coronavirus

Zitat: "Sieh es als die größte Sünde an, die nackte Existenz der eigenen Ehre vorzuziehen, und um des Lebens willen die Gründe, für die es sich zu leben lohnt, aufzugeben (Juvenal, römischer Schriftsteller, geb. 60 n.Chr.)

Update 26.4.2020. - Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat unsere Gesellschaft bis zur Unkenntlichkeit verändert. Wir müssen nun alles tun, um unsere demokratischen Freiheitsrechte, unser soziales Leben, unsere Lust am Leben wieder zu gewinnen, und einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kollaps zu vermeiden.

Die Krankheit, die das Virus verursacht – COVID-19 (= Corona Virus Disease 2019) – ist in der Ansteckungsrate und in den Symptomen vergleichbar mit einer schwereren Influenza (Scheller 24.3.20; Ioannidis 18.4.2020). Sie ist nicht wesentlich gefährlicher als andere Atemwegserkrankungen, die Jahr für Jahr durch das Land ziehen, bei denen aber nur selten Virustests durchgeführt werden: „Die Sterblichkeitsrate für SARS-CoV-2 unterscheidet sich nicht signifikant von der der üblichen Coronaviren, die in einer französischen Klinik im Rahmen dieser Studie identifiziert wurden(Roussell 19.3.2020). Der renommierte Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel zog nach der Obduktion von etwa Hundert an COVD-19 Gestorbenen die Bilanz: „Covid-19 ist eine ernste, aber keine besonders gefährliche Erkrankung(24.4.2020). Möglicherweise hat sogar ein Teil der Bevölkerung durch frühere Kontakte mit Coronaviren eine gewisse Immunität gegen SARS-CoV-2, so dass sich nicht jeder infiziert (n-tv 24.4.2020).

Krankheitsrisiken überschätzt

80 bis 90 Prozent der mit SARS-CoV-2 Infizierten machen die Infektion still durch (Science 16.3.2020; BMJ 2.4.2020). Sie werden in der Regel nicht getestet und sind für einige Tage eine mögliche Ansteckungsquelle. Bei Menschen mit engem Kontakt zu Risikopersonen, etwa AltenpflegerInnen, machen daher routinemäßige und wiederholte Virustestungen Sinn. Ideal wäre hier ein Schnelltest.

 

Bei 10 bis 20 Prozent der Infizierten kommt es zum manifesten „grippalen Infekt“ mit Fieber und Husten. Kinder und gesunde Erwachsene erkranken dabei nur sehr selten schwer. Bei unter 30jährigen liegt die Sterblichkeit von COVID-19 praktisch bei Null Prozent. Auch Schwangere und ihre Kinder haben kein erhöhtes Risiko.

Nur ein kleiner Teil der Infizierten erkrankt schwer. Die typische Komplikation einer COVID-19-Erkrankung ist die Lungenentzündung mit Husten und Kurzatmigkeit, in letzter Zeit wird auch der Verdacht geäußert, dass die Infektion zu Blutgefäßentzündungen führen und dadurch auch andere Organe schädigen kann (DÄ 20.4.2020). Eine stärkere Atemnot erfordert intensivmedizinische Behandlung mit Sauerstoffgaben und Infusionen, als äußerste Maßnahmen auch künstliche Beatmung oder ECMO.
 

Das Risiko, an einer SARS-CoV2-Infektion zu sterben, liegt nach Angabe von japanischen Wissenschaftlern, die den Ausbruch in Wuhan/China untersuchten, bei 0,04 bis 0,12 Prozent (Mizumoto 13.3.2020). Prof. Hendrik Streeck fand bei seiner Untersuchung im Landkreis Heinsberg eine Sterblichkeit von 0,37 Prozent und vermutet, es könnte auch noch „ein bisschen weniger sein“ (Lanz 9.4.2020). Tödliche Verläufe betreffen fast ausschließlich bestimmte Risikogruppen: Sehr alte Menschen und über 60jährige Menschen, die unter schweren chronischen Krankheiten leiden und übergewichtig sind. Darin unterscheidet sich SARS-CoV2 nicht von anderen Coronaviren, von Influenzaviren oder von sonstigen Erkältungsviren. Allein die Gruppe der Coronaviren führt jedes Jahr zu Millionen von Atemwegsinfektionen und endet bei bis zu acht Prozent der pflegebedürftigen älteren Menschen tödlich (Statnews 17.3.2020). Die Gesamtsterblichkeit der Bevölkerung ist dadurch im Winterhalbjahr immer deutlich höher als im Sommerhalbjahr. Das Jahr 2020 ist hier keine Ausnahme, aber ragt auch nicht heraus (EuroMOMO April 2020).
 

Vereinzelte Berichte über schwere COVID-19-Verläufe bei jüngeren Menschen lassen aufhorchen und werden wohl auch gezielt lanciert, sind aber nicht verwunderlich: Auch an Influenza sterben jedes Jahr Menschen unter 65 Jahren, nur ist das Risiko extrem gering (Rabe März 2020). Nach einer Berechnung von Prof. John Ioannidis, einem der weltweit führenden Gesundheitswissenschaftler, entspricht für unter 65jährige die Wahrscheinlichkeit, an COVID-19 zu sterben, etwa dem Risiko eines tödlichen Unfalls bei neun Kilometern Autofahrt (Ioannidis 8.4.2020)." weiterlesen"

 

Faktenlagen wurden ignoriert

Expertenstimmen zur Epidemie

Das Buch "Virus Wahn" ist im Emu Verlag erhältlich (Neudruck ab Juni 20 im Verkauf)

Von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen -Eine Sammelseite mit sehr guten Graphiken.


 

 

Doch leider hat die Regierung, keinerlei Einsicht obwohl Experten, unabhängige v.a. Journalisten alles aufzeigten und warnten. Alle nachfolgenden freien Journalisten wurden als "Verschwörungstheoretiker" - "Fakenews" usw. von den öffentlich rechtlichen Medien und Mainstreem Presse bezeichnet.
 

Mag man denken was man will, über die einzelnen Herausgeber. Sie waren jedoch die die Einzig mahnenden Stimmen im System, die überdies auch den ausgegrenzten Fachkreisen und Experten zu Wort verhalfen. Es ist traurig zu sehen, das die Mainstreemmedien unosono eine Line wiederholt haben, sodaß man eigentlich gdas Gefühl hatte in DDR 2.0 aufgewacht zu sein und das über Nacht die Demokratie, die Grundrechte und

Exemplarisch  verweisen wir  auf die Artikelserie des Magazins Rubikon zur Corona Krise, die das alles gut veranschaulicht und alle kritischen Themen ansprach:

Zitat:  "Wir machen Journalismus! - Anlässlich der Corona-Krise äußert sich Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke zur Lage im unter Quarantäne stehenden Land -von Jens Wernicke

 

Corona-Skeptiker? Corona-Leugner? Unverantwortliche Verharmlosung einer brandgefährlichen Krise? Nichts von alledem. Wir vom Rubikon machen einfach unseren Job. Nämlich Journalismus, der nicht einfach alles schluckt, was Politiker und andere Medien einem vorsetzen, der andere Blickwinkel aufzeigt und damit eine Art Kontrollinstanz für die Mächtigen darstellt. Wenn wir damit fast allein auf weiter Flur stehen, nur weil wir uns nicht einfach handstreichartig unsere Freiheit und unsere Rechte nehmen lassen und einer schlecht begründeten, aufgebauschten Virus-Hysterie nicht auf den Leim gehen, dann sagt das viel über den derzeitigen Zustand unserer Medienlandschaft aus. Der nachfolgende Aufruf von Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke nennt weithin verleugnete Fakten zum Thema Corona und ist ein Brandbrief, der dazu aufruft, auch in Zeiten vermeintlichen Notstandes die Grund- und Bürgerrechte sowie die Pressefreiheit zu verteidigen......

Inhalt dieser Sonderausgabe RUBIKON. Wenn Sie sich zum ersten Mal mit dem Thema befassen, beginnen Sie Ihre Lektüre am besten mit den fett hinterlegten Artikeln - so der Herausgeber:
 

Jens Wernicke Der Wahnsinn und die Realität (11. April 2020)

Ullrich Mies: Die große Transformation (11. April 2020)

Peter Frey: Erzwungener Gehorsam (11. April 2020)

Norbert Häring: Im Schatten der Pandemie (10. April 2020)

Katrin McClean: Grundrecht als Straftat (10. April 2020)

K. V. Ramani: Globale Geiselnahme (9. April 2020)

Rosemary Frei: Hinter den Kulissen (9. April 2020)

Katrin McClean: Die Regierung macht sich strafbar (8. April 2020)

Kevin Ryan: Die größere Gefahr (8. April 2020)

Peter Frey: Befehlsverweigerung (8. April 2020)

Tilo Gräser: Begründeter Verdacht (7. April 2020)

Peter Frey: Der Wahn des Philanthropen (7. April 2020)

Daniel Sandmann: Das Ermächtigungsgesetz (6. April 2020)

John Whitehead: Der Angriff auf die bürgerlichen Freiheiten (6. April 2020)

Jens Bernert: Weltweite Warnungen (5. April 2020)

Hans Springstein: Psychologische Kriegsführung (5. April 2020)

Tilo Gräser: „Eklatant verfassungswidrig“ (4. April 2020)

Johannes Kreis: Fragwürdige Theorien (3. April 2020)

Andrea Drescher: Die Stunde der Heuchler (2. April 2020)

Hermann Ploppa: Der Wert eines Lebens (1. April 2020)

Helen Buyniski: Generalprobe für den Polizeistaat (31. März 2020)

Gerd Reuther: Die Folgen verraten die Absicht (31. März 2020)

Anselm Lenz: Die Märzgefallenen (31. März 2020)

Ulrike von Aufschnaiter: Was verschweigt uns die Regierung? (30. März 2020)

Hans Springstein: Die Psychologie der Massen (30. März 2020)

Flo Osrainik: Die Meister der Zahlen (29. März 2020)

Tilo Gräser: Die Corona-Krise (29. März 2020)

Gerd Reuther: Lügen mit Zahlen (28. März 2020)

Doris Schultz: Die Zeitenwende (28. März 2020)

Susan Bonath: Im Panikmodus in die Diktatur (27. März 2020)

Jens Werni>Der Staatsstreich (27. März 2020)

Yvonne Egey und Roland Rottenfußer: Griff nach der totalen Macht (26. März 2020)

Roland Rottenfußer: „Völlig unverhältnismäßig“ (26. März 2020)

Johannes Kreis: Die Thesen des Dr. Wodarg (26. März 2020)

Jens Werni>Profiteure der Angst (24. März 2020)

Roland Rottenfußer: Der Corona-Rebell (24. März 2020)

Hermann Ploppa: Unter falscher Flagge (22. März 2020)

Christoph Pfluger: Die Ruhe vor dem perfekten Sturm (22. März 2020)

Jens Werni>Wir machen Journalismus! (21. März 2020)

Anselm Lenz: Das Notstands-Regime (21. März 2020)

Tilo Gräser: Die Stimme der Vernunft (20. März 2020)

Ernst Wolff: Der große Raubzug (18. März 2020)

Wolfgang Wodarg: Die Panikmacher (14. März 2020)

Roland Rottenfußer: Die Gesundheitsdiktatur (12. Februar 2020)

Tilo Gräser: Journalistisches Versagen (11. April 2020)

Christoph Walther: Corona als Chance verstehen (11. April 2020)

Harald Wiesendanger: Ich schäme mich! (10. April 2020)

Nicolas Riedl: Die Corona-Demokratie (10. April 2020)

Kerstin Chavent: Freunde fürs Leben (10. April 2020)

Rubikons Mutmach-Redaktion: Die Zeitenwende (10. April 2020)

Rubikons Mutmach-Redaktion: Der Weg in die Freiheit (10. April 2020)

Jens Werni>Drei Verständnis-Offensiven (9. April 2020)

Elias Davidsson: Rätselhafte Diskrepanz (9. April 2020)

Hermann Ploppa: Das Medien-Versagen (9. April 2020)

Hannes Kerska: Was wirklich zählt (9. April 2020)

Caitlin Johnstone: Relevante Fragen (8. April 2020)

Luka Cubric: Der Härtetest (8. April 2020)

Astrid Blohme: Das nächste Mal (8. April 2020)

Elmar Klink: Kein Ende des Tunnels (8. April 2020)

Jonathan Cook: Abgelenkt durch das Virus (7. April 2020)

Andrea Drescher: Das Corona-Trauma (7. April 2020)

Klaus Hecker: Der Gesundheits-Imperialismus (7. April 2020)

Magda von Garrel: Das dicke Ende (7. April 2020)

Peter Hitchens: Wir lieben den großen Bruder (7. April 2020)

Johannes Wollbold: Die Anti-Wissenschaft (6. April 2020)

Gerd Reuther: Präventiver Hausarrest (6. April 2020)

Nicolas Riedl: Argentinien und Corona (6. April 2020)

Alexandra Bader: Die Corona-Recherchen (6. April 2020)

Nicolas Riedl: Apologeten der Angst (5. April 2020)

Flavio von Witzleben: „Keine Belege für Corona-Gefahr“ (5. April 2020)

Anselm Lenz und Hendrik Sodenkamp: Die Zukunft beginnt jetzt (4. April 2020)

Rubikons Weltredaktion: Impulse des Widerstands (4. April 2020)

Thomas Brunner: Das Corona-Syndrom (4. April 2020)

Michael Bubendorf: Ansteckende Feigheit (4. April 2020)

Peter Nowak: Die Pseudo-Demokratie (4. April 2020)

Marcel Rommerskirchen: Das Leid im Schatten (4. April 2020)

Tilo Gräser: Warnende Experten (3. April 2020)

Sarah Stern: Wo ist die Freiheit geblieben? (3. April 2020)

Michael Hüter: Totaler Krieg gegen das Virus (3. April 2020)

Tilo Gräser: „Sichere Daten fehlen“ (3. April 2020)

Conrad Schuhler: Auf Crashkurs (3. April 2020)

Nicolas Riedl: Der schwedische Weg (3. April 2020)

Rubikons Weltredaktion: Monolog eines Virus (3. April 2020)

Alexander Kuhn: Das Pandemie-Drehbuch (2. April 2020)

Roland Rottenfußer: Propheten der Leinwand (2. April 2020)

Kai Ehlers: Der Präventionswahn (2. April 2020)

Bertram Burian: Deutschlands nackter Kaiser (2. April 2020)

Peter Fahr: Die Krise als Chance (2. April 2020)

Klaus Hecker: Das Unterwerfungs-Narrativ (1. April 2020)

Shabi Alonso: Der Corona-Schock (1. April 2020)

Ralf Wurzbacher: Kollektive Paranoia (1. April 2020)

Adriana Sprenger: Schluss mit lustig (1. April 2020)

Gerd Reuther: Nach Corona ist vor Corona (1. April 2020)

Andreas Heyer: Die kollektive Angststörung (1. April 2020)

Felix Feistel: Die Angst der anderen (31. März 2020)

Sven Böttcher (Satire): Ode an Covid (31. März 2020)

Hugo Martin: Der Corona-Totalitarismus (30. März 2020)

Elisa Gratias: Appell zur Empathie (30. März 2020)

Klaus Schlagmann: Göttliche Raserei (30. März 2020)

Walter van Rossum: Unsere Faktenfinder (30. März 2020)

Thomas Brunner: Zauberlehrlings-Politik (30. März 2020)

Nicolas Riedl: Die Liebe zur Unfreiheit (29. März 2020)

Nicolas Riedl: Schluss mit Ausnahmezustand! (29. März 2020)

Elisa Gratias: Die Corona-Verbindungen (29. März 2020)

Peter Klemm: Das Gift als Heilmittel (29. März 2020)

Johannes Kreis: Das Geschäft mit den Tests (28. März 2020)

F. William Engdahl: Der Corona-Pate (28. März 2020)

Andreas Peglau: Raus aus der Panik! (28. März 2020)

Joachim Grzega: Der Corona-Diskurs (28. März 2020)

Christoph Pfluger: Der Lesch-Faktor (28. März 2020)

Roland Rottenfußer: Die Verfassungsbrecher (27. März 2020)

Ernst Wolff: Globales Finanzcasino (27. März 2020)

Tilo Gräser: Die Kollateralschäden (27. März 2020)

Roland Rottenfußer: „Corona ist nicht das Problem!“ (27. März 2020)

Teer Sandmann: Das Corona-Puzzle (27. März 2020)

Michael Meyen: Kniefall vor der Macht (27. März 2020)

Pascal Luig: Corona und Arbeitsrecht (27. März 2020)

Jörg Wichmann: Fakten gegen die Angst (26. März 2020)

Johannes Kreis: Der Fluch der PCR-Methode (26. März 2020)

Walter van Rossum: Wissenschaft auf Zuruf (26. März 2020)

Kai Ehlers: Missbrauchte Solidarität (26. März 2020)

Bernhard Trautvetter: Corona-Paradoxien (26. März 2020)

Axel Joppen: Die große Herausforderung (26. März 2020)

Tilo Gräser: „Die Panik und das Leid machen fassungslos“ (25. März 2020)

Nicolas Riedl und Gerd Reuther: Die Desinformations-Pandemie (25. März 2020)

Rubikons Weltredaktion: Das Virus überleben (25. März 2020)

Rubikons Weltredaktion: Historischer Pandemie-Krimi (25. März 2020)

Isabelle Krötsch: Der Vorhang fällt (25. März 2020)

Herbert Storn: Der Privatisierungswahn (25. März 2020)

Flo Osrainik: Das Corona-Dossier (24. März 2020)

Whitney Webb: Die Corona-Verschwörung (24. März 2020)

Bertram Burian: Fakten zum Virus (24. März 2020)

Karsten Montag: Neues aus der Anstalt (24. März 2020)

Bertrand Stern: Am Scheideweg (24. März 2020)

Ralf Wurzbacher: Bei Einspruch Rufmord (23. März 2020)

Tilo Gräser: Der Milliardär und das Virus (23. März 2020)

Andreas Peglau: Die Psychologie der Krise (23. März 2020)

Franz Ruppert: Der Teufel und der Belzebub (23. März 2020)

Jens Bernert: Illegales Kontaktverbot (23. März 2020)

Alexander Kuhn: Das „Killer-Virus“ in Zahlen (23. März 2020)

Tilo Gräser: Massive Zweifel (23. März 2020)

Sven Böttcher: Wo darf's denn hingehen? (23. März 2020)

Hans Springstein: Fragen zur Corona-Hysterie (22. März 2020)

Hans-Peter Zepf: Falsche Statistik (22. März 2020)

Helmut Jäger: Sind wir im Krieg gegen ein Virus? (22. März 2020)

Kerstin Chavent: Liebe in Zeiten von Corona (22. März 2020)

Otto Teischel: „Ich leide, also sind wir“ (22. März 2020)

Hannes Hofbauer: Die Seuche der Repression (21. März 2020)

Rainer Johannes Klement: Die Mega-Denunziation (21. März 2020)

Giorgio Agamben: Die Erfindung einer Epidemie (21. März 2020)

Michel Chossudovsky: Schweinegrippe 2.0 (21. März 2020)

Norbert Häring: Kaputtgespartes Italien (21. März 2020)

Peter Frey: Im Banne des Virus (21. März 2020)

Alexander Neu: Der Corona-Frieden (21. März 2020)

Bernhard Trautvetter: Das Ablenkungsmanöver (20. März 2020)

Peter Frey: Gefährlicher Aktionismus (20. März 2020)

Peter Nowak: Die Angst-Reaktion (20. März 2020)

Birgit Assel: Die Pandemie als Massenpsychose (20. März 2020)

Frederik Kunert: Die Virus-Wirtschaft (20. März 2020)

Klaus-Jürgen Bruder: Die Stunde der Opportunisten (20. März 2020)

Sven Böttcher: Die Pseudo-Krise (19. März 2020)

Nicolas Riedl: Corona und George Orwell (19. März 2020)

Elmar Klink: Der Corona-Krieg (19. März 2020)

Bertram Burian: Die Abkanzlerin (19. März 2020)

Georg Lind (Satire): Merkels Klarstellung (19. März 2020)

Georg Lind: Die Welt in Angst (18. März 2020)

Rainer Johannes Klement: Die Angst-Kampagne (18. März 2020)

Daniel Sandmann: Der neue Totalitarismus (18. März 2020)

Georg Lind: Von wegen Killervirus (18. März 2020)

Michael Meyen: Die Medien-Epidemie (18. März 2020)

Michael Meyen: Die Expertokratie (18. März 2020)

Amirreza Sherkat: Gewollte humanitäre Katastrophe (17. März 2020)

Hannes Hofbauer: Die Virus-Repression (14. März 2020)

Jens Bernert: Von wegen Pandemie (14. März 2020)

Nicolas Riedl: Die Virus-Hysterie (14. März 2020)

Elisa Gratias: Das Angst-Virus (14. März 2020)

Ulrich Gellermann: Merkel will Deutschland schließen (14. März 2020)

Larry Romanoff: Ignorantes Imperium (14. März 2020)

Nafeez Ahmed: Die Corona-Pandemie (14. März 2020)

Ullrich Mies (Satire): Chance für die Jugend (14. März 2020)

Matteo Palo: Epidemie der Gewalt (10. März 2020)

Hermann Ploppa: Gewollte Hysterie (7. März 2020)

Hannes Sies: Der virale Kapitalismus (6. März 2020)

Helmut Weiss: Feindpropaganda statt Mitgefühl (5. März 2020)

Steffen Pichler: Pest und Corona (25. Februar 2020) " Zitat Ende

 

Auch müssen wir auf die vielen mahnenden Beiträge von KenFm im Zusammenhang mit der Corona Krise hinweisen.
Hervorheben muss man das Interview mit dem Chefredakteur Ken Jepsen, weil er uns wirklich aus der Seele spricht.
 

Hier die wichtigsten Beiträge zu Covid aus unserer Sicht aus dem Hause KENFM:
 

KENFM - 30.04.20 - "Wie im Krieg: Die Desinformationskampagne der EU („EUvsDisinfo“)"
Tagesdosis 30.4.2020 – Widerstand2020

"Saarland: Verfassungsgerichtshof kippt Beschränkungen Ein Kommentar von Bernhard Loyen."

Tagesdosis 29.4.2020 – Gewaltfreier Widerstand

"Wir sind die, auf die wir warten. Wenn wir es nicht tun, tut es niemand für uns."

Tagesdosis 28.4.2020 – Maskenball mit Tanzverbot: und der Hammer kann weg…

"Ein Kommentar von Mathias Bröckers. Da mittlerweile die Zahl der Corona-Experten (CE) die Zahl der Corona-Infizierten (CI) übersteigt..."

Tagesdosis 27.4.2020 – Die Vorhersage

"Ein Kommentar von James Corbett. Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, […]"

Tagesdosis 25.4.2020 – Hört auf über Corona zu streiten – Denn im Schatten von Corona geschieht Ungeheuerliches

„Es ist als hätten alle den Verstand verloren, sich zum Niedergang und zum Verfall verschworen, und ein Irrlicht ist ihr"

Tagesdosis 24.4.2020 – Die Bill und Melinda Gates-Stiftung
"Rücksichtslos und Unmoralisch  Ein Kommentar von Rainer Rupp. In der Person von US-Senator Robert F. Kennedy Jr., hat der fake […]"

Tagesdosis 23.4.2020 – BILL, wie GATES weiter? Impfstoff ist Vertrauen?

"Ein Kommentar von Bernhard Loyen. Die mediale Berichterstattung hinsichtlich der Person Bill Gates erfährt gerade vermehrte Aufmerksamkeit. Das ist auch […]" 
KENFM - 22.04.20 "Gesicht zeigen"
Tagesdosis 22.4.2020 – Der Mundschutz ist das neue Hakenkreuz
"…es stiftet ein gemeinschaftliches Einheitswesen. Ein Kommentar von Rüdiger Lenz. Ich glaube, dass der Staat Probleme produzieren muss, damit die […]"
Tagesdosis 21.4.2020 – Wuhan Virus, die Zweite!
"Ein Kommentar von Dirk Pohlmann. Das Virus SARS COV-2 und die Krankheit, die es auslöst, COVID-19, bestimmen nicht nur ihren […]"

Tagesdosis 20.4.2020 – Offener Brief an die deutsche Ärzteschaft

"Ein Offener Brief von Ernst Wolff. Sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte! Ihr Arbeitsbereich ist in den vergangenen drei Monaten auf […]"
KENFM - 19.04.20 - KenFM am Set: "Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19"

Tagesdosis 18.04.2020 – Corona: Diktatur, Nein Danke!

"Social Distancing, Kontaktbeschränkung und -verbot, könnten laut aktueller US-Corona-Studie bis mindestens 2024 notwendig sein. Die Zeit ist reif für Widerstand. […]"

Tagesdosis 17.04.2020 – Corona und der kränklichste Teil der kranken Vereinigten Staaten

"Ein Kommentar von Rainer Rupp. Die Kollateralschäden im „Krieg gegen die Corona-Pandemie“ treffen alle, aber – wie im echten Krieg […]"

Tagesdosis 16.4.2020 – BILL heißt Rechnung. GATES bedeutet Pforten

"Ein Kommentar von Bernhard Loyen. Da sich nun die letzten Wochen, in den öffentlich-rechtlichen Medien, der Begriff Verschwörungstheoretiker wiederentdeckter Beliebtheit […]"

Tagesdosis 15.4.2020 – Hallo Frau Bundeskanzlerin, erinnern Sie sich noch an das hier?!

"Ein Kommentar von Rüdiger Lenz. Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, […]"

Tagesdosis 14.4.2020 – Desinfektion statt Kirschwasser: Bericht aus dem Schweizer Corona-Exil

"Ein Kommentar von Mathias Bröckers. Ich bin ja seit einigen Wochen im freiwilligen Corona-Exil in der Schweiz, wo der „Shutdown“ […]"

Tagesdosis 11.4.2020 – Propaganda statt ausgewogener Information: Alternative Medien im Fadenkreuz von Tagesschau und Monitor

"Ein Kommentar von Hermann Ploppa. Es ist unverkennbar, dass die öffentlich-rechtlichen Medien, die kraft Verfassung der Öffentlichkeit gehören und ihr […]"
KENFM - 11.04.20 - Corona, Cops & Quarantäne. Wann wird Befehlsverweigerung zur Pflicht?

Tagesdosis 10.4.2020 – Trotz Corona, US-Regime verschärft Wirtschaftskrieg gegen Iran

"Ein Kommentar von Rainer Rupp. Mitte März hatten 25 US-Menschenrechts- und Hilfsorganisationen die Trump-Administration aufgefordert, inmitten der COVID-19-Krise die Sanktionen […]"

Tagesdosis 9.4.2020 – Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen

"Nein, ein Buch auf einer Bank lesen ist nicht erlaubt Ein Kommentar von Bernhard Loyen. Diese Wochen werden Millionen Bürger […]"

Tagesdosis 8.4.2020 – Infektionsschutz- oder Immunschutz-Strategie?

"Was wollen wir: Leben oder nur Überleben? Ein Kommentar von Franz Ruppert. Infektionen sind der menschliche Alltag Menschliches Leben ist […]"

Tagesdosis 8.4.2020 – Infektionsschutz- oder Immunschutz-Strategie?

"Was wollen wir: Leben oder nur Überleben? Ein Kommentar von Franz Ruppert. Infektionen sind der menschliche Alltag Menschliches Leben ist […]"
KENFM 07.04.20 - Am Telefon zum Gefahrenpotential der Corona-Viren: Claus Köhnlein
Tagesdosis 6.4.2020 – „Eklatant verfassungswidrig“

"Die erste Juristin im Land zieht wegen der Grundrechtseinschänkungen durch die Corona-Maßnahmen vor das Bundesverfassungsgericht — weitere werden folgen. Ein […]"

Tagesdosis 4.4.2020 – Corona: Der soziale Crash kommt

"Wie Medien und Politiker das Thema häusliche Gewalt für ihre manipulativen Interessen nutzen wollen und damit Gewalt und Aggression eher […]"

VERTEIDIGT DIE DEMOKRATIE - Bill Gates kapert Deutschland

(Ken Jebsen ruft zum unbedingten Widerstand auf)
https://youtu.be/Z7wPql2uoc4

Wir bitten eindringlich sich den Aufruf an zu sehen und das überall zu teilen - bis es jeder verstanden hat - was im Rahmen von Coronapandemie eigentlich passiert & diese Woche noch passieren wird.

Mehr dazu in den auf Facebook hinterlegten ##

#proverealfake@prohom & Kommentare
#proveBillGates@prohom & Kommentare
#provecovidfact@prohom & Kommentare
#provemaskenpflicht@prohom & Kommentare
#provecoronaapp@prohom & Kommentare
#ProveGG@prohom & Kommentare beachten
#proveIfSG@prohom & Kommentare beachten
#provewiderstand2020@prohom & Kommentare beachten
 

Keine noch so qualifizierte Publikation wurde von der Politik, den öffentlich rechtlichen Medien und in vielen Teilen der Bevölkerung zugelassen. KEINE!!! Im Gegenteil alle kritischen Herausgeber werden und wurden wurden als "fake" - Verschörungstheoretiker in den Medien präsentiert. Im Fazit, nachdem nichts was gechrieben und/oder an Erkenntnissen in unangängigen Ärzten und Wisenschaftlern klar aufgezeigt wurde irgendwie einen Widerhall in der Regierung fand, bildete Sich die Partei Widerstand2020.

Wir als Prohom unterstützen das Projekt Widerstand2020, denn die Verletzung der Grundrechte hat es in dem Maße noch nicht gegeben und das darf sich NIE wieder wiederholen. Christian Drosten und die aktuelle Bundesregierung v.a. Jens Spahn sind für sämtliche Folgen der völlig einer »alternativlosen« Maßnahmen verantwortlich. Die immensen psychische, sozialen und wirtschaftliche Auswirkungen sind dem politischen Marionettenspieler scheinbar gleichgültig, sonst würde man mehr Einsichtsfähigkeit zeigen. Trotzdem Schweden allen gezeigt hat, das es für die Gesellschaft einen weniger Schaden behafteten Weg hätte geben können - hält man nach wie vor (Stand 01. Mai) an den falschen Maßnahmen fest undmehr nochman droht mit erneutem logdown und/oder weiteren Grundrechtseinschränkungen oder der Widerkehr einer erneuten Welle, sodaß man erneut die Grundrechte entziehen kann. Die Motivation kann man nur erahnen, aber es braucht einen Untersuchungsausschuss zu klären - welche Rolle der Medien, der Politik, Lobbyisten  im Rahmen in der Entdemokratiserung spielten.

Dazu einige Beiträge


Es darf keine "NEUE NORMALITÄT" geben, die an Impfpflicht, Tracking App, Freiheitseinschränkungen oder Reduzierung der Grundrechte orientiert. Es ist ein großer Fehler, dass der Gesundheitsminister, welcher als Pharmalobbyist tätig war, Befugnisse erhält die über den Grundrechte stehen. Dafür ist es wichtig, das sich Widerstand2020 gebildet hat.  Dafür sind wir dankbar. Wir sehen mit Freuden, dass die Mitgliederzahl innerhalb von 2 Wochen auf über 65 Tausend gewachsen ist. Es ist ein wirklich gutes demokratisches Zeichen, das Menschen das Angebot annehmen auf demokratischem Weg Ihren Unmut in der Politik aufzeigen. Wir hoffen, dass sie nicht untergehen, wie die Piraten.

Aus Sicht von Prohom wünschen wir uns von der Partei Widerstand2020 (neben der Freiheit von Radikalem Gedankengut) in Bezug auf die Gesundheitspolitik ganz klr einen Untersuchungsausschuss, der v.a. Kritiker mit einbeschließt, um die Geschehnisse auf zu arbeiten. Darüber hinaus wünschen wir uns gesundheitspolitisch erkannt wird, dass die mediale Desinformationswelle, die wir alle im Rahmen der Covid19 Kampagne sehen konnten und inzwischen vollumfänglich von Widerstand 2020 verstanden wird, ebenso 1zu1 seit Jahren im Rahmen der Beurteilung der Homöopathie, alternativen Medizin, Heilpraktiker und den vom Gesetzgeber geschützten  "besonderen Therapien" läuft. Gekaufte Artikel, Spinndoktoren, bezahlte Influenzer usw. haben alles gegeben, die Möglichkeit der Integration der Homöopathie in die medizinische Realität und Altag pro homines zu verhindern. Es gibt seit Jahren dieselbe Desinformationskampagne gegen jedwede Art der "nicht pharmazeutischen Medizin", sodass man inzwischen nicht einmal mehr forschen soll. Dazu mehr im Artikel pro/con Homöopathie, sowie Editorial II. Das führte dazu, dass die meisten Ärzte auch nur noch dem Mainstreem folgten und nicht mehr hinter die Kulissen schauten nicht erkannten, dass sehr ernstzunehmende und ehrlche Behandler in jeder Form herabgewürdigt wurden, analog dessen was den jetzigen Experten wie Dr. Wodarg & Dr. Bhakadi passierte. Wir würden uns an dieser Stelle wünschen, dass das erkannt wird. In beiden Fällen haben wir es mit der selben Manipulation zu tun. Es wird Zeit ernstzunehmende Erkenntnisse erneut an zu sehen. Wir hofffen jetzt natürlich, dass sich die Desinformationskampagne in Bezug auf die "besondern Therapien" nicht im Widerstand2020 fortsetzen und auch hier die wahrhaftigen Fachleute in den Gremien sitzen und nicht die sogenannten Spinndoktoren. Wir hoffen, dass Dr. Schiffmann die bewußt gestreuten Fehlinformationen ebenso erkennt, wie im Rahmen von Covid19. Deswegen haben wir Dr. Schiffmann einen offenen Brief zugesendet.
 
Sehr geehrter Herr Dr. Schiffmann (offener Brief)
 
selbst wenn ich glaube das Widerstand2020 dringend für unsere Gesellschaft ist, irren Sie in hier getätigten Aussagen zur Homöopathie:
Gerne wollen wir Ihnen die Links zur Verfügung stellen, die den aktuellen Stand der Forschung aufzeigen, vor allem wo der nützliche Effekt der homöopathischen Behandlung gibt.

 

 

  • Zum Abschluss möchten wir Sie auf CAMPACE aufmerksam machen. Sie erforschen aktuell die Möglichkeiten und das Potenzial komplementärer und alternativer Medizin mit dem Ziel, dieses Wissen allen Menschen zur Verfügung zu stellen. Im Fokus liegt dabei zurzeit die Homöopathie. Hierfür entwickeln wir Forschungskonzepte, vergeben Forschungsaufträge, veröffentlichen relevante Ergebnisse und schulen Fachkreise. Sobald ausreichend belastbare Daten vorliegen, unterstützen wir die Implementation dieser alternativen Therapiemethoden im In- und Ausland. https://www.campace.org/
     
Alles in allem würden wir Sie bitten, Ihre Haltung gegenüber den geleisteten Aussagen über die Homöopathie in diesem Kontext zu überdenken. Die in hier gemachten Aussagen https://www.youtube.com/watch?v=FSy39Dy9t1M erscheinen uns zu oberflächlich und wir würden uns wünschen, dass Sie sich etwas tiefer mit der Materie beschäftigen, dann sehen Sie vielleicht tiefer greifende Optionen in der Homöopathie als erwartet. Überdies hat ein Heilpraktiker der ebenso klassischer Homöopath ist, mindestens (nach seiner bestenfalls 3jährigen Ausbildung als Heilpraktiker) noch weitere 2-4 Jahre Ausbildung zum klasssichen Homöopathen gemacht. Auch das sollte differenziert beurteilt werden.
 
Gerne will ich meine Mitgliedschaft und Unterstützung für den Wiederstand2020 aufrechterhalten, wünsche mir aber zukünftig für Deutschland einen Medizinpluralismus, der dem selbstbestimmten Patienten nicht für unmündig hält zu entscheiden welche Therapie er in Anspruch nimmt. Ansonsten würden Sie es der aktuellen Politik gleich tun. Denn diese hält die Bürger auch nicht für kohärent und differenziert genug eigene freie Entscheidungen zu treffen. Wir empfehlen Ihnen dazu die Arbeit Ihres Kollegen Dr. Myer-Brix HNO & Homöopath.
 
Mit freundlichen Grüßen
Anja Trinklein
Prohom ist ein gesundheitspolitisches online Newsportal, mit dem Ziel auf Sachzusammenhänge & inhaltlichem, wissenschaftlichen Diskurs aufmerksam zu machen. Dabei stehen pluralistische medizinische Ansätze im Mittelpunkt. Im Fokus sind die Themen pro Homöopathie & pro homines, pro Komplementärmedizin, pro individuelle Impfentscheidung, pro medizinische Wahl- und Therapie-Freiheit & sowie die besondere Therapien. Gemeinsam stark - für eine bewusste, natürliche und ökologisch nachhaltige und selbstbestimmte gesundheitspolitische Zukunft.

Im Fazit haben wir manches in der Hand - manches nicht. Auch wenn wir uns körperlich vielleicht nicht verwehren können so liegt es doch in unserer Hand  wie viel Raum wir dem Menschlichen, den Gesellschaftlichen, den Ethischen, den Politischen oder den gar dn diktatorisch Freiheitsberaubenden Infektionen durch das Virus Raum lassen. Wir alle sind aufgefurfen wohl überlegt zu entscheiden, inwieweit wir uns (abgesehen von der körperlichen Seite) dem Virus zur Verfügung stellen.

 

Vielen Dank